Allgemein

Wir erinnern: Wolf Kurti, erstes Opfer deutscher Lobbypolitik – erschossen am 27.04.2016

Der junge Wolf war besendert und hatte deshalb keine Chance, dem Abschuss zu entkommen.

Am  27. April 2016 wurde der junge Wolfsrüde Kurti (MT 6) im Heidekreis in Niedersachsen erschossen. Wir möchten heute, wie jedes Jahr, an Wolf Kurti erinnern. Er war wohl das erste „Bauernopfer“ von Politik und Umweltverbänden an die Landwirtschafts- und Jagdlobby. Der Tod von Kurt war auch ein Startschuss zur Opposition von Natur und Tierfreunden *innen, die Ungerechtigkeiten, wie sie dem jungen Wolf widerfahren sind, nicht mehr wehrlos hinnehmen wollten. Anfangs noch als Initiative, begannen wir mit den ersten Zaunkontrollen und Spaziergängen und schützten nur wenige Wochen später das Rosenthaler Rudel in Sachsen durch Nachtwanderungen vor dem Abschuss. Einer sächsischen Naturschutzorga finanzierten wir einen Teil der Klage gegen den Abschuss vor Gericht. Vor zwei Jahren gündete sich Wolfsschutz Deutschland e. V. dann als Verein. Für uns ist jedes Wolfsleben wertvoll. Es gab in Deutschland bis heute keinen einzigen Problemwolf, dafür aber jede Menge Problempoltiker, und eine starke Agrar- und Jagdlobby, die mit aller Macht ihren Willen durchsetzen will.

Hier zu Kurtis Geschichte, in der auch große Umweltverbände und die Niedersächsischen Grünen keine gute Figur gemacht haben. https://wolfsschutz-deutschland.de/fall-kurti/

 

 

 

5 Gedanken zu „Wir erinnern: Wolf Kurti, erstes Opfer deutscher Lobbypolitik – erschossen am 27.04.2016

  1. So ist es. Und dieser Lobbypolitik werden wir auch die Ausrottung der Wölfe in Deutschland zu verdanken haben, wenn wir uns nicht dagegen wehren. Natur- und Artenschutz kann es nun mal nur mit dem Wolf geben. Argumente für den Wolf gibt es mehr als genug, wer das nicht begreift, begreift das Leben nicht.

  2. die Wölfe werden bleiben, denn sie haben Verbündete, die für sie kämpfen. Den Wolfshassern wird weiterhin die Stirn geboten. Ich danke Wolfsschutz und allen, die für die Wölfe kämpfen, jeder auf seine Art, so gut er kann.

  3. Kurti,das hast Du nicht verdient!Kein Wolf hat es verdient,so feige und hinterlistig getötet zu werden.
    Ich kann Ihnen,liebe Frau Spors nur zustimmen.

  4. R.I.P. lieber Kurti! Es gib nicht nur Wolfshasser sondern auch Wolfsfreunde ! Denen, die den Finger nicht ruhig halten können, muss man es so schwer wie möglich machen, damit sie sich 3 x überlegen, ob sie wieder einen Wolf illegal abknallen!

Schreibe einen Kommentar zu Udo Hager Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.