Allgemein

Ließ Umweltminister Lies (SPD) schon wieder ein Wolfskind in Niedersachsen erschießen? Wolfsschutz-Deutschland e. V. stellt Strafanzeige

Veröffentlicht am

Niedersachsens Umweltminister ignoriert wohl weiter, dass die EU ein Verfahren gegen Deutschland eröffent hat, denn er lässt seine geheimen Jagden auf Wölfe weiterlaufen. Gestern meldete der NDR, dass es in Niedersachsen bei Amt Neuhaus einen erneuten Abschuss eines Wolfs gegeben hätte. In dem Gebiet gäbe es eine Schießerlaubnis gegen die beiden Elterntiere. Allerdings wäre stattdessen ein zirka zwei Jahre altes Tier getroffen worden. Wolfsschutz-Deutschland e. V. stellt erneut Strafanzeige gegen Umweltminister und Ausführende.

Jungtiere sind zwar körperlich ausgewachsen, aber sie haben noch zu wenig Erfahrung um Schießwütige zu umgehen. Bislang wurden in Niedersachsen nur Jungtiere durch Lies´Häscher erschossen. Jetzt das fünfte Jungtier.  ©Brigitte Sommer

Erneut haben Jäger wohl wieder den „falschen“ Wolf im Rudelgebiet Amt Neuhaus im Landkreis Lüneburg getroffen. „Allerdings würden wir auch Strafanzeige stellen, wenn eines der beiden Elterntiere erschossen worden wären, da wir solche geheimen Jagden an sich schon nicht mit EU-Recht vereinbar halten,“ so die Vorsitzende Brigitte Sommer. „Anscheinend sehen nicht nur wir so. Die Niedersächsischen Grünen hatten Klage erhoben, die auch bereits verhandelt wurde. Erwartet wird allerdings das Urteil erst am achten Februar.“ Will Lies solange noch schießen lassen, was vor die Flinte kommt? Unklar. Fakt ist aber das kein Umdenken in Sicht ist. Erneut gab es auch nach dem Abschuss nicht einmal eine Pressemitteilung aus dem Niedersächsischen Umweltministerium.

Angeblich sollen durch Abschüsse der Elterntiere, diese daran gehindert werden, ihren Kindern „falsche“ Jagdmethoden beizubringen, so der Umweltminister. Dabei ist doch schon seit langem durch Forschende bekannt, dass elternlose Jungtiere sogar vermehrt Weidetiere reißen, wenn diese leichter als Wildtiere zu erbeuten sind.

Schießen statt Schützen – Konzept mit Absicht?

Seit Jahren wird in diesem Gebiet nicht geschützt und die Wölfe wurden regelrecht auf Weidetiere getrimmt, wirft Wolfsschutz-Deutschland e. V. vor. „Dass es ausgerechnet die Jägerschaft ist, die auch noch das Wolfsmonitoring in Niedersachsen inne hat, ermöglicht Handlungsabläufe, die jedem klar denkenden Menschen surreal vorkommen müssen. So war es der Wolfsberater selbst, der zugleich auch Jäger ist, der immer wieder in der Presse durch hetzerische Aussagen aufgefallen ist. Schon 2017 forderte er Abschüsse. Dass er auch noch gleichzeitig Landwird ist, zeigen massive Interessenkonflikte in Niedersachsen auf,“ so Sommer. Und diese Konstellation ist kein Einzelfall dort, sondern die Regel.

Überwachung der Wölfe der Jägerschaft entziehen

Wolfsschutz-Deutschland e. V. fordert schon seit Jahren, die Überwachung der Wölfe an einen Naturschutzverband zu übergeben und nicht auch noch immer weiter ausgerechnet der Jägerschaft zu überlassen. „Bald sind Wahlen in Niedersachsen und dann entscheidet nicht eine selbst ernannte Lobbyminderheit über eine weitere Amtszeit des Umweltministers, sondern eine breite Bürgerschaft in Niedersachsen, der durchaus mehr an den Themen Tier- und Umweltschutz gelegen sein kann, als der Jagd- und Agrarlobby lieb sein dürfte.“

 

Quellen: https://www.wolfsmonitoring.com/monitoring/wolfsterritorien/territorium-amt-neuhaus

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Wolf-bei-Amt-Neuhaus-abgeschossen-Untersuchung-laeuft,aktuelllueneburg6732.html?fbclid=IwAR3JkG44OH61ZT3r39BF3c0G6z4TlZbo8iN2lboE2ibbqogF5ayvpQo2UoA

https://www.svz.de/lokales/hagenower-kreisblatt/Neuhaus-Wolfsberater-kommt-ins-Amt-id26504672.html

https://www.svz.de/lokales/hagenower-kreisblatt/das-amt-hat-seine-eigenen-woelfe-id18405636.html