Allgemein

Niedersachsen gibt gleich drei Wölfe zum Abschuss frei – Wir suchen Menschen, die aktiv werden wollen

Wie befürchtet, lässt die Weiterführung der Lobbypolitik des Niedersächsischen Umweltminister Lies nicht lange auf sich warten. Kaum räumte er ein, dass die Jagd auf Wolf Roddy erfolglos war und somit eingestellt wird, hat er schon die nächsten Rudel im Auge. Erst gestern berichteten wir, dass in einer Nacht- und Nebelaktion wohl im Landkreis Uelzen ein Wolf beseitigt werden sollte.  Nun legt Lies gleich mit zwei Schießbefehlen auf weitere Wölfe nach.

Schießbefehle auf Wolfsfamilien

Gestern Abend wurde dann auf der Internetseite des Umweltministeriums eine Pressemitteilung „nachgereicht.“ Nicht zum ersten Mal ist dies so. Oft genug benutzt Umweltminister Lies auch Medien wie den NDR um Entscheidungen zu verkünden, bevor überhaupt Pressemitteilungen erscheinen. Dieses informationspolitisch „merkwürdige Verhalten“ dürfte ebenso als demokratiegefährdend auslegbar sein, wie die Begründungen für die Schießbefehle auf einen Rüden aus dem Rudel bei Ebstorf und eine Wölfin aus dem Escheder Rudel (beides Landkreis Uelzen) sowie eine Wölfin aus dem Territorium Herzlake bei Löningen (Landkreis Emsland). Wegen der Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes wäre der Abschuss für Wölfe nun leichter und es wäre nötig,  diese Wölfe abzuschießen, weil sie Schäden verursacht hätten. Doch Umweltminister Lies scheint zu vergessen, dass dennoch jeder einzelne Abschuss begründet und gerechtfertigt sein muss. Laut Rissliste – hier nachzuschauen: index-1 – war z. B.  in vielen Fällen der Grundschutz überhaupt nicht gegeben, bzw. wurde noch nicht ausgewertet. Wir ziehen die Rechtmäßigkeit der Verfügungen stark in Zweifel und wir rufen die großen Verbände, Nabu und BUND dazu auf, gegen die Abschussverfügungen zu klagen. Sollten die Wölfe tatsächlich getötet werden, erstatten wir Strafanzeige gegen Umweltminister Lies und folgende.

Aktive aus dem Raum Uelzen und Emsland gesucht

Wir suchen neue Mitglieder aus dem betroffenen Raum Uelzen sowie dem Emsland, die uns aktiv unterstützen möchten. https://wolfsschutz-deutschland.de/mitglied-werden/

Hier der Link zur Pressemitteilung: https://www.umwelt.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/pressemitteilungen/nach-massiver-haufung-von-nutztierrissen-land-gibt-drei-problematische-wolfe-zum-abschuss-frei-187249.html?fbclid=IwAR0Iv8xg8CoVuKoUymR8QXBYQXA1UcH_hismKfwd4gi_QvjjyvT5WcTHeII

Information zu den Wolfsterritorien: https://www.wolfsmonitoring.com/monitoring/wolfsterritorien/

Betreffs der Sachlage in Uelzen haben wir Strafanzeige wegen illegalen Anfütterns gestellt: https://wolfsschutz-deutschland.de/2020/04/06/wolfsschutz-deutschland-e-v-erstattet-strafanzeige-gegen-olaf-lies-dr-heiko-blume-nikolaus-walter-und-folgende-wegen-illegalen-anfuetterns-von-woelfen/

Hintergrund zur Einstellung des Schießbefehls auf Wolf Roddy im Landkreis Nienburg: https://wolfsschutz-deutschland.de/2020/04/01/faktencheck-warum-niedersachsens-abgeblasene-jagd-auf-wolf-roddy-dennoch-kein-grund-zur-puren-freude-ist/

Hintergrund zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes: https://wolfsschutz-deutschland.de/2020/03/13/schwarzer-tag-fuer-woelfe-und-andere-wildtiere-seit-heute-ist-die-aenderung-des-bundesnaturschutzgesetzes-lex-wolf-in-kraft/

25 Gedanken zu „Niedersachsen gibt gleich drei Wölfe zum Abschuss frei – Wir suchen Menschen, die aktiv werden wollen

  1. Wie wäre es mit einer Petition, den unfähigen Herrn Lies seines Amtes zu entheben? Es würden bestimmt eine Menge Wolfsfreunde unterschreiben.

      1. Auch ich unterstütze mit meiner Untzerschrift das Vorhaben, Wölfe – UND ANDERE WILDTIERE – zu schützen. EWölfe regulieren das ökologische Gleichgewicht. Und das Anfüttern ist in meinen Augen eine strafrechtlich zu verfolgende Tat!

  2. Irgend ein Wolfsexperte sollte den Herrn Lies schnellstens darüber aufklären, dass er mit einzelnen Wolfsabschüssen die Familienstrukturen zerstört, was zur Folge haben kann, dass Wolfsangriffe auf ungeschützte Herden anschließend zunehmen, da Jungtiere das Jagen auf Wild noch nicht von ihren Eltern gelernt haben.

    1. Hallo Herr Wempe, diese Idee wäre meines Erachtens in Ordnung, aber so wie ich diesen Mr. Lies zwischenzeitlich kenne, interessiert ihn dies nicht die Bohne. Vielleicht ist ihm dies zwischenzeitlich auch schon geflüstert worden und er versucht nun, selbiges heraus zu fordern, um einen Wolf nach dem anderen töten zu lassen!

  3. Zitat: „Die Genehmigung gilt bis zum 30. Juni 2020, wobei im Fall der Fähe aus dem Escheder Rudel der Vollzug vom 15. April 2020 bis 15. Mai 2020 aus Tierschutzgründen ausgesetzt wird, damit die Versorgung eventuell in diesem Frühjahr geborener Welpen sichergestellt ist.“

    Was für Hirnochsen treffen denn solche Entscheidungen?? Wer soll denn bei einem Abschuß der Fähe nach dem 15. Mai die Welpen ernähren? Sie können doch noch nicht selbst jagen!
    Warum werden in diesem stark gefährdeten Gebiet nicht sofort HSH eingesetzt? Niedersachsen sollte schnellstens eine eigene Eingreiftruppe mit HSH gründen. Bezahlt werden kann das von den Hundesteuern, die u.a. ich seit 35 Jahren zahle und bis heute nicht weiß, wofür!

  4. Komme aus Bayern und kann Euch vermutlich nicht unterstützen…möchte aber zumindestens mitfühlen: wer schon einmal einen Wolf in freier Natur erleben durfte, kann niemals auf so eine schöne Kreatur schießen…

  5. Von Lies ist es eine Unverfrorenheit diese Wölfe zum Abschuss frei zu geben. Es gibt absolut keinen Grund, diese Tiere haben ein Recht hier in Frieden zu leben. Was ich nicht verstehe ist, dass NABU und BUND nicht schon längst für die Wölfe eintreten oder sind die auch schon “ gekauft “ ? Im übrigen stimme ich dem Kommentar von Heiner Wempe voll zu, hätte Lies ein bisschen Ahnung von Wölfen und nicht nur seinen Hass, dann wäre ihm das auch klar.

  6. Bei dem Verhalten des niedersächsischen Innenministers im Umgang mit “ Europäischen Rechts“ kann man erkennen das die EU kein Politiker ernst nimmt und wir Milliarden für ein so untätiges Behördenmonstrum überflüssig ist. Denn die Wölfe werden nach wie vor rechtswidrig gejagt, und Gott sei dank unfähiger Jäger bisher nicht getötet.

  7. wie mit dem 1.Braunbären seit ? wieviel Jahren der wieder in freier WILDBAHN gesichtet wurde…musste ein Penner wieder den ABSCHUSSBEFEHL geben.Danke ihr dummen Menschen..

  8. Bedauerlicherweise wohne ich zu weit weg und bin auch gesundheitlich nicht fit genug. Kann daher schlecht laufen. Echt zum verrückt werden, dass ich nichts tun kann, als ein paar Petitionen zu unterschreiben. In Zeiten von Corona ist bei uns auch noch Kontakt- und Ausgangssperre. Wahrscheinlich wird deshalb von der Politik die Chance genutzt um alles abzuknallen, was unbequem in Wald und Flur ist. Schlimm, aber vielleicht sollte sich der Bürger bewaffnen für Tierschutz und gegen Ungerechtigkeit….

  9. Sollten wir alle nicht gerade andere Probleme haben als Wölfe, die sich ein paar ungeschützte Schafe stibitzt haben? Die ganze Welt ächzt unter der Pandemie, viele Teile des Lebens stehen still und ein kindischer UNweltminister´Namens Lies denkt auch weiterhin nur an seine dämliche Wolfsjagd? Vielleicht sollte der Mann mal zum Therapeuten gehen. Scheint bei ihm ja was Persönliches zu ein mit den Wölfen,

  10. Es sind schon zu viele Tiere in Tiertransportern auf deutschen Straßen gestorben, werden deswegen die TT verboten ??? Ist der Wolf im Wald, geht es Flora und Fauna gut! Ist der Mensch im Wald, geht es Flora und Fauna und den Tieren und Bäumen und Pflanzen sehr sehr schlecht!

  11. Wann wird dieser Minister ENDLICH seines Amtes enthoben? Sieht er denn nicht, daß die Natur so langsam aber sicher von den ach so schlauen Menschen zerstört wird?

  12. Auf NABU und BUND würde ich mich nicht verlassen. Die sind ja in Sachen Wolf scheintot.
    Wer könnte denn beim EuGH dsbzgl. klagen- nur Verbände?
    Ich denke, in diesem Fall 3 Abschüsse einfach mal so zu genehmigen stellt keine Verhältnismäßigkeit in der Sache da. Soweit ich vom zust. EU- Komm. informiert wurde, ist das aber erst mal Angelegenheit der deutschen Gerichte. Ich weiß, WOLFSSCHUTZ darf noch nicht klagen, aber gibt es -vor der Tötung- keine anderen Möglichkeiten?
    Es wäre m.E. auch sinnvoll, immer wieder als Privatperson an die zuständien Exekutierer zu schreiben und zu nerven. Allein in den Foren seinen Unmut auszudrücken, bringt nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.