Allgemein

Riss in Brandenburg – Zaun zur Elbe offen! Schäfer Mennle fordert dennoch den Abschuss eines ganzen Wolfsrudels!

Veröffentlicht am

Seit Tagen macht ein Riss im Nordwesten von Brandenburg nun sogar schon in der überregionalen Presse die Runde. Was war geschehen? Angeblich seien mindestens drei Tiere trotz der Anwesenheit von Herdenschutzhunden zu Tode gekommen. Schäfer Marc Mennle gibt seither Tageszeitungsjournalisten ein Interview nach dem anderen und fordert den Abschuss des in der Nähe lebenden Wolfsrudels. Im ersten von zahlreichen Artikeln räumte er allerdings ein, dass er seine Herde sowieso verkleinern müsse – wegen der langen Hitze- und Dürreperiode. In den vergangenen Jahren war der Schäfer auch in der Presse. Allerdings mit einem ganz anderen Thema. Es ging um Vernachlässigung seiner Schafe. Tierfreunde hatten sich darüber beschwert, dass die Tiere bei Hitze nichts zu Trinken erhielten. Der Rissgutachter Uwe Schanz, der zugleich NABU-Mitglied ist und der unserem Verein für unsere Blogzeitung keinerlei Auskunft geben wollte, tat bei anderen Medien nicht derart spröde. Der PNN läge sogar exklusiv das Rissgutachten vor, schreibt die Tageszeitung. Darin würde Schäfer Mennle unterstellt werden, dass er Entschädigung für einen Riss haben wollte, der nicht von einem Wolf verursacht worden sei. Ein Pressesprecher des Umweltamtes gab uns die Auskunft, dass nach Rissgutachten (DNA läge noch nicht vor) zwei Mal der Wolf anerkannt worden sei und ein Mal nicht und dass hier Entschädigungszahlungen in Vorbereitung seien. Ein Antrag auf Entnahme des Rudels läge nicht vor, so der Pressesprecher. Dabei war auch der Bauernbund mit auf den Zug aufgesprungen und forderte die Entnahme des Rudels.

Die Wasserseite zur Elbe hin war offen und Wölfe sind gute Schwimmer!

Weiter erklärt das Umweltamt, dass die Zaunhöhe 90 Zentimeter betragen hätte und dass 4000 V Spannung auf diesen gewesen wären. Die Mindestvoraussetzungen waren also erfüllt? Nach unserer Ansicht ganz klar nein, denn das Amt bestätigte uns auf Anfrage, dass die Flussseite nicht geschlossen gewesen war. Auch wenn in der Brandenburger Verordnung steht, dass bei Einsatz von HSH der Zaun zur Wasserseite hin nicht geschlossen werden muss. https://mlul.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.414160.de Seit dem Vorfall im Schwarzwald sollte doch jedem Schäfer in Deutschland klar sein, dass es grob fahrlässig ist, Zäune nicht komplett zu schließen. Auch die Anwesenheit eines Herdenschutzhundes kann hier einen Angriff nicht 100 %-ig ausschließen. Zumal Brandenburg seit Jahren offizielles Wolfsgebiet ist. Der Riss im Süden von Baden-Württemberg mag ja auf die Unerfahrenheit des Hobbyschäfers dort zurückzuführen sein. Aber doch nicht in Brandenburg. Sollten hier wieder einmal Schafe als Fast-Food-Angebot für Wölfe herhalten, um endlich einen Erstfall für die Brandenburger Wolfsverordnung zu kreieren, die vorsieht, dass ein Wolf nach mehrmaligem Überwinden von Zäunen getötet werden darf? Unklar. Fakt ist allerdings dass diese Regel nur für ordnungsgemäß erstellte Zäune gilt. Wir haben eine Petition gegen die Brandenburger Wolfsverordnung eröffnet, die solchen  (Un)Taten leider Tür und Tor eröffnet. http://www.change.org/brandenburgwoelfe

Es sei kein Strom auf dem Zaun gewesen!

Dazu auch noch ein Zitat aus einer Pressemitteilung des NABU: „Deshalb war es völlig wirkungslos, dass der Zaun noch knöcheltief in das Wasser hineingebaut worden war. Soweit der Zaun elektrisch geladen war, hat der Kontakt mit Wasser darüber hinaus die elektrische und damit abschreckende Wirkung unbrauchbar gemacht. Auch die Herdenschutzhunde hatten es auf dieser Weide äußerst schwer. Die Weide war für die Hunde sehr unübersichtlich. Teilweise standen Gras und Schilf brusthoch, was gleichzeitig Deckung für den Wolf bewirkte. Auch hatte der Schäfer eine sehr große Fläche eingezäunt, ca. fünf Hektar. Die Einzäunung auf kleineren Flächen bedeutet zwar häufigeres Umsetzen des mobilen Weidezauns, aber der Schutz durch Herdenschutzhunde ist auf kleineren Flächen effektiver.“

Quellen:

http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/1310746/

http://www.maz-online.de/Brandenburg/Trotz-Huetehund-Wolf-reisst-Schafe-bei-Lenzen

https://www.svz.de/lokales/prignitz/3000-liter-fuer-die-herde-id10175766.html

http://www.maz-online.de/Lokales/Prignitz/Lenzener-Schaefer-beteuert-Unschuld

https://www.lifepr.de/inaktiv/naturschutzbund-deutschland-nabu-landesverband-brandenburg-ev/Wolfsriss-an-der-Elbe-unzureichender-Herdenschutz/boxid/717678

 

Facebookmail
Facebook
Allgemein

Wolfsschutz Deutschland e. V. läuft mit beim Animal Rights March am 26. August in Berlin

Veröffentlicht am

BERLIN GEMEINSAM FÜR DIE TIERE, lautet eine Veranstaltung von Animal Rights March Berlin und Surge. Wolfsschutz Deutschland e. V. läuft auch mit, denn auch die Lebensrechte von Wölfen in Deutschland werden immer wieder ignoriert und Wölfe ständig illegal getötet. „Der Wolf hat auch ein Recht auf Leben“ wird unser Motto bei dem Marsch sein. Wir freuen uns über viele Menschen, die sich uns und dem Veranstalter anschließen.

Hintergrund: Der „Official Animal Rights March“ ist eine jährliche Veranstaltung, die von der Tierrechtsorganisation Surge in Großbritannien ins Leben gerufen wurde. Der Marsch fand zum ersten Mal 2016 mit 2500 Veganern in London statt. 2017 kamen doppelt so viele Teilnehmer – 5000! 2018 bringen die Veranstalter den „Official Animal Rights March“ auch nach Berlin, um auf der ganzen Welt für Tierrechte zu kämpfen.

Die beantragte Route beginnt um 11 Uhr am Gendarmenmarkt und endet auf dem Platz vor dem Roten Rathaus. Die Demonstration wird etwa 90 Minuten dauern.

Weitere Informationen vom Veranstalter gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=tqO3pmQ5g0w

Hier die Facebookseite zur Veranstaltung: https://www.facebook.com/Animalrightsmarchberlin/

 

Facebookmail
Facebook
Allgemein

Wolfsschutz Deutschland e.V. zeigt sich entsetzt über die Schonzeitaufhebung für Füchse und Waschbären in Hessen

Veröffentlicht am

Sinnloses Töten unter dem Deckmantel des Artenschutzes

Fuchs

Seit Füchsen und anderen Prädatoren im Rahmen der Novellierung der Hessischen Jagdverordnung 2015/16 wenigstens kurze Schonzeiten gewährt werden, bemüht sich die Jägerschaft mit aggressiver Öffentlichkeitsarbeit darum, diese Tiere wieder ganzjährig töten zu dürfen. Zusätzlich werden die aktuellen gesetzlichen Schonzeiten auf dreiste Weise umgangen. Natur- und Tierschützer kritisieren die sinnlose Hatz auf Fuchs und Co. und fordern sinnvolle Maßnahmen zum Schutz bedrohter Arten statt der brutalen Auslöschung ganzer Beutegreiferbestände.

Die Einführung von Schonzeiten für Füchse und Waschbären in Hessen war im Hinblick auf den Tierschutz lange überfällig. Die Schonzeit schützt während der Jungenaufzuchtszeit beispielsweise Jungfüchse davor, von Jägern mithilfe spezieller Jungfuchsfallen gefangen und durch Erschießen, Erschlagen oder den Jagdhund bereits als tapsige Welpen am Bau getötet zu werden. Die Bejagung erwachsener Füchse zur dieser Zeit würde praktisch unvermeidbar auch zur Tötung von Elterntieren und damit zu einem grausamen Hungertod von Jungtieren führen. Gemessen an der Streuung der realen Geburtstermine und der Zeit bis zur Selbständigkeit der Jungtiere müssten die aktuellen Schonzeiten jedoch noch deutlich ausgeweitet werden, um Fuchs und Waschbär ein Mindestmaß an Tierschutz zu gewähren. Das Aktionsbündnis Fuchs, eine Initiative von über 60 deutschen Natur- und Tierschutzorganisationen, der auch Wolfsschutz Deutschland e. V. angehört, fordert die ganzjährige Schonung des Rotfuchses und beruft sich dabei auf einen umfassenden Katalog wissenschaftlicher Quellen, die die vermeintliche „Notwendigkeit“ der Fuchsjagd widerlegen.

Schonzeitaufhebung – wie gesetzliche Schonzeiten durch Ausnahmeregelungen umgangen werden
Ungeachtet dessen fordern Jäger mit regelrechten Hetzkampagnen gegen Fuchs und Waschbär vehement die Rückkehr zur schonungslosen, ganzjährigen Bejagung. Bereits im Jagdjahr 2016/17 hatte das Hessische Umweltministerium auf Drängen der Jäger diese Schonzeiten in 40 Jagdrevieren in der Wetterau aufgehoben. Jäger gaben später bekannt, dass sie während dieser Zeit nahezu den kompletten Zuwachs an Jungfüchsen getötet haben. Dennoch wurden die gesetzlichen Schonzeiten Ende Mai 2018 erneut, diesmal in 89 Revieren im Rebhuhnhegering Wetterau, aufgehoben.

Waschbärjunge 

Begründung der Schonzeitaufhebung ist haltlos
Angeblich diene diese Ausnahmegenehmigung dem Schutz des Feldhamsters. Eine vermeintliche Störung des biologischen Gleichgewichtes durch Fuchs und Waschbär konnte allerdings nicht belegt werden, sondern basiert lediglich auf Mutmaßungen. Auch das als Begründung angeführte Feldhamster-Artengutachten erwähnt das Erfordernis einer „jagdlichen Regulierung“ von Beutegreifern mit keinem Wort. Stattdessen wird dort auf Maßnahmen zur Biotopverbesserung vor allem durch die Landwirte gesetzt, um den wirklichen Ursachen des Artensterbens entgegenzuwirken. Die lokal sehr hohen Abschusszahlen, die während der Schonzeitaufhebung 2017 erreicht wurden, sind auch kein Beweis für eine hohe Populationsdichte der Beutegreifer. Vielmehr dürften die von den Jägern während der Schonzeit leergeschossenen Fuchsreviere immer wieder andere Füchse aus umliegenden Revieren angelockt haben. So könnte sich der Prädationsdruck in den besagten Revieren tatsächlich erst aufgrund der Bejagung durch Zuwanderung erhöht haben – ein Teufelskreis, der die Jägerschaft – absurderweise – immer höhere Abschusszahlen fordern lässt.

Natur- und Tierschützer fordern Ende der schonungslosen Jagd
Nicht nur der Rebhuhnhegering Wetterau hat im vermeintlichen Artenschutz ein Hintertürchen gefunden, um die Schonzeiten für die unter Jägern oft regelrecht verhassten und mit Freude getöteten Beutegreifer umgehen zu können. Auch in der Hessischen Rhön wurden die gesetzlichen Schonzeiten aufgehoben. Doch es geht hierbei keineswegs um wirksamen Artenschutz, sondern vielmehr darum, die möglichst intensive und schonungslose Bejagung von Fuchs und Waschbär als vermeintlich sinnvoll oder gar notwendig darzustellen und so die Abschussinteressen der Jägerschaft durchzusetzen. Als Mitglied des Aktionsbündnisses Fuchs kritisiert auch Wolfsschutz Deutschland e. V.  die Aufhebung von Schonzeiten für Beutegreifer massiv und fordert stattdessen eine ganzjährige Schonung des Fuchses. Rote-Liste-Arten wie der Feldhamster müssen nachhaltig und wirkungsvoll geschützt werden und dürfen nicht von Jagdbefürwortern instrumentalisiert werden, um eine rücksichtlose Bejagung von Beutegreifern zu legalisieren.

 

+++

Kontakt:

Aktionsbündnis Fuchs, c/o Lovis Kauertz, Am Goldberg 5, 55435 Gau-Algesheim, aktionsbuendnis@fuechse.org ,  T. 0177 7230086

Facebookmail
Facebook
Allgemein

Vortrag über Wölfe vom Verein Wolfsschutz-Deutschland mit Wolfsexperten Toni Seiler

Veröffentlicht am
Vortrag über Wölfe vom Verein Wolfsschutz-Deutschland mit Wolfsexperten Toni Seiler
Ein kleiner Blick zurück: Toni Seiler beim Heulen mit der Wölfin Inge, einer seiner Handaufzuchten. Foto: Privat

 

Hergenroth  – „Faszination Wolf“ nennt sich ein Vortrag, den der bundesweit agierende Verein Wolfsschutz-Deutschland e.V. zusammen mit Regine Pereira am Samstag, den 25. August, in Elsa´s  Café in der Waldstraße 1, in Hergenroth (Westerwaldkreis, Nähe Westerburg) veranstaltet. Beginn ist um 16 Uhr, der Eintritt ist frei. Referent ist Toni Seiler, Besitzer der bekannten Hundeschule Seiler. Seiler ist ein Fachmann auf dem Gebiet von Wölfen und Hunden. Er war jahrelang Wegbegleiter des international bekannten Wolfsforschers Erik Zimen.

Seiler lernte den Verhaltensforscher Zimen 1991 kennen, in der Zeit, als er mit seiner Hundeschule begann. 1993 führte Seiler im Auftrag von Erik Zimen auf seinem Gelände seine erste Handaufzucht von Wölfen durch. Von seinen Erfahrungen und seinem Wissen über den Wolf will er den Zuhörern am 25. August erzählen und auch darüber, dass  freilebende Wölfe nicht böse sind, auch wenn das von einigen Leuten immer wieder behauptet wird. Seiler: „Die Besucher werden Dinge erfahren, die sie aus einem Buch gar nicht lernen können“.

Facebookmail
Facebook
Allgemein

Bayern – Nachweis von zwei Jungwölfen im Veldensteiner Forst

Veröffentlicht am

Nachweis von Jungwölfen im Veldensteiner Forst


Zwei Jungwölfe im Veldensteiner Forst (Quelle: Bayerische Staatsforsten)

09.08.18 – Im Landkreis Bayreuth wurden zwei Jungwölfe am 02.08.2018 von einer automatischen Kamera abgelichtet. Dies ergab die aktuelle Auswertung einer Fotofalle im Veldensteiner Forst. Es handelt sich in diesem Jahr um den ersten Nachweis von Wolfswelpen in Bayern. Die Behörden, Interessenverbände und Vertreter von Nutztierhaltern vor Ort wurden informiert.

Seit 2006 werden in Bayern immer wieder einzelne Wölfe nachgewiesen. In der Regel sind es durchziehende Jungtiere, die entweder aus der Alpenpopulation oder der mitteleuropäischen Flachlandpopulation stammen. Standorttreue Wolfspaare gibt es seit Anfang 2018 im Veldensteiner Forst und seit Ende 2016 je eines auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr und grenzüberschreitend im Bayerischen Wald. Im Bayerischen Wald wurden im August 2017 die ersten Jungwölfe bei freilebenden Tieren in Bayern seit rund 150 Jahren nachgewiesen.

Der Veldensteiner Forst ist ein 6000 ha großes Waldgebiet, das südlich von Pegnitz überwiegend im Landkreis Bayreuth liegt. Wir von Wolfsschutz Deutschland freuen uns sehr, und wir wünschen den Jungwölfen und dem Rest der Familie alles Gute. Reichlich Wild dürfte auf jeden Fall vorhanden sein.

Hier geht es zur Pressemitteilung: https://www.lfu.bayern.de/pressemitteilungen/c/1082883/

Facebookmail
Facebook
Allgemein

In nur 24 von 57 Meldungen war es der Wolf – viel Lärm um wenig Wolfsrisse im Freistaat Sachsen

Veröffentlicht am

Mitte Juli meldete das Sächsische Umweltministerium, dass Nutztierhalter in Sachsen noch besser entschädigt werden können, denn ein Ausgleich nach Nutztierschäden sei nun unbegrenzt aus staatlichen Mitteln möglich.  Der Schadensausgleich, mit dem der Wert gerissener Tiere erstattet werden kann, ist jetzt auch über die sogenannte Deminimisgrenze von 15 000 Euro hinaus in voller Höhe aus staatlichen Mitteln möglich, heisst es in der Meldung. Im Klartext ist hier keine Obergrenze mehr beinhaltet. Dies gilt für Berufs- und für Hobbyschäfer. Es seien in diesem Jahr bereits knapp 167.000 Euro an Fördermitteln ausgezahlt worden und es gab knapp 29.000 Euro an Entschädigungszahlungen vom Umweltministerium auf Anfrage. Hier geht es zur Erklärung: https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/219308

Ein Blick in die Rissstatistik zeigt auf:

2018 gab es bisher 57 Meldungen von getöteten/verletzten/vermissten Nutztieren im Freistaat Sachsen. In nur 24 Fällen wurde der Wolf als Verursacher festgestellt bzw. konnte nicht ausgeschlossen werden. Dabei wurden 73 Tiere getötet, 11 Tiere verletzt und 5 Tiere sind vermisst. 

https://www.wolf-sachsen.de/images/Schadensstatistik/Schadensstatistik_2018_Stand_20180813.pdf

 

Bei sehr vielen Vorfällen wird hier wieder einmal mehr deutlich, dass es oft an mangelndem Herdenschutz liegt, wenn es zu Rissen kommt. Da es sich um mehr als der Hälfte um andere Verursacher als Wölfe handelt, sind Schäfer und andere Nutztierhalter in der Verantwortung, ihre Tiere richtig zu schützen, denn selbst so genannte wolfsfreie Zonen, wie sie immer wieder gefordert werden, würden hier die meisten Verluste gar nicht abdecken, auch wenn sechs Fälle aktuell noch in Bearbeitung sind.

 

Facebookmail
Facebook
Allgemein

Heimkehrer Wolf- Es gibt keinen Grund, sich vor ihm zu fürchten

Veröffentlicht am

Ein Gastbeitrag von Sabine Brauer

Vor über 150 Jahren wurden die letzten Wölfe in Deutschland von Menschenhand ausgerottet. Ablenkend von sozialen Konflikten, stempelte man sie ab als Sinnbild des Bösen, was sich auch heute noch in bekannten Märchen widerspiegelt. Sie erfuhren die gleiche Verfolgung, wie Frauen, die man der Hexerei bezichtigte. Im Jahr 2000 wanderten die ersten Wölfe aus Polen wieder ein und finden seitdem deutschlandweit neue Lebensräume. Auch in Niedersachsen, u. a. im Landkreis Harburg, sind einige Rudel wieder heimisch geworden. Nach europäischem Recht sind Wölfe eine streng geschützte Art, genießen damit auch in Deutschland höchsten Schutzstatus und dürfen weder verletzt noch getötet werden. Trotzdem verschwinden immer wieder Wölfe oder werden illegal erschossen aufgefunden.

Heimkehrer Wolf- Es gibt keinen Grund, sich vor ihm zu fürchten
Sabine Brauer

Wölfe passen sich an die immer stärker besiedelte, von Straßen durchzogene Landschaft an. Dennoch kommen vor allen Dingen abwandernde Jungwölfe im wahrsten Sinne des Wortes leider häufig unter die Räder. Trotzdem finden sie Areale, in denen sich jeweils einzelne Rudel ansiedeln, die sehr wertvolle Regulatoren für das jeweilige Ökosystem darstellen. Ein Rudel besteht aus dem Elternpaar, den Welpen des aktuellen Jahres und Jährlingen, die sich an der Aufzucht der Jungen beteiligen. Es beansprucht eine Größe von 150 – 350 km². Darin wird die Wolfsdichte niemals größer sein, als die eines einzigen Rudels. Als Kulturfolger haben sich Wölfe schon immer auch in unmittelbarer Nähe von menschlichen Siedlungen aufgehalten. Daraus resultieren ihre domestizierten Nachkommen, unsere Haushunde, die alle noch Gene ihrer Vorfahren in sich tragen.

Weidetiere können geschützt werden, man muss es nur wollen

Leider treffen mit der Rückkehr der Wölfe auch unterschiedliche Interessen aufeinander. Der Beutegreifer Wolf benötigt Nahrung in Form von Wildtieren wie Rehen, Hirschen, Wildschweinen und kleineren Säugetieren. Er ist damit genau das Regulativ in Wald und Flur, das durch seine Ausrottung gefehlt hat. In seiner Anwesenheit entsteht eine völlig natürliche Auslese auch schwacher und kranker Tiere, die für einen ausgeglichenen gesunden Bestand sorgt, der nicht mit Überproduktion der Populationen reagiert.

Wenn Wölfen leichter Zugang zu Schafen oder Ziegen geboten wird, werden sie allerdings auch diese leichte Beute nicht verschmähen. Denn als bestens an die Natur angepasstes Lebewesen, verschwenden sie keine unnötige Energie. Unzureichend geschützte, eingepferchte Weidetiere, sind leichte Opfer. Panik innerhalb einer Herde, die bei einem Wolfsangriff nicht entkommen kann, löst bei Wölfen einen starken Beutetrieb aus, der dann leider häufig sogar zu Mehrfachrissen führt. In der Natur kommt genau das nicht vor, weil Wölfe sich auf ein Beuteobjekt konzentrieren und alle anderen Tiere flüchten können. Für nachgewiesene Wolfsrisse erhalten Weidetierhalter eine Entschädigung vom Land.

Der Artenschutz darf nicht aufgeweicht werden

Panikmache durch Medien und Tierhalter, die ihre Tiere immer noch nicht ausreichend schützen (wollen), ist so wenig hilfreich, wie zielführend. Die zunehmende Stimmungsmache von Weidetierhaltern und Jägern gegen die Wölfe darf nicht dazu führen, dass der Artenschutz aufgeweicht wird. Die Übernahme in das Jagdrecht ist absolut keine Option.

Im Besonderen geht es deshalb jetzt also darum, die Akzeptanz für den Wolf zu stärken, Vorurteile abzubauen und Maßnahmen sowohl zum Schutz der Wölfe, als auch zur Absicherung von Weidetieren zu unterstützen. Da der Wolf seit bald zwanzig Jahren wieder in Deutschland heimisch wird, gibt es auch bereits beste Erfahrungen mit vorbildlichen, vielfach erfolgreich angewandten Herdenschutzmaßnahmen, bestehend aus elektrischen Zäunen mit Untergrabungsschutz und Herdenschutzhunden, die auch finanziell von den Ländern gefördert werden.

Die Panik vor dem Wolf ist völlig unbegründet

Für Menschen stellt der Wolf keine Gefahr dar. So sind europaweit in den letzten Jahrzehnten keinerlei Übergriffe auf Menschen bekannt. Auch wenn sich gelegentlich Wölfe durch Siedlungsbereiche bewegen, in der Regel nachts oder in der Dämmerung, sind sie nicht gefährlich für Menschen. Ältere Tiere oder Rudel wird man ohnehin kaum zu sehen bekommen, weil diese sehr scheu sind und den Kontakt zum Menschen meiden. Jüngere Tiere, die im Alter von etwa eineinhalb bis zwei Jahren im Frühjahr ihr Ursprungsrudel verlassen, sind noch neugierig und so kommt es vor, dass man gerade in dieser Jahreszeit – mit ganz viel Glück – vielleicht einmal einem Wolf begegnet. Wir brauchen also keine Angst zu haben vor dem „bösen Wolf“, der in vielen von uns noch Rotkäppchenängste auslösen mag.

Nur weil Wölfe uns heute noch fremd sind, wir den Umgang bisher nicht gewohnt sind oder lernen konnten, heißt es nicht, dass wir sie fürchten müssen. Sie sind nicht unsere Feinde, sondern folgen menschlichen Ansiedlungen schon seit Urzeiten. Sie sind die wilden Vorfahren unserer Haushunde. Was mir fremd ist, muss ich mir vertraut machen, um mir eine eigene ungefärbte Meinung bilden zu können. Im Rahmen meiner Tierrechtsinitiative beschäftige ich mich seit längerer Zeit mit diesem Heimkehrer, sammle Informationen über Wölfe, ihr Verhalten und den Umgang mit ihnen und stelle diese für die Öffentlichkeit und die Politik im Internet zur Verfügung. Informative Beiträge aus allen Medien, von Experten, Wolfsberatern und Behörden, aber auch persönliche Erfahrungen Dritter sollen hier einen Überblick schaffen Werfen Sie einen Blick auf meine Facebookseite: www.facebook.com/LobbyproWolf

Sehr gern unterstütze ich auch den Verein Wolfsschutz Deutschland e. V., dessen engagierte Mitglieder sich uneingeschränkt für den Schutz von Wölfen und anderen Tieren einsetzen.

Ich freue mich, wenn auch ich mit diesem Artikel dazu beitragen kann, Ihnen Informationen an die Hand zu geben, Ängste zu nehmen und vielleicht auch Sie dafür zu gewinnen, den Wolf in Deutschland, Niedersachsen und in unserer Nachbarschaft willkommen zu heißen.

 

Zur Person: Sabine Brauer lebt in Niedersachsen, ist aktiv für die SPD in der Kommunalpolitik tätig und engagiert sich seit Jahren für den Tierschutz. Siehe auch www.lobby-pro-tier.de

 

Facebookmail
Facebook
Allgemein

Offener Brief an den Landesbauernverband Brandenburg – Wolfsschutz Deutschland lehnt Forderung nach Abschuss eines Wolfsrudels ab

Veröffentlicht am

Sehr geehrte Herren Wendorff und Erstling,

hiermit protestieren wir aufs Schärfste gegen Ihre aktuelle Forderung ein gesamtes Wolfsrudel in der Prignitz zu „entnehmen“. Diese Forderung ist absurd und unverantwortlich und zeugt einmal mehr von ökologischer und ökonomischer Inkompetenz Ihres Verbandes und deren Führung. So versagen Sie und der Deutsche Bauernverband als Ganzes seit Jahren, die Interessen der deutschen Bauern gegenüber milliardenschweren Industriellen und Investoren sowie deren Vollstreckern in der Politik zu vertreten. Im Gegenteil machen Sie sich immer offener zum Werkzeug genau dieser bauernfeindlichen Allianz. Es sind deren globalen Finanzinteressen am Verkauf von Maschinen und Chemie, denen im Gegenzug die deutsche Bauernschaft für Billigimporte von Agrarprodukten aus Exportländern deutscher Industriewaren geopfert wird. Und in dieser für deutsche Landwirte so existenzbedrohenden Realität, aktuell verstärkt durch eine Alles bisher übertreffende Dürre in Folge bereits gewandelten Klimas, fällt Ihnen beim Bauernverband nichts Besseres und zugleich Dümmeres ein, als das Töten einer Wolfsfamilie zu fordern. Diese populistische Hetze gegen eine Tierart, die sich im Heimatland von Rotkäppchen so wunderbar als Prügelknabe frustierter Bauern eignet, ist schlicht eine taktlose Kombination aus Skandal und Respektlosigkeit gegenüber Natur und den davon abhängigen Bauern und allen Menschen und Lebenwesen in diesem Land und auf dieser Erde. Auch Sie wissen ganz genau, nicht der Wolf ist die Ursache für die immer bedrohlichere wirtschaftliche Lage und den Niedergang vieler Landwirte in Deutschland, sondern die katastrophale Agrarpolitik in diesem Land. Wenigen hundert Rissen durch Wölfe im Jahr stehen deutschlandweit ca. 250 Millionen verendete Nutztiere gegenüber, die aufgrund gieriger Profitinteressen nutzlos und ungenutzt sterben mussten. So und nicht durch Rotkäppchenaugen betrachtet, sehen millionenfaches Leid von Nutztieren und riesige wirtschaftliche Schäden für Landwirte aus. Diese und die vielen anderen Probleme in der Landwirtschaft zu ändern, sollten Sie sich ins Zeug legen und ihre Mitglieder mobilisieren. Ebenso sollten Sie endlich Ihre ganze Energie dafür einsetzen, den Ackerbau an die enormen Herausforderungen des Klimawandels anzupassen, nämlich durch Umstellung auf ökologischen Landbau als die einzige boden- und naturschützende Form des Landbaus, die auch Dürren besser verkraftet. Belegt ist dies durch unzählige internationale Wissenschaftsstudien. Gerne helfe ich Ihnen dabei, diese zu lesen, zu verstehen und umzusetzen. Hierzu müssen Sie allerdings von der Großindustrie unabhängig werden und sich den tatsächlichen Problemen der Landwirtschaft in Gegenwart und Zukunft stellen, anstatt den Wolf weiterhin zum Feind des deutschen Bauern zu erklären. Deutschland ein Sommermärchen war einmal, jetzt ist es auch für Sie an der Zeit, den Bauern Beistand gegen die wahren Feinde ihres Berufsstandes zu leisten, nämlich den schier grenzenlos profitgierigen Nadelstreifen im Wolfspelz.

Lassen Sie mich hier mit dem Zitat eines Wolfsbeauftragten aus Brandenburg, Herrn Dr. Reinhard Möckel, schließen: „Bis vor wenigen Jahren wurden jährlich landesweit rund 27 Millionen Euro für den Zaunbau im Wald ausgegeben, das Geld wird jetzt gespart. Der Wolf ist eines der nützlichsten Tiere.“ Und der Nutzen von Wölfen für die Gesundung unserer Wälder hat auch nachgewiesenen Einfluss auf mikroklimatische Verhältnisse von Regionen und damit u.a. auf die Abminderung von Dürreschäden durch vom Klimawandel veränderte Großwetterlagen. Der Wolf ist ein Nützling der Natur, seine Abwesenheit schadet Ökosystemen und letztlich uns Menschen.

Ihre Abschussforderung gegenüber Wölfen ist unbedingt abzulehnen und so werden wir dies auch gegenüber dem zuständigen Landesamt für Umwelt vertreten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Holger Liste

Dr. habil. Hans-Holger Liste

Leiter Wolfsteam Brandenburg Wolfsschutz Deutschland e. V.

http://www.wolfsschutz-deutschland.de

Facebookmail
Facebook