Allgemein

Faktencheck Goldenstedter Wolfsresolution

Veröffentlicht am

Niedersachsen – Gestern machte in sozialen Netzwerken ein Artikel aus einer Tageszeitung die Runde, der bei vielen Menschen Panik verbreitete. Viele fürchteten, dass es eine Abschussgenehmigung für das Goldenstedter Rudel geben würde. Das ist nicht der Fall. Der Artikel beschrieb lediglich, dass der Gemeinderat in Goldenstedt bei einer Sitzung am 18. Dezember in einer Resolution (eine schriftliche Erklärung zu einem offiziellen Beschluss) beschlossen hat, den Abschuss des Goldenstedter Rudels zu fordern. Fakt ist, dass der Goldenstedter Rat eigenständig keine Abschussgenehmigung für ein Wolfsrudel in Niedersachsen erlassen darf. Abschussgenehmigungen kann nur die Landesregierung erlassen. Die Resolution der Gemeinde Goldenstedt ist also lediglich als Forderungen an die Landesregierung zu bewerten.

Wir haben die Resolution als Pressemeldung vorliegen. Darin steht, dass der Rat wegen zu großer Gefahren den sofortigen Abschuss des Goldenstedter Rudels fordert. Wirklich konkrete Gefahren werden darin allerdings nicht geschildert. Die Weidetierhaltung sei in Gefahr heißt es und Kinder könnten nicht mehr draußen spielen. Ferner fühlten sich die Schäfer im Stich gelassen. Weiter geht es hier:  Resolution Wolf Ratsbeschluss

Abgesehen davon, dass der Wolf in Deutschland unter dem höchsten Schutzstatus steht, hat er laut der aktuellen Statistik des BfN auch in Deutschland noch keinen günstigen Erhaltungszustand erreicht. Doch selbst wenn dieser Erhaltungszustand erreicht wäre, gäbe es überhaupt keinen Grund, das Goldenstedter Rudel abzuschießen. Fakt ist, dass es in den rund 20 Jahren, in denen der Wolf wieder hier zuhause ist, keinen einzigen Angriff auf Menschen gegeben hat. Und selbst wenn mal ein Wolf zubeißen würde, läge dies noch immer weit unter der Zahl von Hundebissen.

Wir haben uns mal realistische Gefahren in Deutschland angeschaut:

Allein in Niedersachsen werden nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) bis zum Frühjahr 168 Kinder unter 14 Jahren vermisst – darunter 91 Jungen und 77 Mädchen. Die ältesten Fälle gehen zurück bis ins Jahr 1975.

Es kommt in erheblichen Ausmaß zu Kindesmisshandlungen. Für das Jahr 2011 registrierte die polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 4.096 Anzeigen von Kindesmisshandlungen (§ 225 StGB) und 12.444 Anzeigen von sexuellem Missbrauch an Kindern (§ 176 StGB). Täglich werden 11 Kinder misshandelt, 39 Kinder sexuell missbraucht und drei Kinder pro Woche sterben an den Folgen von Misshandlung und Vernachlässigung. Quelle: Kinderschutz in Niedersachsen

Die meisten Kinder kommen durch Stürze zu Schaden: Hier eine Umfrage der GfK  – Vor allem Stürze http://www.gdv.de/wp-content/uploads/2012/08/Studie-Kinderunfaelle-Schmidt_GfK.pdf

Für Landwirte sind die eigenen Weidetiere allemal gefährlicher als der Wolf. Unfall auf der Weide: https://www.agrarheute.com/tier/rind/unfall-weide-lauert-gefahr-525189

Durch Kühe sterben mehr Menschen als durch weiße Haie,  alleine in 2013 gab es 10.200 Unfälle https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article136013256/Mehr-Tote-durch-Kuehe-als-durch-Weisse-Haie.html

Das gefährlichste Tier in Deutschland ist die Zecke: https://www.focus.de/wissen/videos/atemnot-hirnhautentzuendung-schmerzen-achtung-bedrohlich-das-sind-die-gefaehrlichsten-tiere-in-deutschland_id_5806431.html

Hunde beißen immer öfter. Das sagt eine „Beißstatistik“, die das „Deutsche Ärzteblatt“ veröffentlicht hat. Insgesamt ist in Deutschland derzeit pro Jahr von 30.000 bis 50.000 Bissverletzungen auszugehen. Da für Bisswunden keine Meldepflicht besteht, gibt es keine bundesweite offizielle Statistik, die Zahlen sind geschätzt.

Ist die Weidetierhaltung in gesamten Gebiet des Landkreises tatsächlich in Gefahr? Zum Vergleich hier die Liste. https://www.wolfsmonitoring.com/monitoring/nutztierrisse/ Sollten die wenigen Risse tatsächlich die gesamte Weidetierhaltung unmöglich machen, können nicht allzu viele Tiere dort auf der Weide stehen. Zaunkontrollen vor Ort ergeben leider immer wieder, dass kein Strom auf den Zäunen ist, oder die Weiden nur durch gespannte Drähte, die große  Abstände aufweisen,  eingezäunt werden. Auch liegt das Problem oft nicht an der Höhe der Zäune, sondern daran, dass kein Schutz am Boden vorhanden ist. Auch erweist sich immer wieder, dass es nicht die hauptberuflichen Halter sind, die Abschüsse fordern, sondern die Hobbyhalter.

Wir würden uns wünschen, dass der Gemeinderat in Goldenstedt im neuen Jahr statt Populismus lieber Realismus walten lassen würde und besorgte Eltern lieber  beruhigen würde als sie in Panik zu versetzen. Besonders die GRÜNEN, die die Resolution laut Bericht der Tageszeitung mitgetragen haben, sollten ihren Kurs doch noch einmal überdenken.

 

 

 

 

 

 

Facebookmail
Facebook