Allgemein

Big brother für Bruder Wolf? Ein Gastkommentar von Kurt Schneeberger

Veröffentlicht

In Baden-Württemberg, Hessen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz wollen Politiker in Zukunft beim so genannten Wolfsmanagement künftig länderübergreifend besser zusammenarbeiten. Dies klingt zunächst ja nicht einmal schlecht. Betrachtet man allerdings die Anzahl an Wölfen, um die es geht, fragen wir uns ernsthaft, ob die Politik nicht größere Sorgen haben müsste.  Die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland wird immer größer, die GroKo hat hierfür wenig Lösungen parat. Auf Äckern darf weiterhin Glyphosat verspritzt werden und in hessischen Bächen und Flüssen werde immer mehr multiresistente Keine entdeckt. Wir fragen uns: Wo bleibt da die Sorge unserer Politiker um die Sicherheit der Bürger?

Hier ein Gastkommentar des Wolfsfreundes Kurt Schneeberger:

Im Prinzip ist es zum Lachen. Das neue Top Thema der Politik. Die wirklich wichtigen Themen geraten geradezu in Vergessenheit. Schuld sind nicht nur die Politiker, sondern auch die „entarteten“ Bürgerinnen und Bürger, welche die Natur nur noch als Betätigungsfeld für Trendsportarten und Freizeitvergnügen wie „Bräteln mit Familie“ wahrnehmen. Wie diese oder jene Blume heißt, weiß auch niemand mehr ebenso wenig wie alles andere in der Natur.
Wichtig ist nur noch der 4×4 SUV mit welchem man in die Natur rausfährt, dann das Equipment für Betätigungen aller Art, usw…. die Natur – Flora, Fauna – wird als solches nicht mehr wirklich wahrgenommen. 

Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass sich die Menschen zum Teil endgültig von diesem Thema abgekoppelt haben, sie wissen es einfach nicht mehr besser.
Zu dieser Gruppe Menschen gehören natürlich auch viele Politikerinnen und Politiker. Geschürt wird das Ganze dann noch von „Nutz“Viehhaltern und Jäger, welche zum Teil auch in der Politik „hocken“. Überwachen ist der große Trend – Die Technik machts möglich! Und die Menschen sind zufrieden.
Wie lange wird es noch dauern, bis sogar Drohnen, gesteuert von GPS Sendern, rund um die Uhr Bilder von Wölfen senden und am anderen Ende Menschen in Überwachungszentralen alles mitverfolgen und sofort Alarm schlagen? Mich würde es nicht wundern.

Wäre es nicht vorteilhafter, gewisse Menschen besser zu überwachen…
JA, mit Sicherheit! Aber das wäre schon fast ein Verstoß gegen die „Menschlichkeit“… „Menschlichkeit“..? – schon wieder eine „Klammer geöffnet“, aber lassen wird das mal.

Quelle:

https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-laender-streit-ueber-wolf-konzept-_arid,1210353.html

 

 

Related Post

Facebookmail
Facebook

5 Gedanken zu „Big brother für Bruder Wolf? Ein Gastkommentar von Kurt Schneeberger

  1. Hallo Kurt Schneeberger, herzlichen Dank für den guten Kommentar!
    Ich kenne da so einen alten Spruch, der lautet wie folgt: „Große Kinder – große Sorgen! Kleine Kinder – kleine Sorgen! “ Wenn ich diesen Spruch mit den Sorgen unserer Politiker in Verbindung bringe in Bezug auf den Wolf, habe ich hier so meine persönlichen Probleme, ob hier nicht so manches ganz gewaltig schief läuft in der politischen Denkweise! Haben die wirklich keine größeren Sorgen und Probleme?

  2. Ein toller Kommentar von Herrn Kurt Schneeberger !!!
    “ Big Brother “ für Bruder Wolf !!
    Danke Herr Schneeberger für die wahrten Worte …

    1. Erschreckend ist, dass der jetzigen Kindergeneration viel zu wenige Menschen die Natur zeigen und erklären können. Weil diejenigen, die jetzt erwachsen sind und es weitergeben müssten, dies selbst kaum noch haben lernen können. Wie soll denn bewahrt werden können, was man selbst nicht kennt und für nicht so wichtig hält ?
      Hoffentlich ändert sich das wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.