Allgemein

Abschussantrag für einen Wolf in Mecklenburg-Vorpommern abgelehnt

Es klingt nicht nur unglaublich, es ist auch so. Weil ein Kind wohl am 23. Juli 2021 auf einem Radweg zwischen Wittenhaben und Hullerbusch einen Wolf gesehen haben will, stellten die Gemeinde Feldberger Seenlandschaft und ein Jäger noch am gleichen Tag einen Antrag auf Abschuss des Tieres. Wohl ohne überhaupt zu überprüfen, ob es sich denn wirklich um einen Wolf gehandelt hat. Monatelange Überwachung des Gebietes mit Wildkameras ergab nämlich, dass sich dort gar keine Wölfe aufhalten. Völlig zu Recht wurde der Antrag jetzt abgelehnt.

Beispielbild Wolf @Brigitte Sommer – Oft werden Hunde mit Wölfen verwechselt. Seit ihrer Rückkehr vor 20 Jahren nach Deutschland wurde kein Mensche durch einen Wolf verletzt. Auch kein Kind.

Der Nordkurier schreibt in einem gestern erschienen Online-Artikel, dass bei der Entscheidung, den Wolf nicht abzuschießen, das Schweriner Landwirtschaftsministerium, in dessen Zuständigkeit der Umgang mit dem geschützten Tier fällt, ein erhebliches Wörtchen mitgesprochen haben dürfte: Die offizielle Mitteilung hätte der Nordkurier nach mehrmaligem Nachfragen aus dem Backhaus-Ministerium erhalten.

Begründung: „Der von Ihnen genannte Antrag auf eine Entnahme von Wölfen wird von der zuständigen unteren Naturschutzbehörde, dem Landrat des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte zurückgewiesen werden“, heißt es darin. Begründet wird die Entscheidung mit den fehlenden rechtlichen Voraussetzungen für einen Wolfs-Abschuss. „Kritische Nahbegegnungen von Wölfen und Menschen konnten nicht festgestellt werden.“

Quelle: https://www.nordkurier.de/neustrelitz/wolf-darf-nicht-abgeschossen-werden-1846383112.html?fbclid=IwAR3BO5NuXSKnEO0HMhc18g_Mi4l0kjF5vWbx9ajkvJ9wy0FXhu1IKmorOQg

Wegen so etwas wird sofort von einem Jäger der Abschuss eines Wolfs gefordert. Wie Jäger aber Kindern schwerste Schäden zufügen, weil sie mit ihrer Waffe und ihren Augen gar nicht umgehen können, zeigt dieses Beispiel aus Thüringen. Das Kind leidet noch immer an den Schussfolgen eines Jägers:

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/gera/prozess-jagdunfall-saara-100.html

11 Gedanken zu „Abschussantrag für einen Wolf in Mecklenburg-Vorpommern abgelehnt

  1. Ich bin der Meinung, die Jagd sollte in einem so dicht besiedelten Land wie Deutschland eingestellt werden. Alle Tiere, die bejagd werden dürfen, erhöhen nachgewiesenermaßen sofort die Reproduktion. Sobald der Wolf flächendeckend zurück ist in Deutschland wird sich ein „gesundes“ Maß aller Arten ergeben, ähnlich wie im Yellowstone-Park nach Rückkehr der Wölfe 1995.

    1. Ja, nur leider kapieren die etwas zurückgebliebenen Jäger das nicht. Sie sind in der heutigen Zeit komplett überflüssig und richten zu viel blutigen Schaden an.

  2. Ja, nur leider kapieren die etwas zurückgebliebenen Jäger das nicht. Sie sind in der heutigen Zeit komplett überflüssig und richten zu viel blutigen Schaden an.

    1. In Zeiten in denen alles mit der Aussage, „Ich mach nur meinen Job“ kommentiert wird, ist es halt kein Wunder, dass so unendlich viel unbedachtes treiben und handeln an den Tag gelegt wird.

  3. Hier gehts nicht um den Schutz von Kindern oder Tieren, sondern um die Beseitigung von Konkurrenz der Jäger. Ja, Wölfe könnten den Wildbestand spürbar verringern und damit den Wäldern und damit auch uns Menschen eine Chance geben, in Zukünft mit Laubholz gemischte Wälder zu entwickeln. Doch dieser Wunsch bleibt nur ein Wunsch, denn die Jagdlobby möchte Herden von Rehen und Rotwild sehen, auf Kosten der Wälder und der Artenvielfalt in der Natur! Es ist hoffnungslos, solange die Politik und die Jäger sich in dem bekannten Maße gegenseitig beeinflussen.

    1. Lieber Herr Kraus, freue mich ganz besonders, dass Sie endlich die wahren Schuldigen am Zustand unserer Wälder ausgemacht haben, Glückwunsch!
      Sie gehören offenbar zu all denen, die sich naturschutzmäßig niemals für die Tiere eingesetzt haben. Ist Ihnen entgangen, dass die Tierartenvielfalt ebenso galoppierend verschwindet wie die Pflanzendiversität und die Vielfalt überhaupt? Was heute noch häufig zu sehen ist, kann morgen schon verschwunden sein.

  4. was wäre gewesen wenn der Wolf das Kind ANGEGRIFFEN HÄTTE der das abgelehnt hat der hat keine Kinder der Wolf muss sofort entnommen werden bevor was Passiert gut das wir Veranwortungsvolle gute Jäger haben

  5. für den Wald und die Natur gibt es nichts besseres als die Wölfe und nichts schlimmeres als die Jäger. Wie viele Jäger haben auch schon Menschen verletzt und getötet und da will ein Kind einen Wolf gesehen haben und schon schreien diese schießwütigen Bestien nach Abschuss. Es gibt nichts verwerflicheres als solche Menschen.

  6. Ich habe mir erlaubt, in dieser Sache die Bürgermeisterin der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft direkt anzuschreiben und erhielt postwendend Antwort:

    „Als Bürgermeisterin der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft trage ich die Verantwortung für diese Vorgänge in unserer Gemeinde. Ich habe hier mit einer sofortigen Beantragung auf Entnahme reagiert, weil Gefahr in Verzug bestand. Stellen Sie sich vor, ein 12-jähriges Mädchen fährt morgens auf einem Fahrradweg durch den Hullerbusch nach Wittenhagen, um an einem Reitlager teilzunehmen und sieht einen Wolf, dessen Mimik sie gut erkennen kann und dessen Knurren sie hört. Ich habe mit dem Mädchen nach dem Vorfall gesprochen, ich habe ihre Aussagen zu keiner Zeit in Zweifel gezogen.

    Dieser Fahrradweg wird von hunderten Gästen im Sommer benutzt, hier gehen die Gäste zur Luzin-Fähre.

    Wir haben wenig dokumentierte Nutztierrisse, meine große Sorge ist die intensive Begegnung Mensch-Wolf, die Datenlage ist hier eindeutig und schriftlich durch die Zeugen belegt.

    Eine Auswahl dokumentierter Begebenheiten mit Wölfen in der Feldberger Seenlandschaft aus dem Jahr 2021:

    16.02.2021 Begegnung Frau/ Wolf Ort: Feldberg, Heckenhaus, Kleingartenanlage am Schlichter Damm, Wolf reißt unweit des Gartenzauns des Heckenhauses Damwild, Entfernung 20m, Frau vergrämt Wolf mit Schreckschußwaffe, das Stück Damwild muss durch den Revierleiter tierschutzgerecht abgefangen werden

    18.05.2021 Begegnung Familie mit Kleinkind und Pferd, Wolf wird auf der Pferdekoppel in Wittenhagen gesehen, Entfernung ca. 30 m

    07.06.2021 Begegnung Familie aus Wittenhagen mit starkem Einzelwolf, Verlängerung Eiszeitlehrpfad, Entfernung 15-20 m,

    21.07.2021 Begegnung Frau/Wolf Standort: Radweg vom Feldberger Zollhaus Richtung Wittenhagen, hinter dem Grundstück Gründer am Beginn der Reihe älterer Bäume

    Zeitpunkt: Abenddämmerung

    23.07.2021 Begegnung 12-jähriges Mädchen/Wolf Hullerbusch, Entfernung ca. 30-40 m ca. 9.00 Uhr

    22.08.2021 Begegnung Frau/Wolf in Lichtenberg Distanz ca. 30 m, beim Pilze suchen begegnet ihr der Wolf

    19.08.2021 Begegnung Mann/Wolf in Feldberg, gegen 21.30 Uhr wurde ein Einzelwolf in Feldberg, Robert-Kahn-Weg gesehen. Entfernung unter 25 Metern

    13.09.2021 Begegnung Reiterin und Pferd bei Dorfwüstung Krüselin um 16:30 Uhr mit einem Rudel von 5 Wölfen, das Rudel ist nicht gewichen.“

    Soweit die Stellungnahme von Frau Constance von Buchwald (SPD), Bürgermeisterin

    Die aufgeführten Vorgänge erscheinen mir nicht unglaubwürdig.

    Schlechte Recherche oder Propaganda sind der Sache leider nicht dienlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.