Wir widersprechen

Schreiben des SMUL zum Abschussentscheid in Sachsen – Wir widersprechen

Wir wissen nicht, was den Umweltminister geritten hat, dieses Schreiben zu verteilen. Hat er zu lange an mittelalterlich anmutenden Mahnfeuern gesessen und sich Fantasien hingegeben, um ganz ähnlich wie der Sheriff von Nottingham in Robin Hood, eine Politik zu fahren, die das Rechtsempfinden eines jeden rechtschaffenen Bürger ad absurdum führt? Unter anderem wird dort aufgeführt, dass die Wölfe des Rosenthalter Rudels gelernt hätten, ordnungsgemäße Zäune zu überwinden. Märchenhaft vor dem Hintergrund unserer eigenen Recherchen vor Ort. Wir fanden lediglich einen Schäfer vor, der ordnungsgemäß schützt und laut seiner Angabe noch nie einen Riss hatte. Zudem ist nicht begreiflich welche Lösung der Abschuss eines Wolfes aus dem Rudel darstellen soll.

Desweiteren wird angegeben, dass die DBB-Wolf sowie anscheinend auch LUPUS der Abschussentscheidung zugestimmt hätten. Diese Institutionen erhalten ihre Aufträge vom Landkreis, bzw. vom Bund. Sie sind dadurch wohl mutmaßlich nicht in der Lage neutral zu entscheiden.

Doch lesen Sie selbst:

 

Facebookmail
Facebook

3 Gedanken zu „Schreiben des SMUL zum Abschussentscheid in Sachsen – Wir widersprechen

  1. Tierhaltern, die ihre Kühe lange im Sumpf bei der jahreszeitlich normalen Kälte stehen lassen, sodass sie krank werden, muss die Erlaubnis zur Tierhaltung
    ENTZOGEN werden. Die Verhältnisse im Verantwortungsbereich von Landrat Harich sind ja eine Katastrofe !! Das sind keine Tierefreunde; eine Wolfs-Abschusserlaubnis dürfen die weder erteilen, noch erhalten. An die GESETZE sollen sie sich halten. Um die Wölfe und um die Weidetiere dort muss man wirklich Angst haben – wegen der Menschen.

  2. Ich habe schon einmal an den Landrat gemailt, doch keine antwort erhalten. Ich wieß ihn DARAUF HIN DAS? ER ILLEGAL HANDELE ; DA ER KEIN AMTSTIERARZTRECHTLICHES SCHREIBEN BZW BESUCH VON DEM VORZUWEISEN HAT ; WELCHES IHN BESTÄTIGT: DOCH ER MUSS DIESEN HINZUFÜGEN DAMIT ER ÜBERHAUPT HANDELN KANN: ICH FRAGE MICH WARUM DAS NICHT GESCHIET:

  3. Ich lebe, wohne in Ostsachsen, bin mittendrin zw. fast 10 Rudeln.
    Beschäftige, pirsche seit mehreren Jahren mit/für Wölfe!
    Es gibt quasi nur dieses einzige Rudel, was einen enormen „Schafhunger“ hat. Konnte mich selber informieren, dass dort in der Gegend und auch anderswo in Sachsen: ORDENTLICHER ZAUNSCHUTZ ist ehern die Ausnahme! SO macht man es den Wölfen leicht, tw. lädt man die Wölfe regelrecht ein.
    Es regt mich wahnsinnig auf, dass diese Wolfsgegner/Hasser mittlerweile in die Vorhand kommen.
    Speziell der Herr LR Bautzen profiliert sich hier in einer Aufsehen erregender Art und Weise….schon komisch, wenn man selber Schafe hält. Mir drängt sich, bei dieser tw. Zaunschutz-Verweigerungshaltung der Verdacht auf, es ist NUR die Entfernung ALLER WÖLFE das ALLEINIGE ZIEL und Dogma!
    Ich bin bestimmt kein Wolfshätschler, aber SO GEHT ES NICHT!
    Was ich zum wiederholten Male vermisse, ein Statement der Fachleute!
    Lupus hält sich wie immer raus……
    TRAURIG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.