Allgemein

Veranstaltungstipp – Filmemacher Adnan G. Köse auf einer Podiumsdiskusion am 8. Februar in Dinslaken zu Wolf und Weidetierhaltung in NRW

Der Wolf, ganz speziell Wölfin Gloria polarisiert, gerade auch im Wolfsgebiet Schermbeck, findet Filmregisseur und Theaterproduzent Adnan G. Köse aus Dinslaken. Grund genug für ihn,  eine Podiumsdiskussion zu organisieren.

Adnan Köse © privat

Nicht zuletzt der Eilantrag auf Abschuss der Wölfin hätte ihn dazu veranlasst. Dieses Thema liege ihm persönlich sehr am Herzen, und man sollte nach weiteren Möglichkeiten suchen, um die Tötung des Tieres zu verhindern. Gemeinsam will er mit Weidetierhaltern und Wolfsbefürwortern Lösungswege aufzeigen, und darüber diskutieren.
Geeignete Schutzmaßnahmen im Hinblick auf die Koexistenz von Wölfen und Schafhaltern stehen dabei im Vordergrund. Auch wir von Wolfsschutz Deutschland e. V. wurden eingeladen, und werden an der Podiumsdiskussion teilnehmen.

Wir reden uns (k)einen Wolf 😉

von links: Ulrike de Heuvel, Wolf Flow, Jos de Bruin und Gaby Steegmann.

Weitere Teilnehmer, u. a.:

Jos de Bruin und Gaby Steegmann von der Auffangstation Wolves Unlimited,
Florian Preis von der Ruhrschäferei,
Ulrike Rika De Heuvel von Wolfsschutz Deutschland e. V.  

 

Die Veranstaltung findet am Samstag, dem 08.02.2020 um 17.00 Uhr im Pfarrsaal des Kath. Gemeindehauses Heilig Geist in der Riemenschneider Strasse 5 in 46539 Dinslaken statt. Der Eintritt ist frei.
Alle interessierten Wolfschützer sind ebenfalls eingeladen, eine sachliche und respektvolle Diskussionsebene ist erwünscht!
Wir freuen uns über jede Unterstützung und bedanken uns für die Einladung. Wir werden diese Chance nutzen, um die Position von Wolfsschutz Deutschland wieder einmal klar und deutlich zu vertreten!

Ulrike de Heuvel, Wolfsteamleiterin NRW

2 Gedanken zu „Veranstaltungstipp – Filmemacher Adnan G. Köse auf einer Podiumsdiskusion am 8. Februar in Dinslaken zu Wolf und Weidetierhaltung in NRW

  1. Wir brauchen viel mehr von diesen Leuten, die zu einem Verständnis und Miteinander mit ALLEN Wildtieren beitragen, so dass es den politischen Hetzern aus allen Lagern (wie z.B. Julia Klöckner oder jenen die sich mit dem deutschen Bauernverband verbunden fühlen) immer schwerer fällt, das Auftauchen von Wolf,Luchs und Bär (und sei es am Stadtrand) nicht (wie z.B. in Rumänien) wie eine Selbstverständlichkeit aufzufassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.