Allgemein

Niedersachsen: Umweltminister Lies (SPD) will Wölfe aus zwei Rudeln im Cuxland totschießen lassen

Obwohl es im Kreistag keine Mehrheit für einen Abschussantrag gab, will Umweltminister Lies (SPD) laut einem Artikel in Nord24 jeweils einen Wolf wegen Weidetierrissen aus dem Schiffdorfer Rudel und aus dem Garlstedter Rudel erschießen lassen. Erneut ging dieser Info keine Pressemitteilung voraus. Angeblich wären die Jäger im Umkreis beider Rudel schon informiert worden. Wolfsschutz-Deutschland e. V. protestiert auf das Schärfste. Wir werfen Minister, Medien und betroffenem Schäfer Tricksereien und Täuschungsmanöver vor.

Die Zäune waren wohl nicht, wie in der Rissliste angegeben, wolfsabweisend gewesen und die Rissen sollen nicht direkt am Deich, wo Umweltminister Lies zu einem Pressetermin eingeladen hatte stattgefunden haben, sondern im Deichhinterland auf einer nur rudimentär eingezäunten Weide, die zudem auch noch Sturmschäden aufgewiesen hätte. Umweltminister Lies setzt damit seine Lobbypolitik fort und führt damit seine Aufgabe als Umweltminister ad absurdum. Die Grünen in Niedersachsen hatten bereits gegen seine geheim gehaltene Wolfsjagden geklagt, wir von Wolfsschutz-Deutschland e. V. hatten Strafanzeigen gestellt, die jedoch nicht weiter verfolgt werden.

Schlimme Zeiten für Wölfe in Deutschland. Beispielbild © Brigitte Sommer

Will Lies wolfsfreie Zonen durch die Hintertür durchsetzen?

Mit den Schießgenehmigungen auf diese beiden weiteren Rudel, dürfte nun das elfte Rudel in Niedersachsen von Abschuss gefährdet sein. Dabei ist WeidetierhalternInnen damit rein gar nicht geholfen, denn wie man sieht, siedeln sich in den leer geschossenen Gebieten immer wieder neue Wölfe an. Das Zerschießen der Rudel zerstört die Familienstrukturen und es folgen nicht weniger, sondern mehr Risse, weil sie verbleibenden Jungtiere noch unerfahren im Jagen sind. So wählen sie den leichteren Weg eines Weidetierrisses. Fakten, die weder Schäfer Krüger noch den Umweltminister Lies zu interessieren scheinen, nutzte er doch die Gelegeneheit beim Pressetermin auf dem Deich, der Agrarlobby „wolfsfreie Zonen“ in Aussicht zu stellen. So war das vorausgegangene Cuxlandrudel illegal beseitigt worden.

 

Wir suchen dringend aktive WolfsfreundeInnen aus dem Cuxland

Wir brauchen aktive Hilfe im Gebiet der beiden vom Abschuss betroffenen Rudel. Hier Info: https://wolfsschutz-deutschland.de/mitglied-werden/

Wir bleiben mit unseren Aktionen stets im legalen Bereich und wir sichern neuen Mitgliedern und aktiven Mitgliedern Anonymität zu.

Screenshot von der Seite wolfsmonitoring.com. Die beiden von Abschüssen gefährdeten Rudel sind rot eingekringelt. Aus dieser Region suchen wir dringend Menschen, die aktiv werden wollen.

Schlechte Aussichten in der neuen Regierungskolation für Wölfe

Es scheint sogar, dass Niedersachsen Rückendeckung vom Bund erhalten könnte, denn anscheinend versucht man den strengen Schutz der Wölfe aufzuweichen. Die Ampel bricht schon jetzt etliche Wahlversprechen, obwohl sie noch nicht einmal richtig mit dem Regieren angefangen hat.

Zitat aus dem Koalitionsvertrag:
„Unser Ziel ist es, das Zusammenleben von Weidetieren, Mensch und Wolf so gut zu gestalten, dass trotz noch steigender Wolfspopulation möglichst wenige Konflikte auftreten.“
Konkret heißt es, man wolle den zuständigen Bundesländern „europarechtskonform ein regional differenziertes Bestandsmanagement ermöglichen.“
Was nichts anderes heisst, als künftig Wolfsabschüsse noch weiter zu erleichtern. Dennoch werden wir, falls hier erneut Wölfe aus diesen beiden Rudeln getötet werden sollten, Strafanzeige stellen. Denn noch ist es bisherige EU-Recht gültig.

Quellen: https://www.nord24.de/landkreis-cuxhaven/kreistag-keine-mehrheit-fuer-dringlichkeitsantrag-zum-wolf-70684.html?fbclid=IwAR0uJmlKEbEOsW0kyPW590zfzup6tSVvDKRpCIRD-QseuJtBpC1POcXBczA

https://www.nord24.de/landkreis-cuxhaven/wenn-woelfe-zum-abschuss-freigegeben-werden-70936.html?fbclid=IwAR0Yd1UYx7bcLBJkdQHP2IaOt4u6BievvBRHSd0JhDVZurCQ16WmAhn-Nws

https://www.bild.de/regional/bremen/bremen-aktuell/31-schafe-tot-es-war-der-wolf-78502172.bild.html?fbclid=IwAR2MNS4f6c2kbBWw417_GzOTKFTMqxk84oI7c2_mE8b099g9OaB4CWYvahU###wt_ref=https%3A%2F%2Fl.facebook.com%2F&wt_t=1639491608502

Info Rudel Schiffdorf: https://www.wolfsmonitoring.com/monitoring/wolfsterritorien/territorium-schiffdorf

Info Rudel Garlstedt: https://www.wolfsmonitoring.com/monitoring/wolfsterritorien/territorium-garlstedt

Aus das vorangegangene Cuxlandrudel war der Agrarlobby im Weg und sollte „legal“ erschossen werden. Bevor es dazu kam, wurde es allerdings illegal beseitigt: https://www.noz.de/deutschland-welt/niedersachsen/artikel/958469/notfalls-sollen-ganze-wolfsrudel-geschossen-werden

Wir berichteten unter anderem hier: https://wolfsschutz-deutschland.de/2017/08/22/nazijargon-herr-wotschikowsky-spricht-von-moeglicher-endloesung-fuer-das-cuxhavener-rudel/

23 Gedanken zu „Niedersachsen: Umweltminister Lies (SPD) will Wölfe aus zwei Rudeln im Cuxland totschießen lassen

  1. Wann legt die EU diesen angeblichen und wolfsmordenden Umweltminister und seinen schlußendlich verantwotlichen Ministerpräsidenten Weil, beide von der niedersächsischen SPD, denn endlich an die Kette ? Was machen die Strafanzeigen gegen Lies – hat die StAnwaltschaft das Verfahren nicht geführt oder gar eingestellt ? Dann sofort Beschwerde bei der General-Staatsanwaltschaft einlegen ! Und gerne gegen die Staatsawaltschaft Strafanzeige wegen Amtspflicht-Unterlassung bei der Umsetzung von EU-Recht !

    1. Die EU hat, wie sich auch in vielen anderen Fällen zeigt, ganz offensichtlich und leider leider weder Macht noch Willen, irgend jemanden „an die Kette“ zu legen.

      Dass die SPD – noch nie eine Partei, die für human-altruistische Umwelt- oder Tierschutzgedanken bekannt war – als Führungskraft der neuen Bundesregierung jetzt erstmal vollständig von der Leine ist und ihre wiedergewonnene Macht auch in den Ländern auslebt, sollte niemanden überraschen. Wie hat’s Herr Scholz doch so schön formuliert: „Wer bei mir Führung bestellt, der bekommt sie auch.“ Oder so ähnlich.

      Wir werden alle noch viel Spass haben in nächster Zeit … arme Wölfe. Geht woanders hin. Deutschland ist verlorenes Land, hier gibt es nur Beton und Strassen und „Recht und Ordnung“ und SUV-Fahrer und so viel Geld, dass es stinkt.

  2. Wieso darf in diesem Land ständig straffrei gegen EU-Recht verstoßen werden, wenn es um den Schutz der Wölfe geht?
    Geht es darum, den Bürgern dieses Landes noch mehr Geld abzupressen, dann wird vorauseilend auf europäisches Recht und EU-Beschlüsse verwiesen, die zwingend einzuhalten sind.

    1. Politiker, die das Grundgesetz nicht achten, Impfverweigerer ausgrenzen und, wie vor vielen Jahren gegen Bürgergruppen vorgehen, indem sie die Medien kontrollieren und durch Handlungsrichtlinien den Artikel III GG aktiv mißachten, sollen sich für Europarecht oder auch nur unser Recht interessieren? Die Wölfe sind immer noch nur sächlich. Deshalb kann ein Umweltminister jederzeit einen Abschuss rechtfertigen, denn der Schuldnachweis wird nur für die Verurteilung von Menschen verlangt. Wölfe können keine einstweiligen Verfügungen beantragen oder einen Verwaltungsrechtsanwalt bezahlen. Das müssen wir tun, damit nicht noch mehr Wölfe ihr Leben lassen müssen, nur weil einige Jäger gerne einmal einen Wolf schießen würden oder die Spuren ausgerasteter und unbeobachteter Haushunde am „Tatort“ der Wölfe nicht sehen wollen. Aufgrund der Tatsache, dass Deutschland auf der Korruptionsliste von attack mit an der Spitze steht, sei die Frage berechtigt, wieviel Geld fließt, um einen Wolf vor die Flinte bestimmter Jäger zu bekommen.

  3. Was kann sich dieser sozialdemokratische Politiker noch alles herausnehmen?
    Das nenne ich Gutsherrenart und Machtmissbrauch. Wann gedenkt denn Frau von der Leyen mit ihre höchst überflüssigen Administration endlich EU-Recht durchsetzen?

  4. „Das Zerschießen der Rudel zerstört die Familienstrukturen und es folgen nicht weniger, sondern mehr Risse, weil die verbleibenden Jungtiere noch unerfahren im Jagen sind. So wählen sie den leichteren Weg eines Weidetierrisses.“

    Diese Fakten sollten einem Minister eigentlich bekannt sein. Wenn dem aber so ist, beabsichtigt dieser Minister nicht, wie es seine Aufgabe wäre, Wolfsangriffe auf Nutztiere zu minimieren, sondern sein Agieren steigert dann logischerweise diese Wolfsangriffe. Nach meiner Auffassung handelt dieser Minister dann kriminell! Wenn dieser Staat noch ein Rechtsstaat sein sollte, warum unterbinden dann Staatsanwälte solch kriminelles Handeln nicht?!

    1. Ich frage mich auch ob wir wirklich noch in einem Rechtsstaat leben. Hat unsere Justiz mittlerweile solche Angst vor einem solchen Minister?

  5. Kann man denn der EU überhaupt noch trauen ? Bei Frau v.d. Leyen bin ich mir auch nicht mehr so sicher …. und die Ignoranz der breiten Masse: Hauptsache BAUER SUCHT FRAU läuft !!!

    1. Aber sowas von wahr.Politiker und Vertrauen??????????????EU Vertrauen??????? Nein!
      Über die anderen sag ich nix,das ist einfach schlimm,bitter…Immer auf die wehrlosen. Halten doch eh alle zusammen.

  6. Dann sollten Sie unverzüglich eine Strafanzeige bei der Polizei stellen. Nur weil man Minister ist darf man sich noch lange über Gesetze stellen. Wie würde der Minister reagieren wenn man ihn zum Abschuss frei gibt ?

  7. genau, manche Minister sollten tatsächlich zum Abschuss aus ihrem Amt freigegeben werden, das sie missbrauchen um persönliche Rachegelüste und Mordgedanken auszuleben. Es ist schamlos wie dieser Mensch sein Amt missbraucht, die SPD ist schon lange nichts mehr und die Ampel Koalition wird uns noch manche negative
    Überraschung bieten. Ich bin so politikverdrossen wie lange nicht, wir haben keinen wirklichen Rechtsstaat mehr! Also weiter für die Wölfe und alle anderen Tiere kämpfen!

  8. Im zitierten Teil des Koalitionsvertrags fehlt: „Wir werden mit allen in
    diesen Fragen befassten Organisationen und Verbänden einen institutionalisierten Dialog
    „Weidetierhaltung und Wolf“ einrichten. Wir werden durch eine Überarbeitung der
    Monitoringstandards die Anzahl der in Deutschland lebenden Wölfe realitätsgetreu abbilden und
    wollen den Ländern europarechtskonform ein regional differenziertes Bestandsmanagement ermöglichen“

    Daraus lese ich durchaus die Möglichkeit einer Einflussnahme durch z.B Wolfsschutz und auch die Berücksichtigung des Europarechts

  9. Wer gebietet diesem Mistkerl von Wolftötungsminister endlich einhalt?.
    Existieren für ihn keine Rechtsnormen oder warum negiert er ein aufs andere Mal EU-Recht …und nichts geschieht?. Wieso tut sich nichts in puncto staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen oder wurden die Verfahren gegen ihn (Lies) stickum eingestellt ?.
    Wer gebietet diesem Mistkerl von Wolftötungsminister endlich einhalt ?.

  10. Es werden immer mehr Nutztiere und von Kindern geliebte Ponys gerissen. Können sich die Damen und Herren Wolfsversteher nicht vorstellen, dass man die Wolfspopulation begrenzen muss? Das ist doch Wahnsinn hier nicht regelnd einzuschreiten.

    1. Zunächst ist Fakt, dass trotz zunehmender Wolfspopulation die Risse zurück gegangen sind. Trotz allem wird erneut und gebetsmühlenartig über Risse, die angeblich auf von Kindern geliebte Ponys zutreffen sollen geklagt. Jeder, sollte und muss sich darüber im Klaren sein, dass diese doch so von Kindern geliebten Tiere von vornherein so gut geschützt werden, dass Wölfe kein Interesse an den Tieren zeigen. Leider vermisst man immer wieder in Wolfsgebieten einen entsprechenden Weidetierschutz, aber die Klagen in allen Medien über Risse enden nie! Aus dem Kommentar von Klaus Peitzmeier entnehme ich ein allgemeines Unwissen und die gebetsmühlenartige Forderung nach Tötungen, also genau das, was wir seit Jahren aus den Medien kennen und dem wir längst überdrüssig sind. Wer seine Tiere liebt, handelt verantwortungsvoll und schützt sie ohne Aufforderung Dritter vor dem Wolf, so dass dieser keinen Zugriff bekommt und wer das nicht tut, handelt verantwortungslos, gibt sich in der Öffentlichkeit scheinheilig und hat kein Recht, den Wolf zu verteufeln und Abschüsse zu fordern! Der Spezies Wolf genießt nicht aus Spaß und Tollerei solch einem hohen Schutzstatus, denn er ist äußerst nützlich in der Natur. Nach seiner sinnlosen und verantwortungslosen Ausrottung durch den Menschen brauchen wir ihn wieder dringend im Ökosystem Fauna und zur Vervielfältigung der Artenvielfalt in der Natur. Ich kann und will mir also nicht vorstellen, dass die Wolfspopulation begrenzt werden muss, sondern dass Menschen (Weidetierhalter) endlich begreifen, dass sie ihre Tiere durch einen guten Zaunschutz vor Rissen bewahren!

  11. Ich pflichte Heiner Wempe bei. Der Nieders.UM handelt permanent kriminell. Für mich ist das schon in der Kategorie „krankhaft“ ein zu stufen! Das verantwortungslose, sinnlose und illegale Töten von Wölfen hört nie auf. Nun muss der UM ja bald seinen Bericht an die EU abgeben, da müssen vorher noch richtig „Fakten“ geschaffen werden. Möglichst viele Risse, egal ob legal oder illegal herbei geführt, damit man diese „Tatsachen“ möglichst noch im Bericht erwähnen kann und das unsinnige Töten auch noch untermauert werden kann. Es fehlen einen die Worte für solch ein skrupelloses Handeln gegenüber den so wichtigen Wild Tieren. Eben so unfassbar und vollkommen unverständlich ist, dass kein Gericht den Mut gezeigt hat, dieses wolfstötende Monstrum endlich einmal zu verurteilen, aber wie bereits einander Mal erwähnt : In Deutschland gilt die Gewaltenteilung – das Land Niedersachsen scheint davon ausgenommen – gibt einen das nicht stark zu denken?

  12. Wieder einmal zeigt sich, dass sobald Politiker erstmal auf ihrem Posten festsitzen, sie schalten und walten können wie sie und ihre Lobbyfreunde wollen. Recht wird auch nicht mehr gesprochen. Immer mehr sieht es für mich so aus als wäre die Gewaltenteilung schon längst nicht mehr existent. Und während diese politischen Schmarotzer einerseits die EU über alle Wolken heben, geben die andereits einen Schei… auf europäisches Recht.

  13. man braucht nur die äußerst positiven erfahrungen mit der wiederzulassung/wiedereinführung des wolfes in usa/yosemite+yellowstone-parks zur kenntnis zu nehmen, um zu sehen, dass die ganze angstdebatte um den wolf (und andere beutegreifer) hierzuland reiner blödsinn ist, bei der sich leute profilieren, die blank jeder ahnung sind, und das thema selbst, das für eine intakte natur wichtig wäre, zwischen sachfremden interessengruppen zerrissen wird.

  14. Ich werde mich hüten, wenn das nächste Mal die SPD wieder mal dringend Stimmen im Wahlkampf benötigt. Vielleicht reichen ja die Stimmen der Wolfsjäger, um ins Parlament zu kommen. Aber bitte nicht enttäuscht sein, wenn es nicht klappt.

  15. Was ich mich schon länger frage: Wie lange bleibt dieser …… Mensch eigentlich noch im Amt? Müsste es nicht bald mal einen Wechsel geben? Wie oft wird der Umweltminister neu gestellt? Gibt es Grund zum Hoffen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.