Allgemein

Pfingstspaziergang des Vereins Wolfsschutz-Deutschland stieß auf großes Interesse

Veröffentlicht am
Pfingstspaziergang des Vereins Wolfsschutz-Deutschland stieß auf großes Interesse
Der Wolf in Deutschland: Auf einem Pfingstspaziergang informierte der Verein Wolfsschutz-Deutschland über den Stand der Dinge.

 

Über 20 Wolfsinteressierte beteiligten sich an dem Pfingstspaziergang des Vereins Wolfsschutz-Deutschland in Bad König im Odenwald. Treffpunkt war am Bahnhof, von dort ging es entlang am Rande der Stadt in den Wald. Vereinsvorsitzende Brigitte Sommer und weitere Mitglieder des Vorstandes informierten über die Situation der Wölfe in Deutschland und berichteten über die Vereinsarbeit. Volker Vogel informierte über sein persönliches, nicht kommerzielles Filmprojekt „Menschen für Wölfe“.

Trotz der Bemühungen von Lobbyverbänden und der Politik, den Schutzstatus der Wölfe aufzuweichen und damit die Tiere leicht abschießen zu können, habe die EU vergangene Woche erneut bestätigt, dass sie daran festhalten werde, so Brigitte Sommer. Das sei eine beruhigende Nachricht, auch wenn in einigen Bundesländern jetzt versucht werde, mit obskuren Methoden und Argumenten dagegen zu halten. Wie sehr der Wolf trotz aller Schutzrichtlinien und Gesetze dennoch in Gefahr sei, zeige sich unter anderem bei der getöteten  Jungwölfin im Landkreis Celle, die von einem bislang Unbekannten mit 18 Schrotkugeln erschossen worden war. Zur Ergreifung des Täters/der Täterin, der/die das Tier erschossen haben, sei mittlerweile von Wolfsschutz-Deutschland und einigen Mitstreitern eine Belohnung in Höhe von 4000 Euro ausgesetzt worden.

Am Treffpunkt hatte sich auch ein älteres NABU-Mitglied eingefunden, das sich auf einem Zettel gegen die Wölfe in Deutschland aussprach. In einem sachlichen Gespräch tauschten beide Seite ihre Argumente aus.

 

Pfingsten10
Pfingsten11
Pfingsten12
Pfingsten2
Pfingsten8
Pfingsten1

Auf Unverständnis stieß bei den Teilnehmern der Abschuss von Wolfshybriden in Thüringen. Sommer erklärte, das dies nicht rechtskonform gewesen sei, da auch die Hybriden bis in die vierte Generation hinein unter dem gleichen Schutz stehen würden, wie die Wölfe. Aus diesem Grund habe der Verein Wolfsschutz-Deutschland auch Anzeige erstattet gegen die Thüringische Umweltministerin Siegesmund (Grüne/Bündnis 90).

Volker Vogel berichtete von seinem Dokofilm-Projekt „Menschen für Wölfe“, das er unabhängig vom Verein Wolfsschutz-Deutschland plant. Hierfür habe er ein Fundraising unter https://www.gofundme.com/menschen-fuer-woelfe gestartet habe. Zugleich berichtet er kontinuierlich über den Stand der Dinge auf seinem Blog https://info83107.wixsite.com/menschen-fuer-woelfe. In diesem Dokofilm wolle er prominente und ganze normale Menschen zu Wort kommen lassen über ihre positive Einstellung zum Wolf.

Bei Kaffee und leckerem Kuchen, organisiert von den Vereinsmitgliedern Renate Heß und Gabriele Rohner, informierten sich die Teilnehmer dann über die weiteren Aktivitäten des Vereins.

 

 

 

 

 

 

Facebookmail
Facebook
Allgemein

„Menschen für Wölfe“ – Filmprojekt des Hanauer Journalisten Volker Vogel

Veröffentlicht am
"Menschen für Wölfe" - Filmprojekt des Hanauer Journalisten Volker Vogel
Der Hanauer Journalist Volker Vogel (im Bild mit seinem Tschechoslowakischen Wolfshund Anori) plant einen Dokufilm unter dem Titel „Menschen für Wölfe“. Ein Projekt, das er über Fundraising finanzieren will.

9. Mai 2018 – Seit seiner Kindheit schon interessiert sich der Hanauer Journalist Volker Vogel  für Wölfe. Sie seien  fantastische Beutegreifer, die ein Recht darauf hätten, wieder in Deutschland eine Heimat zu finden. Darüber will er nun einen nicht kommerziellen Film mit dem Titel „Menschen für Wölfe“ drehen und Menschen zeigen, die eine positive Einstellung zu diesem Tier haben.  Vogel: “ Der Film ist ein persönliches, nicht vom Verein initiiertes Projekt. Interviews mit prominenten Befürwortern sind ebenso vorgesehen, wie Statements von ganz normalen Menschen, denen der Wolf ein Freund ist.“  Wer möchte, kann dabei Teil des Films werden und sein Statement über Wölfe abgeben.  Da dieses Projekt sehr aufwendig ist, hat er hierzu ein Fundraising-Projekt  unter https://www.gofundme.com/Menschen-fuer-woelfe gestartet. 

 Wer im Film sein Statement abgeben will, kann sich melden

Um alle Interessierten auf dem Laufenden zu halten, hat Vogel unter  https://info83107.wixsite.com/menschen-fuer-woelfe einen Blog eingerichtet, auf dem er kontinuierlich über sein Projekt schreiben wird. Jeder, der Teil dieses Films werden will, kann sich über das eingerichtete Kontaktformular bei ihm melden.

Um das Doku-Filmprojekt umsetzen zu können, sind  etwa 15 000 Euro notwendig. „Ohne Spenden ist dieses Projekt nicht umsetzbar, würde ich allein den Zeitaufwand rechnen, müsste ich das Doppelte ansetzen“, so der Hanauer.

Und warum gerade jetzt dieser Film zum Thema Wölfe?  Vogel: „Eine Lobby, bestehend aus dem Bauernverband und der Jägerschaft, versucht seit Jahren, den Wolf in Deutschland in ein schlechtes Licht zu rücken. Deren Ziel scheint die erneute Ausrottung zu sein. Menschen soll Angst eingejagt werden. Mit völlig überzogenen und zum Teil sogar falschen Zahlen von Nutztierrissen soll der Wolf als reißende Bestie dargestellt werden. Dabei beträgt der Anteil der Risse an Nutztieren gerade mal ein Prozent.“ Die Große Koalition wolle  laut Koalitionsvertrag die Wölfe „dezimieren“,  die Jäger würden den Wolf in Deutschland gerne im Jagdrecht haben. “ Dagegen will ich mit meinem Film ein Zeichen setzen“, so Vogel.  Allein die Petitionen gegen den Abschuss des Wolfes Pumpak auf www.change.org/pumpak und die Petition www.change.org/wolfsschutz  sowie neueste Umfragen würden zeigen, das die Menschen in Deutschland  für den Wolf seien.

Sollte sich mit dem Film ein Gewinn erzielen lassen, will Vogel das Geld spenden.  „Wo der Wolf ist, wächst der Wald“… laute ein russisches Sprichwort.  Das habe auch einen wahren Charakter, denn der Wolf sei in der Lage, Schäden in der Natur zu heilen. Anders als menschliche Jäger, sei der Wolf nicht auf Trophäen aus. Er töte, um seinen Hunger zu stillen. Dabei wähle er nicht die stärksten Tiere aus, sondern die Schwachen und Alten. Er trage damit sogar zur Gesunderhaltung anderer Arten, wie Hirsch, Reh und Wildschein bei.  Wo Wölfe leben würden, hätten auch andere, seltene Tiere und Pflanzen wieder eine Chance.  Vogel: „Wir müssen dem Wolf helfen, damit er bleiben kann. Mein Film soll dazu beitragen.“

Facebookmail
Facebook