AllgemeinFakenews

Faktencheck angebliche Risse in Solaranlage in Sachsen-Anhalt

Veröffentlicht

Anfang Januar klagte ein Schäfer in Sachsen-Anhalt über Risse an seinen Schafen, die zur Landschaftspflege in einer Solaranlage eingesetzt waren. Er habe schon etliche tausend Euro an den Wolf verloren, zitierte ihn eine Tageszeitung. So könne das nicht weitergehen. Auch wolle ihn niemand vom Umweltministerium besuchen, um sich die Lage vor Ort anzusehen. Tenor: die Wölfe sollen weg. Uns hat er nicht eingeladen, wir sind aber dennoch hingefahren und wir haben uns die Situation vor Ort einmal angesehen. Dieser Schäfer verfügt übrigens über Herdenschutzhunde, die er aber im Bereich der Solaranlage nicht dabei hatte. Der Zaun um die Anlage herum verzeichnet eine Höhe von rund zwei Metern, allerdings ist am Boden kein Untergrabungsschutz vorhanden. Auch im Türbereich kann ein Hund oder Wolf ohne Probleme durchkommen. Erschwerend  kommt hinzu, dass der Zaun mit keinerlei Strom bestückt war. Am Tag unserer Kontrolle stand die Herde außerhalb der Anlage. Der Zaun um die Herde war nur aus Stracheldraht und damit nicht ausreichend. Zudem wachten erneut keine Herdenschutzhunde bei den Schafen. Erschwerend kam hier noch dazu, dass neu geborene Lämmer mit dabei waren, die knietief im Matsch standen.

Hier die Bilder:

 

Hier der Link zum Artikel:

https://www.volksstimme.de/lokal/burg/landwirtschaft-14-tote-schafe-bei-koerbelitz-in-zwei-monaten

Related Post

Facebookmail
Facebook

4 Gedanken zu „Faktencheck angebliche Risse in Solaranlage in Sachsen-Anhalt

  1. Ich werde mir auf meinem Grund in Ungarn einen Herdenschutzhund zusätzlich zum Zaun zulegen (und den Zaun nicht ständig unter Strom stellen). Wer kann sich wirklich stabile Elektrozäune leisten, die nicht unterwanderbar sind. Das ist wirklich schwierig. Aber wenn Schäfer mit einer großen Schafherde im Hütebetrieb sich aus Kostengründen keinen Herdenschutzhund zulegen, sind sie selbst schuld. Die Auflagen von den jeweiligen Ländern sind auch kontraproduktiv (Hundehütten), da die Schutzhunde bei der Herde bleiben und frei agieren können müssen. Schäfer als auch der Wolf brauchen dringend unsere Unterstützung.

  2. Mir fehlen wirklich die Worte, denn die Haltung, wie auf Fotos dargestellt, ist leichtsinnig , fahrlässig und verantwortungslos in hohem Maße. Dass solche Tier Halter sich nicht schämen, auf Grund unzureichender oder fehlender Schutz Maßnahmen nach Abschüssen zu schreien. Es sind genau diese Menschen, die mit Unwahrheiten an die Medien heran treten und sich die Aussagen so zurecht biegen, wie es ihnen passt. Und – sie haben auch keine Hemmungen, dass dafür unschuldige Tiere ihr Leben lassen müssen.Unfassbar ignorante und verlogene Charaktere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.