Allgemein

Große Freude: Thüringer Wölfin hat wohl Nachwuchs und damit Ruhe vor Abschuss bis mindestens Mitte Oktober

Foto aus einer Wildkamera ©TMUEN – Am Bauch von Wölfin „Ohrdri“ ist deutlich ein Gesäuge zu erkennen. Sie muss also wieder Nachwuchs haben, sonst würde sich ein solches Gesäuge nicht bilden.

Seit 2014 lebt auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes Ohrdruf in Thüringen eine Wölfin. Sie ist damit lange das einzige fest ansässige Tier in ganz Thüringen gewesen. Seit Ende des vergangenen Jahres hat sich ein Wolfsrüde zu ihr gesellt. Nun könnte sich das erste offizielle Wolfsrudel in Thüringen gebildet haben, denn es gibt einen Nachweis darüber, dass die Wölfin säugend ist.

Wir haben mit Tom Wetzling vom Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz gesprochen. Hier sind seine Antworten:

„Eine uns vorliegende Fotofallen-Aufnahme am Truppenübungsplatz Ohrdruf zeigt die Wölfin mit ausgeprägtem Gesäuge. Wir gehen deshalb davon aus, dass die Wölfin Nachwuchs geboren hat (auch wenn es dazu, also zu Jungtier/en bisher keinen Foto- oder sonstigen Nachweis gibt). Ob es sich um echte Wolfswelpen (erst dann wäre es ein Rudel) handelt, soll im Rahmen des Monitorings durch von uns beauftragte Experten  herausgefunden werden. Ob und wie viele, können wir erst sagen, wenn entsprechende Nachweise durch das Monitoring vorliegen ( Fotofallenbilder oder genetische Nachweise, z.B. aus Losungen).

Was ist mit der Ausnahme-Genehmigung für den Abschuss der Wölfin?

„Weiterhin gilt: Bis zur Entscheidung des OVG ruhen die Entnahmebemühungen sowieso. Selbst im Erlaubnis-Fall würden im Fall von Nachwuchs Bemühungen zur Entnahme aus Tierschutzgründen bis zum 15. Oktober ruhen, um die Versorgung der Jungtiere zu gewährleisten. Dies ergibt sich aufgrund der Regelungen des Tierschutzgesetzes.“

Hintergründe zur Geschichte der Wolfsmutter, die sich mangels eines Wolfsrüden während der Paarungszeit vor zwei Jahren mit einem streunenden Hund und vor einem Jahr mit einem ihrer Nachkommen gepaart hatte. Wir protestierten energisch gegen den Abschuss dieser so genannten Hybriden und stellten Anzeigen gegen Ministerin Siegesmund. Es wurde allerdings kein Verfahren eröffnet, bzw. eingestellt. Seit dem Frühjahr steht nun auch die Wolfsmutter auf dem Abschussplan: https://wolfsschutz-deutschland.de/2020/02/21/erster-teilerfolg-in-thueringen-gericht-untersagt-abschuss-der-mutterwoelfin-jagd-auf-welpen-geht-aber-weiter/

Monitoring und Forschung in Thüringen

Seit April 2020 habe das „Kompetenzzentrum Wolf, Luchs, Biber“ die Aufgaben des Monitorings und der Forschung übernommen, schreibt das Thüringer Umweltministerium auf seiner Webseite:  Unter Monitoring wird die Überwachung der Wolfs- bzw. Luchspopulation verstanden. Dazu werden bestimmte Methoden wie der Einsatz von Fotofallen genutzt, um u.a. mehr über das Vorkommensgebiet der Arten in Erfahrung zu bringen.

Darüber hinaus wäre das Kompetenzzentrum für die Rissbegutachtung von vermeintlichen Wolf- bzw. Luchsrissen zuständig. Das heißt, Fachleute würden begutachten, bewerten vor Ort das Geschehen dokumentieren.

Hier geht es zur aktuellen Rissliste. Wie zu erkennen ist, sind so gut wie keine Schäden von Wölfen verursacht worden. Wir erachten die Schießgenehmigung auch deshalb für eine Farce: https://umwelt.thueringen.de/fileadmin/001_TMUEN/Unsere_Themen/Natur_Artenschutz/Wolf_Luchs_Biber/20200525.pdf

Hier geht es zum Wolfsmanagementplan Thüringen: https://umwelt.thueringen.de/fileadmin/001_TMUEN/Unsere_Themen/Natur_Artenschutz/managementplan_wolf.pdf

 

 

11 Gedanken zu „Große Freude: Thüringer Wölfin hat wohl Nachwuchs und damit Ruhe vor Abschuss bis mindestens Mitte Oktober

  1. Endlich mal wieder eine gute Nachricht. Hoffentlich bekommt die Wölfin ihre Welpen groß. Dann auch noch Thüringen, also fast vor meiner Haustür. Auf dem Bild wirkt die Wölfiin ein wenig schmal, hoffentlich findet sie genug Beute. Und sie muss hoffentlich den Nachwuchs nicht allein aufziehen, das würde die Aufzucht auch erschweren. Naja, abwarten. Bin ganz aufgeregt…;-)

  2. Ich freue mich sehr über diese Nachricht.
    Doch ich lese immer zwischen den Zeilen.Der Mensch soll,wenn möglich monitort werden.Der Wolf soll es auch.Gab es früher nicht!Denn diese Ortungsgeräte,stellen auch eine unerhebliche Gefahr für die Tiere da.Sie sind zu auszuchecken..(nenn ich es mal so)
    Ich lese in den meisten posts,das es zwar viel Gutes gibt,doch die Lobbyisten:Jäger,Hobbyjäger..etc..ihr wisst wen ich meine,wünschen dem Wolf nichts Gutes,nur den Tod.
    Ich wünsche der Fähe mit ihren Jungen alles Gute und möge sie dort wenigstens in Sicherheit leben können.

  3. ich bin sehr glücklich über diese Nachricht. Was mir aber Sorgen macht ist, wie geht es im Oktober weiter. Auch Jungwölfe brachen ihre Mutter, ihren Familienverband. Diese willkürlichen Abschussverfügungen sind für mich illegal und von diesem Monitoring halte ich auch nicht viel, denn zu viel Überwachung ist nicht gut- das könnten auch die Jäger in Lauerstellung ausnützen. Warum lässt man die Tiere nicht einfach in Ruhe- müssen die Menschen denn alles wissen und regeln wollen.

  4. Das ist eine großartige Nachricht!

    Was ich nur nicht verstehe ist, weshalb sie abgeschossen werden soll im Oktober, nur weil sie sich aus ihrer Verzweiflung mit einem Hund/Familienmitglied verpaart hat. Wieso soll das Recht auf Schutz durch die FFH-Richtlinie dann bei ihr nicht mehr greifen? Zumal wenn sie jetzt einen Partner hat, senkt das die Wahrscheinlichkeit, sich ein weiteres Mal mit Hund/Familienmitglied zu verpaaren. Das Ganze stinkt doch vorn und hinten …

  5. Ich hoffe und wünsche, dass die Wölfin ihre Jungen in Frieden großziehen kann, auch nach Oktober noch. Es gibt auch in Thüringen Wolfsfreunde, bitte haltet die Augen und Ohren offen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.