Allgemein

Bundestag nutzt Sommerloch für Ohrfeige an Wolfsfreunde und Weidetierhalter zugleich!

Der Bundestag hat am vergangenen Donnerstag, den 28.06.18,  für einen von CDU/CSU und SPD vorgelegten Antrag für ein bundesweit abgestimmtes Wolfsmanagement gegen die Stimmen von AfD und FDP abgestimmt. Die Grünen enthielten sich. Das hört sich erst einmal ganz vernünftig an, hat aber seine Tücken, nämlich  mit Forderungen, wie diesen: Jedes Jahr soll der so genannte „Erhaltungszustand“ von Wölfen neu bestimmt werden dürfen. Dabei sollen Wölfe im Klartext auch dezimiert werden sowie Wölfe, die Zäune überwinden, getötet werden dürfen.  Des weiteren sollen Landwirte und Jäger mehr mitreden dürfen.  

Aus für die Weideprämie!

Doch nicht nur das, in der gleichen Sitzung wurde mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und AfD die Weideprämie für Schäfer und Ziegenhalter abgelehnt. Ebenso wurden Sofortmaßnahmen für Weidetierhalter abgelehnt und auch der Antrag der GRÜNEN, sich weiter für den Schutz der Wölfe stark zu machen, scheiterte.

Hier die ausführliche Information des Bundestages dazu: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw26-de-wolf/560344

Freie Fahrt für Jäger?

Ebenso hatte der Bundestag vergangene Woche das Gesetz zur Änderung jagdrechtlicher Vorschriften beschlossen. In Zukunft soll es damit Grundstückseigentümern erschwert werden, die Jagd auf ihrem Gebiet zu verbieten sowie aus Zwangsjagdgenossenschaften auszutreten. Wir gehen davon aus, dass sich dies viele Jagdgegner und Wolfsschützer nicht gefallen lassen werden.

Dass Fußballweltmeisterschaften und Ferien in vielen Bundesländern gut dazu taugen, unliebsame Gesetzesänderungen durchzupauken, ist ja hinlänglich bekannt. Die Aushebelung des Naturschutzes und das Durchsetzen von Lobbyinteressen hat nun aber eine Dimension erreicht, die nicht mehr hinzunehmen ist. Es ist zu hoffen, dass auch Schäfer und Weidetierhalter nun endlich merken, dass auch sie keine echte Hilfe von der Politik zu erwarten haben, sondern ihnen der Wolf als billiger Sündenbock verkauft werden soll.

 

Related Post

Facebookmail
Facebook

6 Gedanken zu „Bundestag nutzt Sommerloch für Ohrfeige an Wolfsfreunde und Weidetierhalter zugleich!

  1. Ja das ist doch klar, diese Regierung hat ganz andere Probleme wie den Wolf! Ich habe vor längerer Zeit schon erwähnt, dass es ja noch schlimmer werden wird. Irgend etwas muss man ja seinem Klientel schon geben. Denn wer gestern nicht die Debatte von Fr Merkel gesehen hat, sollte dies nachholen. Die wenigen noch verbliebenen Wähler, mit dem Wolf zu füttern, ist doch lächerlich! Die Nutztierhalter sind mir persönlich egal! Es gibt einige Ausnahmen, die ihre Tiere gut behandeln. Der Wolf ist der erste Schritt, um zu sehen, wie weit können wir gehen! Es zeigt auch wieviele Menschen, stehen zu der Jagd an sich. Weiter Schritte werden sein, uns die Gemeinnützigkeit und einen Maulkorb zu verpassen. Auch den TSV wird es so ergehen. Genau zu diesem Zeitpunkt kommt die gute Frau Klöckner um die Ecke, heult rum PETA hat eine Abschussliste für Politiker!! Ja die haben wir alle!! Aber diese ist sinnbildlich gemeint. Wir erschießen nicht Menschen! Aber Frau Klöckner und ihr Witzkabinet sollten erst mal ihre Arbeit tun!! Wieviele Organisationen haben das Schweinehochhaus angezeigt?! Es gab keine Veränderungen! Tiertransporte, Massentierhaltung, Tierversuche, Kükenschreddern, das Aufheben für ein paar Volldeppen der Schonzeit für den Fuchs!! CSU Heini Schmidt mit seinem Alleingang??? Denn er alleine hat für Glyphosat gestimmt! Für wie blöd hält uns die Regierung eigentlich?! Die ja abgewählt wurde!! Aber doch wieder da ist!! Ich ertrage diese Hysterie wegen ein paar Wölfen nicht mehr!! Es sind hier nur Ablenkungsmanöver, die von den wahren Problemen ablenken!! Was tun diese Deppen Jäger, wenn sie alles weggeballert haben?! Das Tierschutzgesetz wird nicht mal ansatzweise eingehalten! Das Naturschutzgesetz wird auch umgangen. Ich habe Herrn Schmidt schon angezeigt wegen widerrechtlichen Entnahmen von 10% der Wölfe, denn es ist klar ein Verstoß gegen geltendes EU Recht was Länderrecht bricht und dies bricht wieder Bundesländerrecht! Ich habe eine 5 Seitige Einstellung, von Herrn Regierungsoberrat Dr Roth bekommen, welches nicht unterschrieben wurde!! Deswegen besitzt diese keine Gültigkeit. Die gehen am Limit, ich habe euch schon angeboten ich schicke euch diese Einstellung sehr gerne. Ansonsten muss sich nun zeigen, wieviele Leute gehen auf die Straße für den Wolf!! Wir waren 40000-60000 in München gegen das PAG! Was meinte Hermann die Zuhause geblieben sind, wären einverstanden! Die größte Demo die ich je in Bayern erlebt habe!! Wurde auch wieder abgetan ein paar Spinner! Ich hoffe diese Regierung fällt bald! Dann bitte merken wer für was steht!! Forderungen auf den Wahlveranstaltungen stellen und laut sein!! Auch kann man zu Mahnwachen gehen!! Die gibt es ständig! Keiner der Menschen dort, wird euch sagen ihr könnt nicht ein Bild für den Wolf hochhalten! Petitionen alleine retten keine Tiere! Aber gehen Menschen auf die Straße wird berichtet!

  2. Ich denke, das ist eine Sache für den Europäischen Gerichtshof. Das ist Verarschung pur. Sorry, mir fiel gerade nichts schlimmeres ein.

  3. Es ist zum Verzweifeln. Alle Dreckigkeiten der politischen Kaste und ihrer Landwirtschafts-, Jägerei- und Tierquälerlobby gehen mit der GrKo munter weiter wie bisher : erst die Schwarzen und die Roten machen wieder munter CDU/CSU-Politik mit, die Grünen machen erst ein bisschen – dann enthalten sie sich. Alle diese Herrschaften sitzen auf Kosten der Steuern zahlenden Tier- und Naturschützer in der wohl und rundrum versorgenden Sahnetorte unseres ach so tollen Staates . Die sich immer weiter hilflos in der Bevölkerung verbreitende Politik- als auch inzwischen die Staatsverdrossenheit interessiert sie einen Dreck. Die blitzschnelle Erhöhung der Wahlkampfkosten-Erstattung im Bundestag durch CDU/CSU & SPD ist ein markantes Beispiel dafür. Wolfschutz Deutschland kann sich nur noch mit anderen Tierschutz-Organisationen verbünden, um dagegen zu halten. in Deutschland gestellte Strafanzeigen richten leider wenig aus, weil hier im Gegensatz bsw. zu Italien die Karrieren von Staatsanwälten und Richtern von der Landes- oder Bundespolitik abhängen; ein Berlusconi wäre in Deutschland sicher nicht vor Gericht gelandet. Was bleibt noch ? Verbündete in Presse, Funk und Fernsehen suchen und Klage beim Europäischen Gerichtshof gegen die BR Deutschland einreichen, damit von dort aus ein Verfahren gegen die hiesige politische und tier- und naturschutzverachtende Kaste im Bundestag und Bundesregierung geführt wird.
    Vielleicht sollte noch eine Eingabe an den Bundespräsidenten gegeben werden, damit er ersteinmal das Gesetz nicht unterschreibt. Ansonsten kann ich alles, was Gabriele Schöll-Ernst in ihrem Kommentar schreibt, unterstützen.

  4. Eigentlich könnte ich die vorherigen Kommentare voll unterschreiben, bis zum Begriff NABU. Entweder haben die nicht alles beim ersten Durchlesen verstanden (was ja vorkommen kann mit zunehmendem Alter ;-)) ) oder sie spielen ein falsches Spiel und merken in ihrer Arroganz dabei gar nicht, daß sie ebenfalls von den Damen und Herren Politiker verarscht wurden! Wir sollten aber trotzdem gemeinsam eine Strategie entwickeln, wie wir diesem Pol.-Pack eine sinnvolle, massive und wirkungsvolle Parade bieten können, damit sie uns nie vergessen!

  5. Nur ein Tipp zum Schutz von Weidetieren gegen den Wolf: Lamas in der Herde mit halten. Die verteidigen die Herde. Außerdem die Wolle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.