Allgemein

Zwei gute Nachrichten – Wolf kommt weder ins Jagdrecht noch wird er geschossen: AfD und FDP blitzen beim Bundestag ab – Esten retten einen Wolf

Echtes Mitgefühl kennt keine Barrieren

In Estland sollen  Bauarbeiter einen Wolf gerettet haben, der durch eine Eisdecke über einem Fluss eingebrochen war. Dabei sollen sie ihn auf dem Schoß genommen haben und in einem Saunatuch gewärmt haben. Zitat: „Es ging alles so schnell, dass die sich gar keine Gedanken gemacht haben wen die da eigentlich vor sich haben . Das arme Tier war völlig fertig und durchgefroren . Erst als denen die Größe der Pfoten und das beachtliche Gewicht aufgefallen sind, kam die Idee, dass es ein Wolf sein könnte . In der Tierklinik dann die Gewissheit – die jungen Männer haben einen Wolf aus dem See gefischt und ihn quer über das Feld ins Auto getragen, um ihn in die Klinik zu bringen.“ Hier ein englischsprachiger Beitrag über die Geschichte: http://estonianworld.com/life/a-dog-rescued-from-an-icy-estonian-river-is-a-wolf/?fbclid=IwAR0DUFPX2_9hp3eqS0S0vg93frSJxQm7XqO8GnvNlRLCl9W4kEYoZ6DNqD8 sowie die erste Meldung gestern auf estnisch: https://parnu.postimees.ee/6528453/video-ja-galerii-noormehed-paastsid-jaisest-joest-hundi-ja-soojendasid-teda-sules-koera-pahe?utm_source=facebook.com&utm_medium=social&utm_campaign=share-buttons&utm_content=6528453&fbclid=IwAR0EttZ9hNduMEfv42LvEVkpv-WNAf1_PJPWpUgeLNS3A-kcG9Xc9zB_rKw

Dass der vermeintliche Hund ein Wolf war, haben die Bauarbeiter erst in der Klinik bemerkt.

In Estland hat man ein ganz anderes Verständnis zum Wolf als in Deutschland. So wurde er dort im vergangenen Jahr sogar zum Nationaltier gewählt.  Das Estnische Naturkundemuseum, Estlands Naturalisten-Gesellschaft und Vertreter des Tallinner Zoos kommentierten das Wahlergebnis so: „Der Wolf ist ein natürlicher Teil unserer Umwelt, und er lässt niemanden kalt.“, sagte die Volkskundlerin Marju Kõivupuu gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender ERR. „Der Wolf ist eines der beliebtesten Tiere in unseren Volksmärchen, es gibt über 500 Namen und Geschichten über das Tier.“ Das Wahlgremium begründete die Entscheidung damit, dass der Wolf ein „Symbol wilder, unberührter Natur“ sei. „Unsere Moore und Wälder werden oft als „Wolfsland“ bezeichnet. Wie kein zweites Tier dieser Region, hat der Wolf die Sprache und Kultur des Landes beeinflusst.“ Die Experten sagten außerdem, dass der Wolf als erfolgreiches Raubtier die Pflanzenfresser unter Kontrolle gehalten habe, damit habe er auch indirekt die Waldlandschaften geformt. „Der Wolf war für Tausende von Jahren der König unserer Moore und Wälder.“, betonte das Gremium. Weitere Charakterisierungen beschrieben den Wolf als „stark, extrem schlau, mit guter Ausdauer ausgestattet“. „Der Wolf ist ein Überlebenskünstler. Mutig verteidigt er seine Familie und sein Territorium vor anderen Wölfen. Wölfe respektieren ihre Eltern und lieben ihre Familie. Sie respektieren die Privatsphäre – sie möchten in Ruhe gelassen werden. Der Wolf verfügt über Charisma. All diese Eigenschaften prädestinieren den Wolf als Symbol für Estland und die Esten.“ Quelle: https://www.nordisch.info/estland/waehlt-den-wolf-zum-nationaltier/

Anträge der AfD und FDP gestern im Bundestag abgeschmettert

Der Bundestag hat am Donnerstag, 21. Februar 2019, zwei Anträge zumWolfsmanagement und -monitoring abgelehnt. Dazu lagen ein Antrag der AfD-Fraktion mit dem Titel „Herdenschutz und Schutz des Menschen im ländlichen Raum – Wolfspopulation intelligent regulieren“ (19/594) und ein Antrag der FDP-Fraktion mit dem Titel „Gefahr Wolf – Unkontrollierte Population stoppen“ (19/584) vor. Der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hatte eine Beschlussempfehlung (19/3034Buchstabe a und b) vorgelegt. Mit den Stimmen der Mehrheit des Hauses wurde der AfD-Antrag gegen das Votum der Antragsteller und bei Enthaltung der FDP abgelehnt. Der FDP-Antrag wurde in namentlicher Abstimmung mit 490 Ja-Stimmen und 149 Nein-Stimmen bei zwei Enthaltungen abgelehnt. https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2019/kw08-de-wolfspopulation/594516?fbclid=IwAR1-ObWE7Qry4Nw2hWwvbcIGmqXB6IOem3qJCUjaUHdflPYQuLMne7z1H8A

 

 

 

 

 

 

Related Post

12 Gedanken zu „Zwei gute Nachrichten – Wolf kommt weder ins Jagdrecht noch wird er geschossen: AfD und FDP blitzen beim Bundestag ab – Esten retten einen Wolf

  1. So sieht das aus, wenn Menschen mit Herz für ihre Mitgeschöpfe agieren. Es ist schön, zu lesen, dass es weltweit Menschen gibt, die ein Auge für die Not anderer Geschöpfe haben und helfen. Ich wünschte mit, ich würden tägliche mehr von solch wunderbaren Nachrichten lesen dürfen. Mein Dank an die Retter.

  2. Guter Artikel! Er sollte in den öffentlichen Medien verbreitet werden. Vielleicht findet diese wunderbare Tierart dadurch noch breitere Unterstützung.

  3. Da könnten unsere scheinheiligen Politiker , Jäger und sog. „Nutz – Tierhalter“ noch etwas lernen beim Thema Mitgefühl für Tiere! Ein Dankeswort an die Retter ist schon etwas, aber diese gute Tat kann man eigentlich nicht in Worte fassen!

  4. Es ist besonders schön, darauf hinzuweisen wie der Wolf schon immer zu uns gehört hat. In Märchen, in Mooren und Wäldern, seit tausenden von Jahren. Die Idee, klüger zu sein und die Natur korrigieren zu müssen damit sie zu unserer Unwissenheit passt, zeigt im Grunde wie wenig solche Menschen begreifen, dass auch sie Teil der Natur sind.

  5. Estland ist ein Paradies für Wölfe. Schön das es so einen Ort gibt. Tolle Leistung der beiden Männer. Und er hat ihnen nichts getan! Da die FDP ja schreit der Wolf ist eine Gefahr für Menschen!! Die FDP ist eine Gefahr für Normalverdiener! Die AFD die eh nicht für voll zu nehmen ist, die sollen lieber sich um ihre komischen Wahlkampfspenden kümmern. Um ihre Zahlen und den Natur und Wildschutz anderen überlassen. Gut das sie nicht mit der Wolfsphobie durchgekommen sind.
    Aber leider wird Roddy sterben müssen. Was sind das für Vollidioten. Eine derbe Niederlage nur wegen diesen Nutzztierhaltern!! Oder den Hobbyzüchtern. Die nicht Willens sind ihr Eigentum zu schützen. Ich denke die möchten das ganze Rudel auslöschen. Ich hasse Jäger! Ja ich stehe dazu denn die Jagd ist eine widerwärtigen Ausrottung . Wieder sollen wertvolle Tiere dem selbstgefälligen Menschen, den Herren über die Natur zum Opfer fallen. Alles ein Pack! Man sollte heraus finden ob die Richter einen Jagdschein haben.

  6. es ist gut, dass die Anträge von FDP und Afd abgelehnt wurden. In meinen Augen ist der geplante Abschuss des Wolfsrüden Roddy ein infames Verbrechen, die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Die Männer, die den Wolf gerettet haben sind für mich Helden. Dieser Bericht sollte wirklich ganz groß in unseren Zeitungen erscheinen um den Leuten mal einen Spiegel vorzuhalten!

  7. Gut, dass der Bundestag diese unsinnigen Anträge von AfD und FDP abgelehnt hat. Der Bundestagsvizepräsident Kubicki hat gestern in einem Video auf http://www.welt.de einen wirklich unterirdischen Beitrag zum Thema Wolf abgegeben. Ich habe ihn angemessen kommentiert;-) Der Wissensstand vieler Politiker bzgl. des Themas Wolf ist erschreckend gering. Leider sind sie darüber hinaus auch noch beratungsresistent:-(

  8. Was ist in Deutschland und in den Medien nur falsch gelaufen, dass in Estland der Wolf zum Nationaltier gewählt wurde und in Deutschland nichts anderes als Hass und Hetzte gesät wird.
    Ist es in ganz Deutschland nicht möglich nur einen einzigen Chefredakteur oder Politiker zu finden, der ausführlich und ehrlich über den Wolf und seine Lebensweise berichtet.

  9. Dass der Bundestag solche Anträge abgelehnt hat, macht doch ein bisschen Mut, dass sich vielleicht doch die Vernunft und der Naturschutz durchsetzt.

  10. Der Wolf ist nach Eu-Recht eine bedrohte Art und kann schon von daher nicht ins Jagdrecht gelangen. Die ekelhafte Symbolpolitik von AfD und FDP, sowie den Altparteien wird auch nichts daran ändern. Wer Wölfe schießt- auch wenn das Oberverwaltungsrichter anders sehen und in Gedanken schon an die Lammkeule im nächsten Restaurant denken- macht sich nach Eu-Recht strafbar und wird dementsprechend behandelt.

  11. Was will man von einer Partei wie der AFD auch schon erwarten!? Und wer noch die FDP wählt: Null Verständnis. Zumal Herr Lindner auch Jäger ist. Was ich sehr beruhigend und schön finde ist, daß es auf der ganzen Welt auch immer gute Menschen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.