AllgemeinWir widersprechen

Umweltminister Albrecht (Grüne) gibt Schießbefehl auf Dani – wir protestieren und zeigen schlimme Zaunzustände!

Diese Aufgabe ist doppelt schwer – weder schön, noch einfach“, wird der Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) heute in einem Artikel im Focus zitiert https://www.focus.de/panorama/welt/nach-mehreren-schafsrissen-umweltministerium-schleswig-holstein-genehmigt-wolfsabschuss_id_10258304.html?fbc=fb-shares&fbclid=IwAR3cdi37byDvOFyWSZ35r-d_KvINbbXDIwshHuOV8D3DV4M9EPsWswLX6Ys . Im Kreis Pinneberg hatte es seit Ende November acht Risse gegeben, bei denen Tiere als wolfssicher geltende Zäune überwanden. Für sechs der Fälle soll der Wolf mit der Kennung „GW 924m“ verantwortlich sein,“ schreibt Focus weiter.

Ist in Wirklichkeit Dani (GW 924m) nicht lediglich ein Angriff auf einen wolfsabweisenden Zaun nachgewiesen worden? Bereits seit Sommer des vergangenen Jahres soll sich Dani im Landkreis Pinneberg aufhalten. Wir fragen nun, warum dann die Zaunsituation um Landkreis noch immer so aussieht wie auf den Fotos, die wir am 27. Januar direkt an verschiedenen Weiden im Landkreis Pinneberg erstellt haben. Anscheinend hat die schwarz-grüne Koalition nicht einmal annähernd über Herdenschutz nachgedacht, sondern setzt auf Wolfsabschuss. Wolfsabweisende Zäune, von denen Umweltminister Albrecht spricht, haben wir jedenfalls keine gefunden. Auch sehr auffällig: die meisten Schafe sind zur Zeit sowieso eingestallt. Wozu also diese Reaktion? 

„Horrido in den Landesforsten“, schreibt man auf der Homepage von Landesforsten. Liegen hier die wahren Gründe für die seltsam feindliche Einstellung seitens der Politik in Schleswig-Holstein gegen die Wölfe? Jagdgäste bringen Euros, der Wolf nicht. Will man nicht mit dem Wolf teilen? Zitat: Jährlich werden bei uns rund 3.800 Stück Schalenwild erlegt, über die Hälfte durch private Jagdgäste. Die Erlegung eines Damhirsches in der holsteinischen Schweiz oder eine Drückjagd in der Segeberger Heide – diese unvergesslichen Jagderlebnisse finden Sie in unseren aktuellen Jagdangebotenhttps://www.forst-sh.de/…/Jagd_…/BAJ_Preisliste_26042017.pdf https://www.forst-sh.de/werte/jagd-wild/?L=0 

Schon vor zwei Jahren sagte Tim Scherer, der Direktor der Landesforsten, drängt er in einem Schreiben an den Umwelt- und Agrarausschuss des Landtags auf „klare Kriterien für eine finale Entnahme des Wolfes aus der Wildbahn, wenn die öffentliche Sicherheit in Frage steht“. Insbesondere gelte dies „für den Fall des nicht auszuschließenden Wiederaufflackerns der Tollwut, bei der eine ungleich höhere Gefahr vom Wolf für den Menschen ausgeht, als von den übrigen vorkommenden Tierarten“, mahnt Scherer https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/panorama/chef-der-landesforsten-wolf-birgt-tollwutgefahr-id10652866.html?fbclid=IwAR3NRDnxGuSnZdMPvsl3jR6g_If68NRsrWeun-J3Io8CRsTuqsf5kuszFZI

Dabei ist die Tollwut seit Jahren in Deutschland ausgerottet.

Soll mit der Tötung von Dani nicht vielmehr ein Exempel statuiert werden? Zitat: Der Satz, der den lautesten Beifall des Abends erhielt: „Der Wolf gehört nicht zu Schleswig-Holstein“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Thomas Hansen, vor über 100 Gästen auf dem Jahresempfang seiner Partei http://www.kn-online.de/Lokales/Ploen/CDU-Neujahrsempfang-in-Giekau-Der-Wolf-gehoert-nicht-hierher?fbclid=IwAR0TiUzOCOsfSze1oZ2iQlRHEGKKJxQAjMhPwsNs7rb–nsn9tPKvx4HPcs

Deutschland hat EU-Verträge unterschrieben, die den Wolf in Deutschland unter den höchsten Schutzstatus stellen. Agrarkommisar Phil Hogan hat diesen Schutzstatus auf der Grünen Woche in Berlin vor kurzem erneut bestätigt. Was in Schleswig-Holstein nun umgesetzt werden soll, ist nichts anderes als Wild-West-Politik und Lobbypolitik und verstößt gegen Deutsche Gesetze sowie gegen EU-Gesetze. Erschwerend kommt hinzu, dass die Wölfe gerade in der Paarungszeit sind und es ist Jungwolfwandersaison. Der Schütze kann sich zudem nicht sicher sein, welcher Wolf sich vor seiner Flinte befindet.

Sollte Dani erschossen werden, werden wir von Wolfsschutz Deutschland eine Beschwerden an die EU senden. Außerdem erstellen wir Anzeige gegen den Minister und gegen den Schützen. Wer uns ab sofort aktiv in Schleswig-Holstein vor Ort unterstützen möchte, sendet uns bitte Kontaktdaten mit Telefonnummer über unser Kontaktformular. 

 

Hier ist nur ein oberer Draht vorhanden. Vom Boden bis zu diesem Draht ist eine riesengroße Lücke.
Lücke zwischen Baum und Pfosten. Kein Zaun, kein Draht, nichts.
Kein Strom, kein Untergrabschutz.
Hinter diesen Zaun stehen tatsächlich Schafe.
Gebüsch ragt in den Zaun hinein. Das würde die Stromzufuhr unterbrechen, wenn denn eine da wäre.
Zaun kniehoch, kein Strom.
Zaun kniehoch, kein Strom.
Zaun offen.
Schafe hinter einem kniehohen Zäunchen.
Eine obere Litze fehlt komplett.
Eine obere Litze fehlt komplett.

Related Post

53 Gedanken zu „Umweltminister Albrecht (Grüne) gibt Schießbefehl auf Dani – wir protestieren und zeigen schlimme Zaunzustände!

  1. Die Fotos zeigen, das ist ja wie eine Einladung zum Brunch. Ein Wunder, dass nicht mehr Schafe Beute wurden. Das spricht eher dafür, dass so ein Wolf kaum die angebliche Bedrohung darstellt.
    Und diesen Herrn da sollte man von den Grünen ausschließen! Und das Amt entziehen

    1. Das sehe ich genauso. Wenn die Schafsbauer nicht fähig sind die Weiden vernünftig zu sichern, kann man es dem Wolf nicht verübeln. SCHULD IST NICHT DER WOLF SONDERN DER MENSCH.

    2. Das zeigt eines der Probleme der parlamentarischen Demokratie – ist der Politiker erst gewählt, oft als das kleinere Übel, was ja speziell die Grünen derzeit so zu Unrecht hypt, kann er 4 Jahre lang machen, was er will. Auch wenn die Parteibasis tobt und das Volk erst recht.
      Halt – nicht ganz, denn spätestens 3 Monate vor der Wahl muss er wieder Kreide fressen und kämpferisch wirken und zur „Sacharbeit übergehen“, wie Andrea Nahles, das heisst, er muss ganze Talkshows zulabern, bis man kotzen könnte und dort so viele Nebelkerzen werfen, dass das dumme Wahlvolk, (Schreibender eingeschlossen) ihn wieder als das kleinste aller Übel sieht und sein Kreuzchen wieder mal an der falschen Stelle macht.
      Das ist kein Ausschlusskriterium, das ist leider exakt die Grünenpolitik, wie man sie seit Kretschmar erwartet. Real, die eigenen Ideale verraten, wie einst Schröder, der Genosse der Bosse, hauptsache im Amt.
      Wird ja super bezahlt und die Rente erst. lecker.
      Da wird die Ost-Krankenschwester mit 45 harten, mager entlohnten Dienstjahren und 3 Kindern gleich auch ganz grün.
      Vor Neid vielleicht oder weil ihr einfach nur schlecht wird vor soviel Verlogenheit, in höchsten Politikerkreisen – man kann es nur ahnen.
      Also warum erwarten Sie von „da oben“ Lösungen in Ihrem Sinne? Weshalb sollte ein Grüner nach der Wahl grün regieren und eine rote Tante rot? Und die selbst ernannte Alternative wollte schon von Anfang an den Wolf wegballern. Eine Stadt wie meine funktioniert trotz Regierenden Bürgermeister, nicht wegen seinen realpolitischen Verrenkungen. Und egal, wer was beschliesst – der Wolf ist inzwischen Teil der Natur und verhält sich relativ unreflektiert zu allem, was die Politiker und Wolfsabknaller beschliessen. Das werden die auch noch lernen. so wie wir es lernen werden, dass es eines Tages genug Wölfe gibt, um weiterhin friedlich miteinander auszukommen. Dafür fehlen allerdings noch 3.000.
      Vielleicht müssen dann ein paar der Grossagrarier enteignet werden, um durch Monokulturen für die Billig-Gasproduktion zerstörte Wildnis wieder herzustellen und Waldbesitzer zur Nachhaltigkeit gezwungen werden, statt wegzuschauen, wenn die ganze Wälder roden. Vielleicht ist dann auch mal Ende Gelände mit der vollkommen hemmungslosen Zersiedelung der Natur durch den Siedlungsdruck der angeblichen Naturliebhaber und wir walzen mal ein paar der hässlichen Reihenhaus-Vorstadtghettos nieder mit ihren seelenlosen Architekturverbrechen aus den Fertighauskatalogen.
      Spätestens da wäre das Gezeter gross, aber das gehört alles in einen Topf.
      Wer Natur will, muss auch mit den Konsequenzen klarkommen.
      Die Landwirte und Jäger sind nicht der Feind. Der Feind ist im Kopf. Man kann nicht auf einer Kuhbläke sitzen und 100 km in die Stadt fahren und sich abends am Kamin darüber aufregen, dass Menschen besorgt sind, wenn der Wolf in den Kulturraum einwandert. Ja wohin denn sonst?
      Natürlich wird das Probleme geben, es wird Bedingungen geben, die wir nicht lösen können oder nicht wollen. Keine Sorge, niemand wir ihr Eigenheim abreissen.
      Aber das hat Konsequenzen.

      Wohnen in der Natur ist gleichzusetzen mit Verkehrswege in der Natur benutzen und sein Geld mit der Natur zu verdienen.
      Denen fällt es als erstes auf, dass sich was geändert hat. Und nun? Das Rad zurückdrehen? Natur abschiessen wegballern oder aussperren, wo sie stört? Schon mal „Jurassic-Park“ gelesen?

      Wäre es nicht sinnvoller, über friedliche Koexistenz nachzudenken? Es sind Wölfe, keine Grizzlys oder Tiger.
      JEDER Unternehmer und JEDER Angestellte und Freischaffende und Scheinselbsständige hat sich den Bedingungen eines sich schnell ändernden Marktes zu stellen. Wer zu dumm dazu ist, sollte vielleicht was anderes machen, als Schafe im Wolfsgebiet zu züchten.

      Öffentlichkeit herstellen.
      Ich bin ausserhalb der Facebook und Instagram-Generation, aber ich glaube, es ist an der Zeit, diejenigen zu benennen, die den Wölfen ihre wehrlosen Schafe auf dem Silbertablett servieren und es ist allerhöchste Zeit, die unfähigen Politiker zu benennen, die für Lobbyinteressen höchste Tierschutzgesetze aushebeln, statt zu handeln, die über Gegenmassnahmen und Finanzhilfen der EU schweigen, damit verängstigte Bildleser wieder ruhig schlafen können und ihre Golfplatzfreunde was zum wegballern haben.

      Und wenn dieses Benennen dann zufällig einen Shitstorm lostritt, warum denn nicht. Ist keine schöne Sache, aber die haben ja angefangen.
      Aber genauso gehört LOB dazu. Der Biobauer, der sich den Bedingungen stellt, MUSS genannt werden.
      Es bringt garnichts, diejenigen, die wir als Mitkämpfer dringend brauchen, gleich mit zu verteufeln und auch wenn das hier einige wieder aufregt – dazu gehören auch die Stimmen der Jäger und Förster und der Landwirte, die NICHT zur grossen Wolfshetze blasen.
      Der Biobauer, der die Natur achte, das heisst auch die Raubtiere, muss damit werben dürfen.
      Auch hier in diesem Forum. Her mit den guten Beispielen und vergesst die ganzen Idioten, die immernoch 2-Draht-Weidezäune spannen. Ignoriert sie einfach, die werden schon dazulernen.
      Nur die ganz üblen Fälle, die die Medien aufhetzen, denen sollte man bei Facebook und Co die Öffentlichkkeit geben, nach der sie so geiern.

      Aber dann auch doppelt so viele gute Beispiele anführen.
      Dabei wird auch noch einiges schief laufen, das ist in der Natur der Sache, aber auch da kann einer vom anderen lernen.
      Dieses Wolfsforum ist eine super Seite und sollte den Mitstreitern, die sich dieser Entwicklung stellen, ohne dabei den Wolf abzuschlachten, ein verlässlicher und informativer Partner werden.
      Gegeneinander schaffen wir es sicher nicht.

    3. Das Ganze hat System, fast alle Politiker-Lobbyisten-Gutachter fördern und nutzen die Hetzhysterie und Panik in der Landbevölkerung für ihre Wahlen aus. Wenn das nicht hilft, hilft man mit krimineller Energie nach wie :“fehlenden-,beschädigten-,mangelahaften Zäunen, fehlende Herdenschutzhunde“ damit man viele gerissene Schafe oder Kälber fürs Pressefoto bekommt . Sowas zieht! Bei diesem makaberen Schauspiel wünscht man sich die vorbildlichen „Gelben Westen“ wie in Frankreich.

    4. Es ist gängige Praxis, daß sich Minister und Politiker leicht von Lobbyisten der Nutztierhalter , Bauern und Jäger instrumentalisieren lassen. Gerade vor den Wahlen oder Entscheidungen. Mangelhafte oder fehlende Elektro- Zäune, fehlende Herdenschutzhunde , Abschussforderungen, Angsthetze bei der Bevölkerung sind ein System. Komisch nur in Baden-Würthemberg, wo vorschriftsmäßig Elektrozäune und Herdenschutzhunde gehalten werden gibt’s keine Risse oder Störungen. Im ganzen Norden kennt man kein Wolfsmanagement oder lehnt es ab. Sattdessen setzt man hier auf Ausrottungsfeldzug wie zu Kaiserszeiten. Der Mob im Grünrock kennt nur: kein Raubzeug in meinem Revier

  2. Entsetzlich. Man ist nur noch fassungslos – diese Politiker-Mischpoke, egal ob Christliche (fühlten sich mal der Schöpfung verpflichtet), den Sozis oder selbst die GRÜNEN (der Vorgänger von Albrecht – Habeck/jetzt Bundesvorsitzender hatte vor kurzem noch zum Schutz des Wolfes ausgesprochen), sind nur noch ein riesiger „Sch…-Haufen“ ! Wieviel Gülle und mittelalterliches Gedankengut muss da AD 2019 in den Hirnen sein ?
    Und : Kommunalbehörden, Polizei, Justiz und einige Presseorgane sekundieren fleißig für diese Wolfsfeinde.

  3. von den Grünen habe ich auch nichts anderes erwartet. Die cdu ist numal ein bigotter, reaktionärer Verein, die Grünen sind schon längst von Zynikern übernommen worden, die eine ursprünglich progressive politische Organisation zur Plattform zur Förderung der eigenen Karriere umgestaltet haben. Sie haben sich in diesem Sinne den anderen herrschenden Parteien gut angepasst. Auf dem zum Markt verkommenen Politischen bieten sie lediglich die Farbe Grün an und haben auf der symbolischen Ebene Erfolg, weil sie sich inhaltlich und praktisch kaum von den anderen unterscheiden. Ihre Vertreter würden niemals etwas tun, was der eigenen Karriere schaden könnte, und der Wolf stellt für sie nunmal ein Sachverhalt dar, an dem man sich als Karrierepolitiker nur die Finger verbrennen kann. Es ist viel leichter und der eigenen Karriere förderlicher, ihn zum Problemtier zu erklären, und den Interessen einer ihm grundsätzlich feindselig gesinnten Bauernschaft und blutrünstigen Jägerschaft zu opfern.

  4. Das ist Mord, öffentlich zur Schau gestellt und auch noch als RECHTmäßig deklariert – was für unerträgliche, scheinheilige Lügner! Die selbsternannten Grünen sind schon lange keinen Deut mehr „besser“ als die unchristliche Allianz CDU/CSU. Ich bin mir sicher, solange es Menschen gibt, werden sie sich über die Tiere erhöhen. Es wird schon seinen Grund haben, warum man lediglich TierSCHUTZgesetze erlassen hat, die zudem ohnehin nie angewendet werden, anstatt TierRECHTSgesetze… Außerdem gehört der Lobbyismus verboten. Ich bin nur noch angewidert von diesen im pathologischen Sinn kranken Menschen.
    „Für die Tiere ist das Leben auf dieser Welt die Hölle, und ihre Teufel sind die Menschen. Himmelschreiende Ruchlosigkeit, mit welcher der christliche Pöbel gegen Tiere verfährt, sie lachend tötet, verstümmelt oder martert“. Arthur Schopenhauer

  5. btw …. RIP Dani, in dieser von sogenannten Menschen verunstalteten (und bald zerstörten Welt) haben edle Wesen wie Du keinen Platz mehr.

  6. Wie bereits gesagt irgendwann wird von irgendjemanden der erste Jäger selber abgeknallt und ich werde auch wenn dann im CDU Lobbyisten Staatsfernsehen genauso sie über den russischen Wolf Putin wochenlang darüber berichtet wird, dem keine Träne nachtrauern.
    Und für den / die „Täter“ ein gutes Word bei Gott im Gebet einlegen.
    Denn dies sind schlechte Menschen die aus Jux und Ballerei auf Wölfe schießen.

  7. War ja klar, auch nur ein Poliker. Eingeknickt vor der Lobby aus Jägern, Landwirten und aufgebrachten Aufklärungsresistenten Menschen. Redet viel tut das Gegenteil,hält sich nicht an die Gesetze,wo erstmal Vergrämung steht. Wer da von einem Grünen was anderes erwartet hat,der lebt auch noch in Lummerland.
    Ich hoffe,die Anzeige erfolgt auf den Fuß… würde mich gerne anschließen.

  8. Der Wolf darf nicht erschossen werden! Was sind das für Grüne?! Ist denn hier alles und jeder ein Lobbytreuer Diener?! Die sind doch alle schon schwarz angehaucht! Ich werde Anzeige erstatten sollte der Wolf erschossen werden. Jeder muss sein Eigentum schützen auch die Nutztier- Hobbytierhalter!

  9. Warum abwarten bis zum Tod eines oder – eher wahrscheinlich – gar mehrerer Wölfe, ehe man gegen diese Barbaren gerichtlich vorgeht? Reicht der Auftrag zum Mord nicht? Man muss das doch im Vorfeld noch stoppen können, diese blutgeilen Unmenschen dürfen nicht zum Zuge kommen – ihr weist doch eindrücklich nach, dass alles auf Lügen basiert…

    1. Liebe Claudia, da würde man eine einstweilige Verfügung von einem Richter brauchen. Aber das geht bei Wildtieren sehr schwer bis gar nicht. Dann halten die doch eh alle zusammen. Ich habe eine Anzeige wegen den Fuchs in Hartheim gestellt. Der Veterinär hat sich schon rausgezogen. Nach meiner Stellungnahme seiner Schilderung. Es ist sehr schwer für Tiere etwas zu erreichen. Selbst beim streng geschützten Wolf.

      1. Liebe Gabriele, an „Einstweilige Verfügung – Eilantrag“ habe ich gedacht…Und bei einem strenggeschützten Tier (Füchse gelten ja leider als Schädlinge – *Halali*) rechne ich mir – nenn mich naiv – schon Chancen aus. Letztendlich ist der Abschuß illegal bei diesen hier vorliegenden und dokumentierten Umständen, ob das jetzt ein Wichtigtuer-Politiker anordnet oder die lustigen Jäger einfach so losballern – ein Straftatbestand ist´s in beiden Fällen. Und der muss, da noch möglich, von unseren Rechtsvertretern verhindert werden. Ich gebe die Hoffnung nicht auf.

  10. Es ist unglaublich, was Menschen den Tieren in Deutschland antun dürfen. Das Tierschutzgesetz müsste deutlich überarbeitet werden, natürlich zugunsten der Tiere.
    Und Jäger gibt es viel zu viele in diesem Lande, zumal immer mehr dazu kommen. Neulich erzählte eine Kollegin, dass ihr Sohn einen Jagdschein macht, weil ja alle Angst vor den Wölfen hätten.
    Ich frage mich, woran es liegt, dass immer mehr Menschen verblöden, selbst in der Politik.
    Leute, stellt euren Weide -u. Nutztieren Ställe hin und friedet diese richtig ein, damit sie vor Umwelteinflüssen und Predatoren geschützt sind und wer sich das nicht leisten kann, sollte auch keine Tiere halten.
    Und lasst endlich die Wölfe in Ruhe. Wenn diese nicht mehr sind, kommt die nächste Art ran, an die sich der Dummmensch stört.

    1. Vielen Dank Mimi, Sie sprechen mir aus der Seele.
      Nur wegen Blutgier der Jäger, die außerdem die Konkurrenz des Wolfes fürchten müssen die Marionetten in der Politik jetzt parieren.
      Vermutlich sind die verantwortlichen Politiker, Richter, etc., selbst Jäger und suchen nur einen Grund, diese „neue“ Beute endlich mal erlegen zu können. Pfui, Dreckspack!

  11. Ich bin da unerfahren. Was außer dem Rechtsweg (dem ich nicht viel zutraue, zumindest hierzulande) kann man tun, um diesen Mord zu verhindern? Gibt es eine Chance, den Tatort festzustellen und die Tat zu verhindern (zB Jäger entwaffnen, sich zwischen ihm und Opfer stellen)? Das Einzige, was diese Herrschaften verstehen, ist tatkräftiger Widerstand, es wäre nicht das erste Mal, dass sie sich über geltendes Recht hinwegsetzen (siehe Dieselaffäre).

  12. Mich widern solche Politiker nur an, ein Einheitsbrei, alle wollen das gleiche, gibt es einen Politiker der sich einsetzt für den Wolf ? Nein zuviel Arbeit, die Lobbyisten sitzen im Nacken. Wer glauben die sind die eigentlich ? Der liebe Gott der entscheidet über Leben und Tod. Jäger morden jedes Jahr Millionen von Tieren, wer sagt da etwas ? Werden die überhaupt überwacht ? Die baden doch schon im Blut. Lasst den Wolf in Ruhe und schafft ordentlichen Schutz für die Weidetiere. Der Wolf ist ein mehrfach geschütztes Tier und wenn sich diese Leute darüber hinwegsetzen, ist das Rechts- und Gesetzesbruch, ausserdem ein Vertragsverletzungsverfahren. Lieber lebe ich mit Wölfen als mit Menschen, Wölfe bereiten mir keine Angst, Menschen schon.

    1. Mich würde mal juristisch interessieren wenn Wolfsschützer bzw. verantwortungsbewusste EU Bürger einen Verstoß gegen das EU Recht, auf Berufung eines begründeten Notstandes, der Jäger oder dessen Jagdinstrumente festhalten muss um einen rechtswidrigen Akte hier Verstoß gegen den EU Wolfsschutz, ss zu verhindern, wäre dies doch keine Straftat sondern eher Rechtschaffenheit.

      Und wenn sich dann – so vermute ich weil die eben nicht diskutieren können / wollen Jäger aufbrausend und handgreiflich dagegen wehren und was passiert, wäre dies streng genommen Notwehr zur Einhaltung des EU Rechts. Oder irre ich mich da.
      Ausführen dürfe die Tat außerhalb ziviler Personen nur die Polizei selber! Die darf dann bei der Ausübung ihres Auftrages nicht gehindert werden.

      Wenn dem so sei und es finden sich Wolfsschützer die sich an des „Wolfes Mörder“ Fersen heften wollen organisiere und diese wahrliche Heldentat (aus jur. Beweissicherungsgründen) im Film festhalten, nicht zur Belustigung sondern damit die dann nicht neue Sachen gegen den Wolf bzw. Wolfsschützer erfinden.
      So weit ist es / wird es bald kommen! Warum?

      Dies würde dann auch bei den Dümmsten Politikern die Hirnwindung nicht nur vor einer Wahl und dann noch in falscher Richtung wieder in Wallung bringen und ihre Lobbyisten Flausen austreiben.

    2. Nein, der „liebe Gott“ – eine Märchenfigur – entscheidet NICHT über Leben und Tod, auch nicht über Leben und Tod der Tiere – das tut einzig der im pathologischen Sinne kranke Mensch. Diese religiöse Einstellung ist mir zutiefst zuwider, da sie dazu führt, dass sich der Gläubige bequem zurücklehnt, denn „der da oben wird’s schon richten“…

  13. ich bin fassungslos über diese Unverfrorenheit dieses Umweltministers, der dumm, ignorant und von Lobbyisten beeinflusst ist. Alle vorhergehenden Kommentare unterschreibe ich. Wie kann das Verbrechen an den Wölfen verhindert werden? Diese Politiker halten sich nicht an das Gesetz, sie gehören entfernt. Wen kann man überhaupt noch wählen? Ich denke, allein der Vorsatz sollte ausreichen um eine Beschwerde bei der EU einzulegen. Auf jeden Fall sollte auch strenger gegen die Tierhalter vorgegangen werden, die ihre Tiere nicht ausreichend schützen.

  14. „Der Wolf gehört nicht zu Schleswig-Holstein“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Thomas Hansen … und Bimbos gehören in den Kongo, wollte er wohl noch hinzufügen, ehe ihn ein Fraktionskollege auf die Füße trat. Die Herrenreiter in der CDU haben wieder übernommen, und Grüne veralbern sich selbst als Ritter von der traurigen Gestalt.

  15. Es ist eine Schande, immer ist ein Tier , jetzt Dani Schuld!!! Der Schießbefehl muss zurück genommen werden! Was seit ihr für Menschen?? Ich finde die Grünen zum Kotzen!!
    Die Herden sollten anständig gesichert sein, Deutsche können und wollen das nicht. Geht Mal nach Italien und lernt wie man das macht!!!!

  16. Habe gestern eine interessante Sendung über den Wolf gesehen. Es ist möglich, aufzuklären und zarunez wirkungsvoll zu errichten. Der Wolf gehört in unsere Natur! Ich hoffe, dass Menschen endlich absehen von Profit und Lobbyisten zum!

  17. Wen wunderts? Für Wählerstimmen sind selbst Grüne bereit wichtige Grundsätze (z.B. Artenschutz) über Bord zu werfen. Politiker mit Mumm, die für ihre Überzeugungen eintreten und diese durchsetzen, sind selten geworden. Wen soll Mann/Frau noch wählen?

    1. Lieber Herbert Kraus und alle anderen Tierfreunde, wen man sonst noch wählen soll, ist eigentlich ganz einfach. Bei der nächsten Landtagswahl oder auch Kommunalwahl wählt man ganz einfach die Tierschutzpartei oder wie sie sich sonst so nennt. Die sind in den Wählerverzeichnissen meist ganz weit hinten aufgelistet, aber sie stehen fast überall in den Wahlverzeichnissen mit drin. Bei den Wahlen werden sie mit den anderen kleineren Parteien unter „Sonstige“ aufgeführt und kommen in der Regel kaum über die 5 %-Hürde, aber wenn alle Tierfreunde endlich mal genug Stimmen für die Tierschutzparteien abgeben würden, hätten diese Ihre eigenen Abgeordneten in den jeweiligen Landesregierungen und Kommunen. Auf die Art straft man nicht nur die sogenannten „Volksparteien“, die diesen Namen schon lange nicht mehr verdienen, ab, sondern man gibt denen eine Stimme, die sich tatsächlich noch für eine edle Sache engagieren. Man muss nicht aus purer Verzweiflung AFD wählen, man hat sehr wohl andere Möglichkeiten. Alles ist besser, als die Regierungsparteien, die Grünen oder die AFD. Also Tierschutz wählen und was Gutes und Nützliches wählen. Ich habe das schon bei den letzten beiden Wahlen gemacht.

      1. Liebe Petra ! Die Tierschutzpartei habe ich schon bei der letzten Wahl angekreuzt. Laut einer Bekannten aus dem Tierschutzverein steigen die Stimmen mühsam. Egal, beim nächsten Mal tue ich es wieder. Es ist zumindest besser als nicht wählen zu gehen.

  18. Ich möchte das Wölfe bei uns leben. Rudel könnte man ja auch mit kastrationen eindämmen oder nicht? Die jögerrlobby bauscht alkes auf um das Abknallen weiterhin aufrecht zu erhalten es muss jetzt was passieren.

  19. Kommentare (ebensowenig wie Petitionen) helfen keinem Wolf, verhindern kein Unrecht, kein Verbrechen, keine Ungerechtigkeit, halten den Klimawandel nicht auf, sie verschaffen nur einen Augenblick Luft. Meine Frage daher war, was kann man konkret tun, um solches Verbrechen noch zu verhindern? Es gibt in dieser Gesellschaft leider noch viele Menschen, denen das Töten von wehrlosen Geschöpfen Spass macht. Eine ganz normale Pathologie wie das Vergiften unserer Umwelt. Die Politik, oder was dafür steht, dh die professionelle politische Klasse, die die Institutionen für die eigene Karriere mißbraucht, ist nicht willens, sich gegen einflussreiche Interessengruppen anzulegen, im Gegenteil, ist mit ihnen verflochten. Also, meine Frage war, was kann man noch tun, um ein Leben zu retten? Das Recht interessiert diese Leute nicht, sie benutzen es nur, wenn es darum geht, die eigenen Interessen durchzusetzen.

  20. Mir ist unbegreiflich, wie man die Partei „die Grünen“ noch wählen kann. Ich habe mit meinen 60 Jahren ihre Gründung miterlebt und ich hoffe, ich erlebe auch noch ihren Untergang. Denn so eine Partei wie sie heute ist braucht kein Mensch.

  21. Ich habe jeweils an Minister Albrecht, den EU Umwelt Kommissionar Kamenu-Vella und annalena Baerbock (grünen Chefin) geschrieben. Es scheint so, als können wir kaum gegen Politiker ankommen, deren fachliches Wissen riesige Defizite aufweist, die Lobby hörig und vielleicht auch noch korrupt sind. Immer wieder fragt man sich, wer denn eigentlich dieses Pack von CDU gewählt und noch nicht erkannt hat, welch Umwelt zerstörende und Jäger freundliche Partei das ist.

  22. Ich frage mich, ob diese Menschen, die so angeblich für die gesamte Bevölkerung da sein sollen und dennoch nur von einer geldgierigen Lobby getrieben werden, überhaupt noch über etwas ähnliches wie ein Gewissen haben. Es ist einfach nur wiederlich , wie auf Stimmenfang geschützte Tiere getötet werden sollen. Die Menschheit ist so arm…

  23. Ich weiß schon garnicht mehr wie viele Email ich nach Berlin, den Ministerien der Länder, der EU, den großen Tierschutzorganisationen oder der Staatsanwaltschaft gesendet habe. Heute dann persönlich bei der Polizei Strafanzeige gegen Herrn Albrecht gestellt und nun komme ich nach Hause und muss mit Entsetzen feststellen, dass in Niedersachen auch der Abschuss genehmigt wurde. Also morgen wieder zur Polizei und diesmal Olaf Lies anzeigen. Sollten Alle machen, dann hat man wenigstens aktiv etwas unternommen. Leider kann ich vor Ort nicht helfen.

    1. Hallo Katja,
      das geht mir genauso. Kannst du den Text deiner Strafanzeigen hier einstellen ? Das wäre sehr hilfreich.
      schon mal danke dafür.
      Grüße
      Wolfgang

      1. Eine Strafanzeige kann man erst stellen, wenn eine Sache passiert ist, d. h. leider erst NACH einem Abschuss. Basismitglieder von WWF und der Gesellschaft zum Schutz der Wölfe sollten an den Vorstand schreiben. Diese Orgas können eine KLAGE erwirken, bzw. einen EILANTRAG, der dann sofort helfen kann.

  24. Mit dem Schießbefehl verstößt der Umweltminister Albrecht eindeutig gegen das Bundesnaturschutzgesetz und die FFH-Richtlinie der EU, da die Nutztiere nicht durch den Richtlinien entsprechende Zäune geschützt werden und keine Vergrämungsaktionen vorgenommen wurden.

  25. Würgereiz bricht bei mir aus, wenn ich das sehe!
    Danke, dass ihr auf die Situation aufmerksam macht, damit der tatsächliche Sachverhalt erwähnt wird!

  26. Immer nur erschießen, fällt denn unserer Politik nichts anderes mehr ein. Die Jugend geht auf die Strasse und demonstriert für mehr Einklag mit der Natur und unsere Politiker sind Immer noch taub und blind-unbegreiflich!

  27. Als langjähriges Mitglied der Grünen bin ich entsetzt über diese Entscheidung eines Grünen Umweltministers. Ich habe einen entsprechenden Brief an die Bundesvorsitzender Annalena Baerbock geschrieben und hoffe auf eine Antwort und Positionierung des Bundesvorstandes zu dieser Entscheidung.

  28. Sehr erstaunlich, ich dachte bisher gibt es nur bei uns in Bayern ein solches Keul-Ministerium des Bauernverbandes !…scheinbar gewinnen nun auch in anderen Bundesländern die Lobbiisten der Bauernverbände die Oberhand, da in den „Umwelt“ministerien nur noch Lutscher sitzen, die weder Rückrad, noch einen Arsch in der Hose haben ! Ja, Frau Glöckner, ea reicht völlig aus das Gelaber der Bauernvebämde und Chemischer Industrie nachzu plappern…mwhr wird von Ihnen ja auch nicht erwartet !

  29. Sehr erstaunlich, ich dachte bisher gibt es nur bei uns in Bayern ein solches Keul-Ministerium des Bauernverbandes !…scheinbar gewinnen nun auch in anderen Bundesländern die Lobbiisten der Bauernverbände die Oberhand, da in den „Umwelt“ministerien nur noch Lutscher sitzen, die weder Rückrad, noch einen Arsch in der Hose haben ! Ja, Frau Glöckner, ea reicht völlig aus das Gelaber der Bauernvebämde und Chemischer Industrie nachzu plappern…mwhr wird von Ihnen ja auch nicht erwartet !

  30. Warum kann man den Wolf, wenn er schon weg soll, nicht betäuben und wo anders aussetzen?

    Danke für Ihre Hilfe und den unermüdlichen Einsatz!!!!

    1. Der Sinn der EU-Vereinbarung ist es ja gerade, dass sich Wölfe möglichst breitflächig wieder ansiedeln. In Schleswig-Holstein wäre nun dafür die Gelegenheit da, aber statt über Herdenschutz nachgedacht wird, will man Wolfsabschuss. Die Entscheidung dazu ist rein politisch und verstößt ganz eindeutig gegen EU-Recht.

  31. Ich bin einfach nur sprachlos über die schlechten Zustände der Zäune und teile natürlich die Meinung der Anderen und schließe mich an! Der Wolf kann nichts dafür !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.