Allgemein

Niedersachsen – Jäger erschießt erneut falschen Wolf – Strafanzeige gegen Umweltminister und Täter

Veröffentlicht

Die heimlichen Abschüsse in Niedersachsen gehen weiter. Nach dem Fall im Wolfsrevier Herzlake, wo heimtückisch eine Wölfin erschossen worden war, hat es eine Wölfin aus dem Landkreis Uelzen getroffen. Ein Jäger soll die Wölfin am Wochenende auf dem Gebiet des Ebstorfer Rudels getötet haben. Schießgenehmigungen hatten jeweils für die Rüden gegolten.

Auch Wölfe fühlen Schmerz und Trauer. Die Familie der erschossenen Wölfin bleibt zurück.

Wir von Wolfsschutz-Deutschland e. V. fragen uns, ob es tatsächlich Unvermögen ist oder es sogar System hat, nun erneut den falschen Wolf zu treffen, denn nach der Paarungszeit sind nun viele Wölfinnen trächtig. Mit einem solchen Abschuss kann nicht nur das Rudel zerschossen, sondern auch dafür gesorgt werden, dass der zu erwartende Nachwuchs nie geboren werden wird. Wir hätten allerdings auch genauso protestiert und Anzeige gestellt, wenn der „richtige“ Wolf getroffen worden wäre, denn wir bezweifeln grundsätzlich die Vereinbarkeit von Lies´heimlichen Schießbefehlen mit deutschem Recht und EU-Recht.

Umweltminister Lies freut sich über Abschuss

Umweltminister Olaf Lies zeigte sich heute über die Tötung auf seiner FB-Seite erfreut. Zitat: „Am Wochenende wurde auf Basis einer Ausnahmegenehmigung des Landkreises Uelzen ein Wolf auf dem Territorium des Ebstorfer Rudels erlegt. Die kontrollierte, konsequente Entnahme einzelner Tiere aus besonders auffälligen Rudeln durch die öffentliche Hand ist für mich der richtige Weg. Denn eine solche Ausnahmegenehmigung erfolgt immer nach sehr sorgfältiger Prüfung und sie erfolgt nur, wenn diese verhältnismäßig ist. Die Alternative wäre, dass verzweifelte Weidetierhalter im Zweifel irgendwann selbst zum Gewehr greifen. Soweit darf es nie kommen. Ein Leben mit dem Wolf bedeutet, dass wir eben auch damit leben lernen, dass immer wieder einzelne Tiere durch den Staat kontrolliert und nach sorgsamer Prüfung entnommen werden.“

Mit solchen Worten verabschiedet er sich endgültig von seiner Aufgabe als Umweltminister und er dient rein der Jagd- und Agrarlobby. Erschreckend ist es, dass er sich wohl derart sicher in seiner Position glaubt, dass er nicht einmal mehr den Anschein zu erwecken scheint, im Dienste der Umwelt und aller Wählenden in Niedersachsen tätig zu sein.

Seitens der EU läuft bereits ein Pilotverfahren wegen der Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes (LEX Wolf).  Wir berichteten hier:  https://wolfsschutz-deutschland.de/2020/05/24/eu-eroeffnet-pilotverfahren-gegen-deutschland-wegen-der-aenderung-des-bundesnaturschutzgesetzes-lex-wolf/

Davon kann auch die Niedersächsische Wolfsverodnung nicht ausgenommen werden. Wir gehen davon aus, dass dieser heimliche Abschuss sowohl gegen EU- als auch gegen Deutsches Recht verstößt und wir erstatten erneut Strafanzeige gegen Minister und Beteiligte.

Hier die Pressemitteilung: https://www.landkreis-uelzen.de/desktopdefault.aspx/tabid-42/113_read-10881/?fbclid=IwAR2STZzF3j3YWxgKZZSNDWool_fP4YNunmhTOIOoeR2MY09BpKr9zKPR4Ds

Hier der Fall Herzlake: https://wolfsschutz-deutschland.de/2021/02/12/heimlicher-abschuss-einer-woelfin-in-niedersachsen-wolfsschutz-deutschland-e-v-stellt-strafanzeige-gegen-umweltminister-lies-und-ausfuehrende/

 

21 Gedanken zu „Niedersachsen – Jäger erschießt erneut falschen Wolf – Strafanzeige gegen Umweltminister und Täter

  1. Sind Lies und seine Schergen jetzt eigentlich vollkommen verrückt geworden?! Ich wünsche ihnen alles erdenklich Schlechte an den Hals. Schade, dass man diese total unfähigen und unbelehrbaren Politiker nicht lethal entnehmen darf!!

  2. unglaublich, dass Herr Lies sich anscheinend nicht bewußt ist, welchen Quatsch er da redet … die Jäger Lobby lässt grüßen – und anscheinend hat er auch vergessen, dass die Wahlen anstehen – ist jemand der Selbstjustiz rechtfertigt wirklich wählbar ???? Jemand der eindeutig gegen geltende deutsches und geltendes EU Recht verstößt und dazu geradezu auffordert!!

  3. In diesem handwerklich mal wieder grottenschlecht gemachten Bundesnaturschutzgesetz heißt es:
    § 45 Absatz 7 Satz 1 Nummer 1 gilt mit der Maßgabe, dass, wenn Schäden bei Nutztierrissen keinem bestimmten Wolf eines Rudels zugeordnet worden sind, der Abschuss von einzelnen Mitgliedern des Wolfsrudels in engem räumlichem und zeitlichem Zusammenhang mit bereits eingetretenen Rissereignissen auch ohne Zuordnung der Schäden zu einem bestimmten Einzeltier bis zum Ausbleiben von Schäden fortgeführt werden darf.
    1. Wer kontrolliert eigentlich, ob die Nutztiere zum Zeitpunkt eines Risses ausreichend geschützt waren?
    2. Wie viel Wölfe dürfen eigentlich bis zum Ausbleiben von Schäden geschossen werden? Einer, und man guckt dann, ob weitere Schäden auftreten, oder das gesamte Rudel? Das würde nichts anderes als die erneute Ausrottung des Wolfes bedeuten!

    Wie lange braucht die EU eigentlich noch mit ihrem Pilotverfahren? Wieso dauert das so lange, wo doch klar ist, dass das Bundesnaturschutzgesetz sowie die Wolfsverordnung Niedersachsens gegen EU-Recht verstoßen!

  4. Ich bin davon überzeugt, dass auch der zweite „falsch“ abgeschossene Wolf kein Irrtum ist, sondern das Ganze systematisch gesteuert wird. Die zweite Fähe und dazu noch in der Paarungszeit, eine Schande, wie sie nicht größer sein könnte! Die Taktik von Lies besteht darin, aus möglichst allen Rudeln das Muttertier zu töten, denn damit gibt es evtl. für mehrere Jahre keinen Nachwuchs. Damit ist er auf dem „besten“ Weg, Niedersachsen wolfsfrei zu machen. Das alles ist unfassbar! Man stelle sich vor, ein Umweltminister, dessen Aufgabe es u.a. ist, die Umwelt zu schützen und die Artenvielfalt zu vermehren, gibt sich größte Mühe, den Spezies Wolf erneut au zu rotten! Dieser Mann scheint keine Skrupel zu haben und fühlt sich dabei sicherlich so, als sei er der Größte! Wir können nur hoffen, dass einmal einer seiner Schergen oder ein Mitwisser endlich einmal aus dem Nähkästchen plaudert und auf diese Weise das Morden ein Ende hat. Olaf Lies wird in die Geschichte als Wolfsmörder eingehen. Und ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass bei den nächsten Wahlen die SPD insgesamt so einen großen Wählerverlust verzeichnen kann, dass sie keinen Schaden (in der Umwelt) mehr anrichten kann.

  5. Was machen solche rassistischen Menschen in der Politik und in solcher Funktion! Wie kann so jemand Umweltminister sein?
    Ich heule mit den Wölfen um jeden Wolf und hoffe immer mehr, dass die Entnahme von solchen Menschen und vom Menschenmassen hoffentlich bald durch eine höhere Macht beginnt… ein kleines Virus vielleicht…könnte zur Erholung der Umwelt und Arten von den Menschen beitragen.

  6. Wann hört es endlich mal auf,es kann doch nicht sein das die machen können was sie wollen. Haben die alle Narrenfreiheit und kommen mir allem durch,wie bei den Politikern. Aber wehe ein Fußvolk macht mal eine Dummheit,dass kommt einen teuer zu stehen.
    Ich verstehe die Welt nicht mehr.

  7. Uwe Martens vom Freundeskreis freilebender Wölfe sagt:
    „Zur Zeit läuft eine Abschussgenehmigung für den Rüden, obwohl der keinen empfohlenen Herdenschutz überwunden hat. Die einzusetzenden Schützen dürfen nach niedersächsischer Regel auf irgend einen Wolf zielen und nicht zwischen alt, jung oder Geschlecht unterscheiden müssen.“
    Wenn das stimmt, ist der Abschuß eine noch größere Sauerei! Wie kommen Lies und Landkreis dann zu der gegenteiligen Behauptung? Es ist meine feste Überzeugung, dass Lies die Wölfe in Niedersachsen ausrotten will:-(

    1. Da sprechen Sie mir aus der Seele.
      Und was die Politiker anbelangt…da habe ich so meine ganz persönliche Meinung,die ich-leider mit vielen teile.
      Unfähig zum Dorthinaus.
      Ohne diese,würde es uns und den Tieren viel besser gehen.
      Man sieht es in den Plenarsälen.Die daddeln mit ihren Handys rum und
      halten Pläuschchen.
      Die interessieren sich nicht für uns und schon garnich für den Wolf,Fuchs oder anderes Tierleid.
      Könnte hier noch viel schreiben,auch über den Lies…weshalb der noch da ist,und sich äussern darf,doch ist ja leider öffentlich.😧
      Mir tun alle Wölfe leid,die ums Leben kommen,nur weil die Lobbyisten ihren Spass daran haben.
      Mir kommt dieser Bericht wie im wilden Westen früher vor: Selbstjustiz,wie schon beschrieben.
      Wenn die Weidetierhalter ihre Tiere nicht schützen wollen.
      Was kann der Wolf dafür?
      Und das jeder Jäger dieses bezaubernde Lebewesen auch noch als Konkurrenz ansieht,wie schon oft gelesen,daran sieht man doch schon,wieviel IQ diese besitzen.Nämlich NULL!

      1. Hi, danke für den guten Kommentar! Ich bin der Ansicht, jeder der Jäger wird kann nur null- IQ haben! Denn jeder, der noch mal drüber nachdenken könnte, würde nicht Jäger werden!

        1. Vielen lieben Dank;-)Doch leider ist es ja so,und das kotzt mich an,ehrlich,weil auch kaum Besserung in Sicht ist.
          @Herr Uwe Wagner:
          Nicht nur dieser muss weg…
          Eine Krähe hackt der anderen Krähe kein Auge aus.(alter Spruch)

    2. Natürlich ist es immer der Falsche! Solange Menschen glauben, sie seien die einzige Spezies, die sich unkontrolliert vermehren darf und alle anderen nicht, wird es solche Idioten geben, die meinen andere Lebewesen reglementieren zu dürfen. Leider steht dieser Blödsinn schon in der Bibel und viele sind so stumpfsinnig und glauben noch im Erwachsenenalter an diese Märchen. Umdenken tut sooo Not! Alle Lebewesen haben die gleichen Berechtigungen auf ein selbstbestimmtes Leben. Jeder andere Gedanke ist rassistisch!

  8. Ein alter Spruch lautet: „Wer Anderen eine Grube gräbt, fehlt selbst hinein!“
    In baldiger Hoffnung, daß Lies und seine Schergen bald die Grube finden, die sie schon lange suchen!

  9. Ich möchte mich dem Beitrag von Frau Wittkowski anschließen, nur so scheint MENSCH zu verstehen…..die Entwicklung in Niedersachsen gegen den Wolf finde ich sehr schlimm. Strafanzeige beim EU-Parlament ? Geht das ?

    1. Nein, das geht nicht. Sie können aber eine Beschwerde an die EU richten. Von uns kommt dazu ein offener Brief, den Sie auch gerne verwenden können.

  10. Tierkörperbeseitigungsanlagen: Wo Tierquälerei für immer vertuscht wird:
    https://www.peta.de/themen/tierkoerperbeseitigungsanlagen/?utm_source=PETA%20DE::E-Mail&utm_medium=Appeal&utm_campaign=0321::veg::PETA%20DE::E-Mail::Petition%20Rendering%20Plant::veg%20iss&supporter.appealCode=I21CEC001

    Hier, Herr Lies, haben Sie ein riesiges Betätigungsfeld, denn Ihr Bundesland steht in Bezug auf Tierquälerei an der Spitze! Über 13 Millionen zu Tode gequälter Schweine jedes Jahr, pfui Teufel!

  11. Es ist wirklich unglaublich , wie auf der Welt mit unseren friedlichen Mitgeschlpfen umgegangen wird.
    Ich verabscheue ebenfalls die Politiker und Jäger ,die auf Tiere schießen. Was denken sich diese Leute bloß ?
    Ich reiche sehr gerne eine Beschwerde an die EU ein

  12. es ist ein Verbrechen wie hier versucht wird die Wölfe wieder auszurotten. Dieser Lies ist ein
    Wolfshasser und zusätzlich der Jägerlobby hörig. Solche Menschen kann man nur noch verachten!!!! Schlimm ist, dass solche Subjekte ein Ministeramt begleiten und sie nicht gestoppt werden.

  13. Olaf Lies tritt mit einem Selbstbewusstsein in der Öffentlichkeit auf, obwohl er gezielt bei der Angabe der Risszahlen die Öffentlichkeit täuscht und nicht müde wird, hoch geschützte Wild Tiere in Niedersachsen zu Wahlkampf Opfern Lobby gesteuerter Partei Politik zu missbrauchen. Wiederum wurde unter strengster Geheimhaltung eine Fähe, statt eines Rüden erschossen. Meines Erachtens nach ist das Ganze eine kalte Berechnung und eine infame Inszenierung. Weil auch in Niedersachsen noch lange kein „günstiger Erhaltungszustand“ des Spezies Wolf erreicht ist, wiegen die von Lies veranlassten Tötungen besonders schwer. Er lässt blindlings in Familienstrukturen hinein schießen . Zu den bisherigen Geheimhaltungen passt auch, dass bisher „angeblich“ jeweils eine Fähe (Herzlaker Rudel) und eine zweite (LK Uelzen) getötet wurde. Daraus folgere ich, dass der UM die Dreistigkeit besitzt und in noch mehr Rudel rein ballern lässt, dabei gezielt auf Fähen zu schißen, damit die Basis von allen Rudeln in Niedersachsen zerstört ist und es keinen Nachwuchs für vielleicht mehrere Jahre gibt. Eine Umweltpolitik, die beschämend und skandalös ist. Man kann nur immer wieder betonen, dass wir erneut an die EU schreiben und dieser von der Wolfsvernichtenden, Lobby gesteuerten Politik berichten und um Hilfe bitten. Ferner bitte an viele Menschen weiter leiten, damit sich noch mehr daran beteiligen. Wer mal über den Teller Rand schauen möchte, sollte auch einmal einen Blick auf die HP von W-I-S-Z-V. e.V, so wie auf die HP „Freundeskreis freilebender Wölfe e.V. werfen. Email EU Herr Sinkevicius: cab-sinkevicius-contact@ec.europa.eu

Schreibe einen Kommentar zu Stengele, Otto Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.