Allgemein

Dritter Wolf erschossen: Wolfsschutz-Deutschland e. V. stellt erneut Strafanzeige und setzt weitere Belohnung aus

Nachdem am Dienstag zwei illegal getötete Wolfswelpen in der Elbe im Landkreis Ludwigslust-Parchim gefunden worden waren, teilte das Umweltministerium von Mecklenburg-Vorpommern gestern Abend mit, dass bereits am Sonntag ein weiterer erschossener Wolf gefunden worden war und zwar 300 Kilometer vom Fundort der zuerst bekannt gegebenen Fälle entfernt. Wolfsschutz-Deutschland e. V. stellt auch in diesem Fall eine Strafanzeige und setzt eine weitere Belohnung von 1.000 Euro aus.

Erste Untersuchungen durch Tiermediziner hätte ergeben, dass alle drei Wölfe an Schussverletzungen verendet seien, wie ein Sprecher des Umweltministeriums in Schwerin dem NDR erklärte. Eine Wolfsleiche war demnach bereits am Sonntag bei der Ernte in einem Maisfeld bei Plöwen (Vorpommern-Greifswald) entdeckt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war das Tier schon vor etwas längerer Zeit angeschossen worden. Plöwen liegt unweit der Grenze zu Polen.

Umweltminister Backhaus (SPD) betroffen?

Umweltminister Backhaus (SPD) zeigt sich in einem Bericht des NDR betroffen über die kriminelle Energie. Er weist darauf hin, dass solche Taten keine Kavaliersdelikte seien. Wir von Wolfsschutz-Deutschland e. V. machen dem Umwelt- und Agrarminister allerdings den Vorwurf, dass schwammige Aussagen in Punkto Schutz der Wölfe, Kriminelle dazu angeregt haben könnten, in Wild-West-Manier  Selbstjustiz zu begehen. Denn die SPD und CDU streiten sich seit Monaten darum, den Wolf ins Jagdrecht in Mecklenburg-Vorpommern aufzunehmen. So wird Backhaus in einem Zeit-Artikel zitiert, dass er Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner (CDU) gebeten habe, in Brüssel zu erwirken, den „günstigen Erhaltungszustand“ der Wolfspopulation als erreicht zu erklären um damit Abschüsse möglich zu machen. Um solche Interessenskonflikte zu vermeiden, sollte das Amt des Umwelt und des Agrarministers normalerweise getrennt sein. Dass eine Trennung dennoch nicht vor Lobbyismus schützt, zeigt sich allerdings am Negativbeispiel von Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD).

Verfahren der EU gegen Deutschland

Von der EU gibt es allerdings ganz andere Signale als Wolfsabschüsse. So soll das Pilotverfahren gegen Deutschland nun in ein reguläres Verfahren wegen so genannten „legalen“ Abschüssen und diversen Wolfsverordnungen mehrerer Bundesländer übergegangen sein. Bundesumweltministerin Schulze  (SPD) soll dies kürzlich auf einer Veranstaltung in Niedersachsen betont haben. Haben nun Jagende aus Frust vollendete Tatsachen geschaffen? Unklar. Fakt ist aber, dass hier kein bis wenig Unrechtsbewusstsein vorhanden zu sein scheint und geradezu eine Enthemmung stattfinden könnte. Dies ist der elfte Fall von einer Entdeckung eines illegal getöteten Wolfs in Deutschland in diesem Jahr. Wir von Wolfsschutz-Deutschland e. V. schätzen die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher ein.

Wir beklagen auch eine oft mangelnde Motivation, solche Umweltkriminellen dingfest zu machen. Grund könnte hier auch die Tatsache sein, dass in Ämtern, Polizei und Gerichtswesen überproportional viele Hobbyjäger sitzen.

Quellen: https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Drei-tote-Woelfe-in-MV-entdeckt-sie-wurden-offenbar-erschossen,wolf4578.html

https://www.zeit.de/news/2021-08/18/debatte-um-bejagung-von-woelfen?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

 

13 Gedanken zu „Dritter Wolf erschossen: Wolfsschutz-Deutschland e. V. stellt erneut Strafanzeige und setzt weitere Belohnung aus

  1. Die Verfolgung der Wölfe wird nicht aufhören solange nicht rigoros dagegen vorgegangen wird. Deshalb ist Strafanzeige und das Aussetzen einer Belohnung für Hinweise auf die Schuldigen genau richtig.

  2. Die Wolfsgegner werden immer radikaler, was auch kein Wunder ist, wenn es UM Minister gibt, die einen Wolf nach dem anderen abknallen lassen und das, ohne Rücksicht auf Gesetze/Verordnungen. Das führt dazu, dass einige Waffenschein Besitzer den Wolf als „Freiwild“ ansehen. Der Status des Spezies interessiert keinen dieser Verbrecher. Trotz allem ist es unfassbar, dass so viel Gesetzesbrecher und Lumpengesindel im Besitz eines Waffenscheins ist, frei herum läuft und ungestraft sein Unwesen treiben darf. Hinzu kommt noch die Verfilzung Landwirte – gleichzeitig Jäger, Jäger und Hobby Jäger, Polizisten, die Jäger/Hobby Jäger sind, Rechtsanwälte, Staatsanwälte so wie Richter. Wie viele von denen sitzen auf Stühlen, wo die Fäden zusammen laufen. Mehr als auffällig ist die fast immer im Sand verlaufende Aufklärungsquote, was mich zu der Annahme bewegt, dass in solchen Fällen zu wenig, zu oberflächlich, nicht intensiv genug oder – vielleicht gar nicht recherchiert wird und vieles unter den Tisch gekehrt wird? Jäger werben ja seit Jahren schon emsig für Nachwuchs und es scheint auch zu klappen. Nie gab es in Deutschland mehr Waffenschein Besitzer und das erschwert auch solche Recherchen – meiner Meinung nach, war das auch die weise Voraussicht der Lust Töter! Was für ein Land sind wir eigentlich? fragt man sich, in dem immer mehr und immer brutalere und grausamere Wolfsmorde geschehen und niemals einer dieser Verbrecher und Halunken gefasst wird. Das soll ein Land mit zivilisierten Menschen und einer vorbildlichen Rechtsprechung/Gerichtsbarkeit sein? Tief bedauerlich – als einen Bananenstaat würde ich es bezeichnen!

  3. Ich würde vorschlagen: „Wir schaffen uns selbst ab – denn wir sind ja schon fleißig dabei“. Dann hat der Wolf und alle Bedrohung für Tier und Natur eine reale Lebenschance. Man kann es an den Märchen und Sagen erkennen, wie der Mensch tickt. Wenn er nicht Jagt auf Tiere machen kann, jagt er Menschen, viele Tiere, Pflanzen, Berge, Seen und Meere, die ihm auf seinem Weg zum „Macht haben wollen – über alles und jeden“ in die Quere kommen. Oder er domestiziert oder genmanipuliert sie bis zur Unkenntlichkeit und Tierquälerei. Die Urzeiten ist vorbei! Wir brauchen keine JÄGER – wir brauchen endlich HÜTER und HIRN.

  4. Ja, Hirn ist das Stichwort.
    Es wäre angebracht zu denken bevor gehandelt wird.
    Auch bevor idiotische Vorschriften und Maßnahmen angeordnet werden, wäre Hirn das Zauberwort.
    Aber wo ist das Hirn geblieben?
    Auch die Menschlichkeit ist verloren gegangen.
    Macht, Geld und Gier regiert jetzt nur noch.
    Armes Deutschland.

    1. Jens Ulbrig, gegen Dummheit ist bekannterweise kein Kraut gewachsen, Rechtschreibung jedoch kann man in der Schule lernen! Und, was das illegale Töten von hilflosen Mitgeschöpfen anbetrifft: Dieses Gesindel und solche Verbrecher gehören für den Rest des Lebens hinter Gitter. Meiner Meinung nach haben sie kein Recht in der Öffentlichkeit zu leben, denn sie sind nicht nur für hilflose Tiere gefährlich, sondern gleichermaßen auch für Menschen. Für solche Individuen muss man sich fremd schämen!

  5. Erst Kenny, der zum Glück immer wieder kommt, und nu knallt man Wölfe ab, Dumm bis aufs Mark, ein wahrer Jäger tötet niemals einen Jäger wie Wolf & Bär ! PS: Meine vollste Verachtung sei euch gewiss für euer widerliches treiben und handeln !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.