Allgemein

Mutterwölfin des Rudels Knappenrode II in Sachsen erschossen und verscharrt – Wolfsschutz Deutschland e. V. erstattet Anzeige und lobt Kopfgeld aus

Beispielbild eines toten Wolfs

Am 14.12.19 wurde die Mutterwölfin das Rudels Knappenrode II tot in Sachsen im Landkreis Bautzen aufgefunden. Laut telefonischer Rücksprache mit Vanessa Ludwig von der Fachstelle Wolf in Sachsen wurde die Mutterwölfin illegal abgeschossen und verscharrt. Vom Täter sei keine Spur zu finden. Zurück bleiben der Wolfsvater sowie fünf Welpen. Wölfe sind nach EU-Recht und Bundesnaturschutzgesetz eine streng geschützte Art. Ihre unerlaubte Tötung stellt eine Straftat dar.  Wir von Wolfsschutz Deutschland e. V. verurteilen diese hinterhältige, feige und hochkriminelle Tat zutiefst und stellen Anzeige. Gleichzeitig loben wir eine Belohnung zur Ergreifung des Täters von 3.000 Euro aus.

Screeshot von der Seite www.dbb-wolf-de ©dbb-wolf.de

Verbindung zum Fall Mortka?

Bereits vor eineinhalb Jahren wurde wohl ebenfalls eine Wölfin aus diesem Rudel auf besonders grausame Art und Weise getötet. Bei der Bergung des Kadavers sei festgestellt worden, dass der Brustraum des Wolfes Löcher aufgewiesen hätte und um den Bauch des toten Wolfes ein Strick gebunden gewesen wäre. Am anderen Ende des Strickes soll ein Betongewicht befestigt gewesen sein, mit dem der Kadaver im Tagebausee versenkt worden ist.  Wir lobten damals eine Summe von 7.000 Euro zur Ergreifung des Täters aus. https://www.radiolausitz.de/beitrag/neues-wolfsrudel-in-der-lausitz-559161/

Die Zeit beendete einen Artikel über den Fall so: „Kaum jemand kennt die Wälder besser als diese Jäger, die mitbekommen, wer sich wann in welchem Revier bewegt. Aber einen Wolfskiller? Nein, nie gesehen. Ausdruckslos schauen die Männer einander an. Dann fragt einer: „Sie kennen doch die drei S, oder?“ Jeder in der Gegend kennt die drei S. Schießen, schaufeln, schweigen.“ Dies mag ja für eine bestimmte Zeit so funktionieren, doch sicher sind diese Personen nicht. Irgendwann kommt die Wahrheit immer heraus.

Quellen: https://www.dbb-wolf.de/totfunde/aktuelle-ereignisse

https://www.radiolausitz.de/beitrag/neues-wolfsrudel-in-der-lausitz-559161/

https://www.zeit.de/2019/01/woelfe-deutschland-illegale-toetung-jagd-artenschutz?wt_zmc=sm.ext.zonaudev.facebook.ref.zeitde.share.link.x&utm_medium=sm&utm_source=facebook_zonaudev_ext&utm_campaign=ref&utm_content=zeitde_share_link_x&fbclid=IwAR3Q1LWztfDZ9lRg2-uJ_Iv9WCj5LmB7X2FhR7KByJ724jvXRkZuHWjq3Nw

 

 

38 Gedanken zu „Mutterwölfin des Rudels Knappenrode II in Sachsen erschossen und verscharrt – Wolfsschutz Deutschland e. V. erstattet Anzeige und lobt Kopfgeld aus

  1. Es ist schon erstaunlich wie lange sich das unsägliche Märchen vom Bösen Wolf der Grimms hält.
    Noch schlimmer als die Wölfe sind diese Jäger mit dem Spaß am töten. Und schaut man sich dann ihre Jeeps an, da prangt ein großes idyllisches Wolfsbild auf dem Ersatzradkasten… Verlogener geht’s wohl kaum.
    Sicher wir haben heute eine Kulturlandschaft, meist zersiedelt, ohne zusammenhängende größere Waldgebiete. Das es Konflikte mit dem Wolf gibt, wird niemand bestreiten. Ebenso wird kein Bauer allein nur von Schafzucht sein Auskommen finden.
    In den meisten Fällen mit Schaden durch Wolfsangriffe liegen vorhergehende Versäumnisse vor. Kein Zaun der groß genug ist, keine Elektrosicherung besitzt, keine Schutzhunde die Herde bewachen usw.
    Selbst dann wenn alle diese Maßnahmen getroffen wurden kann es zu Schäden kommen und hier ist eine Entschädigung durch den Staat/Land auch angemessen. Bei allen anderen sehe ich hier Versäumnisse. Jede Versicherung verweigert die Leistung, wenn der Schuppen nicht abgeschlossen war und das Fahrrad geklaut wurde. Der Dieb darf auch nicht stehlen und tut es doch. Also sichern und abschließen. So und nicht anders ist es bei den Wölfen auch.
    Zum anderen wenden die Jäger immer ein sie würden den Bestand gesund halten. Mit Verlaub…das tun sie nicht und wenn das ist es Zufall. Jäger schießen was ihnen vor die Flinte kommt. Wölfe hingegen bekommen die Kranken, Alten und Verletzten zu fassen. Und das hält den Bestand gesund, nicht der Jäger. Da wird viel Jägerlatein erzählt, vermutlich weil der Mensch gern zu Übertreibungen neigt.
    Anstatt froh darüber zu sein, dass die Wölfe ein Zeichen für eine gesundende Natur nach langer Zeit der Ausbeutung durch den Menschen sind, da müssen gleich wieder Märchen erzählt werden.
    Viele Wolfsgegner sollten sich mal in die Karpaten aufmachen und die Menschen dort fragen. Die leben nämlich schon sehr lange mit dem Wolf. Und Schafe gibt’s da auch.
    Daran sieht man wie weit wir hier von der Natur entrückt sind. Wenn jemand ein Lebensrecht im Wald hat, dann in erster Linie der Wolf und das sollten wir ihm auch gönnen!!! Es ist ein Zeichen für eine gesunde Natur.

    1. Ja, der Mythos vom bösen Wolf hat sich bis in unsere „aufgeklärten“ Zeiten erhalten. Auch wenn keiner mehr an Märchen glaubt, am bösen Wolf wird festgehalten. Dennoch denke ich, dass diese besinnungslose Vernichtungswut an fühlenden Lebenwesen ein allgemeines Verhalten unserer Gesellschaft widerspiegelt. Es wird nicht mehr hinterfragt, was bedeuten diese Lebewesen im Kreislauf der Natur. Wir vernichten Bienen, Insekten, Vögel und andere Wildtiere und ihre Lebensräume, die unser Überleben garantieren. Wie krank muss eine Gesellschaft sein, die ein Muttertier umbringt und die Jungen verhungern lässt. Die Menschen vermehren sich wie die Kaninchen und sind der Meinung, sie sind höhere Wesen der Vernunft. Dem kann ich leider nicht zustimmen.

      1. Die Welpen werden glücklicherweise nicht verhungern müssen, denn sie sind schon neun Monate alt. Wölfe bekommen nur ein Mal im Jahr Junge. Im Frühling.

  2. Ich wünsche diesen Mördern alles erdenklich Schlechte und hoffe, dass deren Identität aufgedeckt wird und sie hart für ihre widerlichen Taten bestraft werden.

    1. Nun ich bin zwar Atheist, beschäftige mich dennoch oft mit Religion und hier bin ich auf einen Satz gestoßen der mir in diesem Zusammenhang sehr gut gefällt:
      „Sollte es einen Schöpfer geben, so werden wir uns am Tag des jüngsten Gerichts für alle Taten gegen unsere Mitgeschöpfe verantworten müssen. Und zwar zu Recht! Denn auch sie, die Tiere, sind die Geschöpfe Gottes.“ Hier bleibt die Hoffnung dass all diese Freizeit- und Wochenendkiller..oh Pardon: -jäger samt ihrer Politikerlobby gleich mit, in die tiefste Höllenschlucht verbannt werden, dorthin wo immer noch ein Loch nach unten führt.

      1. Leider wissen/spüren die meisten Leute nicht , daß so etwas, wie das kosmische Gesetz von Ursache und Wirkung (Karma z.B.) für jeden von uns existiert, egal , ob es einem* paßt, oder nicht. Außerdem…
        Da wir mit allem, was existiert universell/individuell nicht getrennt ( aber trotzdem verschieden )und daher verbunden sind ( ein einziger Gesamtorganismus) tun wir alles, was wir anderen antun, uns selber an…
        .Wenn der Mensch das nicht endlich begreift, wird er sich selbst , seine Lebensgrundlagen und alles Lebendige auf dem Planeten zerstören…
        Solange ist der Mensch den Mitgeschöpfen ein Feind ….

      2. Ich glaube dass diese Menschen die so was machen gar nicht an Gott glauben können, sondern nur an die Kirche und das was diese durch dessen kaufmännisches Denken über die Jahrhunderte weltweit auf unserer Erde angerichtet hat.

  3. Eigentlich müßte man dieses grüne, verlogene und kriminelle Jäger – Pack genau so in Sippenhaft nehmen können und bestrafen, wie es Olaf Lies in Niedersachsen mit den Wölfen auch tut! Dort will er die Wölfe auf Vorrat jagen und erschießen lassen! Nach meiner Meinung ist schon der kleinste Wolf mehr wert, als die meisten Politiker oder 400.00 Jäger / – innen, in Deutschland!

  4. Diese Tötung

    Diese Tötung macht mich unheimlich traurig. Es ist einfach nur sinnlos. Wie kann man das perfide Töten beenden? Diese Menschen sind einfach nur widerlich. Da wünscht man sich,daß die Jagd endgültig abgeschafft wird.

  5. Wen wunderts! Viele Jäger können einen Konkurrenten in ihrem Revier nicht ertragen! Das Revierdenken und der Hass auf Fuchs, Greif und Wolf setzt sich über alle gesetzlichen Vorgaben weg.
    Die Ermittlungen werden im wieder im Sande verlaufen, auch deshalb weil viele Ermittler/Sachbearbeiter des Bereichs Jagd und Naturschutz bei der Polizeit Jäger sind und deshalb oft nicht unparteiisch ermitteln. Der Wolf wird außerhalb bestimmter Schutzbereich auf lange Sicht in D keine Chance haben! Trotzdem bitte nicht aufgeben!

  6. Ich hoffe sehr dass der oder die Täter gefunden werden.Wölfe müssen geschützt werden.Sie haben das gleiche Recht hier zu leben,wie wir.Leider werden die Strafen viel zu gering sein. Die Menschen sind die schlimmsten Räuber!

  7. Da sollte man genauer hinschauen: Die Wölfin hat Hunger, sie muß ihre Welpen säugen.
    (Geht sie jetzt zu Aldi oder zu Lidl um Nahrung zu besorgen?)
    In der Natur wird das Schwache und Kranke gefressen. Werden die Herdentiere nicht ordentlich
    geschützt, hat sie leichte Beute in ihrer Not.
    Wir halten Schafe, Rinder, Schweine in Massen und (fr)essen nicht nur eines,
    sondern 3 x tgl. Teile davon. Jahrein, jahraus!
    Dann kommt so ein Jäger daher und erschießt das arme Muttertier, weil es wagte,
    ein Tier zu erbeuten, wohlgemerkt aus Hunger und Not.
    Wir (Menschen?) töten, nein, lassen töten im Sekundentakt alles was kreucht und fleucht
    nachdem diese Tiere nach Strich und Faden ausgebeutet wurden und nicht selten auch
    noch trächtig sind. Was uns nicht dienlich ist, wird im Babyalter geschreddert.
    Was nimmt der „Mensch“ sich heraus, sich so auf Mutter Erde zu benehmen?
    Vor allem sein Verhalten an seine Kinder weiterzugeben.
    Tierschutz, Respekt vor allem was lebt, gehört als Schulfach zur Biologie in die Schulen.
    Wir sollten aufhören, mit dem Finger auf andere zu zeigen. Veränderung fängt bei uns
    selbst an.
    Alles was du brauchst ist Liebe, singt John Lennon.
    Nur….jeder will sie haben, aber nicht geben.

  8. Mir stehen wieder mal die Tränen in meinen Augen,wer kann so Herzlos sein und ein Muttertier mit Fünf Welpen erschießen,wer so etwas macht hat an stelle eines Herzens ein Stein,ich kann so etwas nicht verstehen.Erst wurden die Wölfe vertrieben,es wurde festgestellt das die schönen Tiere hier komplett verschwunden waren,dann kam jemand wieder auf die wunderbare Idee die Wölfe wieder bei uns einzugliedern,was ich sehr begrüße. Wölfe gab es schon immer,früher hat man mit ihnen gelebt und die eigene Viehzucht beschützt,wie auch immer,aber es auch mit den Wölfen zu Leben.Ich kann unsere Bauern und Viehzüchter verstehen das sie Angst um ihre eigenen Herden haben,ganz ehrlich, woher soll der Wolf wissen das er sich an das Vieh nicht vergreifen darf. Den Wölfen wurde Lebensraum und Nahrung genommen,seine Natürliche Umgebung ist nicht mehr das was es früher einmal war. Liebe Leute,ich wünsche mir von ganzem Herzen,dass fü beide Seiten eine Lösung gefunden wird,aber es kann nicht sein das hier jeder zur Waffe greift,und einfach selbst entscheidet wer Leben darf und wer nicht,dass kanns nicht sein. Sorry,aber ich musste mir mal ein wenig Luft machen.

  9. Ich nenne das eine riesengroße Sauerei! Sollte der Schütze erwischt werden, dann kann das nur heißen „Jagdschein-Entzug auf Lebenszeit“!!!!! Dietrich Brandhorst

  10. Was kann man vom Mopp im grünen Rock erwarten ?
    In Ihren Reihen herrschen mafiaähnliche Strukturen und Kumpaneien die bis in die Politk reichen.
    Die illegale Wilderei gehört zu ihrem Handwerk.
    Da es in Deutschland sowie der EU keine Demokratie gibt von unten nach oben wo das Volk bestimmt und nicht politische Parteien von oben nach unten werden solche Verbrechen an der Tagesordnung sein. Zudem gibt es keine drakonisch harte Strafen zur Abschreckung Jagdscheinverbot und 5 Jahre Gefängnis.
    Es müssen Reformen her zur Abschreckung, doch von den herrschenden Parteien und Regierungen kann man sowas nicht erwarten.

  11. Gibt es nicht von jeder Schusswaffe ein Schussbild?
    Könnte man nicht die Patrone die man in der Wölfin fand krimminaltechnisch untersuchen?
    Ach ja stimmt ja es war ja bloß ein Wolf und kein Lobbyist der Wölfe abschießt / abschießen lässt.
    Oder doch nur ein egoistischer geisteskranker. Egal ist ja dass selbe.
    Dieses Mord und Zuhältergesindel.

  12. Ich fühle Trauer und Wut.Ich kann meinen Vorschreibern nachvollziehen,bis auf:
    „Jens Ulbrig“ Aussage.Diese ist..einfach Wolfsfeindlich!
    danke an den Schützen machen auch genug schaden

    Ich verstehe nicht,das dieser Mensch ohne Herz,hier immer noch seine noch human ausgedrückt:sinnfreien Kommentare posten darf.
    Er ist ein Wolfsgegner..das las man schon im letzten Jahr raus.
    Jäger haben kein Herz!
    Wölfe sind wertvoll,jedes Tier ist wertvoller als so mancher Mensch..
    Ich glaube auch,das es nachvollziehbar ist,wer der Täter war…doch wie man schon schrieb.
    Ist ja nur ein Wolf.;-(

  13. Mir verschlägt es die Sprache! Allmählich steigt meine eh schon bestehende Abneigung gegen Jäger immer mehr. Sicher Regulierung des Tierbestandes durch die Jagd in geordnetem Maße ja, aber nicht so wie viele Jäger es handhaben. Da wird nur geschossen um zu töten- hier in meinen Augen ist es der reinste Mord an einem Muttertier! Und was geschieht mit dem Nachwuchs? Soll er einen grauenvollen Hungertod sterben? Sollen doch BITTE,BITTE ENDLICH EFFEKTIVE UND WOLFSSICHERE ZÄUNE aufgestellt werden. M.E. WÄRE EINE DEFTIGE STRAFE GEGEN MIßACHTUNG DER ERFORDERLICHEN ERRICHTUNG VON ZÄUNEN NOTWENDIG !!!!!

  14. Was für ein Drama, umso schlimmer ist es, das jetzt legal das Abschießen noch leichter sein wird!Wenn Tiere töten müssen sie entnommen werden, und was macht man mit solchen Menschen????

  15. Hatte nicht einst Pythagoras gesagt:
    „Alles was der Mensch den Tieren antut wir irgendwann auf ihn zurückfallen?“
    Bleibt zu hoffen dass dies bald kommt. Ach ja fängt ja schon mit der gerade erst begonnenen Klimakatastrophe, Hitzewellen, Coronavirus und vor allem mit der für jedermann erkennbaren da wissenschaftlich nachweisbaren Dummheit unserer (Fach-) Politiker zu Thema Wolf an, die bloß ihren (Ver -) Führern blind und blauäugig folgen …
    Der Tag des jüngsten Gerichts hat bereits begonnen ohne das die das merken.

  16. dieser Jens Ulbrig ist ein feiger Wolfshasser, er sollte keine Möglichkeit mehr haben, auf dieser Plattform zu schreiben. Ich habe um die Mutterwölfin geweint und mir ist schwer ums Herz, wenn ich an den alleinerziehenden Wolfsvater und die Halbweisen denke. Dieser Mord gehört genau so bestraft als ob eine Menschenmutter ermordet worden wäre. Es macht keinen Unterschied. Wir müssen von unsrem dummen elitären Denken weg kommen, unsere Mitlebewesen haben das gleiche Recht auf Unversehrtheit. Die Jäger gehören zu der schlimmsten Sorte, die Jagd gehört verboten. Das illegale Abschießen und auch noch Quälen eines Tieres ist ein Verbrechen und gehört streng mit Gefängnis bestraft.

    1. Ja,liebe Frau Spors,dieser Wolfshasser ist mir im letzten Jahr schon „negtativ“aufgefallen.
      So ein….hat hier im WSD nichts zu suchen.
      Liebes WSD Team,seid doch bitte so lieb und schaut,wer was postet.(schrieb ich schon im letzten Jahr. Vielen Dank,trotz Euere vielen Arbeit)
      Soll in sein Jägerforum oder sonst wohin gehn.

  17. Irgendwann bekommt der Dreckskerl seine Strafe, ganz sicher. Diese gehirnlosen Typen prahlen meist mit ihren Taten in einschlägigen Kreisen um ihre Komplexe zu pushen, und irgendwann ist mal einer dabei, der dem Mörder nicht wohlgesonnen ist. Irgendeinen Grund gibt es dabei immer, denn die Tiefen der menschlichen Seele sind oft belegt mit Neid und Dummheit…

  18. lieber Wolfsschutz: für mich ist ein totes Tier ein Leichnam, das Wort Kadaver finde ich furchtbar und abwertend, auch in der Wortwahl können wir Zeichen setzen.
    Eure Arbeit ist super und ich danke Euch dafür, die Wölfe sind es wert!

  19. Das geht ja gar nicht ein frei lebendes Tier zu töten und die Welpen ohne Mutterschutz zurück lassen. Nur weil es ein Wolf ist muss man das Tier nicht töten. Das Tier, – Mensch, ist weitaus gefährlicher und unberechenbar gegenüber einem Wolf der wenn nicht bedroht wird eher harmlos ist. Wird ein Mensch bedroht oder gereizt wehrt er sich auch.

  20. Moral und Achtung vor der Schöpfung (ich bin nicht gläubig, aber für mich ist die Natur mit Flora und Fauna die Schöpfung) sind in dieser Gesellschaft bei vielen Menschen verlorengegangen, siehe zwischenmenschliche Konflikte, geopolitische Kriege, Massentierhaltung, Zerstörung der Umwelt. Das wird sich auch nicht ändern, so lange Wachstum und Profit im Mittelpunkt stehen. Ich will die Hoffnung noch nicht aufgeben, dass wir Menschen dieses Kapitel Mal hinter uns lassen, was nur durch Druck und Proteste von unten gelingen kann. Was wird dann wohl noch übrig sein von der Shöpfung?!

  21. Was erwartet man denn bei dieser feigen Wolfspolitik? Nur ein toter Wolf ist kein Killer mehr. Die schmecken vielleicht nicht, aber wenigstens der Pelz kann verwendet werden.

  22. Erst feiert ‚man‘ die Rückkehr der Wölfe als Indiz für ein Gesunden der Natur und Schritt in die richtige Richtung. Und jetzt, wo sich eine gewisse Population angesiedelt hat, merkt ‚man‘, dass (ach Herr jeee!!) kaum noch ausreichend große Jagdgebiete für die Rudel zur Verfügung stehen, die Ihnen, ohne Konkurrenz durch ortsansässige Jäger, das Überleben ermöglichen. Dann (oh Schreck!) sind da ja auch noch die Kleinbauern, Schafzuchtbetriebe, Alpaka- Farmen und Pferdekoppeln, die in der ganzen Euphorie völlig vergessen wurden und deren Betreiber und Landwirte sich nun, da der große Graue zurück gekehrt ist – zu Recht – im Stich gelassen fühlen. Keine Aufklärungskampagnen, keine Diskussionsrunden mit Fachleuten zum Thema Herdenschutzhund & Co. Keine Gremien in den Gemeinden, welche die Interessen von Wolf und Mensch auf einen gemeinsamen Nenner bringen. Keine Sorgfalt gegenüber denen, die betroffen sind. Schadensbegrenzung, Beschwichtigung und ohnmächtige Gesten in Richtung Mensch und Raubtier sind an der Tagesordnung.
    Und das beste kommt zum Schluss. Dank der Initiative ‚Grünes Band Europa‘ , hat der Luchs ebenfalls seinen Weg zurück in die einst verlorene Heimat gefunden und Meister Petz steht bereits in den Startlöchern.
    Ich begrüße diese Entwicklung sehr.
    Allerdings wächst meine Sorge um die Rückkehrer mit jedem Aufschrei Richtung Wolf. Bleibt zu hoffen, dass sich irgendwo ein Mensch mit Verantwortung findet, der auch noch in der Position ist, etwas zu verändern und es dann auch tut. Der seinen Verstand benutzt und es schafft, zu vermitteln. Denn zum jetzigen Zeitpunkt stehen sich Mutter Natur und der bequeme, domestizierte Mensch sich in unerbittlichen Lagern gegenüber. Und wer hier den kürzeren (Strohhalm) zieht, steht außer Frage……..
    🔥🌈🌳

  23. Wir leben in einem von Lobbyisten regierten Land. Jäger – und Bauernlobby sind seit jeher auf Du und Du mit den Regierenden😠gar nichts wird sich hier ändern solang Politiker in Aufsichtsräten sitzen dürfen und Lobbyisten due Abstimmungsergebnisse zu ihren Gunsten mit welchen Versprechungen auch immer beei Flüssen dürfen😡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.