Allgemein

Niedersachsen: Umweltminister Lies (SPD) verlängert Schießbefehl auf Wolf Roddy und holt Jäger mit ins Boot – Wolfsschutz Deutschland e. V. droht mit Anzeige

Veröffentlicht

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) verlängerte jetzt nicht nur erneut den Schießbefehl auf Wolf Roddy, sondern er will gleich auch noch die Jäger mit ins Boot holen.  Künftig will Lies sogar Wölfe nach Quote abschießen und er will dazu eine eigene Wolfsverordnung kreieren. Dies würde gegen EU-Recht sowie Tierschutzrecht verstoßen, finden wir von Wolfsschutz Deutschland e. V. und wir werden Anzeige gegen Minister und Jäger erstatten, sollten Roddy oder andere Wölfe erschossen werden.

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) bat am 28. November auf der Jahresversammlung des Zentralverbands der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden (ZJEN) in Bad Fallingbostel die Jäger in Niedersachsen um Mithilfe beim Thema Wolf, steht in einer Pressemitteilung des Umweltministeriums.  Zitat aus der PM:  „Wir müssen gemeinsam an einer Lösung arbeiten, die auch eine ausreichende rechtliche Absicherung für die Jäger garantiert“, sucht Lies den Schulterschluss mit den Jägern. Wenn die rechtliche Grundlage für die Entnahme eines Wolfs gegeben ist, dann geht dies nach Ansicht von Lies nicht ohne Unterstützung der Jäger. „Ich bin froh, dass wir den Dialog dazu konsequent führten“, so der Umweltminister, der zugleich auf den gesetzlich „sehr engen Rahmen“ beim Thema Wolfsentnahme hinwies.

Das halten wohl die Wölfe von dem Vorhaben des Niedersächsischen Umweltministers Olaf Lies. ©Brigitte Sommer

Strafanzeige gegen Lies und Jäger

Anscheindend möchte Lies diesen engen gesetzlichen Rahmen so schnell wie möglich aushebeln. Mit „rechtlicher Grundlage“ spielt Lies wohl auch die geplante Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes (LEX-Wolf) an, die von seiner Amtskollegin, Bundesumweltministerin Schulze entworfen worden war und für die demnächst im den Bundestag abgestimmt werden soll. Hier unsere Stellungnahme dazu: https://wolfsschutz-deutschland.de/2019/12/02/stellungnahme-an-den-umweltausschuss-zum-gesetzentwurf-der-bundesregierung-zur-aenderung-des-45-abs-7-bnschg-lex-wolf/

Am Montag, den 09.12.19,  findet eine öffentliche Anhöhrung zur „Lex Wolf“ in Berlin statt.  Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) gerät indes selbst unter Druck, denn in einer Rüge kreidet ihr der Bundesrechnungshof an, hunderte Millionen Euro für Berater ausgegeben zu haben. Mit diesem Geld hätte man sämlichen Weidetierhaltern in ganz Deutschland wolfsabweisende Zäune bezahlen können.

Tatsächlich läuft noch immer eine Klage eines Naturschutzvereins gegen die Abschussgenehmigung des Rodewalder Rüden. Obwohl es hier wohl noch kein abschließendes Urteil gibt, lässt Lies weiter Jagd auf Wolf Roddy machen. Sollten hier Jäger tatsächlich mit an der Jagd beteiligt werden und der Wolfsrüde oder ein anderer Wolf erschossen werden, erstatten wir von Wolfsschutz Deuschland e. V. Strafanzeige, sowohl gegen die ausführende Person, als auch gegen Umweltminister Lies.

Weiter heisst es in der Pressemitteilung des Niedersächsischen Umweltministeriums, dass mit der Förderung  ja schon die Beschaffung von wolfsabweisenden Zäunen – zum Beispiel bei Schafen – ermöglicht werde. Aber man könne nicht überall in Niedersachsen entsprechende Zäune aufstellen. Gerade an den Deichen sei schon aus technischen Gründen ein solcher Schutz nicht möglich. Und im Gegensatz dazu könne sich eine Rinderherde „zum Teil selbst schützen“, so Lies.

Wie bitte? Selbstverständlich ist eine Weidetierhaltung hinter wolfsabweisenden Zäunen auch an und auf Deichen möglich.

Es genügt einfach lesen zu können, um hier zu sehen, welche Möglichkeit es gibt, Zäune auch an Wasserflächen und Deichen einzubauen.

Umweltminister Lies scheint auch in Bezug auf Rinderhaltung leider völlig faktenresistent oder lobbygesteuert zu sein. Unsere heutigen, hochgezüchteten Rinderrassen haben es verlernt, ihre Kälber zu verteidigen. Erschwerend kommt hier noch hinzu, dass die meisten Kühe auch noch enthornt werden. Wölfe sind Opportunisten. Sie können sehr schnell einschätzen, ob ein Kalb fit ist oder nicht. Wie soll ein Wolf wissen, dass Schaf „erlaubt“ ist und Rind nicht? Zumal das Umweltministerium ja bereits selber Zäune für Rinder in die Förderkulisse mit Billigkeitsleistungen mit hineingenommen hatte. Wolfsexpertin Dr. Marion Ebel bestätigt diese Fakten auch noch einmal in einem Interview in der Sendung „Hallo Hessen“ – ab Minute 10 zu hören und zu sehen: https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z/hallo-hessen/sendungen/hallo-hessen–woelfe-in-hessen,sendung-75300.html

Weidetierhaltung vor Naturschutz

Wichtig sei, dass jetzt zügig die Gesetzesnovelle des Bundesnaturschutzgesetzes umgesetzt werde, die „Lex Wolf“, um einen rechtsicheren Rahmen für die notwendigen Ausnahmegenehmigungen für eine Entnahme zu erhalten – von einzelnen, auffälligen Tieren, heisst es weiter in der Pressemitteilung. Zitat: „Im Konflikt zwischen Weidetierhaltung und Wolf müssen wir am Ende immer die Zukunft der Weidetierhaltung in Niedersachsen sichern“, so Lies. „Auf dieser Basis werden wir vorgehen. Klar ist aber auch, der hohe Schutzstatus des Wolfs grenzt den rechtlichen Rahmen ein.“

Lobby für Jäger – Lies will Wölfe nach Quote schießen

Das Ziel müsse lauten: Über eine Ausnahmegenehmigung oder mit einer Quote wie in Frankreich einzelne Wölfe zu entnehmen. Das Ministerium arbeite gerade an einer Wolfsverordnung, die ein Raster definiere für künftiges Vorgehen, auch „um die Jäger einzubinden. Denn ich brauche ihre Unterstützung“, betonte Lies. „Ich möchte die Jäger rechtlich absichern, so dass ihnen kein Problem entsteht. Und: Wenn wir über einen Abschuss entscheiden, dann gehört es dazu, dass die Gesellschaft diese Entscheidung auch akzeptiert“, so der Umweltminister. Er werde „für dieses Modell überall werben im Sinne der Jäger“.

Eine Lies´sche Wolfsverordnung würde, wie er sie plant, nach unserer Ansicht genauso gegen EU-Recht verstoßen, wie die geplante Änderung des Naturschutzgesetzes. Es gehört ebenso zu einer demokratischen Gesellschaft, dass Poltiker dann auch entsprechende Anzeigen und Klagen von Naturschutzverbänden akzeptieren müssen. Im Sinne der Bürger, der Umwelt, des Klimas und des Naturschutzes.

Quellen: https://www.umwelt.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/pressemitteilungen/lies-bittet-jager-um-unterstutzung-beim-wolf-verordnung-fur-entnahme-im-notfall-geplant-183081.html

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/umweltministerium-gibt-offenbar-hunderte-millionen-euro-fuer-berater-aus-a-1293985.html

 

23 Gedanken zu „Niedersachsen: Umweltminister Lies (SPD) verlängert Schießbefehl auf Wolf Roddy und holt Jäger mit ins Boot – Wolfsschutz Deutschland e. V. droht mit Anzeige

  1. Richtig! Dieses Unterfangen MUß UNBEDINGT GERICHTLICH GESTOPPT werden! Wo kommen wir denn hin, wenn die gesamte Natur ( Pflanzen UND Tiere ) ausgerottet werden? In so einer Welt möchte ich NICHT leben! Leute, laßt doch BITTE, BITTE ein „kleines Stück“ Natur für uns zurück!

  2. Ja, das muss gestoppt werden. Es müssen erst einmal unabhängige Zahlen vorgelegt werden:
    1. wieviel sog. Nutztiere kommen durch Wölfe tatsächlich zu Schaden (mit DNA-Nachweis)
    2. haben Menschen körperliche Schäden erlitten? wo und wann? wieviele körperliche Schäden wurden im gleichen Zeitraum durch Hunde verursacht.
    3. Wieviel Wölfe wurden durch den Verkehr getötet (und diese Zahlen müssen in Relation zu den vorhandenen Wölfen gesetzt werden!!!!!!)
    Man muss ja nicht mal wissenschaftlich ausgebildet sein (wenn man’s ist, umso besser), aber das hier sind doch grundlegende Fragen für Entlschlüsse und nicht für Abschüsse!

  3. wie eh und je, ist die etabilierte Politik voller Tatendrang, wenn es gilt, nach unten zu treten, und zwar umso kräftiger, je wehrloser das Opfer ist. Des Beifalls einflussreicher und mächtiger Kreise, des Stammtisches und von bild & co kann man sich sicher sein.

  4. Habe den Artikel in der Zeitung gelesen, ich finde dieser Mensch hat seinen Job nicht verstanden und muß unbedingt weg. Wie kann es sein, dass ein UMWELTMINISTER!!! Tiere hasst und sie ausrotten will? Ich finde es zum K….. wie unsere angebelichen Volksvertreter nur ihren eigenen Interessen folgen und dabei die Hand aufhalten

    1. Dies sehe ich genaus wie Sie.ich verstehe es nicht,das dies gesetzlich überhaupt legitim ist.Wir sprechen hier von Artenschutz! Und noch einmal:Wie wird dieser definiert?Die Jäger müssten auch weg. Dann die Volksverdreher…
      Es wird hier von Quote gesprochen.Bekommen die also dann pro Wolf eine Prämie?Oder wie darf ich mir dies vorstellen? Ist ja wirklich bitter.;-(Und sowas ist doch rechtswidrig.Kann mir doch keiner erzählen,das dies erlaubt ist.
      Warum will man den Wolf auf Teufel komm raus loswerden? Er tut doch nichts.Die Menschen,die ihn nicht wollen,und jagen,das sind die Übeltäter.
      Doch die stehen wohl unter Artenschutz…
      An die Politiker und alle Wolfsgegener:
      Lasst die Wölfe am Leben! Besinnt euch lieber auf euer eigenes. Dies wäre begrüßens-und wünschenswert!

    2. Sie haben Recht liebe Carola. Leider haben wir mehrere solche Umweltminister, und sogar eine Landwirtschaftsministerin, die keine Tiere mag. Die zulässt, dass man Tiere quält. Auch die möchte, dass man die Wölfe tötet.
      Wie die wohl an solche Posten gekommen sind.
      Vielleicht haben die das Wort „Umwelt“ nicht verstanden, sondern nur Minister.

      1. Man muss nur eine etwas engere „Beziehung“ zur Bundeskanzlerin haben, denn die soll ja mal in der Öffentlichkeit bei einem Thema, bei dem es um Tiere ging, gesagt haben:“ Es sind ja nur Tiere“!!!!!!!!

  5. Da stelle ich mir ernsthaft die Frage, sind solche Personen wie Lies, Albrecht und Siegesmund, angeblich von Bürgern gewählte Vertreter oder Kriminelle, die jedes vorhandene Gesetz umgehen oder auszuhebeln versuchen?
    Sollte es sich jedoch um die 2. Gruppe handeln, dann wird es endlich auch Zeit zu handeln!

  6. Anstatt sich schützend vor den Wolf zu stellen, so, wie es sein Amt und Gesetze/Verordnungen erfordern, schlägt sich der Umwelt Minister auf die Seite der Ignoranten und Gesetzesbrecher, die mit allen Mitteln versuchen, den Schutz des Wolfes zu ignorieren und auch nicht davor zurück schrecken, Exemplare von dem unter dem höchsten Schutz Status stehenden Spezies illegal zu quälen und zu töten. Der Niedersächsische Umwelt Minister Lies wird in die Geschichte eingehen als Wolfs Hasser, fachlich unwissendes, beratungsresistentes und von Besessenheit getriebenes Regierungsmitglied. Beschämend ist ferner sein Vorgehen mit bestehenden Gesetzen/Verordnungen, (Wölfe betreffend) die er permanent in einer Art von Verfolgungswahn aushebeln und unterhöhlen will. Man kann es gar nicht oft genug erwähnen:“ Dieser Mann ist einer von denen, die völlig fehl am Platze sind“ und da Stephan Weil diesen Mann anscheinend nicht bremsen kann oder will, wird auch er den Erdrutsch der SPD zu spüren bekommen.

  7. Schwache und Hilflose mit dem Verweis auf das irgendwie herbei fabulierte Gemeinwohl vor das Schienbein zu treten – und nötigenfalls auch noch hinterher – war schon die Philosophie der Schröder-SPD und ihren willfährigen Gevolksleuten. Heute personalisiert sich die Dämmerung einer (oder mehrerer) Volksparteien in Verbödeten und Banausen wie Herrn Lies, deren Wirkung und politische Passion z.B. in Filmfiguren wie dem Vampir seine Entsprechung hat, und die sich in politischem Schmarotzertum und parasitären Verhalten ohne weiten Skrupel gegenüber dem Lebendigen zeigt.

  8. „Wenn wir über einen Abschuss entscheiden, dann gehört es dazu, dass die Gesellschaft diese Entscheidung auch akzeptiert.“
    Ich werde, sehr geehrter Herr Minister, „Ihre“ Entscheidung bzgl. Abschüssen von Wölfen niemals akzeptieren!!

  9. „Dass die Gesellschaft diese Entscheidung diese Entscheidung auch akzeptiert“. NIEMALS!!!! Der ist doch völlig irre. Ich bin sicher, dass das Gro der Gesellschaft auf Seiten der Wölfe steht. Dieser Blödmann ist doch völlig absurd. Ich hoffe sehr, dass die EU ihn zur Rechenschaft ziehen wird. Einfach
    ein Gesetz mal eben so aushebeln….

  10. Ich sehe dies als eine Hetzkampagne von reinen Wolfshassern an!
    Denn In einer Forellenzucht (Nutztierhaltung) …
    die von unter Naturschutz stehenden Fischreihern „tyrannisiert“ wird, darf der Nutztierhalter diese auch nicht einfach abschießen / abschießen lassen. Er muss wenn er keinen Schaden erleiden will SICHERE Netze aufspannen.
    Kormorane hingegen dürfen zu bestimmte Jahreszeiten geschossen werden.
    Das gleiche gilt auch in Fließgewässer in den Fischbesatz für Torristen ausgesetzt wurde.
    Ein Jäger übt ein Jagdsport aus.
    Er erfreut sich dabei über die Natur und schießt dabei nebenbei ein essbares Säugetier ab.
    Der Wolf hingegen steht EU weit unter strengsten Naturschutz!
    Ist auch nicht essbar! Gefährdet auch keine Menschen! So wie ein Fischreiher!
    Die wirtschaftlichen Schäden die Wölfe / vermeintlich verursachen , lassen sich doch wie Fr. Dr. med. Ulrike Hagenach oben bereits im Detail vorschlug ermitteln. Hierbei wird mit Sicherheit herauskommen, dass die Schäden vernachlässigbar sind. Obendrein auch noch ersetzt werden.
    Nicht wenige Jäger sind für die Rückkehr des Wolfes. Die trauen sich hier aber wahrscheinlich sich nicht zu äußern weil sie Repressalien ihrer eigenen Kollegen fürchten.
    Demnach muss doch jedem denkenden Menschen klar sein, dass es sich hier um eine reine Hetzkampagne einzelner Wolfshasser bzw. einer mächtigen Minderheit handelt die gegen der Volksmeinung, dass der Wolf zurück in die deutschen Wälder gehört, handelt.
    Und dann auch noch klamm heimlich. Kaum jemand weiß davon!
    Wie war das noch mit der Demokratie und unserem Rechtsstaat?

  11. Klaus Schauer, sehr guter Kommentar! Den sollten die entsprechenden Herren mal VOLL KONZENTRIERT durchlesen und sich überlegen, ob es nicht doch eine andere ( klar Denkenden schon lange bekannte) Möglichkeit gibt, wieder Ruhe “ ins Land “ zu bringen!

  12. Herr Lies, die Gesellschaft sind wir.
    Ca. 70 % (oder sogar mehr) der Gesellschaft
    wollen den Wolf. Nur sie nicht.
    Wie wollen sie denn da erreichen, dass die Gesellschaft ihre Tötungsabsichten und ihre Ausrottungspläne gegen den Wolf, die sogar gegen mehrere Gesetze verstoßen, akzeptiert?
    Seit wan darf man ungestraft gegen Gesetze verstoßen?
    Sie wollen doch nur den restlichen, lächerlichen
    20 %, gefällig sein. Wer da wohl dazu gehört?

  13. alle vorhergehenden Kommentare spiegeln auch meine Meinung, ich habe nichts hinzuzufügen.
    Die Wölfe sollen geschützt bleiben, sie sind wertvoller als diese unfähigen Politiker und Jäger, die keinerlei Wert besitzen.

    1. Das ist sowas von wahr,liebe Frau Spors. Wertvoller und empathischer ist jeder Wolf.
      Was ich nieee verstehen werde ist der Begriff : Artenschutz und
      warum man darüber solche Diskussionen führen muss.Dieses Wort sagt doch alles aus.
      Ist für mich indiskutabel.
      Und wenn es nicht der Wolf ist,dann ist es ein anderes Wildtier…hauptsache die Jäger können ihre Mordlust befriedigen.

  14. Schade ist, dass die EU, gegen deren Gesetze verstoßen wird, nichts dagegen unternimmt.
    Ich habe mehrmals an die EU geschrieben und darum gebeten solche Aktionen von Lies und Albrecht zu verhindern.
    Man hat mir immer wieder geantwortet, dass die EU nichts tun kann, dass das national zu regeln ist. Ich habe geschrieben, dass ich das nicht glaube. Die Folge war: man hat mir dann geschrieben, dass man den Schriftverkehr mit mir nun einstellt.

    1. Hallo Helga toll das Du dir soviel Mühe gegeben hast.
      Einfach unglaublich wie Deine Mühe so abgeschmettert wird!
      Vielleicht ist es ja tatsächlich so, dass Lobbyisten aus der BRD sogar die EU beeinflussen, oder die bei der EU dann Sanktionen Wolfs feindlicher Politiker fürchten.
      Viele Menschen glauben ja auch sowieso das die EU eher bloß ein Finanzkartell sei.

      Aber ich meine auch wenn Strafzahlungen für Abgaswerte oder zu hohe Nitratwerte zumindest angekündigt – also theoretisch zu fürchten also machbar sind , dann müsste das logischerweise auch beim Thema rechtswidriger Abschüsse von Wölfen gelten. Denn die Nitratwerte können wir auch nicht nach „Gutdünken“ erhöhen.

      Also ich persönlich habe den Glauben an unseren Rechtsstaat sowieso (fast) verloren.
      Und die Hetze einiger Weniger gegen den Wolf gegen die eigene Bevölkerung kotzt mich an.
      Rechtsstaat bedeutet für mich, dass zunächst bestehende Gesetze eingehalten werden müssen, bevor erst dann – weil das nicht langt dann neue beschlossen werde dürfen.
      (Ansonsten ist die Deutschland AG tatsächlich ein Willkürstaat = Bananenrepublik)

      1. Ja Klaus, so geht es mir auch.
        Die Hetze gegen den Wolf kotzt mich an.
        Anders kann man es nicht nennen.
        Es ist als ob sich ein Haufen Geistesgestörter verschworen hat, gegen ein Tier. Denen ist es auch völlig egal, ob der Wolf etwas verbrochen hat oder nicht. Er soll nicht da sein, weil die das so wollen. Wie anmaßend.
        Die Lösung wäre Herdenschutz und dagegen wehrt man sich vehement.
        Auch die Umweltminister.
        Manche versuchen es erst garnicht.
        Manche lassen die Nutztiere absichtlich ungeschützt und nachher jammern sie.
        Und das mit der Bananenrepublik habe ich heute auch schon einem Politiker geschrieben.
        Wir machen weiter so, oder?

  15. Hmm, Herr Schauer, ich glaube schon lange nicht mehr an einen Staat, der FÜR seine BÜRGER und NICHT FÜR DIE LOBBYISTEN tätig ist. Schade, was kommt noch an unmöglichen Aktionen?

  16. Fr. Dr. König ja Richtig!
    Aber warum muss ausgerechnet der schon einmal ausgerottete Wolf als Sinnbild für Natur, Schönheit und Freiheit so wie die damals aus Massenwahn verbrannten Hexen für das geistige Unvermögen von Fanatikern büßten.
    Und diese rechtskonservativen Spießbürger behaupten heute schon wieder sie glauben / handeln im Auftrag Gottes. Sie seien die Gutmenschen.
    Ich finde in einer echten Demokratie müssen die öffentliche rechtlichen dazu VERPFLICHTET werden, diese Perversion (Verdrehung) von Tatsachen mal objektiver darzustellen. Denn es gibt nicht nur sogenannte Wutbürger zu andere Themen sondern auch immer mehr wütende Natur – und Tierschützer die (zum Glück) durch solche Machenschaften immer fassungsloser werden.
    Sie vollkommen recht was kommt als nächstes. Was sollen wir als nächstes noch weiter schlucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.