AllgemeinFeedbackPRESSE

Illegale Wolfstötung: Wolfsschutz-Deutschland e.V. setzt 4000 Euro Belohnung für Ergreifung der Täter aus

P R E S S E M I T T E I L U N G

Der Verein Wolfsschutz-Deutschland e.V.  hat eine Belohnung von insgesamt 4000 Euro zur Ergreifung der Täter ausgesetzt, die bei Wittingen im niedersächsischen Landkreis Gifhorn eine Jungwölfin und bei Ratzdorf im Landkreis Oder-Spree in Brandenburg einen Wolf erschossen haben. Vereinsvorsitzende Brigitte Sommer nannte die Täter „jämmerliche Gestalten, die keine Achtung vor Lebewesen haben.“ In beiden Fällen erstattete der Verein auch Anzeige gegen Unbekannt.

Die Perversität dieser Täter sei leider ein Beispiel dafür, wie hasserfüllt immer mehr Menschen auch bei Tieren reagieren, die unter strengem Schutz stünden. Die Jungwölfin war nach Darstellung von Experten vor ihrem Tod auch noch gefoltert worden. Scheinheilig nannte Sommer die Äußerungen des niedersächsischen Umweltministers Olaf Lies, der gegenüber der Osnabrücker Zeitung geäußert hatte,  dass eine solche „Selbstjustiz“ unverantwortlich und es dafür „überhaupt keine Toleranz“ gebe. In Wirklichkeit ermögliche der Umweltminister in seiner bereits zum vierten Mal verlängerten Abschussverfügung gegen den Wolf Roddy das Töten eines Wolfs, obwohl etliche Zaunkontrollen des Vereins Wolfsschutz-Deutschland e.V. bewiesen hätten, dass die Nutztiere in fast allen Fällen völlig ungenügend geschützt waren.

Sommer: „Auch für den geplanten Abschuss von Wolf Roddy und Wolf Dani in Schleswig-Holstein gibt es für uns keine Toleranz.“

Der getötete Wolf bei Ratzdorf in Brandenburg sei in der Nähe der Stelle gefunden worden, wo bereits vor zwei Jahren schon einmal ein Wolf illegal erlegt worden war. Die Tatsache, dass mit dem Wolf bei Ratzdorf in diesem Jahr bereits schon drei Wölfe von unbekannten Personen in Brandenburg illegal erschossen worden seien, zeige in erschreckender Weise, dass sich Wolfshasser in ihrem Tötungswahn in dieser Gegend besonders sicher fühlen.

Ein Vorgeschmack auf die „Lex Wolf“

Diese illegalen Tötungen seien auch schon ein Vorgeschmack auf die „Lex Wolf“, die vom Bundestag nach der Sommerpause verabschiedet werden soll. Diese Gesetzesänderung des Bundesnaturschutzgesetzes erlaube, dass praktisch jeder Wolf und auch ganze Rudel schon auf Verdacht erschossen werden könnten.  Das könnten sich Wolfshasser zu Herzen nehmen und selbst zur Waffe greifen, um Wölfe in „Selbstjustiz“ abzuschießen.

Der Wolf, so Sommer, sei  unter anderem nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen, der Berner Konvention und EU-Richtlinien eine geschützte Tierart. Diesen Schutz der Wölfe habe die EU erst vor einigen Monaten  bekräftigt.  Die Abkommen seien völkerrechtlich bindend, da sie durch Deutschland ratifiziert wurden.

Hier die PM als PDF:

PM_Wolfsschutz_Deutschland_setzt_4000_Euro_Belohnung_zur_Täterergreifung_aus

 

Related Post

15 Gedanken zu „Illegale Wolfstötung: Wolfsschutz-Deutschland e.V. setzt 4000 Euro Belohnung für Ergreifung der Täter aus

  1. Wenn das neue Gesetz verabschiedet wird, sind die Wölfe noch schlechter geschützt. Aber eigentlich ändert sich nicht viel, denn in Deutschland werden die Gesetze zum Natur-, Tier- und Umweltschutz sowieso nicht eingehalten. Die Wolfsschützer müssen sich direkt im Wald postieren und die Wölfe schützen, anders geht es nicht.

    1. Das wird leider nicht funktionieren, Wolfschützer im Wald postieren…. wo sollen die denn allgegenwärtig sein? Wer so tief gesunken ist merkt sowieso nichts mehr. Das ist ein ganz elendes niederes Pack, was zu solchen Quälereien fähig ist. Wenn Deutschland jetzt das neue Gesetz verabschiedet, verstehe ich trotzdem nicht, dass die EU dabei zuschaut…. die werden dann ja zumindest Deutschland in irgendeiner Form abstrafen müssen. So wie bei der Nitratsache.

  2. Es wird höchste Zeit dass da mal Exempel statuiert wrrden…
    hoffentlich kommt das raus und die Belohnung liegt in einem Rahmen der gute Anreize biete !

  3. Jetzt stell dir vor du parkst in Deutschland falsch und bezahlst deinen Strafzettel nicht. Dafür kannst du ins Gefängnis wandern. Wenn du aber im Wald rumballerst, ein Lebewesen killst und dabei evtl. auch noch Spaziergänger oder Pilzsammler gefährdest passiert dir bestimmt überhaut nichts. Manchmal glaube ich dieser Planet ist nicht mehr zu retten – dafür haben wir zu viele Ignoranten

    1. Das ist soo wahr,das es wieder traurig ist. ;-( Was versteht der Mensch,Jäger (er will ja auch als solcher benannt werden)nicht,was Artenschutz bedeutet?Doch Gesetze,wen interessieren die schon? Halten sich nicht daran,weil sie genau wissen,das ihnen keine Strafe droht,sind doch selbst zuu viele Jäger unter den sog.auszuführenden Organen…
      Frau Sommer und ihr Team haben jedenfalls recht: Es wird immer schlimmer,die Menschen hasserfüllter,aus welchen Gründen auch immer. Es geht nur um Machtausübung.
      Soll sich doch der Täter mit seinesgleichen brüsten.Doch dieser würde ängstlich davon rennen!

  4. Vor allem schuld an dieser ganzen Misere ist die Politik, die verantwortungslosen Politiker, die solchen Verbrechern noch nach dem Munde reden. Es gibt klare Vorgaben, der Wolf ist streng geschützt, also müssten die verantwortlichen Politiker entsprechende Aussagen machen und sich für die Wölfe einsetzen.
    Wie wir sehen, ist genau das Gegenteil der Fall und dies öffnet diesen Gewalttätern die Tür zu ihren Verbrechen.
    Die EU ist ein zahnloser Tiger, sonst gäbe es das Ganze nicht und die Wölfe könnten in Frieden leben. Diese Tiere sind sozial und viel wertvoller als viele Menschen.

  5. Da kann ich Ihnen nur zustimmen.Doch was wollen Sie von Politikern erwarten,die teils selbst Jäger sind?Die werden doch nicht wegen uns ihre Mordlust stillen.Es ist wirklich eine Katastrophe.Diese Marionetten haben doch noch nie grossartig zu etwas getaugt.Denen ist egal,ob geschützt oder nicht.
    Natürlich sind Tier sozialer und viel wertvoller als viele Menschen,dies könnte auch aus meiner Feder stammen.Ich sage immer:Kennst Du die Menschen,liebst Du die Tiere;-((

  6. Gleich auf Twitter geteilt. Barbarisches Pack. Ich hoffe, die Höhe der Belohnung führt zu Aussagen. Ich bin so entsetzt über dieses sinnlose, grausame Morden.

  7. Was ist das für ein fehlgeleiteter Mensch. Psychisch gestört, sadistisch. Dieses Monster sollte schnell gefunden werden, denn wer weiß, zu was es noch alles fähig ist und wem oder was diese persönlichkeitsgestörte Kreatur schon alles angetan hat.

  8. „Solange der Mensch denkt, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können“….der Fundort im Elbe Seitenkanal ist 5 km von meinem Heimatort. Ich kenne hier viele Jäger die „Pro Wolf“ sind. Das sind meine Quellen die ich abarbeiten werde. Den kriegen wir.

  9. Jeder Jäger,der sich Mensch nennt,ich meine es sind Bestien,die dazu überhaupt fähig,sei es Wölfe,Füchse…etc..ohne jegliche Emotionen,nieder zuknallen,oder gar zu foltern…dies liest man zu oft.Diese gehören genauso „behandelt“(harmlos ausgedrückt) wie das,was sie den armen Lebewesen antaten! Schade,das die Gesetzgebung hier so lasch ist.
    Meines Erachtens nach,muss kein Tier geschützt sein,denn es ist einfach eine einfache Regel in dem Miteinander: Du sollst nicht töten. (Bin nicht so gläubig,doch das sind allgemeine Verhaltensregeln.)
    Ich hoffe,das dieser Psychopath umgehend gefunden wird.
    Mich überkommt immer wieder nur eine Frage: Warum hasst man Wölfe…warum hasst man überhaupt?;-(

  10. Das ausgesetzte großzügige „Kopfgeld“ wird irgendwann zum Erfolg führen. Erst wenn die Namen der „Mörder“ anschließend bekanntgegeben werden und ihnen in der Öffentlichkeit eine breite Verachtung entgegengebracht wird, sind wir auf dem richtigen Weg.
    Jäger stehen nicht unter Artenschutz.

    1. Hallo Volker, inzwischen haben wir dank eines Mitglieds und einer engagierten Förderin unseres Verein die Belohnung auf 11 000 Euro erhöhen können! Wir hoffen auch, dass durch dieses Summe jemand seine Zunge lockern könnte, um zu sagen, was er darüber weiß! LG, Volker

      1. Gottseidank bzw vielen Dank an die Förderer.
        Ich kann derzeit leider nicht mehr machen als immer wieder teilen. War in der Akutklinik Orthopädie, in Kürze Anschlussheilbehandlung und Ende des Monats auch noch Umzug.
        Ich drücke mehr als heftig die Daumen, dass der die Wolfsmörder bald gefasst werden. Auf die Namen warte ich schon…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.