Allgemein

Brandstiftung in Mecklenburg-Vorpommern, um Wölfe zu vernichten? Kein Mitleid mit Haus- und Wildtieren!

Beispielbild Wolfshund

Wegen des große Waldbrandes in Mecklenburg-Vorpommern müssten und mussten viele Wildtiere und auch Haustiere fliehen. Viele weitere Haustiere wurden dort sogar im Stich gelassen, weil es für Bewohner zu gefährlich gewesen sein soll. Gestern meldeten die Feuerwehren, dass der Brand zwar noch nicht gelöscht werden kann, aber zumindest unter Kontrolle wäre.

Völlig ohne Mitgefühl?

Was machte die SVZ schon 2017 aus einer Hundesichtung? Sie nahm diese zum Anlass, gegen das in der Lübtheener Heide ansässige Wolfsrudel zu hetzen.

Waldbrand in Lübtheener Heide durch Brandstiftung? Offenbar ja. Die Kripo bekam laut NDR bislang gut 60 Hinweise zu einer möglichen Brandstiftung. Aber warum Brandstiftung? Wer würde so etwas tun? Sicher gibt es einige denkbare Gründe für eine solche Tat. Doch folgt man der uralten Frage „cui bono“ oder „Wem nützt es?“ drängt sich in diesem Falle auch ein fast unvorstellbares, absurdes Tatmotiv auf, nämlich die gezielte Vertreibung / Vernichtung eines in der Lübtheener Heide schon länger ansässigen und wiederholt in die üblich schlechten Schlagzeilen gebrachten Wolfsrudels. An den typischen Gegnern auch dieser Wolfsfamilie scheint es nach Medienberichten bis hoch in die Landesregierung nicht zu mangeln. „Auf diese Nachbarn könnten wir verzichten“, so die im Beitrag unten zitierte Aussage einer Anwohnerin.

Wurde der Brand absichtlich gelegt, um das Wolfsrudel zu vernichten?

Brandstiftung zur Wolfsvernichtung – klingt wie eine Verschwörungstheorie. Doch dieser Begriff wird seit jeher vor allem von den Verschwörern selbst in Umlauf gebracht, um ihre Tat in der Öffentlichkeit als vollkommen absurd erscheinen zu lassen. Doch angesichts des in Medien geschürten und in einschlägigen Internetforen verbreiteten, z.T. militanten Hasses gegen den hier wieder heimisch gewordenen Wolf scheint ein solches Tatmotiv alles Andere als absurd.

Aktive und ehemalige Truppenübungsplätze wurden aufgrund ihrer Abgeschiedenheit zum bevorzugten Siedlungsgebiet von sich wieder etablierenden Wolfs-Familien in Deutschland. Zufall oder nicht, die in 2018 wie in diesem Jahr bisher größten Waldbrände in Brandenburg und Mecklenburg tobten auf ehemaligen Truppenübungsplätzen mit etablierten Wolfs-Familien. Und das ist keine Spekulation sondern eine Tatsache. Ebenso eine Tatsache ist es, dass illegale Tötungen des streng geschützten Wolfes durch Schusswaffen noch immer eine der Haupttodesursachen bei Wölfen in Deutschland darstellen. Und wem Gesetze gegen das illegale Feuern aus Waffen egal sind, dem sind auch andere als Mündungsfeuer gegen Wölfe zuzutrauen.

Dr. Hans-Holger Liste

Hier der Hetz-Artikel, der schon 2017 gegen das dort ansässige Rudel mobil machte –

WÖLFE IN JESSENITZ:„Auf diese Nachbarn könnten wir verzichten“

In Jessenitz wurde dieser Wolf aus der Lübtheener Heide nur fünf Meter vor der Haustür fotografiert.
 privat
In Jessenitz wurde dieser Wolf aus der Lübtheener Heide nur fünf Meter vor der Haustür fotografiert. Anmerkung: Wolfsschutz Deutschland e. V. Dies ist keinesfalls ein Wolf, sondern ein Hund oder Wolfshund.

– Quelle: https://www.svz.de/17803386 ©2019Quelle: https://www.svz.de/17803386 ©2019

Hier ein aktueller Bericht zur Lage, zum Weiterlesen: „Tiere bleiben im Flamme-Inferno zurück“ https://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/MV-aktuell/Waldbraende-Luebtheen-Tiere-bleiben-im-Flammen-Inferno-zurueck

Related Post

15 Gedanken zu „Brandstiftung in Mecklenburg-Vorpommern, um Wölfe zu vernichten? Kein Mitleid mit Haus- und Wildtieren!

  1. Es ist doch eine ganz einfache Lösung: wenn ich nicht will, daß mein Eigentum (Schafherden u.ä.) getötet oder verletzt wird, muß ich es schützen. Ich schließe ja auch meine Wohnung ab, damit niemand an mein Eigentum herankommt. Wer seine Tür bzw. seine Weiden offen läßt, hat selber Schuld. Ein Wolf sieht nicht, wem die Schafe gehören, die ihm quasi angeboten werden, er nimmt sich, was er einfach bekommen kann.

    1. Die Zahl der Schafe, die durch Wölfe getötet wird, ist immer noch deutlich kleiner, als die der Schafe, die schon vorher, als es noch keine Wölfe in Deutschland gab, durch Autos, andere Unfälle, Diebstahl oder einfach weglaufen der Tiere abhanden gekommen ist. Man sollte doch bei aller Aufregung die sachlichen Argumente führen. Und natürlich ist es einfach und sinnvoll, seine Tiere durch Zäune und/oder Hunde zu schützen, warum macht man es nicht einfach?

  2. Schon beim ersten Brand auf einem Truppenübungsplatz kam mir sofort der Gedanke an vorsätzliche Brandstiftung um den Wölfen zu schaden. Erst fand ich das total abwegig- nun aber bin ich mir ziemlich sicher, dass diese Brände von den Wolfshassern gelegt wurden. Diese Menschen(?) sind so krank im Hirn, dass denen alles zuzutrauen ist. Es hat jahrelang keine Brände auf diesen Plätzen gegeben- aktuell gerade dort, wo sich die Rudel aufhalten. Leute, wir leben in einem dekadenten, kranken Staat. Unser Wald stirbt, Flora und Fauna werden ausgerottet und die Hirnlosen haben das Sagen.
    Bleibt zu hoffen, dass sich die Wolfsfamilien rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten.

  3. die Zahl der Schafe, die durch Verwahrlosung sterben ist dramatisch hoch, daran sollte man auch mal denken. Den Brandstiftern geht es aber nicht um Schafe, sie wollen die Wölfe vertreiben und da ist denen jedes >Mittel recht. Zu einem solchen Hass sind nur kleine Geister fähig und sie lernen nie, was Empathie heißt. Ich hoffe, dass diese Brandstifter gefasst und streng bestraft werden.

  4. „Wurde der Band absichtlich gelegt, um das Wolfsrudel zu vernichten?“
    Leider muss man selbst eine solche perverse Intention für möglich halten:-(
    Die Täter müssen, sollte man sie fassen, hart bestraft werden!

  5. Ich hoffe auch inständig, dass der/die Täter gefasst werden. Meiner Meinung nach – ich hoffe auf einen Richter, der Mumm hat (!), müssten diese Leute auf Lebenszeit in den Knast. Allein auch die Kosten, die das alles verursacht hat… Wie krank müssen Menschen mit so einer Gesinnung sein!!! Aber es sind ja nicht nur die. Die Wolfshasser sind alle krank in der Birne!

  6. Mann muss sich das geistig mal vor Augen führen. Da macht eine offensichtlich geistig behinderte Person (ohne offizielle Anerkennung und Stempel), eine Brandstiftung und bringt damit Mensch und Tier in Gefahr! Der einzige Grund hierfür ist die Vernichtung diverser Wolfsrudel, die weder eine Gefahr für den Menschen sind noch für Tiere wenn diese ordnungsgemäß geschützt sind! Solche Menschen sind eine Gefahr für die gesamte Menschheit und gehören in Sicherungsverwahrung auf Lebenszeit. Und diejenigen Personen, die solche Taten noch durch Tun oder Nichtstun unterstützen oder dulden, gehören auch gleich mit dazu! Das sind keine Menschen, sondern schlicht und ergreifend, einfach nur Kriminelle! Eine korrekte Strafverfolgung wird es wahrscheinlich auch nicht geben, solange nicht ein Kind von einem lobbyistischen Minister oder Behördenvertreter zu Schaden gekommen ist. Da wird ein bisschen ermittelt, damit es so aussieht, als ob und danach wird die Sache eingestellt! Ist ja nicht viel passiert! Wenn dann einer noch eine gute Idee hat, muss der Wolf wieder als Sündenbock herhalten!

  7. Oh nein…dies waren meine ersten Gedanken…die ich aussprach(natürlich nie öffentlich)Wer kommt auf solche abstrusen Ideen?
    Man könnt ehier weiter spekulieren über Wohneigentum..bis hin zu grossen Investoren,nur kann man dies alles nciht beweisen,glaube auch nicht,das dies Sinn macht..Könnte man doch auch anders erreichen.Ich bin selbst hin und her gerissen,weil es mir unednlich leid tut,was diese Menschen mitmachen müssen.Und all die Tiere in den Wäldern.Ihre Heimat..weg…okay…sie werden hoffentlich schnell flüchten können.Nur wenn diese These wirklich stimmen sollte,das man so die Wölfe ausrotten will…Ich glaubs fast nicht.Das ist doch krank.Für mich sind all diese Hypothesen undenkbar oder schlecht begerifbar…nicht nachvollziehbar.Mich macht es sehr traurig.

  8. Ich muss es mal in aller Deutlichkeit sagen, der Mensch ist das größte Raubtier, Die Welt gehört nicht nur den Menschen und ich finde es richtig und wichtig das der Wolf und Luchs hier wieder heimisch geworden ist Die Menschheit hat sie ausgerottet in Deutschen Wäldern und sie haben ein recht hier zu sein.Die heulen wegen ein paar Schafe.ein wolf reißt nur soviel wie er zum Leben braucht er reißt nicht 10 Schafe und Haut ab alles nur absichtliches Getue um es dem wolf in die Schuhe zu schieben, damit er wieder beseitigt wird.
    Wacht endlich auf, Die Welt ist für alle da,nicht nur für die Menschheit.!!!

  9. Die Wolfshasser sitzen in Politik, Verwaltung und Lobbyverbänden sie vernichten mit ihrem Verwüstungs- Brand-Krieg den Lebensraum von Wölfen.Der Staat sofern er noch egsistiert verschont die verantwortlichen Brandstifter und Denunzianten.
    Das sind die wirklich rechten Spinner!

  10. Wenn der Impuls der Brandstifter darin besteht die Wölfe zu vertreiben, haben sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht.
    Nach dem Feuer sind mehr Freiflächen entstanden, auf denen der Wolf besser nach Nagetieren jagen kann als zuvor. Auch wird er durch die Kadaver der Tiere angelockt werden, die dem Feuer nicht entkommen konnten. Es könnten danach also mehr Wölfe einwandern, als vor dem Brand.

  11. Die Brandstifter in der Politik haben den Mopp der Bauernlobby und Weidetierhalter zum offenen Brand- Krieg aufgestachelt. Dutzende von Brandstiftern haben Brände in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern gelegt um dem Wolf keine Lebensgrundlage zu geben, den Rest hat die unfähige Nuklearministerin Klöckner durch die Abschussgenehmigungen gegeben.
    Zu dieser unfähigen Bundesregierung kann man nur Pfui sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.