Allgemein

Wir kämpfen für das CUXLAND-Rudel – www.change.org/cuxlandrudel

Unser Vereinsmitglied Bettina Wenk hat eine Petition für das CUXLAND-Rudel  http://www.change.org/cuxlandrudel eröffnet. Hier ist ihr Aufruf: 

 

 

Mein Name ist Bettina Wenk, ich lebe in Niedersachsen und empfinde die Berichterstattung über die Wölfe in ganz Deutschland als absolut erbärmlich. Jetzt soll ein ganzes Rudel von Jungwölfen erschossen werden, die mit ihrem allein erziehenden Vater im Cuxland leben. Die Mutter wurde vergangenes Jahr erschossen. Natürlich illegal. Hermann K. sollte als Wolfsberater die Wölfe schützen, doch er fordert stattdessen deren Ermordung.  Einem unter strengem Schutz stehenden Tier jedweden Riss an Nutztieren, ohne jeglichen Beweis, in die Schuhe zu schieben ist einfach nur dreist. Hier wird versucht in nie dagewesener Form auf dem Rücken der Wölfe negative Stimmung und Ängste in der Bevölkerung zu schüren, die völlig unbegründet sind. Angeheizt durch die Jagdlobby, eine tendenziöse Presseberichterstattung und die Politik wird versucht, die Wölfe wieder gänzlich auszuradieren. Dies kann man so nicht stehenlassen. Das „Wolfsmangement“ besteht leider meist aus Menschen, die entgegen der landläufigen Meinung mitnichten FÜR die Wölfe sind, ebenso verdienen einige der „Wolfsberater“ diesen Namen nicht.

 

Seit der Akte „Kurti“, die ich ungläubig in den Medien verfolgte, steht für mich fest, es ist absolut notwendig, dass Menschen sich für diese faszinierenden Tiere zu engagieren. Es kann nicht sein, dass nur aufgrund einiger weniger Schafzüchter, Nutztierhalter oder Landwirte, die nicht willens sind, ihre Bestände adäquat zu schützen, gleich nach einem Abschuss gerufen wird. Zumal jeder Riss und jede Schutzmaßnahme aus Steuermitteln gefördert wird. In deutschen Schlachthöfen sterben wesentlich mehr Tiere, als durch Wölfe und auch ein Blick in die Wildunfallstatistik ist lohnenswert. Ferner sterben rund 2.000.000 Millionen Wildtiere jährlich durch eine gnadenlose Bejagung. Doch damit nicht genug, jetzt will die Jägerschaft, oft mit politischen Amtsträgern besetzt, auch noch Wölfe mit auf die Todeslisten setzten. Dies ist absolut inakzeptabel und nicht nachvollziehbar. 

 

Da die Wölfe keine eigene Stimme haben um sich zu verteidigen, war es mir ein ganz besonderes Anliegen, diese Petition  zu starten. 

 

Facebookmail
Facebook

6 Gedanken zu „Wir kämpfen für das CUXLAND-Rudel – www.change.org/cuxlandrudel

  1. Hallo liebe Fr. Wenk und liebes Wolfsschutz-Team,

    ich weiß nicht ob es zu kurz gedacht ist, aber könnte man die Wölfe denn nicht zumindest in einen Tierpark aufnehmen? Dann könnten sie immerhin weiterleben und würden auch den Nutztieren nichts mehr anhaben können (ob sie sie nun tatsächlich angegriffen haben oder nicht wäre da erstmal nebensächlich).
    Fest steht meiner Meinung nach, dass es keine Lösung sein kann, die Tiere einfach zu erschießen. Immerhin hat ein Mensch die Mutter erschossen und damit konnte nach der Argumentation Hermann K.s überhaupt erst dieses Problem entstehen. Dafür sollten wir jetzt wenigstens die Verantwortung übernehmen wie eine Menschenmutter ihren kleinen Kindern beibringt, dass man seine Suppe dann auch auslöffeln muss.
    Klar, dass man auch an die Bauern und Hirten denken muss (ich nehme an dieser Stelle keine Wertung vor, ob sie es wirklich waren oder nicht, das kann ich von der anderen Ecke Deutschlands schlecht beurteilen). Aber die ubrigen Wölfe einfach erschießen finde ich auf jeden Fall zu einseitig bedacht.

    Liebe Grüße und ich hoffe, dass sich eine Lösung finden lässt, mit der möglichst alle Beteiligten gut leben konnen.

    Carina Becker

  2. Hallo Bettina, herzlichen Dank für dein Engagement! Leider gibt es viel zu viele Menschen, die sich durch einseitige und nicht richtig recherchierte Berichte ein falsches Bild zum Thema Wolf machen! Dazu gehören dann auch noch diverse Behördenmitarbeiter, Jäger und Politiker, die keinerlei Fachwissen zu diesem Thema mitbringen oder mitbringen wollen, um nicht irgendwie in die Schusslinie zu kommen, weil sie kein Rückgrat haben und es ggf. auch Wählerstimmen kosten könnte!
    Jedes Tier in der Natur hat irgendwo seinen Platz und wird auch dort benötigt, um eine einseitige Entwicklung zu vermeiden! Leider haben dies noch sehr viele Personen nicht verstanden, auch wenn diese Entscheidungsträger „grün“ angehaucht oder zu einer sog. „christlichen Partei“ gehören!
    Also laß dich von anders denkenden Personen nicht abbringen und mach weiter so!
    PS: Du hast einen schönen Hund! Paß gut auf ihn auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.