Allgemein

Skandal in Sachsen – Erneut soll Wolf ermordet werden – Wir bitten um Unterstützung!

Veröffentlicht

Erneut soll ein Wolf in Sachsen sterben. Ein Bauernopfer für Landrat Harig, der es auf das Rosenthaler Rudel abgesehen hat? Es ist erst wenige Tage her, dass Harig seine Forderung, das komplette Rosenthaler Rudel zu ermorden, nicht durchsetzen konnte. Siehe auch www.change.org/woelfe . Nun versucht er anscheinend seinen Willen mit Hilfe von Einzelgenehmigungen durchzusetzen. Landrat Harig ist selbst Hobbyschäfer und er wurde kürzlich ein einem Artikel zitiert, dass Weideitierhaltung wichtiger als Artenschutz sei. Dieser Mann wurde demokratisch gewählt. Er hat den Auftrag, im Interesse aller Bürger zu handeln und nicht Lobbypolitik für seinesgleichen zu betreiben. Ein Skandal. Der Schießbefehl auf Pumpak ist nicht einmal neun Monate her und schon geht es wieder los. Hier die Presseinformation dazu: https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/214194

Wir widersprechen und behalten uns ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Nehmen Sie sofort die Ausnahmegenehmigung zur „Entnahme“ zurück!

Liebe Wolfsfreundinnen und Wolfsfreunde,  

stellen Sie Anzeige gegen Michael Harig und gegen Staatsminister Thomas Schmidt. Rufen Sie an. Schreiben Sie Protestmails. Gestern zitierten diverse Medien den Landrat, dass man vorhabe, einen Wolf zu erschießen um damit das Rosenthaler Rudel zu vergrämen. Dies ist völlig unsinnig und weder durch den Managementplan noch durch irgendwelche wissenschaftlichen Abhandlungen bestätigt. Angeblich soll ein bestimmter Wolf für die neuesten Risse verantwortlich sein. Wie will der Jäger, der diesen Mordauftrag übernehmen soll, diesen einen Wolf von anderen unterscheiden? Wir widersprechen und fordern stattdessen, dass die Zäune und Schutzmaßnahmen der Nutztierhalter dort kontrolliert werden. Ist es nicht etwa so, dass diese Risse absichtlich herbeigeführt worden sind, um Wolfsabschüsse fordern zu können? Ganz vorne mit dabei sind immer die gleichen Leute, darunter die Gattin eines Schäfers, der immer wieder öffentlich zum illegalen Abschuss auffordert.

Bitte protestieren Sie bei:

Umweltminister Thomas Schmidt

CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages

Bernhard-von-Lindenau-Platz 1

01067 Dresden

Telefon (0351) 493-5576

Telefax (0351) 451031-5576

thomas.schmidt@slt.sachsen.de

www.thomas-schmidt-online.de

Landrat Harig 

Landratsamt Bautzen, Bahnhofstraße 9, 02625 Bautzen

Besucheradresse: Bautzen, Bahnhofstraße 9

Landrat: Michael Harig

Telefon: 03591 5251-80000

Fax: 03591 5250-80000

E-Mail: landrat@lra-bautzen.de

Spenden Sie an uns:

Wolfsschutz Deutschland in Pro Naturschutz Sachsen e. V. (Grüne Liga Sachsen)

Bankverbindung:

Erzgebirgssparkasse

IBAN DE78 8705 4000 0725 0179 88

BIC WELADED1STB

Spenden sind steuerlich absetzbar.

Herzliche Grüße

Brigitte Sommer

www.wolfsschutz-deutschland.de

Hier sind wir in Facebook

https://www.facebook.com/groups/630745127109379/?hc_ref=ARQHaEWn2xZBvvObwla64PH5FbE1JRvuTGM5w5lbnF1DHFUYP73pcKAj6Abhzh-RQtA

 

Facebookmail
Facebook

6 Gedanken zu „Skandal in Sachsen – Erneut soll Wolf ermordet werden – Wir bitten um Unterstützung!

  1. Lächerlich, sich wegen Wölfe aufzuregen, die waren schon immer da! Unsere Großeltern mussten auch mit den Wölfen zurechtkommen. Also was soll die Panik!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.