AllgemeinWir widersprechen

Drei Wolfswelpen erschossen – Wolfsschutz Deutschland erstattet Anzeige gegen die Thüringer Umweltministerin Siegesmund!

Thüringen – Laut einer Pressemitteilung des Umweltministeriums Thüringen sind drei der sechs Wolfsmischlingswelpen, die zusammen auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes Ohrdruf lebten, erschossen worden.

Anja Siegesmund: „Wir standen seit dem Bekanntwerden der sechs Wolf-Hund-Mischlinge vor der Aufgabe, die Tiere aus der freien Wildbahn zu entfernen. Dafür tragen wir Verantwortung – zum Schutz der bedrohten Art Wolf. Wir haben mit hohem Aufwand intensiv versucht, die Tiere lebend zu fangen, um sie in den alternativen Bärenpark nach Worbis zu bringen. Verabredungsgemäß sind Mittel in den Ausbau entsprechender Gehege in hoher fünfstelliger Höhe geflossen. Bei den Fallen haben wir auf Kasten- und Schwingfallen gesetzt, die in dieser Kombination und Dichte erstmals so in der Bundesrepublik aufgestellt worden sind. Seit einigen Wochen haben wir Stufe 2 der Entnahmebemühungen gezogen, also sowohl Fangen als auch Abschuss. Uns war klar, dass angesichts der kommenden Weidesaison die Zeit drängt. Weil das Umsetzen des Wolfsmanagementplanes in unserer Verantwortung liegt, haben wir die Pflicht zu handeln.“

Wir von Wolfsschutz Deutschland sind entsetzt darüber, dass sich eine Grüne Umweltministerin über jedes Recht und Gesetz hinwegsetzt.

Wir erstatten Anzeige gegen die Ministerin und gegen die oder den unbekannten Schützen. Des weiteren senden wir eine Beschwerde an die EU.  Der Wolf und Mischlinge der ersten Generation sind nach…

– Washingtoner Artenschutzübereinkommen (WA) Anhang II

– EG Verordnung 338/97 Anhang A

– FFH Richtlinie 92/43/EWG Anhang II; prioritäre Art

– FFH Richtlinie 92/43/EWG Anhang IV

– Berner Konvention Anhang II

…streng geschützt. Jeder Art der Nachstellung, Störung und der Tötung sind verboten. Die Kosten für die „Tötung“ der Welpen gehe an die 100.000 Euro zu, heißt es in einem Bericht des MDR. Wir sind erstaunt und enttäuscht über das Ausmaß an Empathielosigkeit, an der immer mehr deutsche Politikerinnen und Politiker zu leiden scheinen. Allerdings kommt hier nicht nur die Herzlosigkeit zum Tragen, sondern auch die Verschwendung von Steuergeldern und völlige Ahnungslosigkeit im Bereich natürliche Abläufe in der Natur.

In einem aktuellen  Fachaufsatz ist erneut aufgeführt, dass sowieso in den Genen der Wolfspopulation auch in geringem Maße Hundegene vorhanden sind. Wie die Hundegene dort hineingelangen ist logisch. Nämlich durch gelegentliche Vermischung.  https://scienmag.com/new-genetic-research-shows-extent-of-cross-breeding-between-wild-wolves-and-domestic-dogs/

Es gibt seit Jahrhunderten immer wieder einmal Mischlinge zwischen Hunden und Wölfen, hatten wir im vergangen Jahr bereits geschrieben. Die schwarze Fellfarbe der amerikanischen Wölfe ist so entstanden. In unserem offenen Brief vom 13. Oktober 2017 http://wolfsschutz-deutschland.de/2017/10/13/frau-ministerin-siegesmund-nehmen-sie-den-schiessbefehl-zurueck/ haben wir bereits aufgeführt, dass die Natur  dies durch „natürliche Rückzüchtung“ alleine löst. In einem zweiten offenen Brief haben wir erneut gewarnt: http://wolfsschutz-deutschland.de/2018/01/22/offener-brief-an-umweltministerin-siegesmund-heben-sie-auch-den-zweiten-schiessbefehl-auf-die-thueringer-wolfswelpen-auf/

 

Brigitte Sommer

Erste Vorsitzende

Alexander Januszkiewicz

Stellvertretender Vorsitzender

 

Wolfsschutz Deutschland, Verein in Gründung

 

Hier geht es zur Pressemeldung des Umweltministeriums

https://www.thueringen.de/th8/tmuen/aktuell/presse/103860/index.aspx

Related Post

Facebookmail
Facebook

45 Gedanken zu „Drei Wolfswelpen erschossen – Wolfsschutz Deutschland erstattet Anzeige gegen die Thüringer Umweltministerin Siegesmund!

  1. Es ist ungeheuerlich was sich eine grüne Umweltministerin rausnimmt das ist beschämend!Sie muss unbedingt den Schiessbefehl aufheben sonst haben wir bald gar keine Tiere mehr auf dem Planeten

  2. Wenn es der Wahrheit entspricht, dass soviel Geld verschwendet wurde- FÜR WAS?? Hätte man das Geld nicht lieber für Nutztier Prävention ausgeben können?? Erstaunt bin ich echt über die Grünen!! Der Eine will die Robben und Seehunde abschlachten. Aber gerade noch genug, für den Tourismus übrig lassen! Die Nächste geht auf 6 Wolf Welpen los (mir egal ob Hybrid oder nicht), 3 hat se schon dahin gemetzelt! Ist den Grünen, ihr wichtigstes Ziel, Özdemir gegen Erdogan??!! Ja also die Grünen sind doch, bzw nennen sich doch selber, eine Umweltschutz Partei!! Aber bitte ohne Tiere!! Wo sind denn die ganzen Jute statt Plastik, oder Fahrradfahren hin?! Das Wort Radfahrer hat ja im Volksmund eine doppelte Bedeutung!! Grüne fahren anscheinend auch schon bei der Bauern- Nutztier Lobby rad!!!

    1. Sehr richtig erkannt. Die „Grünen“ verkaufen dem Bürger geschickt verpackt (C02, Klima) ein gutes Umweltgewissen. Denn mittlerweile ist diese Partei in der Mitte der bürgerlichen Gesellschaft angekommen und für Umweltschutz zu sein, vermittelt ihrer Anhängerschaft eine moralische Überlegenheit . Tatsächlich verfolgt diese Partei auch nicht ansatzweise Naturschutzziele, insbesondere nicht den Artenschutz weder auf nationaler noch auf internationaler Ebene. Es geht dieser Partei bei Parolen mit Umweltschutzthemen stets nur um direkten Menschenschutz, das Überleben anderer Arten oder der Zustand der Natur/Ökosystem ist nicht von Interesse.
      Bsp. C02 Ziele:
      International:
      Biosprit wurde und wird nach wie vor aus Palmöl gewonnen. Weiträumige Zerstörung des Ökosystems Urwald sind die Folge.
      Der Eisbär als Sinnbild für den Klimawandel wird manipulativ eingesetzt. Sicherlich ist der Eisbär durch den Verlust großer Eisflächen langfristig/mittelfristig vom Aussterben bedroht . Es bleibt aber unerwähnt, dass Kanada die Eisbärjagd erlaubt und das D sogar die Einfuhr von derartigen Trophäen nicht verbietet. Thematisieren das die „Grünen“ ?
      Die Palmölproblematik hatte in D zur Folge, dass in den letzten Jahren vermehrt Mais für Biogasanlagen angebaut wurde. Wo sind die „Grünen“ um die Ausdehnung des Maisanbaus zu stoppen. Das Gegenteil ist der Fall
      https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.so-viel-maisanbau-wie-nie-deutschland-vermaist.ebd5972d-d609-4bfa-b2e2-0a5c824400a4.htm
      http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/325375/
      Da kommt kein Aufstand aus den Reihen der „Grünen“, im Gegenteil . Naturzerstörung und Artenschwund bei uns in D wird als Kollateralschaden für die Klimarettung billigend in Kauf genommen.
      Ach ja, auch der weitere Flächenverbrauch (Wohnungen, Infrastruktur), ebenfalls ein bedeutender Faktor für den Artenschwund wird für die gelebten hehren humanitären Zielen der „Grünen“(Wirtschaftsmigranten, EU-Freizügigkeit) selbstverständlich hingenommen. Das mit der anhaltenden Naturzerstörung durch Flächenverbrauch auch letztlich die Lebensqualität der hier schon seit Geburt lebenden Menschen rapide sinkt, interessiert diese in jeder Hinsicht moralisch Erhabenen nicht.
      Und die Geburtenrate steigt. Bei so einem dicht besiedelten Staat wie D kontraproduktiv. Aber die „Grünen“ wird das Ergebnis freuen.
      https://www.focus.de/panorama/welt/gesellschaft-in-deutschland-werden-wieder-mehr-kinder-geboren_id_8682249.html

      Ergo, die finanziellen Mittel für den Naturschutz und damit Menschenschutz wären schon vorhanden, sie werden aber dafür nicht in ausreichender Höhe eingesetzt. Es wäre sicherlich kein Problem, die Landwirte bei Tierverlusten durch den Wolf zu entschädigen. So entscheidet man sich aber für den billigeren Weg, den Abschuss. Deutschland 2018.

  3. Eine Schande , das man immer wieder Tiere tötet , was seit Ihr nur für widerliche Menschen -und dann noch junge Welpen . Es sind Tiere ,auch Lebewesen !

    1. Ich schließe mich voll und ganz eueren Meinungen an. Der Wolfsfänger aus Amerika wurde gefragt ob es in den USA auch Fälle von Verpaarung zwischen Hund und Wolf gäbe. Er bejate dies und meinte es gäbe auch Mischlinge von Wolf und Coyote. Aber das sei nicht schlimm. Man lasse es geschehen. Ich halte es da auch wie Charles Darwin: “ Das Leben findet einen Weg“. Die Art der Argumentation in Deutschland ist typisch NS- Jargon. „Reinhaltung der Rasse Wolf“? Es klingt wie die Nürnberger Rassegesetze und erinnert mich an Herman Göring. Wir Deutschen sind so tolerant. Aber wenn es um unser Eigentum geht, dann ist aber schluß mit lustig. Kormorane und Graureiher an meinem Fischteich? -Abschießen. Wanderfalken die meine Brieftauben schlagen? – Vergiften. Wölfe die meine Schafe fressen? -Erschießen. Aber bei Wilderern in Afrika null Toleranz. Erschießen. So sind wir gestrickt.
      Eine alleinerziehende Wölfin hat im Sommer ihre sechs Junge aufgezogen und auch Schafe gerissen. Das ist nicht schön, liegt aber in der Natur der Sache. Im Winter sind die Schafe im Stall. Die Wölfin hat es aber trotzdem geschafft ihre sechs Welpen durch den Winter zu bringen. Jetzt Kommt der Mensch mit Fotofallen, Kastenfallen, Schlingen und dem Schießgewehr. Dann kommt der Schnee und verrät die Rückzugsorte der Tiere. Das Ende vom Lied kennen wir. Schande über Euch!!!!!!!

      1. Meine Frau und ich, wir können uns nur den Worten des Herrn Eberhardt anschliessen. Wir Menschen sind – leider – so gestrickt, dass alles auf der Erde zuerst einmal uns gehört. Nur das, was wir nicht wollen, das dürfen andere haben. Und Jungtiere – hier Wolfswelpen – abschiessen? Pfui Teufel, schlimmer geht es wohl nicht!!!
        Dietrich und Gisela Brandhorst,
        Alsheim

  4. Noch eine Bitte, ich denke alle würden wieder mitmachen bei einer Anzeige! Schiebt doch bitte wieder den Link, für eine Online Anzeige auf ein Update! Das Schweinehochhaus und bei Zottel haben wir doch auch alle mitgemacht! Ich habe von Zottel meine Bearbeitungsnummer von Oberkommissar Plötz 1044/18/123261 vorliegen!! Denn viele werden wieder, genau wie ich wütend und traurig sein!

  5. Der Wolf hat noch nie, in Deutschland einen Menschen angefallen,jedoch töten Sie die Wölfe? Sie sind die Bestie und nicht der Wolf, denken Sie darüber nach, und lassen Sie die Wölfe endlich in Frieden Lebe, die Wölfe haben ein Recht darauf,nicht nur der Mensch.

  6. Es gibt einfach Menschen die halten sich für Götter und das sind vor allem diejenigen die in Deutschland eine sogenannte
    “ Regierungsverantwortung “ tragen und es ist wohl höchste Zeit diese Vögel auf den Boden der Tatsachen und vor allem auf den Boden geltenden Rechts herunter zu holen und es ist mir völlig egal wie!!!

  7. Hallo liebes Team,
    wir vom Tierschutzhof Karlsruhe würden uns gerne eurer Anzeige anschließen und entsprechend puplizieren. Habt ihr für uns den Anzeigentext?
    Liebe Grüße
    Stephan Wintethoff
    Tierschutzhof Karlsruhe
    Eine Einrichtung der
    Tierhilfe Lebenswert e.V.

  8. In was für einem Land leben wir eigentlich, von welchem Personenkreis werden wir – angeblich demokratisch legitimiert – vertreten?. Ich fühle mich ganz eindeutig nicht von diesen Menschen vertreten, die fortlaufend z.B. gegen die Festlegungen des Washingtoner Artenschutzübereinkommen (WA) Anhang II, der EG Verordnung 338/97 Anhang A und anderen gesetzesähnlichen und EU-weit geltenden, verbindlichen Vorgaben verstoßen und aus niedrigen Beweggründen streng geschützte Tiere ermorden lassen … und all dies nur um dem Druck der bekannten Lobbyistenszene nachzugeben. Dieses Vorgehen besudelt das Umweltbewußtsein vieler, vieler Mitbürger und viel schlimmer noch: Es hat aus meiner Sicht nichts mit Rechtsstaatlichkeit zu tun wenn alle relevanten Vorgaben zum Natur- und Artenschutz von der verantwortlichen Politik/der verantwortlichen Ministerin sprichwörtlich mit Füßen getreten werden. Für mich persönlich noch schlimmer: Ein solches Handeln – sollten sich die schlimmen Schilderungen bestätigen – ist ethisch-moralisch in hohem Maße verwerflich!. Welch ein Paradebeispiel an völligem Politikversagen!.

  9. Frau Siegesmund schrieb, angesichts der Weidesaison dränge die Zeit. Da liegt der Hund – oder vielmehr der Wolf – begraben. Die Grüne Umweltministerin handelt im Sinne der Bauernlobby und will das auch noch als „Schutz der bedrohten Art Wolf“ verkaufen.

  10. Weshalb ein Sedieren und der Transport in ein Gehege aus Sicht der DBBW keine tierschutzgerechte Alternative darstellt, ist für mich unverständlich. Man verweist auf Erfahrungen aus Sachsen (welche und wo?), dass die dort gefangenen Hybridwelpen sehr unter der Gehege-Haltung gelitten haben. Dem widerspricht m.E. die Haltung von reinrassigen Wölfen in diversen Gehegen in Deutschland. Weshalb wurde im Zuge der Festsetzung in Fallen keine gleichzeitige Kastration vorgenommen? Das war die primitivste aller möglichen Lösungen!

  11. Zeitgleich mit der Strafanzeige, der wir uns ebenfalls anschließen, sollten wir Dienstaufsichtsbeschwerde über die Umweltministerin Siegesmund an den Ministerpräsidenten von Thüringen stellen. So eine Tat muss sofort auch Auswirkungen auf deren dienstliche Tätigkeit nach sich ziehen.

  12. Wann endlich wird diese gefühlskalte und lobbyistische Umweltministerin „Frau“ Siegesmund aus dem Umweltministerium ENTNOMMEN ???
    Kastenfalle oder Totschlagfalle oder Jagdflinte……
    Oder müssen WIR das erledigen?

    SIEGMAR HEMSING, LUDWIGSBURG
    Animal Protection Army. (APA)

  13. Wann endlich wird diese gefühllose und lobbyistische grüne Ministerin dem Umweltministerium ENTNOMMEN?

    ODER MÜSSEN WIR DAS ERLEDIGEN?

    Siegmar Hemsing, Ludwigsburg

    Animal Protection Army. (APA)

  14. Was seid Ihr für Heuchler!!!
    Empathie ? Die reicht bei Euch doch gerade nur für den Wolf. Was ist mit den Weidetieren, die von diesem am lebendigen Leib an- und aufgefressen werden, da hört Eure Emphatie, die Ihr bei anderen Menschen als vorhanden bemängelt, schlagartig auf! Ihr seid Egoisten, ob Landwirte und Nutztierehalter den Bach runtergehen, ist Euch doch schnurzpiepegal. Wichtig ist doch nur, dass diese Euch ernähren…

    Endlich auch mal eine „Grüne“ Ministerin, die einen Popo in der Hose hat und vor allen Dingen, die sich der Tragweite ihres Tuns bewußt ist und nicht nur mit Scheuklappen durch die Gegend läuft.
    Ich weiß nicht, wie viele Menschen in den letzten hunderten von Jahren geschlafen haben, bitte aufwachen, wir haben seit Urzeiten eine Kulturlandschaft und KEINE Naturlandschaft!!! Nix mit Natur, alles von Menschenhand geschaffen, sogar die Wälder…

    Und selbstverständlich ist das Artenschutz eine Wildtierart vor Vermischung zu schützen. Um dies beurteilen zu können, müsste man allerdings Fachwissen haben. Daran fehlt es so manchen, die Naturschutz betreiben …wollen…

    1. Liebe Frau Müller, wenn Sie dich da mal nicht irren. Wir unterstützen die Petition des Wanderschäfers Sven de Fries und wir helfen auch Weidetierhaltern. Vielleicht werfen Sie einmal einen Blick in unsere Satzung. Gerne verweisen wir Sie auch auf den Link zu dem wissenschaftlichen Aufsatz.

    2. Auch wenn es vermutlich direkt in den virtuellen Papierkorb wandert und mir völlig unzureichend erscheint, wir (meine Liebste und ich) haben die Frau Ministerin angeschrieben (Text s.u.). Mit der Anzeigenstellerei habe ich das Problem, dass ich (a) schlicht und einfach nicht vor Ort war und nicht *weiss*, was sich tatsächlich dort abgespielt hat, (b) die verschiedenen Paragraphen der zitierten internationalen Abkommen noch nicht wirklich durchblicke und (c) glaube, dass das Ganze völlig zielgerichtet in die Tonne wandern wird.

      Letztendlich müsste man (lies: müssten wir) eine Gesetzesänderung erzwingen, die mindestens die komplette, lückenlose und offengelegte Dokumentation solcher Aktionen erzwingt – beispielsweise durch die Anwesenheit eines vertrauenswürdigen Zeugen aus dem Tierschutz – und damit bürokratengesteuerte Nacht- und Nebelaktionen wie diese unterbindet. Ohne handfeste Information geht eigentlich gar nichts – und so soll es ja wohl vermutlich auch sein …

      Oder wir machen alle den Jagdschein und sorgen durch pure – bewaffnete! – Anwesenheit im „Revier“ dafür, dass sich hier nicht eine gewisse Klientel verselbständigt.

      Um der Glaubwürdigkeit des Tier- und Artenschutzes in Deutschland wäre der Präzedenzfall eines aufgeklärten und *rigide geahndeten* illegalen Wolfsabschusses *dringend nötig. Solange das nicht passiert ist, sondern vor Gericht ein Dududu und Proforma-Geldstrafe unterhalb der Kosten eines Jagdscheins rauskommt, ist das ganze Getue eine einzige (traurige) Lachnummer, und wir können uns all das Grüne und das „Öko“ sparen, denn am Ende stehen doch nur wieder Schummeldiesel und sonstige nie zur Einhaltung gedachte Luftnummern und Blendwerke. Aber auch das ist wohl genau so gedacht.

      Dafür, wie sehr mich diese ganze Geschichte ank*tzt, finde ich eigentlich kaum noch Worte.

      Hier jedenfalls der Text des Briefes:

      ————–
      Sehr geehrte Frau Siegesmund,

      bezüglich der Tötung von drei der ursprünglich sechs Wolfsmischlingswelpen am Truppenübungsplatz Ohrdruf bitten wir Sie um eine genauere Erklärung und Begründung dieser Vorgehensweise.
      Nach den uns vorliegenden Informationen war Einfangen durchaus möglich – bzw. sogar durchSchlingfallen bereits *erfolgt* – und die Unterbringung der Welpen bereits geklärt. Warum war es notwendig, die Jungtiere trotzdem zu töten, und inwiefern ist dieses Vorgehen kompatibel mit etwas, das sich „Naturschutz“ nennen möchte?

      Um es klar auszusprechen: der Verdacht liegt für uns nahe, dass es sich hier um einen weiteren Fall von Symbolpolitik handelt – ein weiteres vorauseilendes Einknicken vor „besorgten Bürgern“ und der drohenden „rechtskonservativen Revolution“, in der Hoffnung, weiteres Abdriften der politischen Landschaft nach rechts aussen verhindern zu können. Wie das allerdings klappen soll, wenn man die Ziele dieser Bewegung schon freiwillig im Voraus umsetzt, erschliesst sich uns nicht.

      Umwelt- und Naturschutz ist in unseren (und nicht nur unseren) Augen ohne grundsätzlichen Respekt vor *individuellem* Leben nicht denkbar – das Ganze ist Summe seiner Teile. Ohne dieses Verständnis verliert „Naturschutz“ seine ethisch-moralische Grundlage und mutiert zum reinen utilitaristischen Selbsterhaltungsprojekt der Menschheit, die dann, konsequent gedacht, ihre Existenzberechtigung auch nicht aus der Summe individueller Schicksale zieht, sondern aus dem „Greater Good“, dem Primat des „Systems“ über den Einzelnen. Ist es das, wofür Sie als *grüne* Politikerin stehen wollen? Ist das die Zukunft, in die wir uns bewegen? Sind wir tatsächlich derart lern- und empathieunfähig? Und wer braucht eine „grüne“ Partei, die nach einem Schema agiert, dem jede bürgerlich-konservativ-pragmatische Partei auch folgen könnte? Glauben Sie, es wird für Ihr nächstes Wahlergebnis folgenlos bleiben, wenn Sie in den kommenden Jahren nicht deutlich erkennbar *grüne*, sondern stattdessen konservativ-pragmatische Politik betreiben? Warum, denken Sie, haben Sie in den jüngsten Wahlen nochmal halbwegs gute Ergebnisse erzielt? Denken Sie, diese Wählerstimmen wären Ihnen quasi sicher? Kommen Sie nicht auf die Idee, dass hier viele Bürger *verzweifelt* nach Möglichkeiten gesucht haben, eben das zu verhindern, was Sie nun anscheinend fleissig mit umsetzen?

      Wir hoffen daher auf eine klärende Antwort, die hoffentlich eine gut nachvollziehbare Begründung für diese neuerliche „Entnahme“ liefert. Möge sie bitte ohne Begriffe wie „Ängste“, „Sorgen“, „ernstnehmen“ o.ä. auskommen.

      Ansonsten haben wir wohl das letzte Mal in diesem Leben „grün“ gewählt.

      Mit freundlichen Grüssen,
      Ricarda & Helmut Schulz
      ————–

    3. Hallo Frau Müller. Wir sollen Empathie mit dem Weidetierprämie haben. Haben wir. Aber die Wölfe haben Hunger. Das ist vielleicht nicht schön, aber ganz normal. Und die meisten Tiere leiden bei den Bauern. Den Kühen werden aus Geldgier die Kinder entrissen und sie werden gezwungen, jedes Jahr zu tragen, damit sie immer Milch geben und jedes Mal werden ihnen wieder die Kinder entrissen. Beide schreien tagelang nacheinander!
      Schweine werden aus Geldgier in engsten Ställen gehalten, die Sauen können sich nicht um ihre Kinder kümmern, da sie dermaßen eingepfercht sind, dass sie sich kaum bis gar nicht bewegen können!
      Die Äcker werden aus Geldgier und Dummheit mehrfach im Jahr schwerst vergiftet, im Wechsel mit Glyphosat, Gülle und Nicotinoiden, so dass bald nicht nur der Boden ansich mehr als tot ist, sondern auch alles, was nur halbwegs lebt. Außer natürlich die genmanipulierten Samen und Pflanzen. Außerdem gibt es wegen der Bauern bald keine Bienen und überhaupt Insekten mehr. Undsoweiter… Aber der Wolf ist hier der Böse, nicht wahr!?!

      Vor Bauern habe ich seit einiger Zeit leider keinen Respekt mehr. War mal anders.
      Sie sind nur noch die Erfüllungsgehilfen der Pharmaindustrie und zerstören unsere schöne Erde. So sieht es aus.
      Ich hoffe, dass doch mal ein paar Landwirte aufwachen… Wäre ein großer Wunsch von mir…

  15. Es ist einfach nicht zu fassen: Wenn CDU oder FDP den Schießbefehl erteilt hätten, hätte sich keiner gewundert. Aber dass die GRÜNEN mittlerweile sich genauso kaufen lassen, das ist schon dreist. Vom Seehundhasser und Jägerliebling Habeck kennt man sowas zwar schon, aber dass dessen Schweinerei auch in Thüringen Schule macht, ist mir neu.
    Also, worauf warten wir noch: Strafanzeige gegen die sog. „Umwelt“-Ministerin stellen. Vorduck ist im Bericht zu finden. Ein paar Minuten zeit nehmen und online versenden. Es muss nur so an Anzeigen hageln. Selbst, wenn sie letztlich vermutlich fallen gelassen werden, was in unserer Bananenrepublik leider oft genug vorkommt, so werden diese Gangster wenigstens mit Arbeit zugeschüttet.
    Also nicht vergessen : Strafanzeige stellen.

  16. Hallo ,auch ich habe mich seit 2017
    für die Wölfe eingesetzt und habe mit mehreren Verantwortlichen gesprochen.
    Meine Meinung ist ,dass die das ENTNEHMEN ,abknallen ,sowieso vorhatten ,und nur um uns zu beruhigen ,gaben die noch die Zeit abgewartet ,bis zur Geschlechtsreife. SCHICKT MIR MAL BITTE EURE TELNR.,ES GIBT NOCH MEHR ZU SAGEN.

  17. Hey ,ich nochmal ,ich stand auch mit dem Bärenpark Worbis in Kontakt.
    Ich kann gerne da nochmal nachfragen ,ob da echt Geld geflossen ist für den Umbau für die Wölfe.Ausserdem hatte ich jemanden gefunden ,der den Wölfen seinen Wald zur Vefügung gestellt hätte.Er hätte das einfangen sowie einzäunen bez.

  18. Die Tiere haben Gefühle und sie sind das kostbare gut auf unsere Erde!!!! Wir sind die Gäste und haben nicht das Recht zu töten!!!….bin entsetzt über diesen Entschluss, keine weitere Tiertötungen!!

  19. Tiere sind Lebewesen mit einem Herz und mit Gefühlen wie der Mensch und sie haben das gleiche Recht auf Leben und Unversehrtheit und auf Futter und Wasser und auf ein Dach über den Kopf mit genügend Platz für sich selbst wie der Mensch, wenn sie es brauchen. Tiere haben den gleichen Wert wie der Mensch. Auf Menschen wird doch auch nicht geschossen weil sie Krankheiten übertragen oder weil sie böse sind. Die Wölfe gehören hier her. Sie gehören zu Deutschland, genauso wie viele andere Tiere auch und auch die Tiere haben den gleichen Wert wie der Mensch und sie haben das gleiche Recht auf Leben und Unversehrtheit und auf Futter und Wasser und auf ein Dach über den Kopf mit genügend Platz für sich selbst wie der Mensch, wenn sie es brauchen. Lasst die armen Tiere dieser Welt leben, sie haben das Recht darauf.

  20. Das ist abscheulich und hat man nicht ganz andere Probleme?
    Was stimmt denn mit diesen Leuten nicht?
    Niemand hat das Recht zu entscheiden wer sterben muss.
    Dürfen sich jetzt auch keine Chinesen mit Spaniern vereinigen?

    Bullshit! Das ist ja Rassismus im Tierreich.

    Wen ich sage, so mein Nachbar ist schlecht für den Erhalt der Menschheit, darf ich ja auch nicht seine Kinder erschießen.
    Furchtbar sowas und furchtbar, dass es erlaubt ist, dass jemand über Leben und Tod einfach so entscheiden darf.

    Diese Lebewesen haben niemanden etwas getan. Einfach nur unendlich traurig, es sterben schon jede Sekunde genug Tiere für Nichts.

  21. Habe bei der Polizei in Thüringen nach eurem Link Anzeige wegen des Abschusses erstattet. Ich hoffe , dies tun recht viele, dieses Abschiessen will einfach kein Ende nehmen. Als hätte jemand eine Tür geöffnet….

  22. Ich stimme Bianca zu: das Handeln der Thüringer Umweltministerin ist nicht nur unverhältnismäßig sondern schlicht und ergreifend pervers, weil ethisch durch absolut nichts zu rechtfertigen. Bemerkenswert: die Dame gehört der Partei Bündnis 90/Die Grünen an und versucht dieses inakzeptable Vorgehen mit ihrem Verständnis von Wolfsschutz zu rechtfertigen. Welch ein Unding: weil diese Frau nicht in der Lage oder willens ist über den eigenen Tellerrand zu blicken und über die Situation in anderen Wolfspopulationen (USA; aber auch Historie des Wolfes in Europa) wird das Tötungskommando von der Leine gelassen. Bemerkenswert auch: welche Geisteshaltung, welche ethisch-moralische Brache muß vorhanden sein, um sich (perverserweise vielleicht auch mit Hingabe) zum Erfüllungsgehilfen eines derart unnötigen Mordbefehles zu machen. Wer als politisch Verantwortliche(r) derart handelt muß sich nicht wundern wenn sich die Wolfshasser aus dem bekannten Lobbyumfeld bestätigt fühlen und in Anbetracht der „hohen“ Wolfsdichte zur Selbstjustiz aufrufen. Nebenbei: Wolfsforscher gehen wegen der geringen Anzahl an Individuen und der hohen Letalitätsrate (v.a. bei Welpen und Jungwölfen) von einem äußerst labilen Wolfsbestand aus und weisen darauf hin, daß in Deutschland als geeignetem Besiedlungsgebiet mind. 10 mal so viele Rudel wie aktuell leben können. UND WIE MAN IMMER WIEDER ERKENNT: Nicht der Wolf gefährdet den Menschen sondern der ach so einzigartige homo sapiens den Wolf existentiell und dies völlig ohne Not und sogar bei „legalen“ Abschüssen unter Mißachtung des EU-Rechtes und des Washingtoner Artenschutzabkommens. Um den Bürgern/auch den schier unbelehrbaren Wolfshassern den Wolfsschutz näher zu bringen braucht es Politiker die den Rechtsstatus des Wolfes als bedrohte Art ernst nehmen, also 1. mit gutem Beispiel voran gehen, 2. für eine Verschärfung des diesbezüglichen Strafrechtes sorgen (mind. 5 Jahre Haft, Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte für mind. 10 Jahre, Verlust des Waffenscheins auf Lebenszeit, Einzug aller Schußwaffen etc. …),
    3. für die Intensivierung der Strafverfolgung bei Wolfsmord sorgen und 4. für den Aufbau einer zentralen Task force in Verbindung mit einem bundesweiten Melderegister sorgen. Gleiches gilt im Übrigen für die zum Teil desolate Situation des Luchsschutzes. In Anbetracht der geringen Luchsdichte in Deutschland haben wir eine hohe Anzahl an Tieren, die „verschwinden“, also in aller Regel das Opfer von Luchsmördern werden. Leider ist bis dato eine effektive Verfolgung dieser schweren Straftaten in Deutschland nicht feststellbar … Wahrhaft so erbärmlich kann real praktizierte Politik sein; aber nicht erst seit dem Verbrechen an dem Jungbären Bruno zieht sich in puncto Artenschutz eine Spur des politischen Versagens wie eine rote Linie durch die bundesdeutsche Umweltpolitik insgesamt. Besserung bei GroKo auf Bundes- oder Landesebene und auch bei Landesregierungen mit grüner Beteiligung nicht in Sicht…

  23. Skrupelos drei kleine Wolfswelpen zu erschießen! Wie widerwärtig ist das denn???
    Was geht in diesen sogenannten Jägern vor, die so einen Auftrag erfüllen?
    Kaum gibt es wieder Wölfe, schon werden ihnen vom Bauernverband der Garaus gemacht. Da setzt man sich auch über bestehende Gesetze hinweg. Zuviele Wildschweine? Auch abschießen. Könnten ja krank werden. Und dann die Schweine im Stall anstecken.
    Wie soll das denn bitte schön gehen? Der Mensch ist erwiesenermassen der Hauptüberträger der Schweinepest.
    Werden wir auch noch verfolgt? Erst die Wildschweine, dann die Wölfe, dann wir?
    Welcher Zukunft gehen wir entgegen…
    Es macht mich traurig, wenn ich das alles lese.
    Warum stellen wir immer unsere Interessen über das der Tiere?
    Sie haben auch ein Recht auf Leben!
    Den kleinen Wölfen wurde es einfach genommen. Ich hoffe, die anderen kleinen Wölfe bleiben am Leben und kommen in das Gehege.

  24. Also wenn es darum geht auf ein Lebenswesen zu schießen nur weil ich Bedenken habe, dieses sei gefährlich für die Allgemeinheit dann könnte ich gleich direkt im Bundestag anfangen… und ich dachte so etwas spielt sich nur in meiner Heimat ab. „Ministerin“ Siegesmund: nimm deinen Schiessbefehl zurück!! Wessen Interessen dienst du denn? Was kommt zunächst? Wälder gründlich aufräumen nur weil deine Lobbysten dessen Interessen du dienst es so wünschen??

  25. Man weiß ja eh schon nicht mehr, wen man wählen soll, weil alle nur noch Macht- und Geldgierig sind. Aber wenn jetzt schon Grüne Schießbefehle gegen Wölfe geben… Da kann man nur noch kotzen und heulen. Ich bin einfach nur sprachlos :-((((
    Und mal von Grün abgesehen… Wölfe sind schlicht und einfach GESCHÜTZTE TIERE!!!!
    Und böse sind sie auch nicht.

    Hier hat irgendwo eine Bäuerin geschrieben, die armen Tiere, die von Wölfen gerissen werden. Das ist vielleicht nicht schön, aber ganz normal. Und die meisten Tiere leiden bei den Bauern. Den Kühen werden aus Geldgier die Kinder entrissen und sie werden gezwungen, jedes Jahr zu tragen, damit sie immer Milch geben und jedes Mal werden ihnen wieder die Kinder entrissen. Beide schreien tagelang nacheinander!
    Schweine werden aus Geldgier in engsten Ställen gehalten, die Sauen können sich nicht um ihre Kinder kümmern, da sie dermaßen eingepfercht sind, dass sie sich kaum bis gar nicht bewegen können!
    Die Äcker werden aus Geldgier und Dummheit mehrfach im Jahr schwerst vergiftet, im Wechsel mit Glyphosat, Gülle und Nicotinoiden, so dass bald nicht nur der Boden ansich mehr als tot ist, sondern auch alles, was nur halbwegs lebt. Außer natürlich die genmanipulierten Samen und Pflanzen. Außerdem gibt es wegen der Bauern bald keine Bienen und überhaupt Insekten mehr. Undsoweiter… Aber der Wolf ist hier der Böse, nicht wahr!?!

    Ich denke, ich werde auch nicht mehr grün wählen. Wozu. Ich gehe in die Wahlkabine und entwerte meinen Wahlzettel mit einem riesigen Kreuz durch das ganze Blatt. Es ist einfach niemand mehr wählbar. Die Grünen wären noch am nächsten dran gewesen, aber inzwischen scheinen sie selbst Lobbyisten zu sein.

    1. Was die Grünen betrifft , stimme ich Ihnen voll zu. Wenn ich nur an den Hern Dr. Habeck denke, da weiß man, dass die Tierfreunde im Norden froh waren , ihn los zu sein. Grund : Seehundmanagment und sein sehr arrogantes, ignorantes Verhalten. Als jetziges Oberhaupt der Grünen wird von ihm auch beim Thema Wolf nichts Gutes zu erwarten sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.