Nazijargon: Herr Wotschikowsky spricht von möglicher „Endlösung“ für das Cuxhavener Rudel

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein
Der Artikel in seiner ursprünglichen Version mit „Endlösung“.

 

Es ist schon erstaunlich, wie sich so mancher angeblicher „Wolfsschützer“, der so hoch gelobt wurde, plötzlich outet als einer, dem der Schutz der Wölfe in Deutschland doch nicht so wichtig ist. Ulrich Wotschikowsky hat den Bogen  in seinem Beitrag auf seiner Website überspannt. Sprachlich hat er den Knüppel aus dem Sack geholt und kräftig gegen Wölfe losgezogen.

Schon der Textinhalt deutet darauf hin, dass Herr Wotschikowsky kein echter Wolfsfreund sein kann, der den Schutz dieser Tiere verteidigt. Dass er in seinem Beitrag über den Tierfilmer Andreas Kieling herzieht, mag verständlich sein, schließlich hatte das ZDF nicht ihn, sondern Andreas Kieling eingeladen. Was Ulrich Wotschikowsky allerdings gegen Ende seines Beitrags schreibt, das hat uns schon stutzig gemacht. Er hat den Begriff Wölfe eindeutig mit Holocaust in Verbindung gebracht und üblen Nazijargon benutzt.

Zitat aus dem ursprünglichen Artikel: „Es wird nicht billig, aber man muss Farbe bekennen in Hannover. Noch ist es nicht so weit, dass man eine „Endlösung“ für das Cuxhavener Rudel in Erwägung ziehen muss – aber wenn sich bei nüchterner Überlegung herausstellt, dass es dort mit Wölfen nicht geht, dann muss auch die Frage erlaubt sein, ob man das Cuxhavener Rudel nicht besser eliminieren sollte.“

Der Beitrag wurde in den einschlägigen Sozialen Medien so gut wie nicht geteilt, obwohl Herr Wotschikowsky sonst ja immer gerne genommen wird. Vielleicht lag es auch daran, dass sich so mancher doch am Inhalt und an der Sprache störte, mit der Ulrich Wotschikowsky  sich da bedient hatte.

Irgendwann, nachdem wir diesen Artikel bei uns in der Wolfsschutzgruppe gepostet hatten, verschwand plötzlich die Formulierung von der „Endlösung“ in Wotschikowskys Artikel.  Natürlich haben wir auch einen Screenshot vom ursprünglichen Text gemacht, der eindeutig belegt, wie die erste Textfassung aussah (siehe Bild oben).

Da war die „Endlösung“ verschwunden.

 

Das war nicht die erste verbale Entgleisung von Herrn Wotschikowsky. Auf einer Infoveranstaltung zum Thema Wolfshybriden in Sachsen soll er geäußert haben, dass man diese Hybriden alle „euthanasieren müsste“.

Hier geht es übrigens zum geänderten Artikel von Herrn Wotschikowsky:

http://woelfeindeutschland.de/techtelmechtel-mit-dunja/

Facebookmail
Facebook

6 Gedanken zu „Nazijargon: Herr Wotschikowsky spricht von möglicher „Endlösung“ für das Cuxhavener Rudel

  1. Als Enkel von Großeltern, wo Großvater als Offizier bereits im II. Weltkrieg bereits zum zweiten Mal eingezogen war und der viele Menschen gerettet hat (wie ich erst nach seinem Tode von ehemaligen Kameraden erfuhr) und Großmutter vor allem während der Kriegsjahr viel Leute zuhause aufnahm, versteckte und mit durchfütterte und die beide nie Nazis waren, zieht’s mir auch heute noch die Schuhe aus, wenn ich diesen Jargon lesen oder hören muss. Selbst mein jüngerer Bruder, der in Wanna im Kreis Cuxhaven lebt und dessen Frau wegen entsprechender „Fake News“ bereits völlig panisch ist, würde nie für diese Lösung plädieren! Wiewohl auch er naturgemäß „etwas nervös ist“… Auch wenn ich diesen Herrn Ulrich Wotschikowsky nicht kenne und daher nicht weiß, warum er sich eines solchen Vokabulars bedient – ich würde ihm geraten haben wollen, sich mit unpassenden Bemerkungen fürderhin zurückzuhalten.

  2. Lobbyist und Dummkopf, fehl am Platz, Kieling ist dir menschlich und intellektuell haushoch Überlegenheit, Herr Jäger und Tierfeind!

  3. Ich finde es immer wieder erstaunlich wie sich Menschen wie dieser „Herr“ in den Vordergrund labern und die Ämter, etc. auf sie hören. Es geht scheinbar nicht um wirkliches Wissen, sondern nur wie der Typ sich darstellt. Ist schon erschreckend 😢

  4. Liebe Wolfsfreunde! Mit Verwunderung und Bestürzung nahm ich (als neutrale außenstehende Beobachterin) zur Kenntnis dass auf Ihrer Seite, die sich dem Wolfsschutz verschrieben hat, mit heftigen Methoden gegen einen anderen Wolfsbefürworter gehetzt wird.
    Laut de.m.wiktionary.org hat das Wort „Endlösung“ 3 Bedeutungen. 1. veraltet für „die endgültige Lösung einer Frage oder Aufgabe“; 2. der „Genozid an den europäischen Juden“ und 3. in der Chemie „eine „…schließlich erreichte Lösung (Gemisch)“.
    Außerdem hat Herr W. das böse E-Wort in Anführungszeichen geschrieben, wie auf Ihrem Screenshot gut zu sehen ist. Sollte Ihnen die Bedeutung von Anführungszeichen nicht geläufig sein, finden Sie zum Beispiel auf oben stehender Webseite unter anderem folgende Information: A. „können außerdem verwendet werden, um Wörter, Wortgruppen und Teile eines Textes oder Wortes hervorzuheben, … von deren Verwendung man sich – etwa ironisch oder durch die Unterlegung eines anderen Sinns – distanzieren möchte. …“ Unter Berücksichtigung dieser Informationen ist nicht zwingend erwiesen, dass Herr W., wie Sie behaupten, „eindeutig mit Holocaust in Verbindung gebracht und üblen Nazijargon benutzt“ habe. Damit haben Sie eine Falschinformation in der Öffentlichkeit verbreitet zum Zwecke der Diffamierung einer unliebsamen Person. Und wissen Sie, an was mich das erinnert? Genau.
    Man könnte den Eindruck gewinnen, es ginge Ihnen nicht in erster Linie um den Schutz der Wölfe in Deutschland, sondern um das Befriedigen persönlicher Rachebedürfnisse. Das finde ich sehr schade, denn den Wölfen ist dadurch nicht geholfen.

    1. Liebe Frau Kailer,
      um es klarzustellen: Wir hetzen gegen niemanden, auch nicht gegen Herrn Wotschikowsky! Und, es spielt keine Rolle, in welcher Form das Wort „Endlösung“ verwendet wird. Egal, für was und wie: Dieses Wort sollte man auf Grund unserer grauenhaften Vergangenheit einfach nicht benutzen. Das hat uns zu Recht bestürzt .
      Da bringt es auch nichts, wenn Sie sich die Mühe gemacht haben, dafür eine zu entschuldigende Definition zu finden. „Endlösung“ ist klar mit dem Nazireich verbunden, das hat übrigens auch Herr Wotschikowsky in seinem Statement geschrieben. Oder glauben Sie wirklich, dass beim Begriff „Endlösung“ ein erreichtes chemisches Gemisch in den Köpfen der Menschen herum spukt? Da spielt es übrigens auch keine Rolle, ob mit oder ohne Anführungszeichen. Die Assoziation mit dem, was „Endlösung“ bedeutet, ist eindeutig und in Herrn Wotschikowskys Blogartikel ja auch genau zuzuweisen. Damit war unsere Information keine Falschinformation und auch keine Rache oder gar Hetze. Warum hat er sich dann dafür entschuldigt, wenn der Begriff „Endlösung“ in seinem Artikel so harmlos gemeint war? Und falls Sie es bei unseren Aktivitäten noch nicht bemerkt haben: Uns geht es ausschließlich um den Schutz der Wölfe. Aber ja, uns unterscheidet etwas von anderen angeblichen Wolfsschützern: Wir wollen, dass die Wölfe wirklich geschützt und nicht nur verwaltet werden wie bisher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.