Allgemein

Antrag der Länder Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen, Wölfe zu schießen, ist purer Populismus!

19.10.18 – Die Länder Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen reichen heute gemeinsam einen Antrag an den Präsidenten des Bundesrates ein. Ziel soll es sein, Gesetze dahingehend zu ändern, dass Wölfe leichter abgeschossen werden können. Im Grunde ist dies eine Konsequenz aus den Verhandlungen zur GroKo. Im neuen GroKo-Vertrag ist die Dezimierung von Wölfen in Deutschland vorgesehen. Eine solche Dezimierung ist ganz klar gegen EU-Recht. Deutschland müsste damit rechnen, dass ein Verfahren wie in Schweden auf das Land zukommt. Zahlen müsste das Verfahren der Steuerzahler. Statt sich auf die echten Herausforderungen und Probleme in Deutschland zu konzentrieren und endlich den Willen der Mehrheit im Land umsetzen, bedienen CDU und SPD weiter eine Lobby. Doch wurde nicht genau dieses Verhalten bei der Bayernwahl abgestraft? Wird der Willen der Mehrheit weiterhin ignoriert werden? Sofern die GroKo die Wahl in Bayern nicht als deutliches Zeichen gesehen hat, wird sie es evtl. durch die anstehende Hessen-Wahl lernen müssen. Die Umfragen für die Gro-Ko-Parteien sind weiterhin im freien Fall. Zur Demontage der Regierung wird dieser Vorstoß evtl. auch noch beitragen. Werden Wölfe geschossen, hilft dies keinem Weidetierhalter, denn dessen Probleme liegen ganz woanders.

Wir haben uns den 10-Punkte-Plan einmal genauer angesehen.

  1. Laut Verträgen, die EU-weit gelten, ist es beabsichtigt, dass der Wolf wieder in seine Heimat zurück kehrt. Deswegen ist er auch EU-weit unter den höchsten Schutzstatus gestellt worden. Anfang des Jahres teilte das Bundesministerium für Naturschutz mit, dass weder der Erhaltungszustand erreicht wäre, noch von einem günstigen Erhaltungszustand ausgegangen werden könne. Der Wolf ist nicht für den Menschen gefährlich, es hat nachweislich keinen einzigen Übergriff während der 20 Jahre, seit der Wolf zurückgekehrt ist, gegeben. Dafür hat der Mensch den Tod von 241 Wölfen (Quelle: www.dbb-wolf.de) zu verantworten. Tierhalten im Freiland und Wolf sind kein Widerspruch. Bestes Beispiel Niedersachsen. Dort ist die Anzahl der Risse trotz mehr Wölfen zurückgegangen. Die Belange der Tiere sind mit dem richtigen Schutz zu 100 % abzudecken. Verantwortlich für den Schutz sind die Halter.
  2. Es liegt weder ein ernster, noch ein erheblicher Schaden vor, solange noch immer sehr viel mehr Nutztiere durch Krankheiten und Fehler in der Haltung sterben, als durch Wolfsrisse. Dieses schrieb die Bundesregierung im Herbst des vergangenen Jahren übrigens selber.
  3. Maßnahmen in Deutschland zu etablieren, wie sie in Frankreich stattfinden, nämlich wahllos Wölfe abzuschießen, verstößt gegen die EU-Konvention, die Deutschland mitunterschrieben hat. Frankreich dagegen hatte die Konvention unter der Bedingung unterschrieben, weiter Wölfe abzuschießen. Auch dieser Vorgang ist selbstverständlich zu verurteilen, aber nicht rechtlich zu belangen. Auf Deutschland käme allerdings, genau wie auf Schweden, ein EU-Verfahren zu, das der Steuerzahler bezahlen müsste.
  4. Wenn die Sicherheit des Menschen an erster Stelle stehen soll, dann fordern wir von Wolfsschutz Deutschland e. V. die Regierungen der drei Bundesländer auf, endlich dafür zu sorgen, dass Gülleeinträge ins Grundwasser und das massenhafte Versprühen von Glyphosat unterbunden werden. In fast allen Gewässern in den drei Bundesländern wurden gefährliche multiresistente  Bakterien entdeckt, an denen bislang sogar schon mindestens ein Mensch gestorben ist. Weiterhin werden von allen drei Bundesländern die Klimaziele nicht erreicht. Auswirkungen der steigende Armut sind für eine Vielzahl von Menschen lebensverkürzend, weil sie keinen Zugang zu Medizin und gesunder Ernährung haben. Die meisten Opfer in Deutschland sind im Straßenverkehr zu beklagen. Das gefährlichste Tier im Wald ist die Zecke. Wo keine Zäune realisierbar sind, sollten keine Weidetiere gehalten werden. Tatsächlich sind frei laufende Schafe, Ziegen und Rinder eine Gefahr für Menschen im Straßenverkehr. Es kommen auch jährlich Menschen durch Kühe zu Schaden und sterben sogar.
  5. Die polnische Population zur deutschen Population dazuzuzählen, dient nichts anderem als den Erhaltunsgzustand in Deutschland künstlich hochzurechnen.
  6. Die Wolfsdichte wird bestimmt vom Nahrungsangebot. Fakt ist, dass Deutschland zu den wildreichsten Ländern in Europa zählt. Warum ist dies so? Weil die Bestände künstlich durch die Jäger, teilweise sogar in den Sommermonaten, hochgefüttert werden. Als Folge sind massive Waldschäden zu beklagen. Die Wölfe helfen, einen Wald gesund zu erhalten und zu renaturieren. Im Gegensatz zu den Jägern wählen sie nicht die starken Tiere aus, sondern alte, schwache und kranke. Sie helfen dadurch auch eine gesunde Wildpopulation zu erhalten, während Jäger die erfahrenen Tiere für ihre Trophäen schießen. Wölfe leben in Familienverbänden. Ihr Revier verteidigen sie gegen andere Wölfe. So ist es nicht möglich, dass es zu viele Wölfe gibt. Darüber hinaus helfen Rudel, denen mit Schutzmaßnahmen klar gemacht worden ist, dass Weidetiere keine Beute sind, die Weidetiere gegen andere Wolfsrudel zu schützen.
  7. Dieser Forderung schließen wir uns an. Allerdings war es in der Vergangenheit so, dass etliche Fördermaßnahmen von den Tierhalter gar nicht aufgerufen worden sind.
  8. Dieser Forderung schließen wir uns auch an, sind aber darüber gleichzeitig sehr verwundert, dass von selbiger Regierung die Weidetierprämie während der Fußball-WM gestrichen worden ist.
  9. Hätte längst angegangen werden können. Schließlich sind die Wölfe nicht erst seit gestern zurück.
  10. Die Mehrheit der Deutschen akzeptiert den Wolf bereits. Dies haben mehrere repräsentative Umfragen ergeben. Vielmehr ist es so, dass die Bauernverände und die Jägerlobby seit Jahren versucht, durch gezielte Anti-Wolfs-Kampagnen, an denen sich die Presse mit tendenziösen Artikeln leider nur allzu gerne beteiligt, die Meinungsbildung der Mehrheit ins Negative zu drehen. Dass sich die Politik nur allzu gerne der Lobby beugt, sieht man aktuell auch im Bereich der Autoindustrie. Die angespannte wirtschaftliche Lage vieler Tierhalter wird ebenso durch die Bedienung einer Lobbypolitik verursacht. Warum wurde im Sommer 2018 eine Weidetierprämie gestrichen? Statt kleine Weidetierhalter werden die Massentierhaltungsfabriken weiterhin bestens subventioniert. Genauso sieht es mit Getreideanbauern aus, kleine landwirtschaftliche Betriebe können kaum noch existieren, weil große Monokulturen gefördert werden. Diese Monokulturen und das massenhafte Ausbringen von Gülle auf den Feldern sind mitverantwortlich für das massenhafte Sterben von Insekten. So hilft es keinem einzigen Nutztierhalter, wenn Wölfe abgeschossen werden dürfen. Der Vorstoß der drei Bundesländer ist nichts anderes als eine Ablenkungen von den wirklichen Herausforderungen und Problemen in Deutschland.

 

 

 

Related Post

Facebookmail
Facebook

50 Gedanken zu „Antrag der Länder Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen, Wölfe zu schießen, ist purer Populismus!

  1. Wölfe abschiessen ist ja wohl das Allerletzte, anstatt man sich freut, dass es diese Exemplare noch gibt. Jährlich werden durch Menschen 750 Millionen Tiere geschlachtet, allein nur in Deutschland. Wenn aber ein Wolf sich ein Schaf holt, wird der Abschuss gefordert. Völlig unverhältnismässig und darf nicht erlaubt werden.

    1. Lasst endlich die Wölfe in Ruhe, sie waren vor uns da!
      Man kann mit den Wolf leben und muss nicht alles abschiessen!!!!!
      Woher nehmt ihr euch nur dieses Recht ?????

  2. Wölfe stehen unter Naturschutz und sollten in Ruhe gelassen werden.
    Und jetzt das Naturschutzgesetz einfach zu ändern, damit man Lobby´s das geben kann, was die verlangen, grenzt schon an den Verlust der Demokratie in unserem Land! FINGER WEG!!! Bitte!

  3. Weiter zu begründen warum das Abschießen von Wölfen nicht meine Meinung ist, tut nicht not. Ich finde das ganze spricht für sich selbst, es ist nicht richtig.
    Der Wolf hält die Natur in Einklang, was nehmen wir uns als Menschen heraus, zu sagen dieses Tier darf erschossen werden.
    Unglaublich

  4. Wir sollten froh sein,das sich endlich nach so langer Zeit derWolf wieder ansiedelt und sofort kommt der Aufschrei der Schafzüchter etc das der Wolf ihre Existenz bedroht.Der Wolf reißt auch kranke Wildtiere und ist fürs ökologische Gleichgewicht wichtig.

  5. Die Wölfe stehen unter Schutz !!! Das muss auch weiterhin gewährleistet werden !
    Es wurde dem Wolf noch keine echte Chance gegeben, ständig will irgend ein Mensch das sie abgeschlossen werden…..am besten wieder ausrotten, wie es mit vielen anderen Tierarten auch täglich stattfindet.
    Der Menschen ist das Problem, nicht die Tiere !!!

  6. Die Wölfe stehen unter Schutz !!! Das muss auch weiterhin gewährleistet werden !
    Es wurde dem Wolf noch keine echte Chance gegeben, ständig will irgend ein Mensch das sie abgeschlossen werden…..am besten wieder ausrotten, wie es mit vielen anderen Tierarten auch täglich stattfindet.
    Der Menschen ist das Problem, nicht die Tiere !!!

  7. Ich komme aus einer Gegend, in der es im 18.Jhdt. zur Ausrottung der letzten Wölfe in Deutschland kam (laut Wilfried Ott- „Die besiegte Wildnis“), dem Murgtal. Landschaftsbezeichnungen zeugen noch von einstiger Vielfallt, wie die „Wolfsschlucht“ bei Baden-Baden. Seither hat eine kaum vorstellbare Verarmung der Natur stattgefunden. Stattdessen vermehren sich die potentiellen Beutetiere des Wolfes, wie etwa die Wildschweine, so sehr daß weder der immer stärker werdende Straßenverkehr noch das Bejagen daran etwas ändern, so das im Kreis Baden-Baden bereits Überlegungen laut werden, Wildschweine flächendeckend zu sterelisieren. Was für ein Irrsinn.

  8. Stoppen Sie EU-weit den Abschuss der für unser ökologisches System so wichtigen Wölfe!.
    Nicht die Tiere sind das Problem, sondern ungezügelte Dummheit und Mordlust bei Menschen, gepaart mit irrationaler Angst, gespeist aus alten Märchen.
    Menschen töten mehr andere Lebewesen als alle Tiere zusammen

  9. Ich finde es unmöglich eine solch kranke Endscheidung zu fällen. Mir fehlen schon wieder die Worte. Woher nimmt sich eigenlich der Mensch das Recht über das Leben eines anderen Lebewesen zu bestimmen. Und immer wieder sind es die Tiere. Diese kaputten Kreaturen sollte man an die Wand stellen oder hart bestrafen mit Höchststrafen. Diese Kreaturen gehen nicht nur mit Tieren so um, sondern auch mit Menschen. Ein Herz haben solche Individuen mit Sicherheit nicht. Ein Lebewesen einfach ausschalten ist nicht in Odnug. Finger weg vom Wolf.

  10. Bitte Respekt vor der Tierwelt. Auch Woelfe sind fehlende Wesen. Eine artgerechte Haltung sollte selbstverständlich sein. Wer Tiere, hier die Woelfe tötet, trifft seine Seele. Die Energie kommt zurück und trifft den Menschen. Wir ernten was wir waren.

  11. Erst wurden die Wölfe wieder in unsere Natur w eingegliedert und jetzt sollen sie wieder abgeschossen werden. Das kann es nicht sein.
    Er gehört in unser Öko-System. Wenn der Mensch iwas nicht auf die Reihe kriegt, müssen Tiere und Natur darunter leiden.

  12. Für mich ist nicht nachzuvollziehen, dass durch eine kleine Lobby sogar die wenigen positiven Ergebnisse mit viel Engagement und finanziellem Einsatz für eine teilweise funktionierende Biodiversität jetzt von unseren Politikern wieder zunichte gemacht werden soll. Welche Politiker sind so nur noch wählbar? Selbstverständlich werde ich so etwas bei den nächsten Wahlen berücksichtigen.

  13. Lasst die Wölfe leben. Konzentrert euch darauf WELCHE wilde Tiere gefährlich für Menschen sein können. Zecken, Wespen z B oder Wildschweine, die sowohl aggressiv für die Menschen gefährlich sind als auch im Straßenverkehr, so wie Rehe z B und Elche, die zwar noch in geringer Anzahl vorhanden sind, aber im Straßenverkehr bei einem Zusammenstoß sehr oft tödlich ausgehen sowohl für Mensch als Elch .

  14. Das, was mit diesem Gesuch an den Bundesrat gestellt wird, ist krank- einfach krank – mehr kann man dazu nicht sagen. Auch in Niedersachsen gibt es so viele “ Baustellen“ , die dringend von der Politik in Angriff genommen werden müssten. Dazu kommen die Politiker gar nicht, weil sie sich permanent mit dem Wolf beschäftigen und andere, wichtigen Dinge voll ins Hintertreffen geraten. So langsam beschleicht einen die Angst, dass diese Hetz Jagd wieder so endet, wie schon einmal. Ich möchte nicht wissen, wie viele Politiker zu Hause einen Hund haben, der verwöhnt wird, was ja auch schön und gut ist. Aber wie zwiespältig muss ein Mensch sein, der seinen Hund liebt und gleichzeitig dazu beiträgt, dass Wölfe getötet werden, die somit kaum eine Chance haben, sich in Deutschland zu etablieren. Wie feige muss man sein, wenn man vor Lobbyisten in die Knie geht und sich von denen diktieren lässt, was man wie erledigen muss? Ich hoffe insgeheim, dass diese unfähige GroKo recht bald in die Brüche geht und die großen Parteien die längste Zeit „groß“ waren, denn außer Zank, Streit und Uneinigkeit, haben sie immerhin monatlich ihre stolzen Bezüge ( für Lau ) kassiert. Sehr bedauerlich und unbegreiflich, dass ein so soziales und schlaues Wild Tier, wie der Wolf, derart verfolgt wird!

  15. Wie kann man nur Tiere, wie auch unsere Wölfe töten . Es muss endlich mal Schluss sein . Was bilden sich Menschen ein !Es sind Lebewesen ,geboren wie wir Menschen doch auch . Man ,sind aus Menschen schon Mörder geworden . einfach erlegen zu müssen all unsere Tiere .furchtbar

  16. Endlich Schluss damit! In anderen Erdteilen leben die Menschen mit viel gefährlicheren Tieren zusammen. Und es klappt. Geht es hier wieder um die Jäger? Weil die Wölfe das Dammwild etc. verscheuchen und sie nichts mehr vor die Flinte bekommen, außer vllt Wildschweine! Lasst die Wölfe in Ruhe! Sie tun uns Menschen nichts. Für gerissene Tiere soll endlich gezahlt werden. Es wird so viel Geld für anderen Mist ausgegeben, da dürfte dies doch nun wirklich kein Problem sein!

  17. Ja die Bayernwahl, zwar hat Grün gewonnen aber dafür kommen jetzt noch die FDP und die FW =CSU hinzu. Die Grünen sind nicht in der Regierug. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass die Groko auseinander bricht. Warum man ein Wildtier so stark unter Beschuss nimmt ist mir ein Rätsel! Nur weil diese Jäger hier jagen müssen. Gibt man wieder einer kleinen Minderheit recht. Aber wenn mir meine Tochter die Tochter vom Kreisvorsitzenden, Haus und Hof Fotograf und Journalisten, der CSU zeigt, diese sich mit einem Jagdgewehr mit Zielfernrohr zeigt sagt mir das alles. Das Mädchen ist 16 Jahre alt. So wird der Nachwuchs von CSU lern erzogen.

  18. Es wird immer eindeutiger von wem wir in Wirklichkeit regiert werden: Von den Lobbyisten!!
    Diese GroKo ist doch nichts Wert für uns, die Wähler!!
    Und es sueht auch so aus, als ob sie es alle darauf anlegten, die AfD an die Macht zu bringen!!
    Was soll das??

  19. Erst habt Ihr gejammert das keine Wölfe mehr da waren und jetzt wollt ihr diese wieder in unseren Wäldern ausrotten? Sucht euch doch was anderes zum jagen wenn ihr Langeweile habt.

  20. Wenn man nur einmal die Fakten betrachtet, ist es ja nur ein kleiner Teil des Problems.
    Das Verhalten der Menschheit erinnert an die Auswirkungen die ein Krebsgeschwür verursacht, nur das das den ganzen Planet betrifft.

  21. Heute hat sich Niedersachsens Umweltminister Lies im NDR 1, Radio Niedersachsen geäußert, wie er sich den Umgang mit dem Wolf vorstellt. Das war vielleicht eine Dreistigkeit, denn sinngemäß äußerste er sich folgendermaßen: Die Zahl der Wölfe habe den Stand von 1.000 und somit den günstigen Erhaltungszustand erreicht. Er sei für eine Dezimierung der Spezies, denn er, das Ministerium, müsse abwägen zwischen dem Tierschutz, den Problemen der Nutztier Halter und der Anzahl der wölfe. Kein Wort davon, dass Deutschland die EU Abkommen u. A. unterzeichnet hat, damit die Natur vervollkommnet wird, der Wolf zur Artenvielfalt beitragen kann und seinen angestammten Platz an der Spitze des Öko Systems wieder einnehmen soll. Hier schiebt er geschickt dem Tierschutz den schwarzen Peter zu und verheimlicht der Öffentlichkeit wichtige Fakten bezüglich dieses Themas. Ich bin entsetzt, wie verantwortungslos man verschweigt, vertuscht, beschönt und dreht, bis alles so passt, wie man es benötigt, um den Menschen eine Erklärung abzugeben, warum man Wölfe töten will. Leute – bitte schreibt an Olaf Lies Minister@mu.niedersachsen.de Meine email hat er schon bekommen mit der Bitte um Erklärung.

  22. Was soll ich nur sagen! Ich könnte nur weinen und ich tuhe es auch hin und wieder , wenn ich im Fernseher oder durch die Peditionen Bilder sehen im eigenen Land oder im Ausland wie die Tiere unter sehr schlechten Bedingungen gehalten werden eingesperrt und sogar schlimm mißhandelt und geschlagen und getötet werden! Mann fühlt sich soo hilflos, weil man nur zuschauen kann ! 😢

  23. Lasst der Natur ihren Lauf! Jäger aus den Wäldern – Wolfsrudel in die Wälder, das ist ihr angestammtes Gebiet, … Wenn die Tiere in den Wäldern genug zu fressen finden, halten sie sich von den Menschen fern.

  24. Warum müsst ihr alles ausrotten, was euch nicht passt ? !!!!!!!
    Früher gab es auch Wölfe, davon ist die Welt auch nicht untergegangen !!!!
    Die Wölfe hatten Futter Karnickel, Mäuse, Reh usw ! Was haben Sie heute ??? Der Mensch macht kaputt was ihn stört ! Karnickel werden geschossen , Rehe und Greifvögel vergiftet ❗️❗️❗️❗️Die Bauern haben früher ihr Vieh über Nacht in in den Stall gesperrt dort war es sicher! Heute Elektro Zäune weil Bauer zu faul ???Demnächst werden wohl auch Menschen erlegt ????? Weil nicht mehr genug da ist ???WEIL die Menschen nicht sparsam sind ❗️Täglich Fleisch, uws. Macht euch darüber mal Gedanken❗️Lasst die Wölfe in Ruh Dir haben das gleiche Recht auf dieser Erde zu leben❗️IHR seit nicht GOTT um das zu nedtimmen

  25. alles, was in obigen Kommentaren steht, ist auch meine Meinung. Es ist eine Frechheit der Politiker, die ja auch teilweise Jäger sind, hier mit Lügereien und Dreistigkeiten zu kommen um ein Argument zu haben gegen die Wölfe vorzugehen. Die Wölfe bereichern unser Ökosystem, wir brauchen sie und sollen ihnen mit Respekt begegnen. Die Groko ist ein Auslaufmodell und von Lobbyisten unterwandert. Niedersachsens Umweltminister Lies sollte sich schämen, solche Politiker brauchen wir nicht.

  26. Wölfe abschießen zu wollen das ist wirklich das letzte. Der Wolf erfüllt in der Natur eine wichtige Aufgabe. Ein altes russisches Sprichwort lautet: Wo der Wolf lebt, ist der Wald gesund. Darüber sollten unsere Politiker mal nachdenken, wobei Denken wahrscheinlich Glückssache ist.

    1. Ich kann mich den Menschen ,die hier schreiben ,nur an schliessen . bevor ich mich noch aufrege. Hört auf ,Wölfe zu töten . damit meine ich die Politiker – wie eine gewisse Frau Klöckner-usw.

  27. Den Wolf zu töten ist nicht richtig. Wenn die Gesellschaft den Wolf haben möchte, muss sie aber auch für alle zusätzlichen Aufwendungen, die die Nutztierhalter haben um ihre Tiere zu schützen, zu 100 % und nicht nur teilweise aufkommen. Das betrifft nicht nur die Kosten von Wolf sicheren Zäunen (die momentanen Anforderungen wie die Zäune aufgebaut werden sollen, sind ein Witz) und deren einmaligen Aufbau, sondern auch das tägliche Auf- und Abbauen (z.B. bei Wanderschäfern). Oder auch die ganzen anderen möglichen Schutzmaßnahmen (Herdenschutzhund usw.). Das alles ist nicht ohne. Aber denn noch sollte es auch die Möglichkeit geben, den Wolf zu vergrämen (z.B. durch Gummigeschosse oder anderes). Denn der Wolf wird die Nutztiere meiden, wenn er lernt, dass das Töten von Nutztieren auch sehr schmerzhaft sein kann und er lieber das Wild in den Wäldern als Beute wählt. Die Lobby der Wolfsgegner wird erst Ruhe geben, wenn es keine bis nur sehr wenige Nutztierrisse gibt.

  28. Natur sollte immer vor gehen…..die Natur braucht den Mensch nicht aber der Mensch die Natur……lasst die paar Wölfe doch leben…..verdammt noch mal

  29. Der Wolf wird unter Schutz gestellt, er funktioniert nicht so, wie es der Mensch wünscht, also wird der Schutz wieder abgeschafft und der Wolf abgeschossen. Da fühlen sich wieder die Jäger sehr wichtig, da sie ja für das Gleichgewicht zuständig sind. Der Mensch darf nur abschlachten und töten. Stell man sich mal vor, dass dann der Mensch ausgerottet werden müsste im Umkehrschluss. Da wir ja wohl die größten Bestien sind.
    Niemand denkt mal über natürliche Abschreckungen, wie z.B. Hütehunde nach. Die gibt es schon sehr lange und verrichten ihre Dienste.
    Wäre ja zu einfach und da kommen wir wieder zu den Jägern.

  30. Der Wolf wird unter Schutz gestellt, er verhält sich nicht so, wie es sich der Mensch wünscht, der Schutz wird wieder abgeschafft und der Wolf abgeschossen. Denn die Jäger sind für das Gleichgewicht zuständig. Dabei ist der Mensch die größte Bestie, wie sähe es denn da im Umkehrschluss aus?
    Niemand denkt mal über natürliche Problemlösungen nach, wie z.B. Hütehunde. Sie gibt es schon sehr lange und verrichten ihre Dienste auch sehr effektiv. Aber wäre ja zu einfach und da kommen wir wieder zu den Jägern.

  31. Der Wolf ist in ganz Europa geschützt. Unabhängig von dem was im Bundesrat beschlossen wird. Wer anstrebt dies auf nationaler Ebene zu ändern, macht sich auf internationale Schutzgesetzte zu ignorieren und selbst im Bereich des Kriminellen zu agieren.

  32. Wann sind die Herren und Damen an der Macht denn endlich zufrieden ? Erst dann wenn kein Wildtier mehr am Leben ist ? Heutzutage kennt man wohl nur noch Zerstören und Ausrotten. Töten um jeden Preis. Lasst endlich die Natur und Ihre Bewohner in Ruhe. Es ist doch schon 5 vor 12 merkt ihr dass in eurem Wahn denn nicht ?
    Erst wenn der letzte Baum gerodet,
    der letzte Fluss vergiftet,
    der letzte Fisch gefangen und
    dass letzte Tier getötet ist
    werdet ihr alle begreifen
    dass man Geld nicht essen kann.
    Macht euch endlich Gedanken darüber was ihr der nachfolgenden Generation zurück lasst. So dumm kann niemand sein

  33. Genauso ist es ! Traurig ,so endlos traurig und zum verzweifeln !
    Doch es ist nicht 5 vor 12 , es ist 12.30 Uhr und unsere Erde wehrt sich nun gewaltig.
    Alles wird abgeschossen ,vergiftet und bestialisch gequält!
    Bin im Tierschutz und Umweltschutz, die Berichte furchtbar und die Bilder
    Videofilme ,was Bestie Mensch anstellt !
    Es kommen aber auch Erfolge und dies gibt Mut zum weitermachen und wir
    werden mehr , die Tiere und Natur achten!
    Auch wenn es 12.30 Uhr ist ,jeder Baum, jedes Tier was gerettet wird .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.