AllgemeinWir widersprechen

Liebe SPD – Wir möchten Sie an Ihre Wahlaussage erinnern! – Offener Brief

Offener Brief an:

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD),

Der SPD-Parteivorstand,

vertreten durch den Generalsekretär Lars Klingbeil

Wilhelmstraße 141

10963 Berlin

Fon: 030 – 25991 – 500

Fax 030 – 25991 – 375

parteivorstand[at]spd.de

 

Lieber Herr Klingbeil,

wir sind sehr erstaunt darüber, dass die Tagesschau gestern meldete, dass die CDU und die SPD in den Verhandlungen zur Groko sich darüber geeinigt hätten, dass unsere Wölfe in Deutschland in Zukunft „dezimiert“ werden sollten. Dabei meldeten das BfN Anfang des Jahres, dass der Erhaltungszustand des Wolfes nicht erreicht worden sei. Abgesehen davon, dass Abschüsse gegen geltendes EU-Recht verstoßen und Deutschland damit in Konsequenz mit Strafen zu rechnen hätte, widerspricht diese Meldung Ihren eigenen Aussagen vor der Bundestagswahl. Erinnern Sie sich? Wir hatten Ihre Partei vor der Bundestagswahl gefragt, wie die Position der SPD zum Schutz der Wölfe in Deutschland ist.

Sie hatten uns folgendes geantwortet: “

„Wir begrüßen die natürliche Rückkehr des Wolfes. Der Wolf in Deutschland wird der Mitteleuropäischen Flachlandpopulation zugerechnet, die zusammen mit den polnischen Exemplaren ca. 500 Tiere umfasst.

Wissenschaftliche Studien halten den günstigen Erhaltungszustand für den Wolf in Deutschland für noch nicht erreicht. Er genießt daher besonderen Schutz nach der FFH-Richtlinie. Der Wolf wird in Deutschland durch das Bundesnaturschutzgesetz (BNatschG) als streng geschützte Art eingestuft.  Wir begrüßen den strengen Schutzstatus für den Wolf und sehen keine Veranlassung, ihn zu ändern.“

Hier ist der Link dazu: http://wolfsschutz-deutschland.de/2017/09/22/bundestagswahl-2017-antwort-der-spd-zu-unserer-anfrage-wie-sie-mit-dem-schutzstatus-der-woelfe-umgehen-wollen/

Sicherlich haben Sie viele Natur- und Wolfsfreunde beim Wort genommen und die SPD auch wegen dieser klaren Position gewählt. Wir möchten Sie noch einmal daran erinnern, dass es gar nicht gut wirkt, sich an Wahlaussagen nicht zu halten und appellieren an Sie, sich nicht zum Erfüllungshilfen von Lobbyinterressen zu machen, sondern zu Ihren Wurzeln zurückzukehren und wieder eine Partei FÜR die Menschen in Deutschland zu werden.

Mit den besten Grüßen

 

Brigitte Sommer

  1. Vorsitzende

Wolfsschutz Deutschland e. V. in Gründung

Related Post

Facebookmail
Facebook

63 Gedanken zu „Liebe SPD – Wir möchten Sie an Ihre Wahlaussage erinnern! – Offener Brief

  1. Der Brief ist wirklich sehr gut- denn Wahlversprechen müssen eingehalten werden. Denn was mit den Wölfen z.Z. geschieht steht nicht im Einklang mit dem Wahlversprechen, neben vielen anderen Dingen! Deswegen darf es keine GrKo mehr geben. Ich habe auf Change am Wochenende verfolgt, sehr viele Leute haben den Landrat der CDU angezeigt. Klar er hat Immunität aber es kann gefordert werden, das er diese aufgeben muss. Die Presse sollte man auch auf die vielen Anzeigen aufmerksam machen.

    1. Es sind ja nicht „nur“ die Jäger, denen der Spaß am Töten verdorben werden könnte. Eine treibende Stimmungsmache kommt u.a. vom Klientel Nebenerwerbslandwirten, welche (aus welchen Gründen auch immer) nicht Willens ist ihre Weiden optimal einzuzäunen, geschweige denn Herden-Schutzhunde halten zu wollen/zu können . Beweise sind vielfach erbracht.

  2. Die SPD avanciert immer mehr zur Lobbyisten-Partei – färbt das CDU/CSU Schwarz zu sehr auf unser Rot ab? Trotz meines Alters werde ich mit den Jungsozialisten stimmen – IHR fordert das ja heraus!
    Seit vielen Jahren bin ich treues Mitglied der SPD; muss ich mich dessen etwa nun schämen?
    Gerd H. Leutbecher

    1. Danke SIE sprechen mir aus der Seele Kann mich z.Zt. nicht richtig beteiligen, da ich im Krankenhaus bin Ich bin seit über 40 Jahren in der SPD und werde auch gegen die GroKo stimmen
      Anke Heinlein, Köln

  3. Unglaublich was die Politik sich rausnimmt! Wahlversprechen werden nicht eingehalten, Wähler belogen um auf Stimmenfang zu gehen! Ich schäme mich so eine Partei gewählt zu haben! Wenn die SPD das durchzieht, wird es für mich das letztemal gewesen sein, das ich für diese Partei (en) meine Stimme abgebe! Karin Verbeek

    1. Ich dachte immer wir sind tierlieb- aber unsere gewählten Vertreter nicht!! Die müssen noch was lernen über Wildtiere, diesbezüglich von den Polen.

  4. Die SPD entfernt sich immer weiter von einer möglichen Wählbarkeit. Tiere scheinen der SPD offensichtlich gleichgültig zu sein. Die SPD bettelt mit ihrem Verhalten händeringend um ihren Niedergang. Was ist aus dieser Partei nur geworden?!

  5. bin mal wieder fassungslos ! Wer soll der Politik eigentlich noch glauben schenken. Wir sollten froh sein, dass die Natur hierzulande versucht wieder ein Gleichgewicht aufzubauen und der Wolf zurück gekehrt ist.
    Aber ganz offensichtlich ist die Jägerlobby stärker. Abknallen „just for fun“ bzw. sich erhaben fühlen über Leben und Tod…. das ist doch deren Devise. Es wäre ausreichend Nahrung für die Wölfe da, aber dann würde diesen Leuten ja der Spass verdorben. Es ist absolut schändlich ! Es werden mit Sicherheit mehr Menschen von Hunden gebissen – und das meist selbstverschuldet – , als der Wolf Schaden anrichtet

    1. Welchem Politiker kann man denn überhaupt glauben???? Sie versprechen und versprechen und denken gar nicht daran sie zu halten! Die Jägerlobby hat Angst vor dem Wolf…er könnte ihnen ja den „Spass“ verderben. Wölfe..oder andere Wildtiere zu töten ist Mord und absolut kein Spass!!!!! Der Wolf gehört zur Natur viel mehr als der Mensch….

  6. Warum eigentlich „Liebe SPD“ und „Lieber Herr Klingbeil“? Ich kann an diesen Herrschaften nichts „Liebes“ erkennen! Eine förmliche Anrede hätte es für diese Klientel von Naturignoranten/-zerstörer auch getan!

  7. UNFASSBAR – was ein Lobbyistendreckspack !!
    Vor der Wahl wird gelogen dass sich nur so die Balken biegen.
    „Solange der Mensch denkt,
    dass Tiere nicht fühlen können,
    müssen Tiere fühlen,
    dass Menschen nicht denken können…“

  8. Die SPD muss ihr Wahlversprechen halten! Der Wolf ist wichtig für unsere Fauna und darf nicht abgeknallt werden! Das ist verwerflich, brutal und unehrlich!

    1. Ich denke auch, dass das passieren wird. Wäre besser gewesen, die Wölfe wäre nicht zurück gekommen,
      so toll ich es fand. Aber jetzt zahlen sie den Preis dafür. Sehr traurig!!!

        1. Mein „Ja, die Relation stimmt einfach nicht mehr!!!“ ist hier versehentlich reingerutscht.

          Zu Petra Martin’s Kommentar wollte ich sagen:
          Mir bricht es auch fast das Herz, wie wir mit unseren Wölfen umgehen.

  9. “ Wir möchten Sie noch einmal daran erinnern, dass es gar nicht gut wirkt, sich an Wahlaussagen nicht zu halten und appellieren an Sie, sich nicht zum Erfüllungshilfen von Lobbyinterressen zu machen, sondern zu Ihren Wurzeln zurückzukehren und wieder eine Partei FÜR die Menschen in Deutschland zu werden.“

    Ich fürchte, genau darauf wird man sich bei der SPD berufen – eine Partei für MENSCHEN zu sein (und nicht für Tiere). Deswegen kam die Wolfspopulation ja auf den Verhandlungstisch. Man wollte (wieder mal) die Ängste von Bürgern ernstnehmen und sich als Sorgenversteher inszenieren: „die Sicherheit des Menschen hat oberste Priorität“ … als ob die bisher irgendwo in Gefahr gewesen wäre. Da gibt es ganz andere Baustellen, liebe Genossen, und das wisst ihr auch. Stattdessen versucht ihr, in den Fanggründen der Sorgenversteher vom rechten Rand zu fischen.
    Unabhängig vom Gut oder Schlecht in der Sache hier, wie kann man derart blöd sein zu glauben, das würde funktionieren? Wer mit dem Schmied reden will, redet nicht mit dem Schmiedel, liebe Freunde bei der SPD. Kapiert es endlich.
    Und, nebenbei gefragt: seid ihr auch schon so vom Trumpismus und der allgemeinen Strategie der Neo-Rechten verseucht, dass ihr dessen Strategie, auf geltendes Recht und internationale Abkommen zu pfeiffen, noch weiter in die Mitte der Gesellschaft tragen wollt?
    Ist die einzige Gegenstrategie, die euch noch einfällt, etwa die, sich zu beugen wie ein Grashalm im Wind?

    Holt euch stattdessen euer Rückgrat aus dem Schrank (falls ihr es nicht schon lang komplett entsorgt habt), und benehmt euch wie die Nachfahren der Partei, die den Nazis mit geradem Rücken entgegentrat, statt wie sich bei der falschen Klientel anbiedernde Feiglinge!!!
    Sonst seid ihr nach der nächsten Bundestagswahl Geschichte – Opportunisten haben wir im Land schon wahrlich genug.

    PS1.:
    Beinahe hätte ich euch gewählt, wegen eures Spitzenkandidaten, der leuchtturmhaft für die EU stand. Einstmals. Was bin ich froh, dass ich es nicht getan habe. Vor eurer erdrückenden, unerbetenen Fürsorglichkeit, ihr desorientierten „Menschenversteher“, graut mir als Selbständiger jetzt schon zutiefst – ihr habt euren „Kompass“ verloren, das hat jetzt auch der Dümmste kapiert. Euer Vorstoss in Sachen Wölfe hat mir den Rest gegeben.

    PS2.:
    tut mir leid, wenn ich hier so einen destruktiv klingenden Kommentar schreibe. Aber ich kann momentan nicht anders – die Richtung, in die es hier geht, k*tzt mich sowas von an …

  10. Es ist wie immer, vor der Wahl große Versprechungen machen und nach der Wahl ist alles vergessen. Es ist ganz egal wen wir wählen, es kommt immer aufs gleiche raus, Parteien nutzen das Volk nur aus, um an die Macht zu kommen, aber dann wird es nicht mehr gefragt, sie entscheiden über unsere Köpfe hinweg, noch schlechter kommen dabei die Tiere und unser schönes Land weg, die können sich ja nicht wehren-es ist einfach alles nur Riesengroße Scheiße…

  11. Dieses dumme Geschwätz der Politiker. Vor der Wahl große Klappe und viele Versprechen. Nach der Wahl an der Macht und in den eigenen Geldbeutel arbeiten. So eine verlogene Bande… Merkel, Schulz…und vor allem Glyphosat-Schmidt…der verlogene Schmarotzer.

  12. Werte SPD, halten Sie Ihre Wahlversprechen und schützen Sie die Wölfe. Wer Natur schützen will, muss auch so handeln. Bitte, nicht nur in diesem Fall, keine endlosen Zugeständnisse an die CDU. Dann doch lieber keine Groko…..

  13. Ich finde es wunderbar, dass der Wolf in seine ehemalige Heimat zurück kommt, obwohl die Menschen ihn hier ausgerottet hatten. Er hat das gleiche Recht wie wir, hier zu leben. Leider spüren die Menschen nicht mehr, dass wir alle miteinander verbunden sind! Wir brauchen die Natur! Ich wünsche mir aus tiefstem Herzen, dass immer mehr Menschen allen Lebewesen mit Respekt begegnen!
    Es wird Schutz für die Schafe nötig sein! Aber da wird es eine Lösung finden lassen! Vielleicht durch Zäune…
    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Für ein friedliches Miteinander mit allen Geschöpfen auf unserer Erde!
    Ich bitte für den Schutz des Wolfes!!!

  14. Folgt die SPD nun dem fragwürdigen Demokratieverständnis auf EU Linie? Der Wolf gehört nach EU-Recht zu den bedrohten Tierarten und ist geschützt. Das ist ein Fakt, an dem es nicht zu rütteln gibt. Die Abschüsse in Sachsen sind Unrecht, zukünftige in Deutschland werden es sein. SPD quo vadis???

  15. Ich wende mich, obwohl es sinnlos ist, an die SPD. Sie haben so viele Versprechungen gemacht und keine bis dato gehalten. Ich hoffe und wünsche, dass Sie wenigstens dieses einhalten.

  16. Leider erscheint mir die SPD nicht berechenbar, denn bereits Sigmar Gabriel hatte lauthals bekannt gegeben, dass seine Partei gegen CETA stimmen wird. Was daraus geworden ist, haben wir alle erlebt. Außerdem verspreche ich mir von dieser GroKO gar nichts, denn wenn Parteien solch gegensätzliche Ansichten bekunden und dann so lange gerungen wird, bis man sich endlich irgendwo geeinigt hat, bleibt sehr viel auf der Strecke, weil man eine große Portion an Zugeständnissen machen muss. Ferner muss man leider bei der neuen, Niedersächsischen Regierung SPD/CDU feststellen, dass ein anderer Kurs in Sachen Handhabung Wolf gefahren werden soll. Olav Lies hat sich wörtlich auf „klare Kante“ geäußert. Das betrübt und lässt nichts Gutes erwarten. Ja, auch das ist SPD!

  17. Brief an SPD Parteivorstand gesendet

    Ps.
    Wir sind im Stande, sicherste Gefängnisse zu bauen. Es gelingt uns, die Atomkraft zu bändigen oder die Landessicherheit mit Militärmacht zu gewährleisten. Trotz alledem gibt es immer noch Unbelehrbare, welche uns weismachen wollen, wir müßten uns vor dem Wolf fürchten.

  18. Liebe Genossinnen und Genossen,
    auch ich habe fast 40 Jahre aktiv in der SPD gearbeitet, war Abgeordneter in Gemeinderäten und Kreistagen. Der Wolf muss in Deutschland hoch willkommen bleiben. Es gibt heute ausgezeichnete Schutzmaßnahmen gegen Wolfsangriffe in Gehegen bei Schafhaltern und Tierzüchtern. Ihr dürft hier keinerlei Kompromisse machen.

  19. Angesichts der GroKo-Realisierung und dieses Wortbruchs frage ich mich sehr, ob sich die SPD in die Schublade der Unwählbaren einsortieren will.

  20. Dann muss man halt um unsere Wölfe zu schützen vor den EU Gerichtshof!! Einerseits EU schreien aber sich selbst dann nicht an die Richtlinien halten geht gar nicht. Die SPD wird immer mehr zum billigen Abklatsch der CDU. Aber wie wir ja wissen dann wird doch eher das Original gewählt!

  21. Jährlich werden tausende Menschen, auch Kinder, von zahmen Wölfen -Hunden- verletzt oder sogar getötet. Kein vernünftiger Politiker käme deshalb aber auf die Idee, Hundehaltung zu verbieten und Hunde zum Abschuss freizugeben. Die paar freilaufenden Wölfe sind aber Gegenstand von Koalitionsverhandlung für die Bildung einer Staatsregierung. Sind die alle blöd???

  22. Es ist doch nichts Neues, dass Politiker vor der Wahl große Versprechen machen, die sie nach der Wahl nicht mehr halten wollen. Die SPD dreht sich wie ein Fähnchen im Wind. Schließlich muss man es ja der CDU recht machen und ihr in den Hintern kriechen.
    Der Wolf gehört nach Deutschland, ob es den Damen und Herren Politikern, den Schäfern oder wem auch sonst immer passt oder nicht.

  23. Ich farge mich nur warum Polen keine Probleme mit den Wölfen hat? Dort bekommen sie liebevoll einen Namen . Kaum sind sie über die Grenze gewechselt werden sie „auffällig“ und müssen „entnommen“ werden. Warum ist man in Deutschland nicht fähig MIT den Wölfen zu leben? Anderswo geht es doch auch!

  24. Die Wahlversprechen, die von Ihnen gegeben werden, zeugen doch davon dass sie genau wissen was sich das Volk von der Regierung wünscht und welche Bedürfnisse die Bürger haben.
    Ihr darüber hinwegsetzen nach der Wahl zeugt von Egoismus, Macht- und Geldgier.
    Sie vergessen vollkommen dass Sie vom Wähler bezahlt werden und unsere Angestellten sind! Ein Arbeitgeber entlässt Mitarbeiter mit denen er nicht zufrieden ist.
    Ihr Gemauschel nach der Wahl wird Sie irgendwann zu Fall bringen.
    Haben Sie derzeit eigentlich keine größeren Probleme als 500 Wölfe in Deutschland? Ich würde mich schämen!

  25. Ich habe diesen offenen Brief versendet. Ehrlich gesagt, kann ich das alles nicht mehr wirklich aushalten. Es gibt nur Lug und Betrug, egal wo man hinschaut. Es zählt nur Profit, Geld und Wirtschaft. Das schlimme daran ist, dass wir nichts, aber auch gar nichts ändern können. Egal, wo man hinschaut, Tiere werden ausgebeutet, getötet, gequält und niemand wird dafür bestraft. Es ist einfach nur schlimm.

  26. Was ist aus der SPD geworden …. Lügen, falsche Versprechungen, Gemauschel …. Ihre Wähler werden mehr und mehr enttäuscht und verraten ….

    1. Die E-Mail Adresse muss lauten: martin.schulz@bundestag.de
      Hab ihn auch angeschrieben, obwohl ich nicht glaube, dass das was nützt.
      Ich weiß nicht, wie viele Petitionen ich schon unterschrieben habe, nichts hat sich geändert.
      Im Gegenteil, man hat das Gefühl es wird immer noch schlimmer.

      Grüße

  27. Ich kann die Bilder von gerissenen Tieren auf der Weide auch schlecht ertragen. Aber was die Bestie Mensch täglich und zig-1000-fach in den Schlachthäusern dieser Welt anrichtet ist an Grausamkeit.nicht zu überbieten.
    !!FINGER WEG VON DEN.WÖLFEN!!

      1. Ja, die Schlachthäuser zerreißen mir das Herz. Und das Wölfe-Töten auch! Ich bin froh über jeden Einzelnen, der bewusster für unsere Mitgeschöpfe wird und Mitgefühl entwickelt. Dann gibt es Hoffnung für die Tiere!
        Leider interessiert das die Politiker nicht! Sie leben ohne jede Verantwortung und füllen nur ihre Geldbeutel. Aber das Leben wird ihnen antworten!

  28. Die SPD muss sich wirklich nicht wundern über ihre wahlverluste, wenn sie ständig nach dem Motto handelt : was kümmert mich mein Geschwätz von gestern!
    Endlich mal machen was man angekündigt hat.

  29. 1. Washintoner Artenschutzabkommen Anhang II
    2. Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH), Anhang IV
    3. Berner Konvention Anhang II
    4. Bundesnaturschutzgesetz
    EU-Agrarminister Phil Hogan äusserte sich auf Anfrage der Redaktion der „Neue Osnabrücker Zeitung“ Anfang Dezember 2017 „Das in weiten Teilen der EU der Wolf nach wie vor eine gefährdete Art ist“ Deswegen habe die EU Regeln, die den besonderen Schutz der Art sicherstellen, so Hogan. Eine Bejagung der Tiere zur Bestandsdezimierung bleibt damit verboten.
    Kann eine Bundesregierung sich so einfach darüber hinwegsetzen ???

  30. Stehn Sie zu ihrem Versprechen, was den Wolfsschutz angeht !
    Vor allem jetzt, wo die Jungwölfe unterwegs sein werden, deren offeneres Auftreten falsch verstanden werden könnte. Der Nachwuchs hat bei den Wölfen ebenso eine Lebenschance verdient, wie bei uns Menschen, ..die immernoch die grössten jäger und ‚Raubtiere‘ der Erde darstellen.

  31. Liebe Genossinnen und Genossen,
    für mich als Linkes SPD Mitglied, ist es derzeit sehr schwer, mich mit dieser Partei, welcher schon meine Urgroßeltern angehörten zu identifizieren! Der alte Spruch: wer hat…………..
    die Sozialdemokraten, ist so aktuell wie nie! Viele fragen mich warum gehst du nicht zu den Linken?! Statt Opposition wurden wir zu Opportunisten! Ein Seehofer führt das große Wort- die Kanzlerin stimmt ihm zu. Wie sagte einst F.J. Strauß: rechts von der CSU ist nur die Wand. Wir haben 20% gehabt bei der Wahl! Eine Strafe, denn unserer Partei fehlte das soziale Profil! Jetzt machen wir die gleichen Fehler wieder?! Das kann und darf nicht sein! Wir könnten jetzt aber zumindest ein Zeichen erkennen! Die Jungen Menschen in unserem Land, haben zurück gefunden zur Natur! Viele junge Menschen, leben Vegan oder Vegetarisch! Schaut wie junge Menschen sich für die Natur einsetzen. Der Koalitionsbruch Glyphosat, da spricht keiner mehr davon! Das merken sich die jungen Menschen! Die Grünen wollen die Robben abschlachten! Der Lindner welcher von jungen Frauen wegen seinem Aussehen gewählt wurde- die jungen Frauen sind entsetzt wegen der Füchse! Der macht seinen Jagdschein, die Damen sind enttäuscht! Können wir wirklich nicht Einen Wolf auf tausend Mitglieder verteidigen?
    1 zu 1000!!! Wir haben es versprochen! Können wir dieses Versprechen nicht halten?!!!! Was können wir dann?! Hier im Umwelt und Tierschutz, könnten wir uns jetzt den Platz zurück erobern, den die Grünen für sich eingenommen haben! Wir könnten sagen NEIN beim Wolf setzen wir auf Prävention der Nutztierzucht- statt auf Entnahme! Wir könnten sagen die Robben bleiben und werden nicht getötet! Wir könnten sagen Schluß mit der Fuchsjagd! Wir könnten sagen wir wollen unsere Wildtiere unter unserem Schutz stellen! Wir müssen Glyphosat sofort stoppen! Wir könnten Bienenzüchter unter die Arme greifen! Denn Albert Einstein prophezeite schon, stirbt die Biene hat der Mensch noch 4 Jahre! Wir könnten morgen damit anfangen und sagen wir halten unser Versprechen ein, denn der Wähler will es so, wir schützen den Wolf!! Wir könnten uns neu profilieren, indem wir uns zur Schutzpartei der Wildtiere machen!!! Mein Urgroßvater hat mir gelernt, man geht in die Gewerkschaft und in die SPD den sozial bedeutet sich für Schwache einzusetzen- das sind auch unsere Tiere! Wieviele Wölfe sterben bei Autounfällen? Wieviele werden gewildert? Dann noch eine Entnahme? Ihr wisst genau wie ich, dass ist eine Straftat!! Ich kann und will nicht glauben, dass die SPD eine Verbrecher Lobbyisten Partei geworden ist! Schaut euch die schönen Tiere an!! Wir haben zuviel zerstört! Jetzt sind diese schönen Tiere wieder da, wir dürfen sogenannten Entnahmen nicht zustimmen und es ist gegen das Gesetzt! Jedes Wildtier hat ein Recht zum leben!
    Noch ein Zitat von J.W.von Göthe
    WER SICH NICHT AN DIE GESETZTE HÄLT MUSS DIE GEGEND VERLASSEN IN DER DIESE GESETZE GELTEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.