Allgemein

Klares Video-Statement unseres Vereinsmitgliedes Jürgen Hauschke bei der BamS: Der Wolf gehört zu Deutschland

Veröffentlicht

Ganz ehrlich: wir mussten schon einen Moment überlegen, als eine Mitarbeiterin die Beiträge für die Facebookseite der Bild am Sonntag produziert, auf unser Vereinsmitglied Jürgen Hauschke zukam, und ihm anbot, einen Videobeitrag darüber zu machen, was Jürgen bewegt. Ausgerechnet zum Thema Wolf.  Würden uns die Worte im Mund herum gedreht werden und der Beitrag am Ende noch so wirken, als wäre Jürgen gegen Wölfe? Zugegeben, eine gewisse Besorgnis hatten wir. Andererseits ist die BamS aber auch eines der publikumswirksamsten Medien. Auch gehören nicht die Boulevard-Blätter zu den größten Hetzern gegen den Wolf, sondern leider die Tageszeitungen. Je regionaler, desto schlimmer. Wir beschlossen also, das Risiko einzugehen. Entstanden ist eine authentische Botschaft, die die Leidenschaft unseres Mitgliedes Jürgen Hauschke sehr gut herüberbringt. Danke an die BamS. Jürgen Hauschke wohnt mit seiner Familie bei Berlin, lebt vegan und er spielt in zwei Bands und außer für Wölfe engagiert er sich auch für eine Tiertafel sowie verschiedene Tierschutzvereine und er setzt sich gegen die Massentierhaltung ein.  Für August organisiert er auch einen Teil eines Sommerfestes in Bad Belzig.

Hier geht es zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=vQ_vl6UXPzk

Jürgen Hauschke hat auch eine Petition für die Wölfe in Brandenburg eröffnet: http://www.change.org/brandenburgwoelfe

 

Related Post

2 Gedanken zu „Klares Video-Statement unseres Vereinsmitgliedes Jürgen Hauschke bei der BamS: Der Wolf gehört zu Deutschland

  1. Es ist schon ein Problem so ein Wolf, aber muss man den gleich erschießen? Meiner Meinung nach sollten die Tiere „sicher“ untergebracht werden, nicht mit einem flatterband! Dann gäbe es die Möglichkeit den Wolf zu betäuben und in einer anderen Umgebung auszusetzen. Aber die Bürokasper haben kein Interesse, also sind sie fehl am Platz und ersetzbar! Sie müssten ihr Gehirn anstrengen, soweit vorhanden. Also setzt sie an die Luft, schickt sie zum jobservice es gibt bestimmt bedarf beim Tierschutz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.