AllgemeinWir widersprechen

Faktencheck: So sehen „wolfssichere“ Zäune in Schleswig-Holstein bei dem vom Abschuss bedrohten Wolf Dani aus?

Während Schleswig Holsteins Umweltminister Albrecht (GRÜNE) Wolfsfreunde als „militant“ bezeichnet und folgendermaßen von den Kieler Nachrichten http://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Jan-Philipp-Albrecht-haelt-Wolfs-Abschuss-fuer-immer-wahrscheinlicher?fbclid=IwAR0fxfKtasvhItU6f8g7saeoX7BdLCkV_ai9V1J6EwjMA4NhdVOHzAUyQn8  zitiert wird: … „Bestätigt sich, dass der junge Wolfsrüde GW 924 – wir nennen ihn Dani –  erneut einen Schutzzaun überwunden und Schafe gerissen hat, dann rechnet der Umweltminister mit einem schnellen Verfahren: „Ich gehe davon aus, dass entweder ein betroffener Tierhalter oder ein Verband, der ihn vertreten kann, dann zügig einen Antrag auf Entnahme des Wolfes stellen wird. Das zuständige Landesamt wird diesen Antrag dann schnell genehmigen.“

...haben wir uns mal typische Zäune in Schleswig-Holstein angesehen. Bei unserer heutigen Kontrolle zeigt sich ein Zaun, der lediglich kniehoch ist und auf dem auch kein Strom vorhanden ist. Zudem ist dort weder eine Batterie vorhanden noch ein anderes Gerät, das überhaupt eine Stromzufuhr zum Zaun ermöglichen würde. Dass dieser Zaun tatsächlich eine Schafherde umfasst, zeigen die weiteren Fotos. An einer Stelle, in der der Zaun an ein Gebüsch anschließt, wird er sogar noch niedriger. Solche Zäune kann man nur als Anfütterungsstellen bezeichnen, denn erlebt ein Beutegreifer hier ein Erfolgserlebnis, was geradezu kinderleicht zu erreichen ist, wird er sich auch an etwas professionelleren Zäunen ausprobieren. Solche Zäune sind nicht nur für Wölfe sondern auch für Hunde ein Fastfood-Angebot. 

Sollte der Umweltminister nicht erst einmal Weidetierhalter in Punkto Förderung von sicheren Zäunen unterstützen, als einen Wolfsabschuss in Aussicht zu stellen? Seine Versicherungen, dass Antragsteller und Jäger anonym bleiben können und nicht genannt werden sollen, klingt ja fast schon so, als würde der Umweltminister um einen Abschuss betteln. Dabei ist nicht einmal sicher, dass sich Dani fest in Schleswig-Holstein niederlassen wird.

Über die seltsam populistischen Anwandlungen des Umweltministers berichteten wir bereits hier: https://wolfsschutz-deutschland.de/2019/01/04/faktencheck-ndr-berichterstattung-zu-einem-so-genannten-problemwolf-in-schleswig-holstein-ist-zum-jetzigen-zeitpunkt-purer-populismus/

Hierzu auch unser offener Brief vom November 2018 – https://wolfsschutz-deutschland.de/2018/11/14/offener-brief-von-wolfsschutz-deutschland-an-umweltminister-philipp-albrecht-schleswig-holstein/

 

Das Gerät ist übrigens richtig angeschlossen, der nicht gesteckte Ampere-Anschluss ist für 10Ampere. Es wurde im mA-Bereich Gleichstrom gemessen. Im Übrigens ist auch keine Batterie oder ein anderes Gerät für eine Stromzufuhr am Zaun angebracht. Das Kabel wurde von der Rolle aus um die Weide gespannt.

Related Post

32 Gedanken zu „Faktencheck: So sehen „wolfssichere“ Zäune in Schleswig-Holstein bei dem vom Abschuss bedrohten Wolf Dani aus?

  1. Dieser Zaun ist mehr als ein Witz. Der Minister sollte sich den Zaun mal selber ansehen dann würde der merken, wie dumm und unqualifiziert seine Worte sind. Wölfe sind nun mal wilde Jäger.

  2. Das ist kein Schutzzaun,sondern ein Witz.Was soll da abgehalten werden?purer Dilettantismus.Hauptsache man hat wieder etwas,was man den ach so bösen Wolf anhängen kann.Wie dumm Menschen doch sein können.

  3. Dieser Zaun soll schützen?? Unser beagle Paul würde locker darüber springen!! Hier wird es doch wieder provoziert das der Wolf sich seine Beute holt, um wieder einen Grund zu finden um ihn abschießen zu dürfen… Das ist erbärmlich

  4. Das ist kein Witz sondern eine Frechheit das sieht ja jedes Kind. Das hält noch nicht mal einem kleinen Wildschwein stand. Bei uns in Butzbach wehte der Wind mal etwas stärker da viel das Teil schon um und die Schafe liefen auf der Straße herum.So was nennt man gemeingefährlich. Eine Frechheit so was!

  5. Es geht nicht um Schutz der Schafe, sondern darum Wolfsrisse zu provoziern. Anschließend abschießen!
    Jäger und Tierhalter wollen den Wolf loshaben!

    1. Genauso sieht es aus ,Herr Kraus ,ich habe gerade eine Doku vom NDR über die Risse in SH gesehen ,da standen 5 Nutztierhalter u.alle waren sich einig u.gaben ihre Statements zum Zaunbau ,das hilft so und so nicht, ich mache das nicht mehr ,das ist alles Blödsinn.Ja,wenn ich kein Bock drauf habe meine Tiere entsprechend im Grundschutz zu schützen,dann ist das Blödsinn,aber zu ungunsten Ihrer selbst.Sind die wirklich alle so naiv oder wird hier Schauspielunterricht geübt,wahrscheinlich.

    2. So wie Herr Kraus es formuliert hat ,es ist Realität da draußen .Bauern,Jäger u. Tierhalter fahren einen Kurs der Ängste u. Chaos bringt.Sie wollen gar nicht mehr ihre Tiere schützen,sie wollen nur noch provozieren u. den Wolf loswerden.Was ist aus dieser Gesellschaft geworden die nicht mehr mit der Natur in Einklang leben kann.Haben wir wirklich ein Problem mit dem Wolf?Die Nutztierrisse in Deutschland die von Wölfen verursacht werden liegen bei 1% .Wenn ich die Zahl der Falltiere im Agrarsektor ,das sind Tiere die krank zur Welt kommen,sich keiner um sie kümmert ,wo die Hygienebestimmungen nicht eingehalten werden u. es nur noch um Massentierhaltung geht u. ums liebe Geld ,u. sie doch alle zum Schluß in den Tierverwertungsanlagen landen,allein in Hessen waren es 2017 über 570.000 Tiere. Haben wir ein Problem mit dem Wolf? In Deutschland sterben pro Jahr 13-15.000 Menschen an den latenten Krankenhauskeimen,pro Tag verenden in Deutschland 37.000 Schweine ,im Jahr sind es 13,7 Millionen u.auch von Hundebisse werden wir nicht verschont die an die 6000 Bißattacken im Jahr auflaufen mit 3 tödlichen Fällen, darunter auch Kinder.Haben wir wirklich ein Problem mit dem Wolf ? Ich meine nein,auch in unserer Kulturlandschaft ist eine friedliche Koexistenz von Mensch u. Wolf möglich, man schaue sich nur die Südkarpaten inkl.Rumänien mit 3000 Wölfen an.Da kommen wir nie hin,weil die Lobby sich gegenseitig schon den Handschlag verabreicht hat u. durch Populismus u. Dilantismus den Wolf wieder los werden will.Ich kämpfe weiter u. werde mich mit allen Mitteln die mir zur Verfügung stehen gegen dieses Vorhaben wehren.

      1. Mit soviel Realismus können Sie den Wolfshassern ja den ganzen Spass verderben. Das ist unfair.
        Ist ja beinahe so, als würden Sie rein aus Klimaschutzgründen und wegen des unfassbaren Leids und den Schmerzen der unschuldig in schwerste Verkehrsunfälle Verwickelten, ein Tempolimit auf Autobahnen fordern, im letzten Land der Raser – nein, das ist einfach gegen den gesunden Menschenverstand!
        (woher weiss der A. Scheuer was über gesunden Menschenverstand?)
        Wenn Sie in Deutschland Menschen vom Sofa hochkriegen wollen, dürfen Sie nicht mit Fakten und Zahlen kommen und schon garnicht mit ungefälschten.
        Wenn Sie mal wissen wollen, wie man das richtig macht, dann lesen Sie die vollkommen abstruse, hochemotionale „Begründung“ der Petition der Wolfshasser bei Change. org.

        Aber nicht aus Versehen oder vor lauter emotionaler Ergriffenheit unterschreiben 😉

  6. Ich bin seit über dreißig Jahren Mitglied bei den Grünen und bin kommunalpolitisch aktiv. In dieser Partei bin ich, weil sie die einzige ist ,die Umwelt und Tierschutz ernst nimmt Die Äußerungen eines grünen Umweltministers passen nicht zum Selbstverständnis unserer Partei. Ich fordere meinen Parteikollegen Albrecht auf, sich von solch populistischen Sätzen zu distanzieren und bei den Fakten zu bleiben. Ein Heulen mit der wolffeindlichen Lobby aus Jägern ,Landwirten und faktenfeindlichen Populisten ist einem Mitglied unserer Partei nicht würdig.

    1. Werter Herr Höschele, Ihr Wort in Gottes Ohr – Sie gehören wohl anscheinend immer noch zu jenen, die den Grünen-Katechismus mit sich herumtragen. Das ehrt Sie, aber machen Sie doch mal die Augen auf, wo ist noch echtes Grün drin außer schön eingefärbten Reden? Aals bestes Beispiel steht dafür Ihr neuer Oberlehrer Habeck, dieser Schönwetterplauderer, der nun seine Ideoogie sogar bis nach Berlin tragen durfte. In Holstein ist er aber in meinen Augen, was den Tierschutz und das Tierrecht angeht, hochgradig gescheitert ist.

  7. Diese Zäune sind erbärmlich und halten keinen Wolf und keine Hunde ab. Ich denke, das ist gewollt so, die sogenannten Nutztiere werden “ geopfert “ um Abschüsse der Wölfe zu fordern. Das ist eine erbärmliche Strategie und gerade ein grüner Umweltminister sollte sich mal Gedanken machen, welche dummen Sprüche er von sich gibt und welchen Populismus er hier vertritt. So langsam muss doch jedem klar werden, welche Intrige hier gespielt wird- Politiker, Jäger und Bauernverband, welch erbärmliche Gruppierung!

  8. Wenn auf dem Zaun angeblich kein Strom ist, könnte man doch mal ein Video veröffentlichen, wie jemand diesen Zaun anfasst. Aber vermutlich traut sich das keiner, weil es nämlich doch ordentlich bitzeln würde. Man muss den Strom auf einem Weidezaun schon korrekt und mit den dafür vorgesehenen Geräten messen, um eine solche Anschuldigung machen zu können.

    1. Jetzt geht diese Leier wieder los. Selbst wenn da Strom darauf gewesen wäre, hat dieser bei einem nicht mal kniehohen Zaun wenig Nutzen. Hier war aber auch weit und breit weder eine Batterie, noch ein anderes Gerät angeschlossen, das hätte Strom erzeugen können.;-)

    2. Ob dieser Zaun Strom führt oder nicht, ist bei der Höhe wohl völlig irrelevant, da er ohne Anstrengung und ohne Berührung, einfachst und problemlos überlaufen oder übersprungen werden kann. Selbst ein Teacup-Chihuahua würde da locker drüber kommen!

  9. Über den Zaun spring ich drüber. Ich bin eh der Meinung die Zäune wären zu niedrig! Meine Katzen springen vom Boden auf einen 2 Meter Schrank natürlich ziehen sie sich das letzte Stück hoch. Sollte bei mir ein Wolf vorbeikommen der bekommt meine Katzen nicht die haben 50qm Aussengehege, mit Baumstämmen zum Klettern und es ist 3 Meter hoch und hat aus dem Zaun ein komplettes Dach.
    Es wird Zeit das hier mal einige Leute ausgebreitet werden. Ich höre nur Entnahme! Das Wort nervt mich schon. Denn der Jäger legt sich auf die Pirsch und wartet bis der Wolf kommt. Ich fordere der Wolf Dani muss und soll weiterleben. Er hat Mundraub begannen und der Zaun ist lächerlich! Jeder muss sein Eigentum schützen und das kostet nun mal! Wenn einem das nicht passt einfach umziehen. In die Stadt da gibt es keine Wölfe. Mittlerweile ist eindeutig bewiesen, die Nutztierhalter füttern nicht mal ihre Hunde richtig! Denn die greifen ja auch ab und an mal die Herde an. Dieses Gejammer und die Phobie gegen den Wolf ist krankhaft. Ein paar so Kommunalpolitiker wollen nur ihr Klientel befriedigen! Und der liebe Nachbar einen Wolf abballern! Der Wolf muss leben!!!!

    1. In der Stadt gibt es keine Wölfe?! Aber sicher doch, leider … viel zu viele und die haben sogar einen Leitwolf und seinen Hassprediger mit Nazigruss gleich daneben. Die amüsieren sich hier grad über die deutsche Rede- und Pressefreiheit. Ist ja auch witzig aus ihrer Sicht.
      https://nex24.news/2018/10/der-tuerkische-wolfsgruss-soll-verboten-werden/

      Die Nationalisten latschen hier vollkommen unbehelligt mit ihrem faschistischen Gruss auf Grossdemonstrationen durch die Stadt, leben in Freiheit mit allen Bürgerrechten und feiern ihren Diktator und die Politik guckt weg.
      Die Polizei sowieso. Die sieht ja nur links scharf.
      https://www.bz-berlin.de/berlin/macht-hier-ein-berliner-polizist-das-zeichen-der-grauen-woelfe

      Soll ein Zeichen der Völkerverständigung sein. Genau. Ungefähr so wie der Hitlergruss zur Olympiade 1936.

      Ich sag mal Schafe im Wolfspelz, um zum Thema zurückzukommen, mit Schusswaffe und Polizeigewalt und einer offensichtlich fragwürdigen Geisteshaltung.
      DAS ist gruselig. Blöd, wenn man sich dabei erwischen lässt.
      Aber keine Sorge, da hackt keine Krähe der anderen das Auge aus.
      Gezeigt wird nur, wenn der Wolf ein Pony frisst.
      DAS ist auf jeden Fall ein Problem, was die Politiker sofort vom Sofa hochscheucht. Da können sie Punkte sammeln. Bei wem eigentlich?
      Nur die „Grauen Wölfe“ sind tatsächlich gefährlich und da geht es um Menschenleben, um Einschüchterung, Körperverletzung und ganz reale Bedrohung. Mitten in der Stadt.

      Wollte nur mal einstreuen, dass wir genügend echte Probleme haben. Der Wolf ist ganz sicher keins.
      Aber er eignet sich natürlich viel besser, als Popanz aufgeblasen zu werden und wenigstens mal so zu tun, als würde man sich als Politiker um irgendwas kümmern.
      Ist sowieso zum Scheitern verurteilt. Genau wie bei Kormoran und Biber, Waschbären, Wildschweinen, Bisamratten…
      Aber es macht sich natürlich für Politiker der 2. und 3. Reihe besser, als „Retter“ vor dem bösen Wolf dazustehen, als eine Hetzkampagne gegen den Biber loszutreten. Böser Biber!
      Oder gegen ausschliesslich von Idioten gehaltene Kampfhunde in der Stadt, um nochmal einen Bogen zur „Ungefährlichkeit“ der Stadt zu schlagen. Hundegesetz – das Papier nicht wert, auf dem es gedruckt wurde. Wie so vieles.

  10. Herr Tschumo – da hatte ja einer die Hasskappe knietief im Gesicht. Ich schmeiss mich weg.
    Da hilft ein Wagenheber, einfach solange sich selbst auf den Kopf schlagen, bis das Denkvermögen wieder einsetzt. Nicht aufgeben, das wird bei ihnen sicher eine Weile dauern.
    Sie haben sich jedenfalls mit ihrem Hasskommentar selbst lächerlich gemacht, das ruft dann solche Reaktionen hervor. Grauhund, alles klar…
    Bislang denken die Landwirte offenbar von innen nach aussen, hauptsache die Nutztiere hauen nicht ab, obwohl sie ja selbst Zeitung lesen können, zumindest Fernsehen schauen.
    Das Thema Wolf existiert in Deutschland seit dem Mauerfall, in den Nachbarländern noch viel länger und wer das bis heute nicht kapiert hat, dass sich Natur nicht wegballern lässt oder einsperren, der hat die ganze Schöpfungsgeschichte nicht verstanden und seine eigene auch nicht. Natur findet immer einen Weg.
    Es ist also nicht besonders clever, das zu ignorieren und zu versuchen, sein Eigentum (Nutztiere) dem Wolf oder streunenden Hunden auf diese Weise als Appetithäppchen zu präsentieren.
    Zumal bekannt ist, wie die Spitze der Nahrungskette reagiert, wenn Essen im Überfluss angeboten wird.

    Der Wolf muss weg? Ist das ihre Lösung?
    Komischerweise schnallen sich die selben Leute beim Autofahren an und schliessen ihre Wohnung/Haus/Hof ab. Aber warum? Solange alle anderen keine Fehler machen, kann doch nichts passieren.
    Nur beim Wolf hören sie auf mitzudenken und rufen nach dem Staat, wie ein Kleinkind nach der Mama oder greifen gleich mal selbst zu den Waffen? Ist schon ein bisschen gaga, oder?
    Zum Glück kenne ich einige richtig kluge und verantwortungsbewusste Jäger und Landwirte, sonst würde ich verzweifeln.

    Für alle die, die Natur auch mit Raubtieren mögen, ist es jedoch gut, dass die Schiesswütigen und die Angsthasen und die auf den Zug springenden Populisten so langsam aus der Deckung kommen.
    So weiss man, wen man nicht mehr wählen darf.

  11. Es drängt sich der Eindruck auf, das nicht geschützt werden soll, sondern es soll geschossen werden. Manch Politiker oder Schreiberling würde wohl gerne selbst den Finger am Abzug haben.

  12. Leider immer wieder die gleichen Sätze. Welche Partei steht denn am meisten für diese Werte des Tier- und Artenschutzes? Ist es nicht besser die einzelnen Personen, die diese Partei repräsentieren solidarisch zu kritisieren , anstatt den einsamen Märtyrertod zu sterben. Mich ärgert diese Gemaule ,anstatt selbst in einer Partei aktiv zu werden und so die einem persönlich wichtigen Werte auf die politische Bühne zu bringen. Aber das ist richtig arbeits-und zeitintensiv .Aber nur so ist Veränderung möglich.

  13. Es wird Zeit, dass sich die SPIELREGELN der hohen PolitikerInnen endlich ändern zu Gunsten von Tier -und Naturschutz,wer das nicht kapiert -Rücktritt.UND: nicht mehr wählen ! Tier- und Naturschutz geht uns alle an! ! Der Wolf darf nicht wieder verschwinden!

  14. „Bei unserer heutigen Kontrolle zeigt sich ein Zaun, der lediglich kniehoch ist und auf dem auch kein Strom vorhanden ist.“
    Ein solcher „Zaun“ muss zum Straftatbestand werden. Er lädt Wölfe und Hunde geradezu ein, sich an den schutzlosen Schafen zu bedienen, das ist Tierquälerei. Damit erzwingt er praktisch den Abschuß eines wertvollen streng geschützten Tieres. Anstatt hier für den Abschuß zu werben sollte der Herr Minister dafür sorgen, dass in seinem Bundesland solch grob fahrlässiges Verhalten nicht vorkommt.

  15. @ Heiner Wempe
    Haben Sie bereits einen Strafantrag gestellt? Könnten Sie mich bitte über den Fortgang des Verahrens auf dem Laufenden halten? Danke.

  16. das habe ich schon vor längerem gesagt, wer seine Tiere nicht ausreichend schützt, sollte eine Ordnungsstrafe bekommen, denn das ist Fürsorgepflichtverletzung. Den Wolf trifft absolut keine Schuld, denn sonst müsste man auch alle Menschen, die sich an einer Fleischtheke bedienen für schuldig erklären. Darüber bitte mal nachdenken!

  17. Liebe Wolfsfreunde genug ist genug. Heute habe ich die Tuschmos angezeigt. Ich schrieb auch, dass sie uns Wolfsfreunde immer blöde anmachen. Michael Tuschmo hat uns jetzt erwischt bei den Robben, auch da drohte er diese Petition platt zu machen. Aber meine Tochter meint die Straftatbestände Mobbing Stalkin, Beleidigung seien längst erreicht. Ich bin nicht zart beseidet, aber diese Feiglinge können nur aus der Ferne dummfrech werden.

  18. Ich glaube nicht, dass das alles so im Einklang mit dem europäischem Gesetz ist, wie es in der Verordnung steht. Jemand sollte das sehr genau prüfen und evtl. rechtliche Schritte einleiten. Ich glaube, dass die Menschen einfach nicht verstanden haben, welche große Rolle der Wolf in der Natur spielt. Ich wusste das ja schon und war nach der Dokumentation „Die Rückkehr der Wölfe“ trotzdem noch überrascht. Mehr Aufklärung ist von Nöten. Wozu haben wir eigentlich eine grüne Partei, wenn diese dann nicht das tut, wozu man sie gewählt hat?

  19. Schutzzäune nennen die das? Stellt doch gleich ein Schild auf „Wölfe ab hier verboten“ – ist bestimmt genauso wirksam. Da kommst drunter und drüber durch, das eine Ding ist ja sowieso ein Witz; da brauchst bloß bis zum Ende laufen.. Und die wundern sich noch?

  20. Warum könnt ihr als Organisation mit Unterstützung von PETA ., NABU, WWF etc. gegen Hr. Albrecht nicht persönlich vorgehen..Strafanzeige und DIENTAUFSICHTSBESCHWERDE

    1. Der NABU Schleswig-Holstein ist mit dem Abschuss einverstanden. Strafanzeige kann erst erstattet werden, wenn Dani tatsächlich erschossen worden ist. Wir werden dann auch Dienstaufsichtsbeschwerde erheben. WWF und BUND könnte Klage erheben. Bislang haben diese Orgas lediglich protestiert. PETA kann wahrscheinlich nicht klagen. Sie müssten sich mal mit dieser Orga in Verbindung setzen.

  21. Dumme Menschen nehmen den Tieren (hier der Wolf), den Lebensraum. Dafür wird das Tier mit dem Tode bestraft. Wie intelligent ist das? Das spiegelt sich wieder an diesem lächerlichen Zaun ??. Jeder Hund springt da rüber. Aber da der so intelligente Mensch sich so wichtig und rechthaberisch vorkommt und daher unfähig sind einen geeigneten Schutz der Tiere einzurichten wird von intelligenten Menschlein die Genehmigung zum rumballern erteilt!! ?-loser geht’s nimmer ihr armen Leutchen. ???

  22. warum darf der Wolf nicht sein ihm zustehendes Futter holen? der Mensch toetet Millionen von sogenannten Nutztieren.Jäger schießen nur zum Spaß Tiere ab.ist das richtig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.