Allgemein

Die Corona-Krise nutzen, auch den Tier- und Naturschutz endlich als elementaren Bestandteil unseres Lebens zu begreifen

Veröffentlicht am

Wir alle leben in schwierigen Zeiten. Das Corona-Virus hat uns fest im Griff und jeder sollte zum Schutz aller die Regeln befolgen, die uns vorgegeben werden. Bei all den schlechten Nachrichten, gibt es aber auch eine gute: Die Natur holt sich ihren Lebensraum zurück. Das zeigt uns, wie nachlässig wir bislang mit der Natur umgegangen sind. Wir sollten uns diese Krise zum Anlass nehmen, künftig mehr auf die Natur und ihre tierischen Bewohner Rücksicht zu nehmen. Und deswegen unterstützen wir von Wolfsschutz Deutschland e.V. auch die Petition von Wildtierschutz Deutschland e.V. (siehe unterer Text), in der ein eigenes Tierschutzministerium gefordert wird, das sich unabhängig von Lobbyverbänden um den Schutz der Tiere kümmert. Auch wir von Wolfsschutz Deutschland e.V. richten uns an die auferlegten Schutzmaßnahmen und haben unsere geplanten Veranstaltungen zunächst abgesagt. Denoch sind unsere Aktiven weiter vor Ort.

„Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand,“ sagte schon Forscher Charles Darwin vor fast 200 Jahren. Das Corona-Virus zeigt nun wohl auch der einzig echten invasiven Art auf der Erde, nämlich uns Menschen, wo unser Platz ist. Schon zu lange haben wir gegen die Natur, uns selber und gegen unsere Mitlebewesen agiert. Nun erfahren wir am eigenen Leibe, wie sich die Natur gegen Überbevölkerung und Zerstörung durch uns Menschen wehren kann. Ein kleines Virus, für das bloße Auge nicht sichtbar, zeigt uns unsere Grenzen auf. In kürzester Zeit wurden Klimaziele umgesetzt, die sich die FfF-Bewegung und Umweltschützer nicht zu träumen gewagt hätten. In Venedig strömt beispielsweise glasklares Wasser durch die Kanäle und sogar Fische und Delfine kommen zurück. Die Natur braucht den Menschen nicht, doch der Mensch braucht die Natur. Der Flugverkehr ist auf dem Stand der 50-iger Jahre des vergangenen Jahrhunderts angekommen. Nun zahlen wir einen hohen Preis dafür, dass nicht Mitmenschlichkeit und Mitgefühl unser Leben bestimmt haben, sondern die Macht von Konzernen und Gewinnmaximierung. Und es sind die Schwächsten, die zuerst leiden und sterben. Nun rächt es sich, dass nicht Pflegende und Ärzte *innen, sondern Manager, Konsum und Gewinnmaximierung den Vorrang hatten.

Nun kommen Gesundheitssysteme an ihre Grenzen, die durch die Politik bereits jahrzehntelang auf Sparflamme und sogar zur Gewinnmaximierung gehalten wurden. Und was macht die Bevölkerung? Hortet Klopapier und Nudeln! Dabei gibt es einen Weg, eine fatale Katastrophe mit dem völligen Zusammenbrechen der ärtzlichen Infrastrukturen noch zu verhindern. Einfach Sozialkontakte verhindern und drinnen bleiben, damit ein explosionsartiges Vermehren des Virus verhindert wird.  Jetzt wäre ein Umdenken auf Mitmenschlichkeit und Empathie gefordert und möglich, doch stattdessen treffen sich die Menschen weiterhin und machen sogar Corona-Partys. Haben da welche den Knall nicht gehört? Nicht nur alte und kranke Menschen sterben mittlerweile, sondern auch junge. Es kann Schwester, Mutter, Vater, ja das eigene Kind treffen. Am Beispiel von Italien wissen wir, dass das Sterben an dem Virus schrecklich ist. Das Beispiel von Italien müsste doch auch hier endlich zum Umdenken führen. Wo bleiben Mitgefühl und Engagement für noch schwächere, nämlich Flüchtlinge, die in Griechenland, oder Menschen, die in Kriegsgebieten sowie der Dritten Welt leben, ohne jede funktionierende Infrastruktur. Vielleicht können sich nun die Klopapierhorter wenigstens im entferntesten einmal vorstellen, wie sich Hilflosigkeit anfühlt.

Wolfsschutz Deutschland e. V. sagt alle Veranstaltungen und Stände bis Ende Juli 2020 ab

Wir von Wolfsschutz Deutschland e. V. sagen alle Veranstaltungen und auch Gruppentreffen von Mitgliedern ab. Wir rufen unsere Vereinsmitglieder und auch alle anderen Menschen dazu auf, sich an die Verhaltensregeln, die die Bundeskanzlerin vorgestern in ihrer Ansprache aufgeführt hat, zu halten: Sozialkontakte meiden und möglichst drinnen bleiben. Dennoch sind unsere Aktiven weiterhin in den Gebieten in der Natur unterwegs, und das ist auch bitter nötig. Denn die Jägerschaft fordert bereits Ausnahmegenehmigungen, damit die Hobbyjäger auch bei einem Ausgehverbot weiter schießen dürfen. Dabei führen sie haarsträubende Argumente an. Wir fürchten ein unkontrolliertes Schießen, das auch zu vielen illegalen Abschüssen führen könnte. Deshalb ist es immens wichtig, dass komplette Ausgangssperren verhindert werden.

Forderung und Petition an die Grünen, sich für Tierschutz in der Verfassung sowie ein eigenes Tierschutzministerium einzusetzen

Lovis Kauertz, der Vorsitzende des Vereins Wildtierschutz Deutschland e. V. schreibt zu den Forderungen der Jagdverbände: „Gerade auch im Bereich der Jagd müssen wir den Lobbyisten etwas entgegensetzen. In einem „Eil-Brief“ an die Bundeslandwirtschaftsministerin, an den Innen- und den Gesundheitsminister bezeichnet der Jagdpräsident Böhning die Jagd gar als „systemrelevant“: Corona: Fake-News vom Jagdpräsidenten.
An Dreistigkeit und Selbstüberschätzung lässt dieses Schreiben nichts vermissen.“ Hier geht das Schreiben weiter: https://www.wildtierschutz-deutschland.de/single-post/Corona-Fake

Hier der  Link zur Petition des Vereins Wildtierschutz Deutschland e. V. https://www.change.org/p/bundesvorstand-bündnis90-die-grünen-tierschutzministerium-was-sie-tun-können?recruiter=1034790182&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=share_petition

Wolfsschutz Deutschland e. V. unterstützt die Petition und die Forderungen von Wildtierschutz Deutschland e. V.

Obwohl es zweifelhaft ist, dass sich die Grünen wirklich mehr für den Tierschutz einsetzen, unterstützen wir die Petiiton und die Forderungen von Wildtierschutz Deutschland e. V. Leider zeigten diverse grüne Politker in Punkto Wolf und anderer Wildtiere bislang wenig bis gar kein Herz. In Ländern, in denen die Grünen an der Regierung mit beteiligt sind, zeigte sich dies bis jetzt besonders ausdrücklich. In Schleswig-Holstein hatte Umweltminister Albrecht völlig ohne Grund eine Abschussverfügung auf Wolf Dani unterschrieben. In Hessen wurden die Schonzeiten für Waschbären und andere Wildtiere aufgehoben. In Thüringen will die Grüne Umweltministerin Siegesmund nun nicht nur den Mischligswelpen, sondern auch der Wolfsmutter an den Kragen. Und auch aus Baden-Württemberg kommen seitens von Grünen immer wieder Aussagen zum Wolf, die man fast nicht glauben mag. Nun sollten dennoch nicht alle Grüne über einen Kamm geschert werden. In Niedersachsen sowie Sachsen machten sie bislang einen guten Job. Auch in Sachsen-Anhalt erklärte die dortige Umweltministerin Dalbert, dass sie sich weiter an Recht und Gesetz halten wolle und damit nicht die von der Bundesregierung durchgepaukte Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes (Lex-Wolf) anwenden wolle. Vielleicht macht ein solcher offener Brief mit der Forderung nach einem Ministerium für Tierschutz sowie Tierschutz in der Verfassung,  ja die Basismitglieder der Grünen auf dieses wichtige Thema aufmerksam, auch und gerade in Zeiten der Corona-Krise. Bitte unterschreiben Sie die Petiton und versenden Sie den offenen Brief. Text und Erklärung dazu stehen in der oben verlinkten Petition.

Bleiben Sie weiter gesund und nehmen Sie bitte Rücksicht. In dieser Krise liegt durchaus die Chance zu mehr Mitgefühl und Menschlichkeit. Das dürfen wir nicht vermasseln.

Brigitte Sommer, Vorsitzende Wolfsschutz Deutschland e. V.