Allgemein

Niedersachsen: Bauernterror mit Problemwolfkreation in Diepholz?

Wie eine „Problemwolfkreation“ funktioniert, ist zur Zeit mal wieder live in Niedersachsen verfolgbar. Im Landkreis Diepholz wurde wohl mehrfach ein Wolf gesehen, was in dieser Jahreszeit eigentlich nichts Ungewöhnliches darstellt, denn viele Jungwölfe verlassen jetzt ihre Familien und wandern auf der Suche nach einem eigenen neuen Revier herum. Diese Jungtiere haben wenig Erfahrung, deshalb können sie sich auch viel weniger gut verstecken als Altwölfe. Hier ein Artikel von der Initiative „Menschen für Wölfe“ zum Thema: https://www.menschen-fuer-woelfe.com/blog/vorsicht-beim-autofahren-jungwölfe-sind-jetzt-auf-wanderschaft

Obwohl das Verhalten von jungen Wölfen seit Jahren bekannt ist, beteiltigen sich die Medien immer wieder mit reißerischen Berichten an Wolfshasserkampagnen. So wird beispielsweise behauptet, dass solche Szenen den Beweis dafür liefern würden, dass die Wölfe ihre Scheu verlieren würden. Die Medien übernehmen solche Aussagen scheinbar ohne Recherche in ihren Artikeln. Nur allzu willig wird wohl jede Aussage von Bauern und Weidetierhaltern übernommen. Dabei erhalten Weidetierhalter teilweise hohe sechsstellige Summen an EU-Subventionen sowie Entschädigungen und sogar komplette wolfsabweisende Zäune bezahlt. Dies gilt in einigen Gebieten in Niedersachsen auch für Rinder. All das ist einigen Weidetierhaltern anscheinend noch immer nicht genug! Ganz augenscheinlich wollen sich bestimmte Weidetierhaltergruppen wohl einfach nicht mit der Rückkehr der Wölfe in Deutschland arrangieren und sie  versuchen wohl augenscheinlich alles, um eine Abschussverfügung zu erreichen. Dabei setzen sie wohl sogar bewusst das Leben ihrer anvertrauten Tiere aufs Spiel. Anders ist ein solches Verhalten, das auch dieser Bauer hier zeigt, einfach nicht mehr erklärbar.

Bürger in Angst vor Bauern

Diese Nachricht erhielten wir von einem Hundehalter. Der Halter wollte anonym bleiben, aus Angst vor Repressalien. Zitat:  „Am vergangenen Montag bin ich mit meinen beiden Hunden im Moor einem Wolf begegnet. Dieser ist seines Weges gezogen und hat mich keines Blickes gewürdigt-ein beeindruckendes Erlebnis. Nun war ich leider nicht die einzige und so wurde die Presse informiert. Der ansässige Bauer behauptete, dass Kälber gerissen wurden und dass sich der Wolf dem Bauernhaus genähert habe. Ich selber erlebe jedoch schon jahrelang, dass die Zäune schadhaft sind und die Tiere häufig ihre Weiden mühelos verlassen können. Ich habe die auf den Wegen trottenden Kälber und die maroden und völlig unzureichenden Zäune und Gatter fotografiert. Leider herrscht in unserem ländlichen Umfeld eine große Angst vor Wölfen, so dass ich vor Ort keinen Ansprechpartner habe.“

Die Zäune sind so schlecht, dass die Kälber ständig ausbüxen.
Weide bei Diepholz
Der Eingang zur Weide ist weder Hindernis für Hund noch für Wolf.
Kühe und Kälber laufen frei herum.
Ein Kalb alleine auf einem Weg.
Hier haben wir Fremdbilder ausnahmesweise einmal angenommen, weil die Lage hier derart eindeutig ist, dass man hier weder Maßband noch Stromprüfgerät benötigt.

Lokalpresse beteiligt sich an der Hetze

Die Lokalpresse beteiligt sich an der Hetze und schürt Angst, obwohl noch kein Ergebnis feststeht. Doch selbst wenn das Ergebnis „Wolf“ lauten sollte, braucht man sich darüber nicht zu wundern. Wölfe sind Opportunisten und sie wählen den einfachsten Weg. Sie erkennen genau, ob ein Tier fit ist oder nicht. Zumal die heutigen, hochgezüchteten Rinder völlig verlernt haben, ihre Kälber im Herdenverbund zu verteidigen. Hier laufen Kälber völlig frei herum. Niemand muss sich wundern, dass solche Tiere zur Beute von Hunden oder Wölfen werden können. Dass die auch außerhalb des Landkreises Nienburg nicht verschmäht werden, müsste den vom Schießbefehl betroffenen Wolf Roddy nun zusätzlich entlasten. Wie sollen Wölfe denn auch wissen, dass Schafe erlaubt, aber schwache Rinder und Kälber „verboten“ sind?

Hier der Link zum Pressebericht: https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/diepholz-ort28581/nah-wolf-mitten-stadt-gesichtet-polizei-macht-entdeckung-13229646.html

 

Related Post

6 Gedanken zu „Niedersachsen: Bauernterror mit Problemwolfkreation in Diepholz?

  1. Der Bericht..war klar..das sie wieder mal den Wolf,sorry:Fertig machen wollen.
    Was mich dennoch erfreut,ist,das es Menschen gibt,die sich an ihm erfreuen;-)
    Was mich traurig macht,man muss es für sich behalten.
    Sollen die Bauern ihre Tiere schützen,wie oft denn noch,doch ich glaube,wollen die garnicht.Immer das gleiche Drama.
    Hauptsache der Wolf wird als Schuldigen auserkoren (muss noch nicht mal etwas machen) und die Presse hat was zu „fressen“.

  2. Das „Ausbüxen“ von Kälbern kommt auch in der Gemeinde Wardenburg immer wieder vor. Die Landwirte sind in der Mehrzahl nicht bereit, sich auf die Anwesenheit von Wölfen einzustellen, d.h, ihre Tiere entsprechend einzuzäunen. Das ist halt Mehrarbeit, die sie nicht bezahlt bekommen. Ein krasser Gegensatz dazu:
    „200.000 männliche Kälber werden jährlich illegal getötet“
    https://www.welt.de/wirtschaft/article203765326/200-000-maennliche-Kaelber-werden-jaehrlich-illegal-getoetet.html

  3. Es ist ja auch VIEL EINFACHER sich (über sog. Wolfsrisse) zu beklagen . Lieber sollten SÄMTLICHE ZÄUNE wolfssicher auifgestellt werden! Aber das ist ja mit zusätzlicher Arbeit verbunden!“

  4. Es ist immer dieselbe Leier :o( ! Ich habe das Gefühl wir sind nur noch von Blödleuten umgeben. Incl. der Politiker die in dieselbe Kerbe hauen wie die Presse. Die sind alle so arm und doch wird sich ihre Einstellung nicht ändern. Ganz mieses Karma!!! Vielleicht kommen die alle mal als Ameisen wieder ;o)

  5. es ist erbärmlich wie sich Journalisten zu Handlangern von Interessenverbänden ( Jäger, Bauern ) degradieren. Hier kann nicht mehr von unabhängiger Presse gesprochen werden. Die ganze verlogene Schreiberei entbehrt jeglicher Ethik und Verantwortung. Bauern und Jäger sind in der Mehrzahl sehr primitive Personen. Wären sie klug und empathisch, so würden sie ihre Tiere schützen und den Wölfen freundlich gesinnt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.