Allgemein

Wolfsschutz Deutschland übernimmt Patenschaft für die kleine Füchsin Foxi

Unser Verein ist auch im Aktionsbündnis Fuchs (www.aktionsbuendnis-fuchs.de ) und wir stehen für die Abschaffung der Fuchsjagd und die Abschaffung der Hobbyjagd. Es ist also nicht verwunderlich, dass wir uns gerne für den kleinen Bruder, in diesem Fall für die kleine Schwester der Wölfe, einsetzen wollen.

Uns bewegt auch das Schicksal von Einzeltieren

Deshalb war es für uns schnell klar, dass wir gerne die Patenschaft bis zur Auswilderung für Foxi übernehmen. Da wir auch im Artenschutz für Tierrechte kämpfen freuen wir uns selbstverständlich auch darüber, wenn einem einzelnen Fuchs ein Leben möglich sein wird, wie es alle Füchse leben sollten: nämlich in Freiheit und ohne ständige Bedrohung durch Jäger. Abgesehen davon, dass Füchse äußerst nützlich sind, die Population von Mäusen im Zaum halten und sogar für weniger Zecken sorgen können, ist es auch der Respekt und das Mitgefühl mit einem Mitlebewesen, das genauso ein Anrecht auf seinen Platz hat, wie der Mensch und andere Tiere auch, die uns antreiben. 

Füchse werden grausam getötet

Füchse werden in einigen Bundesländern sogar das ganze Jahr über, ohne Schonzeit verfolgt und niedergemetzelt. Sogar vor Welpen machen die Hobbyjäger nicht Halt. Ein verwaister Fuchswelpe, Foxi getauft, geriet in die Hände einer Jägerin, die das Kleine als lebenden Köder für Jagdhunde in einer so genannten Schliefenanlage einsetzen wollte. Das Aktionsbündnis Fuchs und weitere Tierschützer sowie eine Petition auf Change.org konnten dies verhindern.

Foxi sollte grausam ihr Dasein als Köder zur Jagdhundeausbildung fristen

Foxi wird nun bis zur Auswilderung  einer Pflegestelle von Gnadenhof und Wildtierrettung Notkleintiere e. V. (www.notkleintiere.de) aufgepäppelt. Wir freuen uns riesig, dass wir ihre Patenschaft übernehmen durften. Foxi wird so aufgezogen werden, dass sie wenig Kontakt zu Menschen hat, damit sie nach ihrer Auswilderung scheu bleibt. 

Hier geht es zur Petition, die weiterhin offen ist, um gegen das Trainieren von Jagdhunden an lebenden Füchsen zu protestieren. Im Text dort sind auch die Einzelheiten zu Foxis Geschichte aufgeführt. 

https://www.change.org/p/ministerium-für-ländliche-entwicklung-umwelt-und-landwirtschaft-des-landes-brandenburg-freiheit-für-foxi-gegen-jagdhundeausbildung-an-lebenden-füchsen

Related Post

Facebookmail
Facebook

30 Gedanken zu „Wolfsschutz Deutschland übernimmt Patenschaft für die kleine Füchsin Foxi

  1. Der Fuchs braucht genauso unsere Hilfe wie der Wolf. Phantastisch, das das Team Wolfsschutz sich dafür einsetzt.
    Wo ich wohne gibt es zwei Bauten, aber Gott sei Dank keine Jagd. Es ist ein Naturschutzgebiet.
    So traurig wie es ist, der schlimmste Feind ist hier der Mensch, der seine Hunde nicht führen kann.
    Ein Jagdhund ist den Bau & kam nicht zurück. Die Fehe hatte Jungtiere und es kam eine Armada von Feuerwehr & Polizei.
    Strafbares Fehlverhalten des Besitzers eigentlich, aber die größte Sorge galt dem Hund. Tut mir leid, aber da könnte ich kotzen.

    Ich führe schon sehr, sehr lange Hunde & es ist meine Aufgabe dafür zu sorgen, das der Hund nicht ins Unterholz geht & nicht in die Felder, wenn alles in Blüte steht.
    Aber viele Hundebesitzer sind so dumm & borniert, leider.
    Peace for all animals in the world.

    1. Ich hatte neulich eine Fuchsbegegnung, die ich nicht wirklich einschätzen konnte.
      Der meiner Meinung ausgewachsene Fuchs kam mir und meinem Hund an der Schleppleine eher nahe anstatt zu flüchten. Das hielt ich für ein ungewöhnliches Verhalten. Ich hatte Angst, dass der Fuchs ggf. Tollwut hat, also hab ich ihn mit Steinen beworfen und vertrieben.
      Wenn Wildtiere die Nähe zum Menschen suchen ist das meiner Meinung nach eher ein Zeichen von aus den Fugen geratener Natur?

      1. Es gibt keine Tollwut mehr in Deutschland. Vielleicht war es ein Jungtier, das sich genau wie es Junwölfe manchmal machen, unvorsichtig und neugierig verhalten hat. Diese Jungtiere sind zwar schon genauso groß wie ihre Eltern, verhalten sich aber noch wie Kinder.

    2. Die Bestien sind unter den Menschen, Tiere snd NIE Bestien, soe töten nicht zu ihrem Vergnügen und um perverse Triebe auszuleben !

  2. Ja, die Dummheit und Blödheit diverser Menschenkinder kennt einfach keine Grenzen! … und davon gibt es fast jeden Tag mehr! Kein Respekt vor anderen Tieren als Lebewesen!

  3. Das Pestgeschwür Mensch wird in den nächsten 50 Jahren die schönsten und nützlichsten Tiere von diesem Planeten ausradieren !
    Für Tiere hat der Teufel eine Menschenfratze und keinen Klumpfuß und keine Hörner !
    Diese Lusttöter sind die zukünftigen Lustmörder, die Lust zu Töten ist eine psychische Störung. Jagd ist nur eine feige Umschreibung für einen besonders feigen Mord an einem chancenlosen Mitgeschöpf. Jagd ist eine Nebenform menschlicher Geisteskrankheit ! Jagd eröffnet einen Freiraum für Verbrechen bis zum Mord und für perverseste sexuelle Lust. (aus „Die Leidenschaft des Jägers“ von Paul Parin, Jäger, Neurologe, mehrfach ausgezeichneter Psychoanalytiker und Schriftsteller, Ehrendoktor der Universität Klagenfurt)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Parin
    Vom Tiermord zum Menschenmord ist es nur ein ganz kleiner Schritt. (Leo Tolstoi)
    Es geht um Leidenschaft, Gier, Wollust – um ein Fieber eben – geht es… um sex and crime, um sexuelle Lust und Verbrechen jeder Art, um Mord und Lustmord ! Jeder normale Mensch, der gelernt hat, sich selber zu beherrschen, steht verstört und verständnislos vor dieser mit viel Brimborium verbrähmten Lust am Töten. Die Jagd ist nach der industriellen Landwirtschaft der Artenkiller Nr. 2, weltweit ! Diese Jäger sind aggressive, sadistische nach Allmacht strebende Lusttöter, Lustmörder und Perverslinge ! In Ermangelung anderer Bestätigungen finden sie im Jagen persönlichen Stolz, Erfüllung und Selbstbestätigung. (aus „Die Sache mit dem Waidwerk“ von Dr. Horst Hagen) Der Jäger liebt die Natur, wie der Vergewaltiger und Lustmörder sein Opfer ! (aus „Ein Reh hat Augen wie ein sechzehnjähriges Mädchen“ von Karin Hutter) Die Evolution hat die Natur über Millionen Jahre hinweg selbst befähigt, eigene Regelmechanismen für das Gleichgewicht in der Tier und Pflanzenwelt zu entwickeln. Dazu braucht es diese Arschlöcher nicht !
    Alle andere Argumentation ist im Klartext gesprochen – Volksverdummung und geistige Umweltverschmutzung ! Doch was nützt alle geschriebene Weisheit, wenn der Empfänger sie nicht liest, sie nicht versteht, sie nicht verstehen kann, weil er zu blöd ist dazu, sie nicht verstehen will, weil er gewissenlos und geistlos ist ? Jeder Geist ist dem unsichtbar, der keinen hat und jeder kann nur soviel Geist wahrnehmen, wie er intellektuelle Kapazität und Redlichkeit besitzt. (Dr. Gunter Bleibohm) Fakt ist, je dümmer der Mensch ist, um so weniger erkennt er die Intelligenz und Leidensfähigkeit der Tiere und um so weniger kann er sie aushalten, denn der Neid darum frisst ihn sonst auf. Und gegen Dummheit kämpfen bekanntlich selbst die Götter vergeblich an. Diesen Leuten sollte man den Gnadenschuss gönnen ! Gebt mir die Erlaubnis und Macht dazu, und ich werde keinen von denen übrig lassen ! Deshalb unterschreibe ich hier !
    Andreas Mägdefrau

    1. Ein sehr guter Kommentar. Scharf aber richtig und nötig und mit den Zitaten werde ich mich weiter beschäftigen, sie waren mir allesamt unbekannt. Wer sich jedoch am Ende selbst durchs töten eines Lebewesens (dem Jäger) schadlos halten will, hat selbst auch noch nicht verstanden, das es Grundsätzlich darum gehen muss Gewalt in jeder Erscheinungsform zu ächten. Aber mindestens heiligt der Zweck niemals die Mittel. Also kämpfen wir bitte mit friedlichen Mitteln gegen jede Form von Gewalt gegen alle Geschöpfe auf diesem Globus. Wer Tiere tötet, tötet auch Menschen, anders herum funktioniert der Satz aber eben leider auch.
      Anette Knauff

  4. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin Christ und befinde mich mit dem Rest der Menschheit auf dem konziliaren Prozeß: Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Bewahrung der Schöpfung schließt auch die Tiere mit ein. Mir als passioniertem Umweltschützer bedeutet es jedoch noch mehr. Die Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Kein Raubbau an der Natur, Kohlekraftwerke so schnell wie möglich ausschalten. AKW-Mafia das Handwerk legen…

    Mit umweltfreundlichen Grüßen

    Markus Franzen

  5. Füchse gehören genauso geschützt wie der Wolf. Sie als Köder zur Jagdhundeausbildung zu benutzen verstößt gegen das Tierschutzgesetz und gehört verboten.

  6. Für mich ist Foxi ein Idol!! Endlich wissen die Menschen von den Schliefanlagen!! Wie grausam die Hobby Volldeppen wirklich sind. Wir haben nicht mehr viel Natur!! Überlasst die den Tieren. Das die Jagd wieder so in Mode gekommen ist, verstehe ich nicht. Noch weniger immer mehr Frauen greifen zur Flinte! Wie kann man so eiskalt sein. Null Empathie, für seine Mitgeschöpfe. Aber wir Tierschützer/ rechtler sind Menschenhasser!! Ich bin der Meinung wer keine Tiere mag, mag auch keine Menschen.
    Aber wenn wir es schaffen würde die Jagd abzuschaffen- beim Gedanken kommen mir die Tränen vor Freunde.
    Schön das ihr euch Foxi angenommen habt. Ich möchte sie bliebe in dem Park wo sie jetzt ist!! Die arme Kleine, denn bestimmt sind ihre Geschwister verreckt jämmerlich! Ihre Mutter ermordert von so einem frustrierter Helden , der vorher die Bratpfanne, von seiner Frau auf sein eh schon blödes Hirn, bekommen hat. Dann fühlte er sich aber wieder, mit einem toten kleinen Fuchs! Diese Schliefmeisterin kann man deren Adresse wo finden? Der möchte ich auch mal ein paar Takte sagen! Ich hoffe in solchen Fällen immer auf, Dantes Inferno!!

    1. Der Wolf ist geschützt! Jede Entnahme bzw Ermordung ist ein vergehen gegen das Washingtoner Artenschutzabkommen und die Berner Konvention. Dies hat die EU bestätigt. Erst ab 1500 Exemplaren darf eine Entnahme erfolgen. Da es nur 600 Exemplare sind, ist es gesetzeswidrig! Das ist ein Eklatanter Verstoß gegen das Gesetz! Aber ich wünsche mir gar keine Jagd mehr!! Auf kein Tier!! Es gibt Zielscheiben!!

  7. Wir Menschen müssen lernen mit unseren Mitkebewesen diesem Planeten zu teilen und zwar GERECHNET!
    Sonst sind wir alle weg!
    Alle Wesen haben das Recht zu leben!!!

  8. Ich bin froh, dass es Menschen wie Euch in Organisationen wie dieser gibt – vielen Dank für euern Einsatz! Auch wenn ich hier und da auch helfe wo Hilfe notwendig ist…ich merke durch Euch wieder einmal, es geht noch mehr und wir alle, die noch Mitgefühl haben, müssen/sollten noch mehr tun! Wir können doch nicht zulassen was man z.B.mit dem Welpen machen wollte, oder das Kücken geschreddert werden. Wo sind wir denn mittlerweile hingekommen? Wir sollten so was – sehenden Auges – nicht einfach hinnehmen? Ich hab für mich jetzt entschieden: Ich werde demnächst mit einem großen Plakat durch die Fussgängerzone von Bremen gehen und auf das Schreddern und Vergasen von Kücken aufmerksam machen.

  9. Du sollst nicht töten!
    Jäger (unmittelbar) und Fleischfresser (mittelbar) machen da gerne mal eine Ausnahme – es sind ja „nur“ Tiere!

  10. Das ist einfach nur abartig aber Jäger sind halt so, haben Spaß am töten – finden die wohl geil – Sport für mindermittelte Idioten mit Minderwertigkeitskomplexen!

  11. Hobby-Jagd gehört verboten, jetzt sofort, für immer, weltweit.
    Es ist ein Skandal, dass Tiere für die „Befriedigung der Lust am Töten“ herhalten müssen.

  12. Alle Tiere dieser Erde müssen vor dem gefährlichsten Raubtier, dem Mensch, gerettet und geschützt
    werden. Sonst ist diese Welt bald ohne Tiere!!!!!

  13. Dem kleinen Bruder des Wolfes muss unbedingt geholfen werden. Es kann nicht sein, dass diese schönen und nützlichen Tiere grundlos gejagd und für die Zwecke von solchen Tierquäler missbraucht werden.

  14. Die Jagd verstößt gegen das Tierschutzgesetz. Wieso kann man das nicht endlich rechtlich geraderücken mit engagierten fachkompetenten Juristen an der Seite und so all diesen Lust-Tötern ihr Handwerk legen? Denn die Tötungen aus Lust bilden wohl für jeden einsichtigen Menschen nicht den vom Tierschutzgesetz geforderten „vernünftigen“ Grund ab. Des weiteren gibt es keine einzige! -das muss man sich mal vorstellen- keine einzige! wissenschaftliche Langzeitstudie mit der die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit der Jagd jemals erwiesen worden wäre, das ist Fakt, d.h. die gesamte Jagd fußt auf „Behauptungen“ seiner ausschließlichen Nutznießer, nämlich der Jäger selbst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.