Allgemein

AHA Halle und Wolfsschutz Deutschland fordern: Schluss mit dem Biberbashing in der Dübener Heide

Schluss mit dem Biberbashing in der Dübener Heide, Biber sind wahre Meister im Erschaffen und Verjüngen von Auenlandschaften
Biber sind wahre Baumeister

Sachsen-Anhalt: Dem Biber geht es wie dem Wolf. Kaum ist er wieder da, soll er auch schon wieder weg. „Von einer Biber-Schwemme sei die Rede und sogar vom Problem-Bibern,“ kritisiert Andreas Liste vom Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle/Saale e. V., neueste Medienmeldungen. Ähnlich wie der Wolf wird auch der Biber seit dem Mittelalter verfolgt. Während der Wolf komplett ausgerottet war, konnten wenige Biber bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts überleben. Dass in Deutschland wieder zirka 6000 Tiere leben, verdanken wir den hohen Schutzstatus. Wo der Biber ist, wachsen Landschafts- und Naturräume.

Dem Biber geht es wie dem Wolf. Kaum ist er wieder da, soll er auch schon wieder weg
Ein Biber bei der Arbeit

Biber sind wahre Meister im Erschaffen und Verjüngen von Auenlandschaften. Durch das Fällen von Baumen und dem Bau ihrer Biberburgen, stauen Biber das Wasser und schaffen die Grundlage für günstige Lebensbedingungen für Wasservögel, Amphibien, Fischen und Insekten. Aber auch Säugetiere finden neue Räume. Desweiteren können sich Baumbestände, wie die der Weide, erholen. Nicht zuletzt profitiert auch das Grund- und Schichtwassersystem vom Biber.

Nicht der Biber ist das Problem, sondern der Mensch

Doch diese Paradiese sind in großer Gefahr. Immer mehr Landschaften werden zugebaut und versiegelt. Immer mehr Straßen zerschneiden die letzten Auenlandschaften oder verhindern, dass sich Landschaften zu Auen entwickeln könnten. Immer mehr Biber werden überfahren. „Nicht der Biber ist das Problem, sondern das mehr oder minder weit vorgerückte Eindringen des Menschen in die Fluss-, Bach- und Auenlandschaften, um sie zu nutzen, zu regulieren und nicht selten umfassend zu verbauen,“ so Liste. Sein Verein fordert eine Versachlichung der Diskussionen um die Biber in der Dübener Heide. Wir von Wolfsschutz Deutschland schließen uns dieser Forderung an.

Hier geht es zu kompletten Presseerklärung, mit weiteren Fakten, Zahlen und Daten. Weitere Informationen direkt bei www.aha-halle.de 

PresseerklärungDübenerHeide&Biberschutz16.03.2018

Related Post

Facebookmail
Facebook

6 Gedanken zu „AHA Halle und Wolfsschutz Deutschland fordern: Schluss mit dem Biberbashing in der Dübener Heide

  1. Schon wieder diese Natur fremden Menschen, die alles töten wollen, was ihnen nicht passt. Mich würde es nicht wundern, wenn dieser Gruppe auch solche Menschen gehören, die grüne Röcke tragen und/oder einen Landwirtschaftlichen Betrieb bewirtschaften! Die Einen betonen immer wieder in Medien, dass sie nicht nur schießen (TÖTEN) sondern auch „Naturschutz“ betreiben und dafür von Vater Staat (auch von meinen Steuern!) bezuschusst werden und die Anderen erhalten satte Subventionen, auch wieder von unseren Steuer Geldern, obwohl z.B., ich gar nicht gefragt wurde, ob mit meinen Steuern derart fragwürdig umgegangen werden soll. Es scheinen genau diese Menschen zu sein, die in exotischen Ländern ihren Urlaub verbringen. Die Einen, weil sie exotische Tiere sehen wollen, die Anderen, weil sie die Exoten töten wollen. Im eigenen Land jedoch einem Wild Tier nicht das kleinste Fleckchen Erde gönnen. Ich bezeichne die unfassbar gnadenlose Zerstörung von Flora und Fauna als moralisches und Intellektuelles Total Versagen unserer Regierung bzw. der Landes Regierungen.

  2. Diese Politiker Spitze die wir derzeit haben, ist ein stock konservativer Lobbyisten Verein!! Herr Bathen der bei NABU arbeitet, sagte zu mir, einem Wolf zu begegnen sei so gut wie unmöglich, für die Bürger. Er möchte auch, der Wolf muss raus aus der Presse. Einen Biber habe ich schon einmal gesehen! Warum setzten sich diese Politiker über geltendes EU- Recht hinweg?! Ich habe noch nie ein Wort von Frau Merkel über Tiere, oder gar Tierschutz gehört! Viele Bürger sind unzufrieden! Die SPD Linke wurde lahm gelegt! Die grünen sind auch zu Tierhassern geworden! Ich hoffe diese Regierung hält nur noch eineinhalb Jahre! Jeder Wolf, jeder Biber, jeder Otter, jede Robbe, jeder Seehund, jedes Wildtier ist ein kleines Wunder und gehört geschützt! Wir haben die Erde lange genug ausgebeutet, jetzt wird es Zeit, daß wir uns aus der Natur raushalten!! Es gibt zuviel Tierleid, können wir nicht endlich anfangen diese Mitgeschöpfe zu achten!

  3. Wölfe, Biber und alle anderen Tiere sind unsere Mitgeschöpfe!!! Sie müssen den gleichen Respekt erhalten wie es der Mensch verlangt!!! Unsere Natur ist so etwas herrliches und ich verurteile alle diese Menschen, die Wolf und Co. ausrotten wollen. Es wäre besser, wenn verschiedene der Gattung Mensch ausgerottet würden, dann könnte sich unser wunderbarer Planet erholen. Sorry, aber das Verhalten dieser Personen in diesen Bundesländern macht mich sehr wütend.

  4. Hallo,
    Habt ihr den toten Wolf gesehen? Der wurde im Pferdestall gefunden! Angeblich eine Krankheit!! Oder vielleicht Gift??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.