Allgemein

Erfolgsmodell Schonung für Füchse in Nationalparks

Veröffentlicht am

Schonung von Füchsen in deutschen Nationalparks: Ein Erfolgsmodell

Das Aktionsbündnis Fuchs ist eine bundesweite Initiative von mehr als 60 Tier- und Naturschutzverbänden mit dem Ziel einer ganzjährigen jagdlichen Schonung des Rotfuchses. Auch Wolfsschutz Deutschland e.V. ist Mitglied im Aktionsbündnis Fuchs. Eine Umfrage des Aktionsbündnisses Fuchs zeigt, dass die allermeisten deutschen Nationalparks die Fuchsjagd ganz unterbunden oder sie zumindest stark eingeschränkt haben – mit durchweg positivem Fazit. Der Jägerschaft ist das ein Dorn im Auge: Sie fürchtet nichts mehr als Gebiete, die der Bevölkerung vor Augen führen, dass die Natur sich in weiten Teilen auch ohne den Eingriff von Hobbyjägern problemlos regelt.

Jäger wehren sich mit allen Mitteln gegen die Ausweisung größerer Gebiete, in denen die Jagd ruht. Kaum verwunderlich, zeigen Erfahrungen etwa mit fuchsjagdfreien Regionen im Ausland doch, dass die natürlichen Regulationsmechanismen sowohl in naturbelassenen Gebieten als auch in der modernen Kulturlandschaft ohne Jagd auf Beutegreifer problemlos funktionieren. Ob in Luxemburg, wo Füchse seit einigen Jahren nicht mehr gejagt werden, im weitestgehend jagdfreien Schweizer Kanton Genf oder in den Dünengebieten Nordhollands: Weder ist es dort zu der stets von den Jagdverbänden prognostizierten „Explosion der Fuchsbestände“ gekommen, noch hat sich die Situation bedrohter Arten verschlechtert. Im Gegenteil: Genf beispielsweise erfreut sich heute einer deutlich höheren Diversität und Dichte der Wasservogelfauna; gerade auch bedrohte Arten haben vom Jagdverbot profitiert. In Luxemburg deuten aktuelle Zahlen darauf hin, dass die Verbreitung des Fuchsbandwurms seit dem Jagdverbot rückläufig ist.

In Deutschland sorgt die einflussreiche Jagdlobby durch massiven politischen Druck jedoch dafür, dass Füchse und andere Beutegreifer praktisch flächendeckend bejagt werden dürfen. Selbst die Einführung noch so kurzer Schonzeiten – wie zuletzt etwa in Hessen – torpedieren die Jagdverbände vehement.

Keine Fuchsjagd in elf deutschen Nationalparks

Tatsächlich gibt es jedoch bereits Gebiete in Deutschland, in denen Füchse – und andere Beutegreifer – ganzjährig geschont werden: Wie eine Umfrage des Aktionsbündnisses Fuchs zeigt,

  • findet in elf der 16 deutschen Nationalparks gar keine Fuchsjagd statt;
  • in drei weiteren ist sie stark eingeschränkt und auf kleine Gebiete konzentriert, vornehmlich auf Drängen privater Geflügelhalter;
  • werden Füchse lediglich im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer weitgehend ohne Einschränkungen zum vermeintlichen Schutz von Küstenvögeln bejagt. Ob diese Maßnahmen sinnvoll sind, ist jedoch fraglich, da die Fuchsdichte nach Angaben der Parkverwaltung nicht erfasst wird und keine systematische Erfolgskontrolle der Bejagung stattfindet.

Vom NLP Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer haben wir leider trotz mehrmaligen Nachfassens keine Antwort erhalten.

Mehrere dieser Fuchsjagdverbote sind jüngeren Datums: In drei Nationalparks wurde die Fuchsjagd in den letzten zwölf Jahren verboten oder eingeschränkt – und das aus gutem Grund: Weder registrieren die Verwaltungen der fuchsjagdfreien Parks eine Zunahme der Fuchspopulation in den letzten 15 Jahren, noch berichten sie von Problemen im Natur- oder Artenschutz, die mit Füchsen im Zusammenhang stehen.

Jagd kann Fuchspopulationen nicht „regulieren“

In einer wissenschaftlichen Schrift zu Rotfuchs und Dachs begründet die Verwaltung des Nationalparks Bayerischer Wald auch, warum dies so ist: Wo Füchse nicht bejagt werden, leben sie in stabilen Familiengemeinschaften zusammen und bekommen weniger Nachwuchs – im Nationalparkgebiet durchschnittlich nur 1,7 Welpen pro Wurf. Greift der Mensch mit Flinte und Falle in dieses soziale Gefüge ein, brechen die Gruppen jedoch auseinander, und die Geburtenrate steigt stark an. Verluste werden dadurch wieder ausgeglichen. Die Jagd hat also keinen nachhaltigen Einfluss auf die Fuchsdichte.

Jäger wettern gegen die Schonung von Beutegreifern

Das Jagdverbot auf Füchse, das in den allermeisten deutschen Nationalparks herrscht, ist ein wahres Erfolgsmodell. Es belegt einmal mehr, dass die grausame flächendecke Verfolgung von Füchsen vollkommen unsinnig ist.

Der Jägerschaft ist das ein Dorn im Auge. Je klarer die Sinnlosigkeit der Fuchsjagd den Menschen vor Augen geführt wird, desto stärker wird der politische Druck, sie auch außerhalb von Nationalparks zu untersagen oder einzuschränken. Dass Füchse allein für den Lustgewinn einer kleinen Minderheit zu hunderttausenden erschossen oder in Fallen gefangen werden und dabei nicht einmal vor Welpen Halt gemacht wird, dürfte der Bevölkerungsmehrheit kaum vermittelbar sein. In den Jagdverbänden werden daher jene Stimmen immer lauter, die von den Nationalparkverwaltungen eine Ausweitung der Jagd fordern. So ließ etwa das Jagdmagazin „Unsere Jagd“ im Mai dieses Jahres zwei „passionierte Raubwildjäger“ mit fadenscheinigen Argumenten gegen die Schonung von Beutegreifern in Nationalparks wettern.

Es ist zu hoffen, dass die Nationalparks sich diesem Druck der Jagdlobby nicht beugen und sich weiterhin an wissenschaftlichen Erkenntnissen statt an waidmännischen Abschussinteressen orientieren.

 

 

Facebookmail
Facebook
Allgemein

„Menschen für Wölfe“ – Filmprojekt des Hanauer Journalisten Volker Vogel

Veröffentlicht am
"Menschen für Wölfe" - Filmprojekt des Hanauer Journalisten Volker Vogel
Der Hanauer Journalist Volker Vogel (im Bild mit seinem Tschechoslowakischen Wolfshund Anori) plant einen Dokufilm unter dem Titel „Menschen für Wölfe“. Ein Projekt, das er über Fundraising finanzieren will.

9. Mai 2018 – Seit seiner Kindheit schon interessiert sich der Hanauer Journalist Volker Vogel  für Wölfe. Sie seien  fantastische Beutegreifer, die ein Recht darauf hätten, wieder in Deutschland eine Heimat zu finden. Darüber will er nun einen nicht kommerziellen Film mit dem Titel „Menschen für Wölfe“ drehen und Menschen zeigen, die eine positive Einstellung zu diesem Tier haben.  Vogel: “ Der Film ist ein persönliches, nicht vom Verein initiiertes Projekt. Interviews mit prominenten Befürwortern sind ebenso vorgesehen, wie Statements von ganz normalen Menschen, denen der Wolf ein Freund ist.“  Wer möchte, kann dabei Teil des Films werden und sein Statement über Wölfe abgeben.  Da dieses Projekt sehr aufwendig ist, hat er hierzu ein Fundraising-Projekt  unter https://www.gofundme.com/Menschen-fuer-woelfe gestartet. 

 Wer im Film sein Statement abgeben will, kann sich melden

Um alle Interessierten auf dem Laufenden zu halten, hat Vogel unter  https://info83107.wixsite.com/menschen-fuer-woelfe einen Blog eingerichtet, auf dem er kontinuierlich über sein Projekt schreiben wird. Jeder, der Teil dieses Films werden will, kann sich über das eingerichtete Kontaktformular bei ihm melden.

Um das Doku-Filmprojekt umsetzen zu können, sind  etwa 15 000 Euro notwendig. „Ohne Spenden ist dieses Projekt nicht umsetzbar, würde ich allein den Zeitaufwand rechnen, müsste ich das Doppelte ansetzen“, so der Hanauer.

Und warum gerade jetzt dieser Film zum Thema Wölfe?  Vogel: „Eine Lobby, bestehend aus dem Bauernverband und der Jägerschaft, versucht seit Jahren, den Wolf in Deutschland in ein schlechtes Licht zu rücken. Deren Ziel scheint die erneute Ausrottung zu sein. Menschen soll Angst eingejagt werden. Mit völlig überzogenen und zum Teil sogar falschen Zahlen von Nutztierrissen soll der Wolf als reißende Bestie dargestellt werden. Dabei beträgt der Anteil der Risse an Nutztieren gerade mal ein Prozent.“ Die Große Koalition wolle  laut Koalitionsvertrag die Wölfe „dezimieren“,  die Jäger würden den Wolf in Deutschland gerne im Jagdrecht haben. “ Dagegen will ich mit meinem Film ein Zeichen setzen“, so Vogel.  Allein die Petitionen gegen den Abschuss des Wolfes Pumpak auf www.change.org/pumpak und die Petition www.change.org/wolfsschutz  sowie neueste Umfragen würden zeigen, das die Menschen in Deutschland  für den Wolf seien.

Sollte sich mit dem Film ein Gewinn erzielen lassen, will Vogel das Geld spenden.  „Wo der Wolf ist, wächst der Wald“… laute ein russisches Sprichwort.  Das habe auch einen wahren Charakter, denn der Wolf sei in der Lage, Schäden in der Natur zu heilen. Anders als menschliche Jäger, sei der Wolf nicht auf Trophäen aus. Er töte, um seinen Hunger zu stillen. Dabei wähle er nicht die stärksten Tiere aus, sondern die Schwachen und Alten. Er trage damit sogar zur Gesunderhaltung anderer Arten, wie Hirsch, Reh und Wildschein bei.  Wo Wölfe leben würden, hätten auch andere, seltene Tiere und Pflanzen wieder eine Chance.  Vogel: „Wir müssen dem Wolf helfen, damit er bleiben kann. Mein Film soll dazu beitragen.“

Facebookmail
Facebook